Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Heidi, wir haben kein Foto für dich!» So protestieren Schülerinnen gegen GNTM

12.02.18, 12:49


Die 14-jährige Lynne aus Hamburg und ihre Freundinnen haben genug von Heidi Klum und dem Stress, den «Germany's Next Topmodel» auf junge Frauen ausübt. In der Frankfurter Rundschau fordert sie: «In Zeiten von #Metoo, Trump-Sexismus und Pay-Gap brauchen wir gegenseitigen Support, keine ‹Zickenkriege›, von denen nur Heidi Klum und Pro7 profitieren. Die sollen uns endlich eine Sendung geben, die uns stark macht.»

Deshalb nahmen die wütenden Hamburgerinnen in Zusammenarbeit mit der Organisation Pinkstinks den Protestsong «Not Heidis Girl» auf:

GNTM ist jetzt in der 13. Staffel. Nun kann man sagen: Ist nicht wichtig. Das stimmt nur leider nicht. Eine gross angelegte Umfrage des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) in München hat ergeben, dass in Deutschland 93 Prozent der 16-jährigen Mädchen GNTM schauen und davon 63 Prozent gern Heidi Klum als Mutter hätten. Zudem geben zwei Drittel der magersüchtigen jungen Frauen an, dass GNTM ihren Weg in die Krankheit massgeblich beeinflusst habe. Ist sich Heidi Klum eigentlich dessen bewusst?

bild: youtube/ lu likes

Und was sind die Reaktionen auf «Not Heidis Girl»? Einerseits riesig positiv, schreibt Pinkstinks. Andererseits – auf Facebook – so derb daneben, dass man sich schnell entschloss, auf YouTube die Kommentare zu sperren. Sie bewegten sich zwischen «für Feministinnen seid ihr alle zu hübsch!» bis zu «für GNTM seid ihr alle zu hässlich, löscht euch!». 

«Not Heidis Girl»

«Thank God, it's February
And everybody is excited to see
Catwalks of skinny girls in high-heels
Makeovers, catfights and diet meals
A whole new season, but it's all the same
Zero-sized models and bodyshame
They say only one can be Topmodel of Germany

But I'm not Heidis girl
I'm a firework of talents, voice and more
So much to adore
I'm not Heidis girl
I can be anything in this world
Got style and brain and more
Just so much to adore

I've got skinny friends and I love them to bits
But what about those who do not fit?
Into fashion's harsh dictatorship
Into the media's sexist shit
I am more than my looks
I can offer more than those crooks
Want me to show, I'm not born to obey I
've got a voice that I will use to say

That I'm not Heidis girl …

Stop making us hate ourselves and each other
Let's all be stars, let's be sister and brother
Just stop!

I'm not Heidis girl…»

bild: youtube/ lu likes

Keins der Mädchen, die beim Video mitgemacht haben, entspricht den Model-Normen, die Voraussetzung für eine Teilnahme an GNTM sind, selbst die Grösste im Video wäre dafür 16 cm zu klein. Aber sie sind fürs Video gestylt worden. Um sie zu schützen. Schliesslich ist die Jüngste im Video erst elf.

«Wir haben den Mädchen, die alle ihre Unsicherheiten mit sich tragen, versprochen, dass Sie professionelles Haare-Make-Up-Styling bekommen. Denn diese Mädchen sehen sich nicht als ‹hübsch›. Während wir vor ihnen stehen und denken, wie toll die sind, zeigen die auf ihre Augenbrauen, ihre für uns unsichtbaren Pickel, ihre Bauchfalten: ‹Da, das muss weg!›

Diese Kinder sind nicht aus dem luftleeren Raum, sondern echt. Sie sind mit Barbie, GNTM, Selfies und ‹BRAVO Girl› aufgewachsen. Dieses Video ist und bleibt im Netz, vielleicht, bis sie erwachsen sind. Und nein, wir sind nicht die, die sie überreden, dort mit fettigen Haaren zu sehen zu sein. Auch nicht mit dem fetten Pickel, der sie dann vielleicht immer noch ärgert.»

Aus: «‹Ihr seid zu hübsch!› Die Härte der Social Media» auf Pinkstinks.

Und hier noch der Songtext in der deutschen Übersetzung:

«Super! Endlich ist Februar!
Alle freuen sich auf
Catwalks mit schlanken Mädels in High-Heels
Make-Overs, Zickenkriege und Diättips. 
Eine brandneue Staffel, aber dasselbe Programm, 
Zero-Size Models und Körperhass.
Sie sagen, nur eine kann Germany's Next Topmodel werden.

Aber ich bin nicht Heidis Mädchen. 
Ich bin ein Feuerwerk
an Talenten, Stimme und mehr. 
So viel, das man bewundern kann. 
Ich bin nicht Heidis Mädchen.
Ich kann werden, was ich will. 
Ich habe Stil, Hirn und mehr 
so viel mehr, das man bewundern kann. 

Ich habe dünne Freundinnen, die ich sehr liebe,
aber was ist mit denen, die nicht passen?
In die harte Diktatur der Modebranche,
in den Sexismus-Scheiss der Medien?
Ich bin mehr als mein Aussehen.
Ich kann mehr anbieten, als diese Deppen mich zeigen lassen.
Ich bin nicht zum Gehorchen geboren,
ich habe eine Stimme, die ich benutzen werde, um zu sagen, 

dass ich nicht Heidis Mädchen bin ...

Hör auf, uns Hass zu vermitteln auf uns selbst und andere!
Lasst uns alle glänzen, lasst uns Brüder und Schwestern werden!
Hör einfach auf!

Ich bin nicht Heidis Mädchen.»

(sme)

Wer nicht den Schönheitsidealen entspricht, wird gemobbt

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 13.02.2018 14:19
    Highlight Erbärmlich, Kinder dermassen politisch zu instrumentalisieren.
    5 10 Melden
    • kontos 14.02.2018 09:02
      Highlight und es ist nicht denkbar dass diese Jungen Menschen den Entschluss ganz alleine gefällt haben, einfach weil sie es wollten?
      2 4 Melden
  • Hardy18 13.02.2018 09:22
    Highlight Erfolg und Zielstrebigkeit macht hässlich. Ich kenn diese Frau seit Beginn ihrer Karriere. Wenn sie jetzt meine Mutter wäre würd ich mit 6 Jahren ausziehen und als Punk auf der Strasse leben wollen. Bei ihr hat doch kein Kind Freude.
    8 3 Melden
    • who cares? 13.02.2018 19:13
      Highlight Zwei Probleme mit diesem Kommentar:
      1. Ist Frau nur etwas wert, wenn sie nicht hässlich ist? Oder ist hier von innerlich hässlich die Rede? Ansonsten geht diese Aussage genau entgegen dem was die Mädchen vermitteln wollten.
      2. Dürfen Frauen nicht erfolgreich und zielstrebig sein? Auch das geht entgegen dem Liedtext. Was sollten Frauen deiner Meinung nach machen? Zu Hause hocken und nur liebes Mami sein?
      5 3 Melden
  • outdoorch 12.02.2018 21:46
    Highlight Tolle Aktion dieser jungen Frauen. Und ich sage bewusst Frauen und nicht Mädchen, obwohl sie sich selber so bezeichnen. Denn: Das ist eine verdammt couragierte und reife Nummer.

    Zudem teile ich die Meinung einiger Personen nicht, die hier eine nachhaltige Wirkung per se auschliessen: Oft sind es genau solche Aktionen, welche Signale setzen. Respect!
    16 3 Melden
  • victoriaaaaa 12.02.2018 21:09
    Highlight und das zu einer zeit wo heidi sagt, die modelbranche sei „die aufgeschlossenste branche überhaupt“ ... traurig
    15 1 Melden
  • victoriaaaaa 12.02.2018 21:09
    Highlight Ich finde der einsatz dieser mädchen ist lobenswert, allerdings bezweifle ich, dass es wirklich etwas bringen wird...leider, denn es ist ja nicht nur gntm - solche dinge entstehen auch im freundeskreis, zeitschriften etc., und wenn jemand wirklich gntm-fan ist und schon einen schritt richtung magersucht gegangen ist, bringt einem so ein video gar nichts mehr...
    6 9 Melden
  • victoriaaaaa 12.02.2018 21:05
    Highlight Ich schaue selber gntm weil ich die zickenkriege liebe (ich probiere die fake-tatsache zu ignorieren), und dann finde ich es sehr unterhaltsam. ich selber finde die kandidatinnen einfach hässlich weil die so dünn sind (wobei ich selber eigentlich abnehmen sollte). aber ich verstehe es schon dass das ein weg in die magersucht sein kann, ich kenne selber eine magersüchtige die total fan von gntm ist... ich denke wichtig ist dass man vorher/nachher das signal senden würde dass das eben nicht normal ist - pro7 macht das nicht, dann kann man nur hoffen dass man einen guten kollegenkreis hat...
    7 16 Melden
  • Emanzipator 12.02.2018 18:07
    Highlight Tiptop!

    Einzig die zwei drittel der Magersüchtigen die darin die Ursachen suchen...

    Sorry!
    Psychologisch nicht erklärbar, ausser ev. das die Mädchen und wenigen Jungs die Probleme externalisieren. Magersucht hat am wahrscheinlichsten ihre Ursachen im Familiensystem, im Selbstwergefühl das man aufbauen kann oder nicht und die Forschung legt nahe, dass sogar eine familiäre disposition vorliegt... also ev. genetisch bedingt.

    Es wird den Problemen der betroffenen nicht gerecht die Modebranche dafür verantwortlich zu machen.

    Fertig geschulmeistert, ist persönliches interesse!
    2 37 Melden
    • somethin'witty 12.02.2018 21:10
      Highlight Sind nicht beides Faktoren? Mit mangeldem Selbstwertgefühl könnte man ja auch einfach depressiv werden.

      So wie ich das verstanden habe, führt das ganze Familien-Dings inklusive persönlicher Probleme zur Entwicklung von Bewältigungsmechanismen. GNTM und all das andere Medienzeugs treiben diese Entwicklung dann (mit weiteren Faktoren zusammen) Richtung Essstörung.
      Magersucht ist eine grausame, herzzerreissende Erkrankung, als GNTM würde ich da keine Rolle spielen wollen, sei diese auch noch so klein.
      11 0 Melden
    • victoriaaaaa 12.02.2018 21:13
      Highlight hm es müssen bestimmt noch andere faktoren vorliegen, aber ich denke schon dass auch so eine sendung der entscheidende auslöser sein kann, man hat ein schlechtes selbstwertgefühl, schaut gntm, denkt sich: wenn ich so dünn bin wie die models bin ich auch so beliebt, und dann schätzen sie ihren körper falsch ein. ich meine genau in einer eher sensiblen phase reden „alle“ mädchen in der schule über gntm, dann denkt man dann schon viel über die eigene figur nach...
      8 0 Melden
  • I don't give a fuck 12.02.2018 15:57
    Highlight Feuer mit Feuer bekämpfen, angeblich falsche Schönheitsideale mit Mobbing und Spott entgegnen, wunderbar!
    17 83 Melden
  • cero 12.02.2018 15:43
    Highlight Cool. Der Song wird die Welt nicht ändern, aber die Mädchen wissen jetzt hoffentlich, dass die keine Opfer sind und die Modesch.... nicht mitmachen müssen. Wird auch in Zukunft ganz viel Kraft von ihnen fordern, die ich ihnen wünsche.

    Was meint eigentlich Heidi zu diesem Song?
    74 3 Melden
  • Ohniznachtisbett 12.02.2018 14:02
    Highlight Mimimi... es steht ja: 93% der 16-jährigen Mädchen schauen den Mist. Also ists gefragt... schuld ist nicht Heidi oder Pro7, schuld sind die Eltern, die ihre Kinder so erziehen, dass sie es mit 16 erstrebenswert finden, so einen Müll zu schauen. Würde niemand schauen, gäbs die Sendung nicht... so einfach ist das.
    38 123 Melden
    • meine senf 12.02.2018 16:19
      Highlight Eben, die Eltern sind schuld. Nicht die Kinder.

      So einfach ist es halt eben doch nicht. Das beweisen schon die Süssigkeiten an den Supermarktkassen.

      Und soll man all jene, die nicht das Glück haben, Super-Eltern zu haben, ihrem Schicksal überlassen? So nach dem Motto "Selber Schuld, du hättest halt in eine aufgeklärtere Familie geboren werden müssen."
      86 5 Melden
    • Schlumpfinchen 12.02.2018 16:24
      Highlight Stimmt nicht. Meine Eltern sind sehr bodenständig, meine Mutter habe ich noch nie mit Make-up gesehen. Ferngesehen haben wir äusserst selten und wenn, dann das was die Eltern wollten. Trotzdem habe ich mit 16 GNTM geschaut und wollte grösser sein, damit ich mitmachen kann.
      Meine Eltern trifft keine Schuld, mit 16 war ich schlau genug, diese Sendung zu sehen, ohne dass es meine Eltern wussten, aber nich selbstsicher genug um mich nicht beeinflussen zu lassen.
      96 3 Melden
    • danmaster333 12.02.2018 18:51
      Highlight @Schlumpfinchen Man kann halt seine Kinder nicht 24/7 überwachen, soll man ja auch nicht. Ich finde ein Kind sollte schon seine Freiheiten ausleben und eigene Erfahrungen machen können. Wichtig ist, dass man einen guten Draht hat mit den Eltern und über alles reden kann. Wenn man etwas verbietet, dann will das Kind dasjenige doch umso mehr, oder nicht?
      14 1 Melden
    • Nick Name 12.02.2018 20:37
      Highlight Diese Haltung nervt. Das ist pures Verantwortungabschieben. (Abgesehen davon, dass es wenig durchdacht bis falsch ist, einfach zu sagen: Die sind tschuld und die nicht, ich weiss das.)
      Kann ich auch sagen: Ich produziere jetzt ein paar Nervengasbömbeli zum Spezialpreis für maligne Narzissten und sonstige Psychopathen.
      Und wenn dann was passieren sollte: Hey! Ich hab nichts gemacht. Der Markt wollte das.
      Es wird gekauft, also alles ok.
      ...
      WTF?!
      20 0 Melden
    • victoriaaaaa 12.02.2018 21:16
      Highlight das sind überhaupt nicht nur die eltern... einerseits gibt es den gruppendruck wenn kolleginnen das schauen (und das sind ja viele), und in diesem alter lassen sich kinder auch von den eltern „nichts“ sagen - wenn sie es wollen kommen kinder immer an die möglichkeit, solche sendungen zu schauen, da kann die erziehung noch so gut sein.
      9 1 Melden
  • TheDude10 12.02.2018 13:22
    Highlight Sobald man eine grosse Reichweite hat, ist man verpflichtet über seinen Einfluss nachzudenken und verantwortungsbewusst damit umzugehen.
    294 11 Melden
  • D(r)ummer 12.02.2018 13:18
    Highlight Nun, der Protest scheint in Ordnung.
    Jedoch hilft er der Heidi leider nur noch mehr.

    Ziemlich verzwackt.
    Fans einer Dauerwerbesendung beklagen sich über die Teilnahmebedingungen und machen dabei Werbung für die Dauerwerbesendung.



    45 17 Melden
    • meine senf 12.02.2018 14:10
      Highlight Die Sendung wird ja offenbar ohnehin schon von 93% der Zielgruppe gesehen. Von dem her dürfte in diesem Fall der erwünschte Aufklärungs- und Nachdenk-Effekt grösser sein als der unerwünschte zusätzliche Werbeeffekt.
      43 1 Melden
  • Lindaa 12.02.2018 13:14
    Highlight Wenns PlusSize-Models wären, wäre die Sendung ja ach so toll...

    Sendung einfach nicht schauen und gut ist!
    67 223 Melden
    • Datsyuk 12.02.2018 18:11
      Highlight Können das die Mädchen?
      16 1 Melden
    • victoriaaaaa 12.02.2018 21:18
      Highlight was ich bei gntm richtig traurig fand war, als eine trotzdem dünne kanditatin mitgemacht hat, die aber trotzdem etwas kurfiger war als die anderen. alle haben sie jetzt einfach als dick abgestempelt aber sie ist ja gar nicht dick...
      4 1 Melden
  • Hoppla! 12.02.2018 13:12
    Highlight Skee-Lo hat sich auch schön über "Ungerechtigkeiten" beschwert. :-)

    Wer will darf...
    18 6 Melden
    • Dä_Dröggo 12.02.2018 13:22
      Highlight Richtig nice :-) *ohrwurmiert*
      9 3 Melden
  • Nosgar 12.02.2018 13:03
    Highlight Weder wird jemand gezwungen, die Sendung zu schauen, noch mitzumachen. Damit sollte das Problem wohl erledigt sein.
    Blöderweise bin ich auch zu klein und kann kein männliches Model sein. Deshalb starte ich aber keinen Pseudoprotest.
    45 274 Melden
    • roger_dodger 12.02.2018 13:48
      Highlight Es geht hier um Jugendliche die noch dabei sind sich selbst zu finden und nicht um Erwachsene. Logisch wird das zum Thema unter Ihnen und wenn Heid Klum da Ihre verqueren Ideale mit Ihren Hungerhaken vorlebt dann hat das einen Einfluss.
      64 6 Melden
    • öpfeli 12.02.2018 14:06
      Highlight Du stellst dein Denken und dein Empfinden als Richtwert für alle anderen auf.
      Es sind aber nicht alle wie du. Es gibt tatsächlich Menschen die sich beeinflussen lassen und nicht einfach wegschauen können. Es freut mich, hast du deine Identitätsfindung so locker hin bekommen. Ein wenig mehr Empathie würde aber nicht schaden.
      61 8 Melden
    • äti 12.02.2018 14:10
      Highlight #Weder wird jemand gezwungen,# - meinst du jetzt physisch oder psychisch? Und gegen das Absinken des Niveaus tust du auch nichts? Du schluckst also alles, was man dir nachwirft?
      30 5 Melden
    • Christian Mueller (1) 12.02.2018 14:47
      Highlight Weder wird jemand gezwungen dazu, einen Kommentar zu schreiben oder einen Artikel zu lesen, noch anzuschauen. Damit sollte das Problem wohl erledigt sein.
      Blöderweise scheint Dich aber doch irgendetwas dazu verleitet zu haben, doch Deine Meinung dazu abzugeben. Also genau das, was die Mädchen auch gemacht haben. Es geht eben nicht darum, zu klein zu sein um ein Model zu werden, sondern eben gerade zu akzeptieren, dass man so ist, wie man ist. Dass man auch glücklich und erfolgreich sein kann, was einem aber nicht immer ganz leicht gemacht wird. Wie Dein Kommentar beweist ;-)
      45 6 Melden
    • Butschina 12.02.2018 15:38
      Highlight Sind Sie zwischen elf und achtzehn Jahre alt? Für pupertierende Mädchen ist es in dem Alter sehr schwer. Es ist nicht so eifach sich der Sendung und deren Idealen zu entziehen. Ganz ehrlich, ich bin froh gab es diese Sendung während meiner Pubertät nicht. In Schulen ist die Sendung oft ein Thema, leider.
      51 3 Melden
    • cero 12.02.2018 15:45
      Highlight Ja wenn der Bauer Gülle aufs Feld bringt, ist niemand gezwungen, das zu riechen. Man kann ja auch durch den Mund atmen, oder?
      53 5 Melden

So viele Dates braucht es, bis ein Fuckbuddy zur «ernsthaften» Beziehung wird

Ob aus dem Flirt eine Kleinfamilie oder nur eine dreimonatige Phase emotionaler Verwirrung wird, lässt sich erst nach 20 Dates sagen. Das behauptet zumindest die folgende Studie.

Es ist eine Frage, die niemals jemand gerne stellt: Sind wir jetzt zusammen? Also so richtig? Exklusive Partnerschaft? Nur du und ich?

Auch nach jahrzehntelanger Erfahrung bringt jenes Rätsel bodenständige Menschen dazu, nach wirren Forumsdiskussionen in Netz zu suchen («Sind wir ein Paar, wenn er mich seiner Mutter vorgestellt hat?»). Eine Gruppe von kalifornischen Forscherinnen will das Gefühlswirrwarr bei sich anbahnenden Beziehungen nun etwas entwirren: Sie haben untersucht und …

Artikel lesen