Leben

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Bild: Unsplash

21.11.17, 11:23 01.12.17, 13:36

Von daheim wegziehen, das vertraute Nest verlassen. Was bringt so eine Veränderung mit sich? Wir haben sieben Personen darüber befragt, wie es für sie war, als sie von zu Hause weggezogen sind. Während einige gar ins Ausland gingen, blieben andere noch für Jahre in der Nähe der Eltern. 

Mirella (29)

Bild: watson

Ich bin mit 14 von Zuhause ausgezogen. Das brasilianische Dorf, in dem meine Eltern lebten, hatte eine sehr schlechte Schule. Deshalb bin ich in eine Grossstadt gezogen, um dort auf eine gute Highschool gehen zu können. Mit meiner Schwester habe ich in einem studentischen Wohnheim ein Zimmer geteilt.

Am meisten hat mir der Umstand gefallen, dass ich aus meinem Dorf in eine Grossstadt ziehen konnte. Aber natürlich habe ich meine Freunde vermisst. Die Stadt ist mehr als 3000 Kilometer von meinem Heimatdorf entfernt. Deshalb konnte ich nur in den Sommer- und Winterferien zu meiner Familie reisen. Ich habe mich jeweils besonders darauf gefreut, mich mit meiner Familie auszutauschen und mich zu entspannen. Zuhause ist alles so vertraut.

Als ich ausgezogen bin, hatte meine Mutter Angst, dass mir etwas passieren könnte, da die Kriminalität in Brasilien sehr hoch ist. Mein Vater hat die Situation allerdings entspannter gesehen. Heute fliege ich etwa einmal im Jahr nach Hause. Mit meiner Mutter habe ich allerdings täglich Kontakt.

Andy (23)

Bild: watson

Ich bin mit 17 von zu Hause ausgezogen, da meine Eltern ihren Wohnsitz an einen Ort verlegt haben, der relativ weit weg von meiner damaligen Schule war. Auf langes Pendeln hatte ich keine Lust und deshalb bin ich in eine WG gezogen, die in der Nähe meiner Schule war. Das war super, meine Mitbewohner sind quasi zu einer zweiten Familie für mich geworden und mein Schulweg ist kurz geblieben. Ein Nachteil war allerdings, dass ich finanziell nicht mehr ganz so gut aufgestellt war, wie vorher. 

Wenn ich «nach Hause», also zu meinen Eltern gehe, freue ich mich immer auf das gute Essen und eine warme Umarmung.

Die grösste Sorge meiner Eltern war, dass ich mich gehen lassen könnte. Heute melde ich mich mehrmals wöchentlich, manchmal wegen etwas Ernstem, aber auch sonst, um den Kontakt aufrecht zu erhalten und mich über Belangloses auszutauschen.

Ingrid (80)

Bild: Watson

Nachdem ich meine kaufmännische Lehre in einem Reisebüro abgeschlossen hatte, bin ich mit 21 von zu Hause ausgezogen. Meine Eltern haben in Berlin gelebt und ich bin in die Schweiz gekommen, da ich hier einen spannenden Job gefunden hatte. Zuerst bin ich in ein Zimmer in eine WG gezogen, nach einem Jahr habe ich dann eine kleine Wohnung gemietet.

Einen grossen Vorteil des selbstständigen Lebens habe ich darin gesehen, ein neues Land, deren Menschen und Kultur kennenzulernen. Mir hat auch die Landschaft in der Schweiz gut gefallen, da ich in dem Teil Berlins gelebt habe, der von der Sowjetunion besetzt war. Die Freiheit in der Schweiz habe ich unglaublich genossen.

Meine Eltern haben sich keine grossen Sorgen um mich gemacht, da ich sehr selbstständig war und bereits eine abgeschlossene Berufslehre hatte. Aber klar, ich habe meine Familie schon vermisst. Meine Mutter ist dann während langer Zeit zwei Monate pro Jahr zu mir in die Schweiz gekommen. Hierhin ziehen wollte sie allerdings nie.

Mauricio (28)

Bild: watson

Mit 17 bin ich von Kolumbien nach Spanien gezogen, um dort zu studieren. Ich habe in einem Studentenwohnheim gelebt und hatte teilweise das Zimmer für mich allein. Manchmal hatte ich aber auch einen Mitbewohner. Mir hat dieser Schritt sehr viel Selbstständigkeit gebracht. Ich war auf mich alleine gestellt und musste lernen, Verantwortung zu übernehmen.

Meine Familie und auch das kolumbianische Essen haben mir aber schon gefehlt. Wenn ich nach Hause gehe, freue ich mich darauf, dass alles so vertraut ist. Daheim ist es fast so, als wäre die Zeit stehen geblieben. Ich habe danach immer mal wieder für einige Monate bei meinen Eltern gelebt. Als Zwischenstopp, bis es mich wieder an einen anderen Ort verschlagen hat.

Als ich als 17-Jähriger ausgezogen bin, hatten meine Eltern Angst davor, dass ich Drogen nehmen oder unverantwortliche Beziehungen eingehen könnte. Heute besuche ich meine Eltern etwa zweimal im Jahr. Kontakt haben wir dank den heutigen Kommunikationsmitteln aber wesentlich häufiger. 

Anina (38)

Bild: watson

Als ich 17 war, bin ich aus meinem Elternhaus ausgezogen.
Das Verhältnis war angespannt und ich bin in eine Studiowohnung in Bern gezogen, in der Hoffnung, so die schwierige Situation zu Hause etwas zu entschärfen. 

Ich habe die Unabhängigkeit geschätzt, die ich nach meinem Auszug geniessen konnte und habe gelernt, eigenständig zu leben. Trotz allem habe ich aber meine Familie vermisst und mich jeweils gefreut, nach Hause zu gehen. Dort war ich nicht alleine und konnte mich austauschen. Später bin ich dann noch einmal für einige Zeit bei ihnen eingezogen, da ich mir erhofft habe, dass sich unser Verhältnis so bessern würde.

Als ich weggegangen bin, hatten meine Eltern sicherlich Angst davor, dass sie die Kontrolle über mich verlieren könnten und auch, dass ich plötzlich in der Gosse enden würde. Heute habe ich mehrmals pro Woche Kontakt, hauptsächlich zu meiner Mutter.

Andreas (51)

Bild: watson

Ich bin mit 23 in die Zweitwohnung meines Elternhauses gezogen. Richtig ausgezogen bin ich aber erst acht Jahre später. Da ich mit 30 geheiratet habe und meine Tochter unterwegs war, haben meine Frau und ich eine eigene Wohnung gekauft. In diesem Alter noch im Haus der Eltern zu wohnen, war keine einfache Situation und auch wegen den Platzgründen war ich froh, definitiv ausziehen zu können. 

Den grössten Vorteil habe ich darin gesehen, autonom zu leben. Ich konnte mein Leben so leben, wie ich es wollte und etwas Eigenes aufbauen. Vermisst habe ich eigentlich nichts. Wenn ich zu den Eltern ging, wusste ich, dass sich meine Mutter freute, mich und meine Familie zu sehen. Ausserdem konnte ich meinen kranken Vater pflegen und Zeit mit ihm verbringen, bevor er starb. 

Meine Eltern hatten keine Angst, als ich auszog. Ich war finanziell unabhängig und hatte eine eigene Familie gegründet. Heute habe ich keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter, da die Situation zu schwierig ist.

Michelle (19) – das bin ich :)

Bild: watson

Ich bin mit 19 Jahren von zu Hause ausgezogen, da ich in Zürich studieren wollte. Nun lebe ich in einer Wohngemeinschaft mit drei Mitbewohnern. Einen grossen Vorteil sehe ich darin, dass ich selbstständig Entscheidungen treffen kann und mehr oder weniger machen kann, was ich will. 

Am meisten vermisse ich das Leben auf dem Land und dass ich meine engen Freunde nicht mehr ohne weiteres unter der Woche sehen kann. An die Atmosphäre in einer Stadt wie Zürich muss ich mich erst noch gewöhnen.

Meine Eltern hatten eigentlich keine Angst, als ich ausgezogen bin. Sie wissen, dass ich gut alleine zurechtkomme. Ich gehe aber fast immer am Wochenende nach Hause und freue mich dann vor allem auf das leckere Essen und die spannenden Gespräche. Ausserdem habe ich so die Möglichkeit, die Freundschaften in meiner Heimatregion aufrecht zu erhalten. 

Wie war es für dich, als du von zu Hause weggezogen bist?

 

Egal ob du noch bei den Eltern wohnst oder nicht – diese 9 Nachbars-Typen sind hoffentlich nicht in deiner Nähe:

2m 25s

9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Falls du trotz wenig Geld im Besitz eines Hauses sein willst – Häuser, sorry «Häuser», unter 10'000 Franken

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Kampf gegen Dr. Google – warum Cyberchonder zum Problem werden

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

«Wie erkenne ich eigentlich, ob ein Wein Zapfen hat?»

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Nach dem Schockerfinale geht «Vikings» endlich in die fünfte Runde! Und es wird blutig

Lust auf eine Runde «Secret Hitler»? – 7 Spiele, die nichts für Kinder sind

Lichter aus, Flaschen auf – jetzt spielen wir Horrorfilm-Bullshit-Bingo!

An diesen 11 Orten kannst du dich perfekt vor dem Winter verstecken

Von süss bis salzig: 5 leckere Rezepte für den perfekten Sonntagszopf

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

«Sind 1000 Franken teure Weine wirklich so gut?»

Und für alle, die Guetzli-Spass wollen: 7 Rezepte, die uns superfett machen werden

«Warum kostet eine Magnum-Flasche mehr als zwei kleine?»

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: So bastelst du einen Adventskranz – ohne «Kranz»

Die erste deutsche Netflix-Serie startet – sie ist «Dark» und gut

Der Google-Translate-Roboter ist ein Sexist – weil er von unseren Gewohnheiten lernt

«Für welchen Wein entscheid ich mich, wenn ich vor dem Regal stehe?»

16 Ideen, was du aus deinen alten Kleidern machen kannst (Nein, keine «Lumpen»)

Cosplayerin Silja: «Ich inszeniere mich nur als starke oder Badass-Frau»

Diese 9 B-Movies sind so schlecht, da hilft nicht einmal mehr Alkohol

Du hast einen «schrägen» Humor? Dann schau dir diese 7 Comedy-Serien an!

Du findest den Winter grusig? Diese 11 Orte beweisen dir das Gegenteil!

27 kreative Lifehacks, die deinen Büro-Alltag ein kleines bisschen besser machen

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Weihnachtsessen in 9 Grafiken: Auf diese Dinge darfst du dich auch dieses Jahr «freuen»

Man kann auch Guetzli haben ohne Spass: 7 Rezepte, die bitzli weniger fett machen

Ein einig Volk von Zügel-Freaks: Fast jeder vierte Mieter ist im letzten Jahr umgezogen

«Warum kann Wein eigentlich nicht vegan sein?»

Kinomonat Dezember: 9 Filme im Check. (Acht davon sind nicht «Star Wars»)

Cartoonist zeichnet über Behinderte und Kranke: «Es ist albern, sich zu  entschuldigen»

Von «Pulp Fiction» ins Weltall: Tarantino will einen «Star Trek»-Film drehen

Mit 99 Jahren, da fängt das Leben an: Zu Besuch bei der ältesten Yoga-Lehrerin der Welt

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

«Welchen Wein bestelle ich im Restaurant, damit er allen passt?»

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Flyer verteilen mit jugendlichen Verschwörungstheoretikern: Ein Trauerspiel in 5 Akten

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

Profi-Kuschler und 9 weitere Menschen, die du tatsächlich mieten kannst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aliyah 21.11.2017 23:50
    Highlight Ich wurde früh aus dem Elternhaus gekickt. Danach wohnte ich lange in einer WG. Seit diesem Jahr nun alleine und ich geniesse meine Freiheit. Aber es war definitiv ein Sprung ins kalte Wasser und ein hartes ankommen in der Realität. Mein Onkel hingegen zog erst mit 42 Jahren bei Hotel Mama aus. 😳
    2 0 Melden
  • Pasch 21.11.2017 20:49
    Highlight Wohngemeinschaft heisst nicht ausgezogen! Mich nerven diese Hippie-Kommunen-WG-Bewohner die glauben sie würden alles selbständig machen da sie ja jetzt WG-Bewohner sind! Kein Benehmen gegenüber anderen Hausbewohnern, Hausordnungen die nicht eingehalten werden sind die üblichen Markenzeichen!
    15 52 Melden
    • Fabio74 22.11.2017 08:21
      Highlight Noch pauschaler gehts nicht?
      7 3 Melden
    • Pasch 22.11.2017 13:06
      Highlight 2 für 1!
      5 1 Melden
  • Lami23 21.11.2017 17:18
    Highlight Bin gleich nach der Ausbildung mit 24 ausgezogen. Heute liebe ich Besuche zu Hause und die Beziehung zu meinen am Schluss nervigen Brüdern ist heute super. Kann die Leute nicht verstehen die ewig zu Hause hocken...
    9 3 Melden
  • Die verwirrte Dame 21.11.2017 16:33
    Highlight Mit 19 bin ich von zuhause weggezogen, da ich nur noch stress mit meinem Papa hatte.

    Ich fand es toll, endlich mich selbst sein zu können und auch tun und lassen können, was ich wollte.

    Das Verhältnis zu meinem Papa ist nun besser als je zuvor. Ich bereue den Schritt kein bisschen.
    15 0 Melden
  • fifiquatro 21.11.2017 13:32
    Highlight Ich bin mit 25 ausgezogen. Mit dem Vater klappte es nicht so gut und meine Mutter ist früh verstorben. Danach nach Luzern gezogen und mich sofort wohl gefühlt. Aber das Waschen und zusammenlegen etc war schon und ist immer noch mühsam und nervig. An Tagen überlege ich mir sogar nur dafür eine Fachkraft anzustellen. Putzen und so ist kein Problem aber die Wäsche ist echt was nerviges...Genauso wie die Steuererklärung :-) Mittlerweile kein Problem aber damals uuuuuh..Unüberwindbar :-)
    15 3 Melden
  • Fly3930 21.11.2017 13:21
    Highlight Ich konnte es kaum abwarten, von zu Hause auszuziehen. Sobald ich die Lehre abgeschlossen hatte bin ich in eine Stadt in einem anderen Kanton gezogen. Hier lebe ich immer noch, seit über 20 Jahren. Ich kann mich genau an den Moment erinnern an dem ich begriff, dass ich von nun an meine eigenen Entscheidungen treffen kann/muss/darf. Es war ein unglaublich schöner Moment. In mein Dorf zurück wollte ich nie und ich gehe auch nicht sehr gerne dort hin.
    19 2 Melden
  • Geo6 21.11.2017 13:19
    Highlight Ich bin mit 17 ausgezogen wegen der Lehre. In einer WG. Bin super zufrieden nur der Mitbewohner nervt einbisschen. Habe ihm gester sogar ausgesperrt😎😎
    10 31 Melden
  • Chrutondchabis 21.11.2017 12:22
    Highlight Bin im 4. Lehrjahr mit 19 in eine kleine Wohnung in der Agglo Luzern gezogen weil ich meine Mutter nicht mehr ertragen konnte. Nach einigen Jahren entspannte sich das Verhältnis und ist heute, nach über 20 Jahren, sehr gut. Ich schätzte die Selbständigkeit sehr, war aber zuvor schon fast immer allein zu hause. Meine Partnerin schätzt es sich sehr dass ich ein hohes Selbstverantwortungsgefühl habe ;-)
    17 5 Melden
  • Fly Baby 21.11.2017 12:06
    Highlight Bin nach der Matur mit 19 Jahren ausgezogen. Doch mit dem Studium wollte es nicht klappen, zu faul, zu viele Drogen, praktisch jede Nacht unterwegs. Mein Vater wunderte sich schon, dass ich am Morgen, beim ersten Lichtstrahl, nicht zu Staub zerfalle. Also ab ins Gastgwerbe. 30 Jahre in den besten Restaurants der Welt, als Sommelier, gearbeitet. Jetzt betreiben meine Frau und ich, ein Culinary Guest House in der Provence und sind sehr glücklich. Früh ausziehen lohnt sich.
    30 38 Melden
    • fifiquatro 21.11.2017 13:25
      Highlight Ich denke das kann man so nicht pauschalisieren. Jeder hat eine andere Situation und nicht überall kommen Kinder mit den Eltern nicht aus. Nicht das es bei mir so war aber es gibt sicher genug Beispiele bei denen die Leute erst mit 25 ausgezogen sind und trotzdem alles normal lief....
      47 0 Melden
    • Fly Baby 21.11.2017 13:37
      Highlight @fifiquatro. Mit 25 betrachte ich immer noch als relativ früh ausziehen. Ich kam und komme super mit meinen Eltern aus oder sugeriert mein Text was anderes?
      Dieser Artikel sollte in Italien erscheinen. Wie da wohl bei meinen Landsleuten die Kommentare ausfallen würden? Früh ausziehen, so ab 40?
      17 20 Melden
    • Nubotronic 21.11.2017 15:08
      Highlight
      20 4 Melden
  • StrangerBeast 21.11.2017 11:52
    Highlight Bin Mitte 20 ausgezogen und war das letzte Kind. Mich zerfrass eher das schlechte Gewissen, dass ich meine Mutter (alleinerziehend) "zurückgelassen" habe. Aber jetzt ist alles in Ordnung. Ich habe auch gemerkt, dass ich ihre Kaufangewohnheiten übernommen habe. Haushaltspapier, WC-Papier oder sonstige Haushaltssachen in Jumbo-Pack UND reduziert = Komm, schnapp sie dir! 😂
    104 1 Melden
    • jimknopf 21.11.2017 12:28
      Highlight Bist du mein Zwilling? Genau gleiche Story wie bei mir, nur war ich 20. :-)
      12 5 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 22.11.2017 05:18
      Highlight Es gibt Lappen, im Fall. Haushaltspapier ist völlig dekadent. Vorallem wenn man's gleich im Jumbo-Pack braucht, sagt das eigentlich schon ziemlich viel. Die Umwelt war wohl nicht so das Thema zuhause, was?

      "21 Kilo Haushalts- und Hygienepapier wurden 2007 in der Schweiz pro Person verbraucht – fast ein Viertel mehr als noch vor zehn Jahren. Mit dieser Menge liegt die Schweiz zudem mit Abstand an der Spitze Europas." Source: WWF Schweiz.
      2 11 Melden
  • JanDinoKellenberger 21.11.2017 11:47
    Highlight Bin ebenfalls wegen des Studiums nach Zürich gezogen, aber erst mit 24, da bist du mir weit voraus ;) Die Beziehungen sind auch in Bern hängengeblieben und so pendle ich seit 1.5 Jahren sogar für Arbeitsstellen hin und her. Bin mir sicher, dass es anders möglich wäre.. muss das "Zuhause" noch finden. Bis dahin bin ich vorallem unterwegs daheim..
    16 1 Melden
  • maljian 21.11.2017 11:46
    Highlight Ich bin mit 18 ausgezogen, da sich meine Eltern trennten. Durch meine Ausbildung und günstigen Mieten in Berlin bin ich gut alleine klar gekommen. Mit dem Tram hatte ich 20 Min zu meinen Eltern. Wegen der Arbeit bin ich 1 Jahr später nach Hannover. 5 Jahre danach fürs Studium zurück nach Berlin und bis ich eine WG hatte, bei meinem Vater eingezogen. Die schlimmsten 3 Monate für uns. Nach 6 Jahren hatten wir unsere Eigenheiten entwickelt. Jetzt wo ich in der Schweiz lebe, bin ich ca. 4x im Jahr in Berlin. 1x im Monat skype ich mit meinen Eltern. Wir sind übers Telefon nicht so kommunikativ 😂
    17 3 Melden
  • Truudi 21.11.2017 11:43
    Highlight Da ich nie Hotel Mama hatte, war es für mich ein Entspannen endlich auszuziehen, da ich selbst nicht mehr "Mutti" spielen musste und nicht mehr für meine 7-köpfige Familie sorgen musste. Vermisst habe ich das Zuhause nie.
    29 5 Melden
  • Nubotronic 21.11.2017 11:30
    Highlight Bügeln und Waschen war fast das schlimste 😩
    Und woher kamm immer essen in den Kühlschrank früher? 🤔
    65 4 Melden
    • Die verwirrte Dame 21.11.2017 16:37
      Highlight Oh Gott ja, das Waschen!! Und die damit verbundenen Probleme mit den Nachbarn!
      7 0 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 22.11.2017 05:30
      Highlight Ich gönne mir ja nicht sehr viel. Aber eine Waschmaschine musste her. Ich find's ehrlich gesagt ziemlich abstossend, meine Wäsche mit zig anderen Haushalten zu teilen. Ich muss meine Sachen nicht dort waschen, wo nicht ganz stubenreine Rentner oder Mütter die verkackte Kinderunterwäsche in dieselbe Maschine stecken. Man riecht's meistens auch, dass da ein Herd von unzähligen Keimen in den Maschinen ein Dasein fristet. Meine private Maschine mieft nicht und ist auch nie besetzt. Damit sind auch nachbarschaftliche Waschküchenprobleme beseitigt.
      2 1 Melden

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Kinder, ob lustig oder süss, sind ein Hit auf Social-Media. Aber ethisch könnte da was faul dran sein – eine Analyse.

Es tut weh. Das Bild von Liam*; wie die Speckröllchen über seinen aufgeblähten Bauch rugeln, währenddem er das Wasser in der nicht mal halb gefüllten Badewanne zu schlagen versucht. Seine Mutter, die das Bild auf Facebook geladen hat, hat sein «Schnäbeli» mit lasziv anmutendem Emoji verdeckt. Es ist einfach niedlich.

Auch der Insta-Post, der die einjährige Muriel* beim familiären Ausflug ins Fastfood-Restaurant zeigt, klaubt ein Wonnegefühl aus jeder noch so finsteren Magengrube heraus. Wie …

Artikel lesen