Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 7 peinlichen Geschichten beweisen: Kinder sind Teufel!

Bild: shutterstock / watson

05.05.18, 09:27 06.05.18, 06:23


«Papa, wieso ist dein Bauch so gross?» – Kinder können gnadenlos ehrlich sein. Und das nicht immer zugunsten der Erwachsenen. Denn die kleinen Teufel können uns in sehr sehr seeehr unangenehmen Situationen bringen. Es folgen sieben wahre Geschichten, welche das perfekt veranschaulichen.

Damit die Erzähler schön anonym bleiben, haben wir die Namen durch Kinderfilm-Charaktere ersetzt.

Wickie*

gif: giphy

«Alle in unserem Dorf haben über dieselbe Person gelästert. Nämlich über die Mutter der Schulfreundin meiner Schwester. Sie hatte ein Tischsolarium zuhause und es ab und an mal ein bisschen übertrieben mit dem UV-Strahlen-Tanken.

Ich wuchs in einem kleinen Dorf auf. Wenn da jemand von März bis November in der Farbe einer ungeschälten Kiwi rumläuft, zerreissen sich alle ihre provinziellen Mäuler darüber. Hinter vorgehaltener Hand, versteht sich. Niemand hätte sie jemals darauf angesprochen, wie absurd sich ihre Solariumsucht auf ihre Gesichtsbräune auswirkt.

Im Alter von sieben Jahren kannte ich jene Benimmregeln des dörflichen Tratschs aber noch nicht, weswegen ich meine Beobachtungen immer sofort mit allen Menschen teilte, die mir ein bisschen Aufmerksamkeit schenkten.

So habe ich ihr also sehr stolz erklärt, dass ich fände, sie sähe aus wie ein verbranntes Pommes frites. Weil ich jedoch befürchtete, dass sie nicht ganz verstand, was ich damit meinte, fügte ich an: ‹Weisst du, manchmal schwimmen doch ein paar Pommes während des Frittierens aus dem Körbchen heraus. Und dann fischt man sie erst in der nächsten Runde raus. Die sind dann ganz, ganz braun. So wie du. Meine Mutter stand indes während meiner ganzen Rede daneben.›»

Ronja Räubertochter*

gif: giphy

«Als meine Oma einmal auf mich und meine Cousine aufpassen musste, machten wir einen Ausflug zum Kiosk. Weil ich die verschiedenen Geschmackssorten der Lollis nicht kannte, entschied ich mich für eine kurze Kostprobe. Ich öffnete also einen Lolli nach dem anderen, leckte rasch daran und verpackte ihn dann wieder.

Nachdem ich dann jeden Geschmack kannte, konnte ich mich endlich für einen Lolli entscheiden. Bevor ich zur Kasse ging, legte ich die restlichen abgeschleckten Lollis zurück in den Süssigkeitenbehälter. Meine ältere Cousine fand das alles ultra witzig. Erst zuhause erzählten wir Oma von der Kostprobe. Sie schämte sich in Grund und Boden.»

Pippi Langstrumpf*

gif: giphy

«Ich war mal mit meinem Vater im Zoo. Kinder bis sechs Jahre durften dort gratis hinein. An der Kasse fragte die Kassiererin, ob ich unter sechs Jahre sei. Mein Vater nickte. Darauf meinte ich lauthals: ‹Aber Papi, ich bin doch schon sechs, man darf nicht lügen!›. Mein Vater wollte vor Scham im Boden versinken.»

Jim Knopf*

gif: giphy

«Als 8-jähriger war ich mit meinem Vater kurz in einem Zürcher Wahllokal, damit er seine Unterlagen einwerfen konnte. Stimmung: totenstill und bieder. Ich hatte gerade meinen Apfel zu Ende gegessen und wollte das ‹Apfelbütschgi› aus dem Fenster werfen – dummerweise war das Fenster geschlossen, was ich irgendwie nicht realisiert hatte. Unter den oberpeinlichen Blicken sämtlicher anderer Wählenden putzte mein Vater so gut es ging mit einem Taschentuch die Fensterscheibe. Den Zusammenschiss gab's dann im Auto.»

Apropos: 86 Gründe, warum man Väter nicht mit ihren Kindern allein lassen sollte

Bibi Blocksberg*

gif: giphy

«Meine Schwester hatte immer so imaginäre Freunde mit denen sie andauernd sprach. Sie sagte zu ihnen: ‹Komm mit, ich zeig dir was› oder ‹Schau hier›. Das war ja alles ganz süss.

Bis zu jenem Tag als wir mit unserer Mutter im Supermarkt unterwegs waren. Aus dem Nichts drehte sie sich um und rief in Richtung ihrer imaginären Freundin: ‹Komm mit du blöde Kuh!›. Die Blicke der anderen Leute waren köstlich.»

Heidi*

gif: giphy

«Als Kind hatte ich eine ziemlich seltsame Angewohnheit. Wenn wir Besuch bekamen, fasste ich den Gästen immer von hinten zwischen die Beine. Also ich machte mit meiner Hand eine schwimmende Fischbewegung in Richtung ihres Pos. Natürlich sind sie dann erschrocken und in die Höhe gehüpft, was ich ausgesprochen witzig fand – meine Eltern allerdings weniger.»

Michel aus Lönneberga*

gif: giphy

«Meine Mutter fuhr mich mal zum Tennisunterricht. Erst
als ich dort angekommen war, merkte ich, dass das Training an diesem Tag ausfiel.

Ich machte mich also auf den Heimweg. Was ich aber vergessen hatte: An diesem Tag wollte meine Grossmutter beim Training zusehen. Sie kam also tatsächlich und suchte mich auf dem Tennisplatz.

Da sie nicht mehr so gut sieht, verwechselte sie mich mit dem Pfarrerssohn, der ebenfalls Tennis spielte. Sie begann freudig auf ihn zuzugehen und ihn zu umarmen und zu küssen. Der muss ziemlich verwirrt gewesen sein und für meine Oma war das Ganze im Nachhinein natürlich super peinlich.»

Hast du deine Verwandten auch schon in sehr peinliche Situationen gebracht? 

Du willst irgendwann Kinder? Dann schau dir diese Bilder NICHT an!

«Geht in den Familienpark, es wird lustig», haben sie gesagt

Video: watson

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Fertig Schnickschnack! Hier kommen 14 Cocktails mit nur zwei Zutaten!

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

«Warum flippen Frauen aus, wenn wir Pornos konsumieren?»

Threesome mit einer Thai-Tänzerin und einem Landei

Was macht den harten Mann so zart? Die Geheimnisse hinter «Wolkenbruch»

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

«Ich bin so'n klassischer Weggucker»: Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

Illegales Filesharing ist wieder angesagt – schuld sind ausgerechnet die Streaming-Dienste

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Herrgöttli nomal! Kannst DU dem Bier die richtige Grösse zuordnen?

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

7 leckere Marroni-Rezepte, damit's mehr als nur Vermicelles gibt

8 Comics, die du nur verstehst, wenn du den Winter nicht ausstehen kannst

Lust auf Raclette oder Fondue? Dann solltest du diese 9 speziellen Käse-Orte besuchen 

präsentiert von

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

So wird die Schweizer Polizei auf Google bewertet

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Diese 13 Bilder zeigen, wie Van Gogh malen würde, wenn er ein Nerd im Jahr 2018 wäre

«Tom und Jerry» kommen ins Kino – und die Fans so: «Nein, nein, nein, nein, nein!»

Weil Johnny heute in Zürich ist: Welcher Depp bist du?

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus

Was bereust du in deinem Leben am meisten? 10 Passanten erzählen

Die «Sherlock»-Erfinder bringen eine neue Serie – Achtung, es wird gruselig!

Es gibt nur zwei Arten von Menschen – welcher Typ bist du?

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tanea 06.05.2018 14:05
    Highlight Als Kind musste ich immer mit meiner Mutter und Grossmutter auf den Friedhof, wenn sie das Grab meiner Urgrosseltern pflegten. Ich langweilte mich meistens und schlenderte dann auf dem Friedhof herum, um den schönsten Grabstein zu erkoren.
    An besagtem Tag fand eine Beerdigung statt. Ich fand dies unheimlich spannend und ging immer näher, bis ich ganz vorne neben dem Pfarrer stand. Ich kam auf die glorreiche Idee, den Trauergästen die Rosen auszuhändigen.
    Meine Mutter und Grossmutter entschuldigten sich dann beschämt bei den Leuten.
    2 0 Melden
    • Baba 06.05.2018 22:29
      Highlight Das war doch süss - und hat den Trauernden vielleicht sogar noch gut getan 💕. In meinen Augen nix zum Entschuldigen.
      4 0 Melden
  • Holzkopf 06.05.2018 09:32
    Highlight Im Tram: Mann mit ordentlichem Bierbauch steigt ein. Meine Tochter (damals ca. 3j.) sehr laut und erzürnt: „Papa, du hast gesagt, nur Frauen können schwanger werden.“
    13 0 Melden
  • Lester McAllister 05.05.2018 22:30
    Highlight 4 jährige Tochter einer Arbeitskollegin zu unserem Chef:
    " Ich weiss wieso du keine Freundin hast. Weil du so hässlich bist"
    12 0 Melden
  • Yelina 05.05.2018 19:31
    Highlight Mein Vater beschwerte sich immer über einen Arbeitskollegen und als ich ihn mal im Büro besuchte und gerade eben diesem Kollegen vorgestellt wurde, fragte ich meinen Paps direkt: "Ist das jetzt dieses Arschloch?" Mein Vater arschcool: "Ja, genau!" (Er stand schon immer zu seiner Meinung)
    45 0 Melden
  • Zwergpony 05.05.2018 19:06
    Highlight als wir einmal spazieren gingen mit den eltern, lief eine nonne an uns vorbei. da schrie mein kleiner bruder: „lueg mol mami, ä nuttä!“ sie nahms mit humor😄
    16 0 Melden
  • Dan Ka 05.05.2018 17:35
    Highlight Wir hatten Besuchstag der Lehrerkomission. Für diesen Tag haben wir das Klassenzimmer mit Papierschiffe an der Decke dekoriert. Als der Lehrer (der auch öfter Mal schlug) die Komission holen ging, haben wir alle Schiffe mit Eisen-Agaffen runtergeballert. Es war echt ein Chaos und der Lehrer war total beschämt.

    Beim selben Lehrer haben wir in Mathe getratscht und wurden ins Lehrerzimmer geschickt. Dort haben wir dann die Pausengebäcke der Lehrer gefuttert. (Gab dann zurecht Haue)

    Das war auch nur die Spitze des Eisbergs, wir waren echt eine vollkommene Katastrophe! 🤦‍♂️
    8 2 Melden
    • ReziprokparasitischerSymbiont 05.05.2018 21:11
      Highlight Bei uns ist ein Lehrer mal so ausgetickt, dass er die ganze Klasse vor die Tür gestellt hat. Den Grund dafür kennen wir bis heute nicht, aber beklagt hat sich keiner - es war die letzte Unterrichtsstunde vor Schulschluss und bevor es sich der Lehrer anders überlegen konnte waren alle verduftet...
      11 0 Melden
    • El diablo 05.05.2018 23:58
      Highlight Ein Lehrer hatte damals wegen unserer Primarklasse einen Burnout, da wir schlicht unbelehrbare Katastrophen auf Beinen waren.
      1 0 Melden
  • E7#9 05.05.2018 13:16
    Highlight Schulbesuchstag. Ein Schüler meldet sich und verkündet der jungen Lehrerpraktikantin: „Min Papi het gseit, si siget also scho no e höbschi“. Das Klassenzimmer voller Eltern und besagter Vater auch anwesend 😆 Autsch...

    Als Musik- und Instrumentallehrer ein Hinweis für alle Eltern kleinerer Schulkinder: Seid euch bewusst, dass eure Kinder oft nicht beurteilen können, wann sie etwas eher für sich behalten sollten. Manchmal ist es verstöhrend, teilweise aufschlussreich, und oft ist es einfach zum todlachen, was man von den Kindern so alles hört.
    44 2 Melden
  • E7#9 05.05.2018 12:39
    Highlight Auf Fondue-Besuch bei den Grosseltern bemerkte ich lautstark, dass Grossvaters Fondue gar nicht so „grusig“ sei, wie meine Mutter immer behaupten würde. Und als sie sich versuchte zu rechtfertigen hakte ich sogar noch nach: „Doch, du sagst immer...“ Ich glaube, in diesem Moment hätte sie sich am liebstenin Luft aufgelöst.
    42 0 Melden
    • El diablo 05.05.2018 23:59
      Highlight Ich glaube sie hätte lieber dich aufgelöst XD
      6 0 Melden
  • Baba 05.05.2018 11:50
    Highlight In dem - damals noch sehr kleinen - Dorf wo ich aufwuchs, lebte ein älterer Mann; klein gewachsen und seeehr dick. Er trug immer Hosen, die seinem Bauchumfang, aber nicht seiner Grösse entsprachen. D.h. das Hinterteil der Hose hing bis fast zu den Knien und die Hosenbeine waren dann sehr kurz. Sein Gang war der einer Ente - kurzum eine sehr spezielle Erscheinung.

    Als wir frisch dorthin gezogen waren (mein Vater führte die Poststelle), sass ich eines schönen Tages im 1.Stock am offenen Fenster und rief mit heller Stimme "Jööö Mueti - lueg emol das chlyne dicke Mändli do uf de Strooss" 😨😨😨
    28 0 Melden
  • davekon 05.05.2018 11:15
    Highlight Gold 😂
    14 0 Melden

Das Mädchen von der Babyfarm

In den 1980er Jahren wurden 700 Kinder aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Viele dieser Kinder wurden gestohlen, ihre Papiere gefälscht. Von Babyfarmen und Menschenhandel ist die Rede. Sakuntala Kavitha Küttel ist eines dieser Kinder. Heute ist sie erwachsen und hat eine Million Fragen. Ein Porträt.

Dunkle Haare, dunkle Augen, in der rechten Hand eine prall gefüllte Migros-Einkaufstasche mit Dokumenten – Sakuntala erscheint pünktlich zum Treffen in Luzern. Sie sieht jünger aus, als sie tatsächlich ist. Im Juni feierte Sakuntala ihren 40. Geburtstag. So steht es in ihrem Pass – 15. Juni 1978. Ob diese Angaben stimmen, das weiss die Frau mit der sanften Stimme nicht mit Sicherheit.

Mit fünf Jahren wurde sie aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Damals in den 80er Jahren, als sich einige …

Artikel lesen