Leben

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Die Suche nach der Antwort, was die 00er Jahre toll machten: Eine hoffnungslose Sitzung mit fünf Traktanden.

19.11.17, 07:44 20.11.17, 05:11

Wir haben uns hier versammelt, weil ...

Die 80er haben uns Lederjacken geschenkt. Die 90er das Tamagotschi. Und damals in den 80ern, da gab's die Jugendrevolten und in den 90ern den exzessiven Techno. Und Lava Lampen!

Wir haben ein Bild vor Augen, wenn wir an die Dekaden denken, die 20, 30, 40 Jahre zurückliegen. Aber haben wir das auch von der letzten? Von den sogenannten Nullerjahren?

Es scheint, als ob kollektive Nostalgie erst dann einsetzt, wenn das Populäre die Übergangsphase des peinlichen Belächelns durchgestanden hat und bereits schon wieder im Startkabäuschen des parodistischen Revivals hockt.

Niemand trägt Schweissbändchen ums Handgelenk mit derselben Beiläufigkeit wie RayBan-Brillen auf unseren Nasen sitzen. Die 2000er sind nicht Kult. Sie sind Trash. Und zwar nicht die Sorte Trash, über die gelacht werden kann, sondern die Art von Trash, für die man sich schämt: Also eigentlich Garbage.

Uggboots – wenn man die Ästhetik der 2000er schmelzen  und über die Füsse einer Jersey-Shore-Protagonistin giessen würde.    bild: imgur

Und in diesem Morast billigster Popkultur bin ich und meine Generation aufgewachsen. Seit sieben Jahren versuche ich herauszufinden, was ich und meine Zeitgenossen in unseren Mittlebenskrisen hervorkramen können, um unser nostalgisches Begehren zu stillen. Anekdoten, Styles und Manien – von denen wir dann mit Stolz sagen sagen können: «Ja, so haben wir das damals gemacht. War eigentlich noch cool.»

(Vermutlich würden wir in unserer Midlifecrisis dann eher «lit» sagen, um noch ein bisschen jünger zu klingen.)

Nähern wir uns dieser Frage doch mal ganz systematisch. In Sitzungsform. Mit Traktanden. Und verschiedenen Kategorien.

Los geht's.

Die heutige Traktandenliste:

  1. Ikonen
  2. Mode
  3. Musik
  4. Architektur
  5. Varia & Ausblick

1. Ikonen

Die 2000er sind die letzte Ära, in der Influencer noch etwas können mussten, um die Masse zu beeinflussen. Wobei können relativ zu verstehen ist. Ich denke zum Beispiel an Paris Hilton. Die kann nicht, die ist. Oder war – eine der grössten Ikonen des Mainstreams dieser Zeit. Begleitet wurde sie von einer Armada von Popsternchen, die von Marketing-Agenturen oder Castingshows zu Vorbildern haltloser Jugendlicher hergerichtet wurden.

Damals hatten die Medienkonzerne noch das übernommen, was heute Instagram tut.

Im deutschsprachigen Raum waren das zum Beispiel diese zwei hier …

Die Tokio-Hotel-Jungs. Bild: AP

Es ist ja schon so, dass der Emo-Style ein Ding der 2000er ist. Jedenfalls trat er erst da im grossen Stile auf. Aber wir müssen auch ehrlich sein und erwähnen, dass der Emo (und bekennender Tokio-Hotel-Fan) nicht wirklich zu den beliebtesten Persönlichkeiten auf dem Schulhof gehörte …

… er kann davon ein Liedlein singen schreien:

Video: YouTube/madringking1119

2. Mode

Womit wir bei der Mode angekommen sind. Wie ihr merkt, wollen wir im Rahmen dieser Sitzung nicht über den mutmasslichen Underground der 00er sprechen. Auch nicht über den Style der frühen 00er, der sich noch immer am Rockzipfel der 90er festhielt, und mittlerweile schon fast wieder retroisiert wird.

Nein, nein, nein, das lassen wir heute beiseite. Unsere Gesprächsrunde widmet sich den richtig fiesen und dunklen Jahren des Popkultur-Mainstreams dieses jungen Jahrtausends. Es geht um die Jahre 2005 bis 2009.

Als man solche Dinge trug …

Justin war jung, desorientiert und dachte, er möge violett. Bild: kevin arnibar/ wikimedia

Cardigans, Leute, Caaardiigaans! Jeder, der mir verklickern will, dass die 2000er schon noch cool waren; dass man damals auch fancy Shit wie Plateauschuhe und transparente Miniröcke trug, der ignoriert Tatsachen. Tatsachen wie die Lebensrealität von Julia, 14, aus Niederuzwil. Sie trug keine transparente Japan-Mode. Sie trug Cardigans. Aus dem Clockhouse. Und unifarbene T-Shirts darunter. Und ab Mitte November, als es allmählich zu kalt für die Strickjäckchen wurde, die so ein bisschen elegant, aber eben immer noch genug alltäglich ausschauten, fing Julia an, Pullis zu tragen. Von Zimtstern.

bild via ebay

Ihr fragt euch, wieso ich das weiss? Ich weiss das alles, weil ich Julia, 14, aus Niederuzwil bin. Oder war. Und eine ganz gewagte und total crazy Freundin namens Angelika hatte. Die trug Leggins mit Floralprint. Sie war voll der Hippie.

bild: jimmy jazz

Wie zum Teufel soll man sich mit Cardigans und Floralprint-Leggins wieder jung fühlen, wenn sie ohnehin schon aussehen wie der Restposten vom Herbstsale bei «Desigual»?

Noch mehr Beispiele? – Bitte gerne:

3. Musik

Was damals aus den Kopfhörern der ersten iPods ertönte, war im Gegensatz zu Angelikas Leggins tatsächlich aussergewöhnlich. Aussergewöhnlich schlecht. Anstatt den mehr oder weniger erträglich bis recht unterhaltsamen Rap von Eminem und den Pop von Britney einfach als das momentan populäre hinzunehmen, entschieden sich deutschsprachige Medien nämlich, das Ganze zu kopieren. Einfach in blöder. Und im schlimmsten Fall in Mundart.

Danke an dieser Stelle für den Aufmarsch von Bushido, Sido, Carmen Fenk, Salomé Klausen und Bernadette Höhn.

Letztere ist den meisten wohl eher bekannt als Börni:

Börni – der ganz rebellische Publikumsliebling der dritten MusicStars-Staffel 2007. Wer erinnert sich? Bild: KEYSTONE

Klar, die 00er-Jahre brachten unseren Ohren auch Entzückungen, wie zum Beispiel die von Nikotin und anderen Substanzen geplagte Stimme von Amy Winehouse. Aber irgendwie zählt das nicht so richtig, denn Winehouse ging «back to black» und somit zu irgendetwas, das schon mal war. Wiedergeburten gelten nicht. Nur die Neugeburten. Und die kamen zu dieser Zeit aus zwei grössenwahnsinnigen medialen Gebärmüttern: Youtube und Disney.

Youtube schenkte uns Jöstin. Aber der trug schliesslich auch Cardigans. Und aus Disneys Uterus flutschte Miley Cyrus, die zunächst aber noch dem Narrativ eines hohlen Mädchens folgte, das so gerne Popstar wäre, aber doch auch ein normales Leben führen will. Die Betroffenen erinnern sich an die ganze Hannah-Montana-Scheisse.

Börni und die anderen «Musicstars» 2007 bei den Delfinen im Conny Land. Bild: KEYSTONE

4. Architektur

Was die 00er-Jahre unseren Heimstätten angetan haben, hat Patty Boser – auch bekannt als die Oprah Winfrey der Schweiz (wieder eine schlechte Kopie) – in ihrer Sendung «Lifestyle» liebevoll dokumentiert.

Hier im Wohnwagen von Mike Shiva. screenshot: tele züri

Da steht sie jeweils 21 Minuten in den Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen von Cervelat-Promis und liefert den Beweis, dass Anthrazit gerade DIE Farbe ist, wenn man sein Bad neu fliessen will und dass alles doch am besten eh immer «schlicht» sein soll, wobei ein Tick «Extravaganz» aber doch nie schaden kann, so Boser. Ständig.

(Fast) jedes Bad, das zwischen 2006 und 2011 rennoviert wurde. quelle: fliessenfieber.de (wo auch sonst  ¯\_(ツ)_/¯  )

Drei Jahre bevor das Jahrzehnt zu Ende war, zog das grösste Möbelhaus der Welt bereits Bilanz: Es war das Jahr 2007, als Ikea alles, was die 2000er auf ästhetischer Ebene zu bieten hatten, in vier Pressholz-Latten packte.

Die Geburtsstunde des Expedits.

Patty Boser hat von den Dingen bestimmt schon tausende gesehen. Sie stehen in gefühlt in 9 ½ von 10 Haushalten.  bild: ikea

5. Varia & Ausblick

Schlicht. Und unauffällig. So bezeichnen die meisten wohl ihr Expedit-Regal, in dem sie zuhause ihre alten Reclam-Büchlein eingereiht haben und in massgerechten Stoffkisten ihre Unterwäsche parkieren.  

Schlicht – das ist wohl auch das beste Wort, um die Ästhetik der Nullerjahre zu umschreiben. Sofern man höflich bleiben will. Man kann aber auch sagen, dass die Ästhetik der Nullerjahre so mittelmässig war, dass sie beim Vergraben in eben diesen Punkt, der sich Mitte nennt, so weit ging, dass sie jegliche Form von Substanz verloren hat. Ein mickriger Punkt auf der nackten Leinwand eines neuen Jahrtausends.

Wenn man das sagt, ist man nicht mehr so höflich. Doch Höflichkeit hat dieses Jahrzehnt – reduziert man es, wie hier, auf Popkultur – auch nicht verdient. Wieso auch? Die Kulturgüter, die es hervorgebracht hat, tun an für sich schon genug höflich. Ich denke an den ganzen entschleunigten Comfort-Lifestyle, wie beispielsweise …

… Nordic Walking …

… oder an …

… Crocs.

Bild: user-input

Die 2000er sind die Siegesdekade der Yuppie-Kultur. Alles hat darin Platz, solange es in einen der normierten Hohlräume eines Expedit-Mobiliars reinpasst. 

Es ist selbsterklärend, dass die Sitzung entscheidet, froh darüber zu sein, dass Ikea das Expedit Regal 2011 aus dem Sortiment strich und dass sowohl Justin Bieber wie auch Miley Cyrus nun tätowiert sind und in aller Öffentlichkeit ihrem Marjuana-Konsum frönen. Lieber ein Revival von Snapchat als die Retroisierung von Cardigans!

Anmerkung des Aktuars:

In diesem Protokoll fehlt die Stimme von Florallegins tragenden Angelika, sowie jegliche andere Meinungen, ausser die des Redakteurs.

Ergänzungen erwünscht!

Und wie habt ihr das so erlebt?

Und unsere Eltern so:

Gott sei Dank liefen die auch noch in den 00ern: Unsere Liebsten Zeichentrickserien aus den Neunzigern

1m 42s

Unsere Liebsten Zeichentrickserien aus den Neunzigern

Video: watson

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Das ist der schlechteste «Star Wars»-Film aller Zeiten! Kleiner Scherz. Er ist SUPER.

Diese 9 B-Movies sind so schlecht, da hilft nicht einmal mehr Alkohol

«Warum kann Wein eigentlich nicht vegan sein?»

Du hast einen «schrägen» Humor? Dann schau dir diese 7 Comedy-Serien an!

Flyer verteilen mit jugendlichen Verschwörungstheoretikern: Ein Trauerspiel in 5 Akten

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

«Sind 1000 Franken teure Weine wirklich so gut?»

Man kann auch Guetzli haben ohne Spass: 7 Rezepte, die bitzli weniger fett machen

Und für alle, die Guetzli-Spass wollen: 7 Rezepte, die uns superfett machen werden

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

«Für welchen Wein entscheid ich mich, wenn ich vor dem Regal stehe?»

Profi-Kuschler und 9 weitere Menschen, die du tatsächlich mieten kannst

Von «Pulp Fiction» ins Weltall: Tarantino will einen «Star Trek»-Film drehen

Ein einig Volk von Zügel-Freaks: Fast jeder vierte Mieter ist im letzten Jahr umgezogen

«Warum kostet eine Magnum-Flasche mehr als zwei kleine?»

Kampf gegen Dr. Google – warum Cyberchonder zum Problem werden

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

«Welchen Wein bestelle ich im Restaurant, damit er allen passt?»

Lichter aus, Flaschen auf – jetzt spielen wir Horrorfilm-Bullshit-Bingo!

An diesen 11 Orten kannst du dich perfekt vor dem Winter verstecken

Kinomonat Dezember: 9 Filme im Check. (Acht davon sind nicht «Star Wars»)

«Wie erkenne ich eigentlich, ob ein Wein Zapfen hat?»

Mit 99 Jahren, da fängt das Leben an: Zu Besuch bei der ältesten Yoga-Lehrerin der Welt

Die erste deutsche Netflix-Serie startet – sie ist «Dark» und gut

Der Google-Translate-Roboter ist ein Sexist – weil er von unseren Gewohnheiten lernt

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Nach dem Schockerfinale geht «Vikings» endlich in die fünfte Runde! Und es wird blutig

Weihnachtsessen in 9 Grafiken: Auf diese Dinge darfst du dich auch dieses Jahr «freuen»

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

27 kreative Lifehacks, die deinen Büro-Alltag ein kleines bisschen besser machen

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Von süss bis salzig: 5 leckere Rezepte für den perfekten Sonntagszopf

Cartoonist zeichnet über Behinderte und Kranke: «Es ist albern, sich zu  entschuldigen»

Du findest den Winter grusig? Diese 11 Orte beweisen dir das Gegenteil!

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: So bastelst du einen Adventskranz – ohne «Kranz»

Lust auf eine Runde «Secret Hitler»? – 7 Spiele, die nichts für Kinder sind

16 Ideen, was du aus deinen alten Kleidern machen kannst (Nein, keine «Lumpen»)

Cosplayerin Silja: «Ich inszeniere mich nur als starke oder Badass-Frau»

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ShadowSoul 20.11.2017 14:35
    Highlight Kann sich jemand an Tecktonik erinnern? 😂
    4 0 Melden
    • Jovin Barrer 20.11.2017 15:12
      Highlight @ShadowSoul: Oh, ja. Ich wollte es fast auch no erwähnen. Aber dann hörte ich, dass es das schon in den 90ern gab. Aber du hast recht: in den 00ern wurde es mit so DJ Antoines noch pervertiert. Schreckliche Sache.
      4 1 Melden
    • ShadowSoul 20.11.2017 15:39
      Highlight Ahwas das gabs da schon? 😂 War wirklich eine schlimme Sache 😂😂
      1 1 Melden
  • ErklärBart 20.11.2017 11:30
    Highlight Also das Ergebnis der 10er Jahre ist auch nicht grad der Wahnsinn... überall Empörung (wohl neue Volkskrankheit), man muss 1000x überlegen ob man was sagen darf oder nicht.

    Dann all die Damen und Herren mit zu kurzen Röhrlijeans... Knaben die sich cool fühlen wollen und sich einen "Schnauz" wachsen lassen... Typen mit Dutt an jeder Ecke.

    Nein, da sind mir die "langweiligen" 00er Jahre doch um einiges liebes :)
    14 5 Melden
  • Dä-do 20.11.2017 08:52
    Highlight The White Stripes - De Stijl im 2000 😍
    7 1 Melden
  • Mia_san_mia 20.11.2017 06:28
    Highlight Schade, dass man aus diesem Thema so einen negativen Artikel macht.
    13 5 Melden
  • Luesae 20.11.2017 05:41
    Highlight Börni ❤
    4 9 Melden
  • Ridcully 19.11.2017 22:50
    Highlight Und in Wirklichkeit sind Bill Kauliz und Börni ein und dieselbe Person...
    27 2 Melden
  • scheppersepp 19.11.2017 21:23
    Highlight Ich mochte die 00 Jahre. Clubs wie das Rohstofflager gibt's glaub ich nicht mehr. Auch der Hammer Sound wie von Dj Rush, Dave Clark und co. Oder Ed Rush and the Optical und Kemistry&Storm. Auch die Beste TV-Sendung "die Sendung ohne Namen" gabs da noch... kaum zu glauben ist es schon so lange her... *nostalgischer seufzer*
    8 1 Melden
  • Einloz 19.11.2017 20:38
    Highlight Ihr werdet euch noch die Augen reiben: die 00-er werden einmal die neuen 80-er sein. Die waren schliesslich auch mal peinlich! Musikalisch nur ein kleines Name-Dropping: Amy Winehouse, Justin Rimberlake, Coldplay,....
    12 3 Melden
  • DieRoseInDerHose 19.11.2017 20:20
    Highlight Nur noch etwas: Ed Hardy 😩
    26 1 Melden
  • alex DL 19.11.2017 19:51
    Highlight Als Kind der 80er und frühen Neunziger kann ich es kaum fassen, dass Kinder heute in Levis und CK TShirts rumrennen, von LV, Gucci Prada Hype spreche ich gar nicht. Wenn mich jemand nach dem einen Satz gefragt hätte, den ich von meinem Sohn nie, niemals hören werde: „Woa geil, Calvin Klein Unterhosen“ hätte gute Chancen auf den ersten Platz gehabt. Was will ich dir damit sagen: es gibt eine nicht kleine Chance, dass dich in ca. 20 Jahren jemand für deine Crocs und Ugs im Mottenschrank bewundert...
    14 0 Melden
  • BoomBap 19.11.2017 19:33
    Highlight Die 2000er haben eigentlich gut angefangen. Ich hab angefangen mir CD's zu kaufen. Meine erste war Linkin Park-Hybrid Theory. Limp Bizkit, Korn, Deftones, Rammstein, Clawfinger. Alles mögliche. Und bei Tony Hawks Underground endeckte ich, das ich Hip Hop eigentlich noch lieber mag. Der Typ, der die Playlist zu diesem grossartigen Game gemacht hat, verehre ich heute noch. Schlimm war 2007 bis ca. 2009. Ich musste zuerst lernen, dass man das machen sollte, was einem gefällt. Hat sich mit dem Preemo-Konzert 2010 alles zum guten gewendet. Trotz dem Hip Hop, Wes Borland find ich immernoch grandios!
    5 0 Melden
  • DangerDanger 19.11.2017 14:02
    Highlight Oh Gott... Die 00er-Jahre...

    Ich bin ja ein Kind der 80er und hab daher die guten 90er noch miterlebt. Leider fiel der Grossteil meiner pubertären und postpubertären Teeniephase in die 00er-Jahre...

    Ich möchte gar nicht weiter in die Details gehen. Nur soviel: Ich bin letztens mal wieder in die Schämfalle von Alte-Fotos-angucken getappt und habe ganz resigniert feststellen müssen, dass ich zwischen ca. 2003 und 2009 einfach richtig scheisse ausgesehen hab!

    Aber Gott sei Dank war ich da nicht ganz alleine.
    33 0 Melden
  • thzw 19.11.2017 13:53
    Highlight Also architektonisch werden die Nullerjahre (sie wurden ihrem Namen gerecht), zumindest was Winterthur und Zürich betrifft, wohl am Besten durch diese Gigon/Guyer-Wohnblöcke symbolisiert, die plötzlich an allen Ecken und Enden aus dem Boden schossen. Die mit diesen farbigen, verschiebbaren Glas- (Zürich) oder Blech- (Winterthur) Paneelen. Immer noch besser als diese postmodernen Bürogebäude (80er/90er).
    14 0 Melden
  • PeterLustig 19.11.2017 13:17
    Highlight Die 00er hatten super Hip Hop: Eminem, Kanye West, Jay-Z, OutKast, The Game, 50 Cent etc.
    19 9 Melden
    • Leo Helfenberger 19.11.2017 15:37
      Highlight @PeterLustig: Kanye von damals 😍
      12 2 Melden
    • Klaus07 19.11.2017 18:13
      Highlight Genau das ist ja das schreckliche an den 00er Jahren. Hip Hop, Eminem, Kanye West, Jay-Z, OutKast, The Game, 50 Cent, etc. Für mich die schlimmste musikalische Zeit. Hätte gerne auf diese Musik verzichtet.
      26 29 Melden
  • freddy.k 19.11.2017 12:56
    Highlight Wie bitte? Erstmals in der Geschichte hatten 3D-Games eine anschauliche Grafik und es gab wunderbare Filme (Herr der Ringe Trilogie!) zu sehen. Unser Spielzeug war super und die Kleider cool. Extrem talentierten Musikern, wie The Black Eyed Peas oder Kanye West, gelang der Durchbruch. Federer dominierte die Tenniswelt und es spielten nur Fussball-Legenden in der Schweizer Nati, wie z.B. Stephane Henchoz oder Ricardo Cabanas. Zudem erblickten die ersten Smartphones das Licht der Welt. Und natürlich muss die Weihnachtsmann & Co. KG erwähnt werden, bis heute ein Klassiker der TV-Geschichte.
    61 6 Melden
    • Alnothur 20.11.2017 13:28
      Highlight "Erstmals in der Geschichte hatten 3D-Games eine anschauliche Grafik" - das waren die späten 90er ;)
      1 2 Melden
  • bärnergiu 19.11.2017 10:56
    Highlight Ich fand Coldaplay der Nullerjahre besser als die jetzigen Coldplay. Oder ist das ein zu krampfhafter Versuch, etwas Gutes abzugewinnen?
    23 1 Melden
  • Butschina 19.11.2017 10:36
    Highlight Carmen Fenk macht mitlerweile ziemlich coole Musik. Es lohnt sich mal reinzuhören.
    3 11 Melden
  • Jemima761 19.11.2017 09:04
    Highlight Und übrigens hat IKEA aus dem Expedit das Kallax gemacht. Nur so an Rande.
    17 0 Melden
    • TRL 20.11.2017 03:13
      Highlight Ja, und hässlich UGGs Kopien gibt‘s auch immer noch.
      5 1 Melden
  • Imfall 19.11.2017 08:39
    Highlight soviel mimimi muss man zuerst mal in einen text packen können... da wird man beim lesen schon fast depressiv !

    ich denke an miss sixty jeans inkl tangas (bei den ladys), baggys (ok.. eher geschmackssache 😁), buffalos, den durchbruch des snowboardens, Die sternstunde des CH Rap (gleiszwei, dynamic duo, bligg&lexx, sens unik, wurzel 5, pvp und vieli meh...!)
    NAS, EMINEM, Absolute Beginner, Samy Delute (Dynamite Deluxe) und vieli meh...!
    34 5 Melden

Cosplayerin Silja: «Ich inszeniere mich nur als starke oder Badass-Frau»

«Cosplayer sind hoffnungslose Träumer, die keine Freunde haben und sich darum in ihre Fantasiewelt flüchten» –  so das Vorurteil. Die Realität sieht anders aus.

An der Wand gegenüber dem Eingang lagern Rüstungsteile so gross, dass der Blick einen Moment fasziniert darauf haften bleibt. Daneben stehen ein Kleiderständer, ein Holzschrank und ein einfaches Regal, vollgestopft mit Sprühklebern, Styroporkugeln, Farbflaschen und Stoffbündeln. Diverse Schubladen und Kisten enthalten Kleinteile, bei denen man nur erahnen kann, wofür sie gut sind. Die einzigen zwei Fenster sind mit unzähligen vollgestopften Kisten verbarrikadiert. Ein Schlaraffenland …

Artikel lesen