Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie der HI-Virus Homosexuelle dazu bewegte, sich gegenseitig zu adoptieren

Bild: shutterstock

Die ersten Forderungen nach der gleichgeschlechtlichen Ehe kamen zeitgleich mit den ersten HIV-Diagnosen und waren dementsprechend äusserst unromantisch motiviert. 



Am 25. Juni 1983 wurden in Luzern ein Vater, eine Mutter, eine Tochter und ein Sohn im See ertränkt. Symbolisch versteht sich. Denn zum Anlass der sechsten Luzerner Pride wollten Schwule und Lesben zeigen, dass sie den ganzen Kitsch um die Ehe- und Familiengründung gar nicht interessiert.

Image

bild: hey

Während des Umzugs wurde das Konzept der Familie in einem hölzernen Sarg zu Grabe getragen. «Wir Homos haben keinen Bock, hetero zu spielen», lautete das Motto der Aktivisten während sie das ihrer Meinung nach antiquierte Gesellschaftskonzept im Vierwaldstättersee versenkten.  

«Die Institution Familie ist tot! Aus Kind, Frau, Mann wurden Menschen»

Aus dem «Hey»-Magazin der ehemaligen Schweizerischen Organisation der Homophilen via  arcados

Ende Juni 1985, zwei Jahre nach der provokativen Aktion gegen die spiessbürgerliche Gesellschaftsordnung, zogen Schwule und Lesben ihren trotzend in die Luft gestreckten Mittelfinger wieder ein. Der Grund: HIV. Die Blutproben von ungefähr dreitausend Männern und siebenhundert Frauen gaben an, mit dem HI-Virus infiziert zu sein. Viele der Betroffenen waren homosexuell. 

Krankheitsgeschichte änderte politisches Motto

Der Virus platzte mitten in eine eng verknüpfte Community. Junge Menschen, die sich noch meilenweit vom Tod entfernt sahen, mussten sich nun damit befassen, dass sie selbst, ihre Partner und viele ihrer Freunde in absehbarer Zeit sterben konnten. Unschöne Einsichten zu knallharten Lebensrealitäten donnerten in ihr Bewusstsein. 

So kamen Themen auf den Tisch, mit denen sich ein junger, gesunder Mensch niemals freiwillig befassen würde: Wie erhalte ich als schwule oder lesbische Person im Spital Auskunft über den Zustand meiner Freundinnen und Freunde? Werde ich informiert, wenn jemand aus meinem Umfeld stirbt? Und weiter: Darf ich die Beerdigung meines Partners gestalten oder übernimmt das seine Familie, mit der er seit Jahren zerstritten ist? Kann ich meinem Partner mein Vermögen vererben? Und was passiert mit der gemeinsamen Wohnung?     

Schwulen-Proteste in New York. AIDS wurde während der 80er zunehmend ein Thema der LGBT-Community. Bild: AP

Progressive Aktivistinnen und Aktivisten sahen sich nun gezwungen, sich mit rechtlichen Angelegenheiten auseinanderzusetzen. Aus praktischen, ja sogar aus existenziell notwendigen Gründen, formulierten sie rechtliche Ansprüche, die sie wenige Jahre zuvor noch als spiessig bezeichnet hatten.

Die erste Forderung für die Öffnung der Ehe war also keineswegs durch eine kitischig-romantische Vorstellung von Homo-Hochzeiten motiviert, sondern war die einfachste Lösung für viele drängende Probleme.  

Bis 2005 in der Schweiz das Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare in Kraft trat, blieb diese «einfache Lösung» eine Zukunftsvision. Nach dem Hinschied des Lebenspartners blieben Schwule und Lesben oft ohne ein Erbe ihrer verlorenen Geliebten zurück. Viele mussten sich sogar damit abfinden, dass sie sich von ihren dahingeschiedenen Freunden nicht einmal angemessen verabschieden durften. Es kam nicht selten vor, dass Familien den Partnern und Freunden ihrer verstorbenen, homosexuellen Kindern den Zutritt zum Sterbebett verweigerten und sie nicht am Begräbnis teilhaben liessen.

Vater und Sohn statt Mann und Mann

In vielen Ländern war die letzte Alternative zu solch einem tragischen Lebensende eine Adoption. Der eine Partner adoptierte den anderen, um gesetzlich an erster Stelle des Verwandtschaftsgrades zu stehen. In den USA kam diese Form der umständlichen «Gay-Marriage» bis ins Jahr 2013 zustande.

Cleverer Trick, könnte man sich denken. Doch dieser Beziehungsstatus brachte homosexuelle Verhältnisse auf eine neue Ebene der Illegalität und Einschränkung. Im Gegensatz zum Ehebund ist die Adoption tatsächlich eine ewige Verbindung. Lebenslang ist man durch ihre Rechtsprechung verbandelt; als Mutter und Tochter, beziehungsweise als Vater und Sohn.

Was zunächst wie eine clevere Form der Resignation wirkt, war in Wirklichkeit der Verzicht auf Freiheit und die Kriminalisierung der eigenen Liebe.

Wer sich für also für diesen Beziehungsstatus entschied, beging ständig Tabubrüche und machte sich rechtlich gesehen strafbar: Bei jeder zärtlichen Berührung, bei jedem Kuss, geschweige denn man hatte zusammen Sex. Die Beziehung wurde zum Inzest.

Zwei Figuren, die gleichgeschlechtliche Hochzeitspaare darstellen, sind am 30.06.2017 auf einer Torte im Bundestag in Berlin in den Raeumen der SPD-Fraktion zu sehen. Mit einer historischen Entscheidung hat der Bundestag am Freitag Ja zur Ehe für alle gesagt. (KEYSTONE/DPA/Wolfgang Kumm)

Bild: dpa

Inzwischen mutierte der Kampf um den rechtlichen Anspruch für die «Ehe für alle» viel mehr zu einem Kampf um Freiheit und um grenzenlose Liebe, als um Angehörigkeiten im Notfall oder um Erbschaftsfragen. Den heutigen Verfechtern geht es darum, dass in einer modernen Welt alle Menschen die selben Optionen haben sollen. Es geht ihnen ums Prinzip. 

Ob besagte Option nun eine kitschige Trauung in Weiss oder ein rationaler Entscheid ist, spielt keine so grosse Rolle mehr. Denn sobald sich zwei Frauen, zwei Männer oder zwei Transmenschen verheiraten dürfen, liegt der Sarg mit dem stieren Konzept einer Vater-Mutter-Kind-Familie schon längst vermodert auf dem Grund des Vierwaldstättersees.  

«Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber …»

Play Icon

Video: watson

Liebe für alle! Wie die Welt den US-Entscheid über die Homo-Ehe feierte:

Mehr mint gibt's hier:

Die 11 merkwürdigsten Dinge aus der Pornhub-Studie

Link to Article

Ü-ürü-üüü! Diese 13 Beispiele zeigen, wie absurd Sprache sein kann

Link to Article

Eine Studie beweist: Filme mit weiblichen Leitfiguren bringen mehr Geld

Link to Article

«Meine Beziehung ist eingeschlafen – was kann ich dagegen tun?»

Link to Article

Diese 10 Netflix-Serien haben 2018 am schlimmsten süchtig gemacht

Link to Article

Was wurde aus den Stars deiner Lieblings-Weihnachtsfilme? Hier kommt die Antwort

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Der neue Spider-Man-Film ist wie ein LSD-Trip ab 6 Jahren

Link to Article

Indischer Essenskurier nascht von der Lieferung – und wird entlassen

Link to Article

4 watsons zeigen dir, wie du aus Papier etwas (mehr oder weniger) Tolles basteln kannst 🙈

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Clive ist doof

Link to Article

So klingt es, wenn genervte Eltern wirklich ehrlich sind

Link to Article

Das Internet explodiert gerade mit Hasstiraden gegen YouTube – das steckt dahinter

Link to Article

Liebe watson-User: Bei aller Liebe – was nervt euch am Fahrstil des Partners?

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Dieser Teaser zur Staffel 3 von «Stranger Things» wirft eine Menge Fragen auf

Link to Article

Achtung! Darum solltet ihr auf keinen Fall etwas in euren Bart stecken

Link to Article

Australier trauern um  Mucki-Känguru Roger

Link to Article

18 Spiele für Gross und Klein, die unter jeden Weihnachtsbaum passen

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Link to Article

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Link to Article

Knast-Rapper 6ix9ine bekommt (moralische) Unterstützung – von seiner Freundin

Link to Article

Ich bin für 1.99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Diese Filme und Serien dürfen 2019 auf einen begehrten Golden Globe hoffen

Link to Article

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären – und wir so: Tchuligom?

Link to Article

Hast du blöde Augen? Dieses Quiz über alte Krankheits-Begriffe sagt es dir

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Machs gut, Saga Norén! Schade, muss es so enden 😢

Link to Article

Kannst du mit einer Party das ganze $$$ der 10 reichsten Schweizer verprassen?

Link to Article

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link to Article

Frau will sich die Haare färben – am Morgen danach sieht sie so aus

Link to Article

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen

Link to Article

Erkennst du das Skigebiet nur anhand des Pistenplans?

Link to Article

Mit diesem Hashtag ruiniert Twitter gerade Filmklassiker – und es ist 🤣

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen
Link to Article