Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie der HI-Virus Homosexuelle dazu bewegte, sich gegenseitig zu adoptieren

Bild: shutterstock

Die ersten Forderungen nach der gleichgeschlechtlichen Ehe kamen zeitgleich mit den ersten HIV-Diagnosen und waren dementsprechend äusserst unromantisch motiviert. 

03.07.17, 19:35 03.07.17, 23:21

Am 25. Juni 1983 wurden in Luzern ein Vater, eine Mutter, eine Tochter und ein Sohn im See ertränkt. Symbolisch versteht sich. Denn zum Anlass der sechsten Luzerner Pride wollten Schwule und Lesben zeigen, dass sie den ganzen Kitsch um die Ehe- und Familiengründung gar nicht interessiert.

bild: hey

Während des Umzugs wurde das Konzept der Familie in einem hölzernen Sarg zu Grabe getragen. «Wir Homos haben keinen Bock, hetero zu spielen», lautete das Motto der Aktivisten während sie das ihrer Meinung nach antiquierte Gesellschaftskonzept im Vierwaldstättersee versenkten.  

«Die Institution Familie ist tot! Aus Kind, Frau, Mann wurden Menschen»

Aus dem «Hey»-Magazin der ehemaligen Schweizerischen Organisation der Homophilen via  arcados

Ende Juni 1985, zwei Jahre nach der provokativen Aktion gegen die spiessbürgerliche Gesellschaftsordnung, zogen Schwule und Lesben ihren trotzend in die Luft gestreckten Mittelfinger wieder ein. Der Grund: HIV. Die Blutproben von ungefähr dreitausend Männern und siebenhundert Frauen gaben an, mit dem HI-Virus infiziert zu sein. Viele der Betroffenen waren homosexuell. 

Krankheitsgeschichte änderte politisches Motto

Der Virus platzte mitten in eine eng verknüpfte Community. Junge Menschen, die sich noch meilenweit vom Tod entfernt sahen, mussten sich nun damit befassen, dass sie selbst, ihre Partner und viele ihrer Freunde in absehbarer Zeit sterben konnten. Unschöne Einsichten zu knallharten Lebensrealitäten donnerten in ihr Bewusstsein. 

So kamen Themen auf den Tisch, mit denen sich ein junger, gesunder Mensch niemals freiwillig befassen würde: Wie erhalte ich als schwule oder lesbische Person im Spital Auskunft über den Zustand meiner Freundinnen und Freunde? Werde ich informiert, wenn jemand aus meinem Umfeld stirbt? Und weiter: Darf ich die Beerdigung meines Partners gestalten oder übernimmt das seine Familie, mit der er seit Jahren zerstritten ist? Kann ich meinem Partner mein Vermögen vererben? Und was passiert mit der gemeinsamen Wohnung?     

Schwulen-Proteste in New York. AIDS wurde während der 80er zunehmend ein Thema der LGBT-Community. Bild: AP

Progressive Aktivistinnen und Aktivisten sahen sich nun gezwungen, sich mit rechtlichen Angelegenheiten auseinanderzusetzen. Aus praktischen, ja sogar aus existenziell notwendigen Gründen, formulierten sie rechtliche Ansprüche, die sie wenige Jahre zuvor noch als spiessig bezeichnet hatten.

Die erste Forderung für die Öffnung der Ehe war also keineswegs durch eine kitischig-romantische Vorstellung von Homo-Hochzeiten motiviert, sondern war die einfachste Lösung für viele drängende Probleme.  

Bis 2005 in der Schweiz das Partnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare in Kraft trat, blieb diese «einfache Lösung» eine Zukunftsvision. Nach dem Hinschied des Lebenspartners blieben Schwule und Lesben oft ohne ein Erbe ihrer verlorenen Geliebten zurück. Viele mussten sich sogar damit abfinden, dass sie sich von ihren dahingeschiedenen Freunden nicht einmal angemessen verabschieden durften. Es kam nicht selten vor, dass Familien den Partnern und Freunden ihrer verstorbenen, homosexuellen Kindern den Zutritt zum Sterbebett verweigerten und sie nicht am Begräbnis teilhaben liessen.

Vater und Sohn statt Mann und Mann

In vielen Ländern war die letzte Alternative zu solch einem tragischen Lebensende eine Adoption. Der eine Partner adoptierte den anderen, um gesetzlich an erster Stelle des Verwandtschaftsgrades zu stehen. In den USA kam diese Form der umständlichen «Gay-Marriage» bis ins Jahr 2013 zustande.

Cleverer Trick, könnte man sich denken. Doch dieser Beziehungsstatus brachte homosexuelle Verhältnisse auf eine neue Ebene der Illegalität und Einschränkung. Im Gegensatz zum Ehebund ist die Adoption tatsächlich eine ewige Verbindung. Lebenslang ist man durch ihre Rechtsprechung verbandelt; als Mutter und Tochter, beziehungsweise als Vater und Sohn.

Was zunächst wie eine clevere Form der Resignation wirkt, war in Wirklichkeit der Verzicht auf Freiheit und die Kriminalisierung der eigenen Liebe.

Wer sich für also für diesen Beziehungsstatus entschied, beging ständig Tabubrüche und machte sich rechtlich gesehen strafbar: Bei jeder zärtlichen Berührung, bei jedem Kuss, geschweige denn man hatte zusammen Sex. Die Beziehung wurde zum Inzest.

Bild: dpa

Inzwischen mutierte der Kampf um den rechtlichen Anspruch für die «Ehe für alle» viel mehr zu einem Kampf um Freiheit und um grenzenlose Liebe, als um Angehörigkeiten im Notfall oder um Erbschaftsfragen. Den heutigen Verfechtern geht es darum, dass in einer modernen Welt alle Menschen die selben Optionen haben sollen. Es geht ihnen ums Prinzip. 

Ob besagte Option nun eine kitschige Trauung in Weiss oder ein rationaler Entscheid ist, spielt keine so grosse Rolle mehr. Denn sobald sich zwei Frauen, zwei Männer oder zwei Transmenschen verheiraten dürfen, liegt der Sarg mit dem stieren Konzept einer Vater-Mutter-Kind-Familie schon längst vermodert auf dem Grund des Vierwaldstättersees.  

«Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber …»

Video: watson

Liebe für alle! Wie die Welt den US-Entscheid über die Homo-Ehe feierte:

Mehr mint gibt's hier:

Lieber zukünftiger fester Freund …

Weshalb lügen Kinder?

Diese Probleme kennen wir alle beim Einkaufen – in 10 Grafiken

Ja, diese Gummihandschuhe kosten 390 US-Dollar – aber hey, sie sind auch von Calvin Klein!

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Danke, es ist vorbei – du kannst jetzt aufhören, deinen Food zu fotografieren

11 Ideen, wie du mit wenig Aufwand den Frühling in deine Wohnung holst

präsentiert von

«Wie mache ich im Büro den ersten Schritt?»

Arme Lehrlinge! 11 Grafiken, die zeigen, was die LAP-Zeit für sie bereithält

«Mein Mitbewohner hat mein Bett mit dem Klo verwechselt» – 17 WG-Geschichten aus der Hölle

Alle reden über Farid Bang und Kollegah – das musst du jetzt über Battle-Rap wissen

Häng dir bloss keines dieser 5 Gemälde ins Zimmer – sie sind verflucht!

7 Fakten zu Sex während der Periode

Diese 7 Dokuserien darfst du auch bei schönem Wetter gucken

«Ich erkenne meine Kinder nicht» – die Frau, die Gesichter vergisst

«Sport kann gesunde Effekte haben, aber das geschieht eher zufällig»

«Symbol der Schande» – Kritik am Echo wird immer schärfer

Hier sind Hotels am teuersten (von den ersten drei Plätzen ist einer nicht in der Schweiz)

Wir haben (schon jetzt) den ekligsten Sommertrend 2018 gefunden: Fisch-Schlappen 

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Beychella, Baby! Du hast das wohl beste Konzert unserer Generation verpasst

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

Deine Hemden müssen passen! Darum: Masskonfektion, Gentlemen

Diese 7 absolut pflegeleichten Balkonpflanzen bringst selbst DU nicht kaputt

Wenn Gollum Regie führt, wird's prrrecious. Andy Serkis und Andrew Garfield über «Breathe»

Wenn du im Liebesquiz nicht 7 Punkte holst, darfst du dich nie mehr verknallen!

Bei diesem Spiel kannst du betrügen soviel du willst – und keiner merkt es

Jeder Generation die eigene Revolution – 10 Filme über rebellische Teenager

9 kuriose Geschichten aus der Gamewelt, die jeder Zocker kennen sollte

9 WG-Geschichten aus der Hölle – und was hast du erlebt? 🙈

Wieso du NICHT aufhören solltest, dich mit deinem Partner zu betrinken

Because I got high ... mit dem kiffenden Jules und seinem dummen Ghettoblaster

Wenn wir im wahren Leben so wie auf Tinder und Co. flirten würden

Niemand gibt so viel Geld für Bioprodukte aus wie wir Schweizer – der Boom in 6 Grafiken

Echo-Verleih: Kollegah und Farid Bang zoffen sich mit Campino

Bank überweist 28 Milliarden aus Versehen

Wo ich aufs Erwachsenen-Leben wirklich vorbereitet wurde: Am Kiosk

Du möchtest nachhaltige Kleider tragen? Dann musst du diese 11 Schweizer Labels kennen

«Wie soll ich mit seinem Mini-Penis umgehen?»

Über Romy Schneider schreiben, heisst weinen – ihr Leben endete zu traurig

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 03.07.2017 22:42
    Highlight Interessanter Artikel, merci!
    20 1 Melden
  • Mia_san_mia 03.07.2017 21:38
    Highlight Wow cool der Artikel fängt mit dem.Tag meiner Geburt an 😎✌
    21 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.07.2017 23:39
      Highlight Aber nicht auch noch Geburtsort Luzern? Sonst wird's unheimlich 😀
      6 1 Melden
    • Mia_san_mia 04.07.2017 09:58
      Highlight Nein das nicht 😀
      3 1 Melden

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen