Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

bild: shutterstock

Es gibt drei Arten von Followern – gebrauchen kannst du nur diesen einen

Follower ist nicht gleich Follower

08.04.18, 18:55 09.04.18, 08:32

Follower hier, Follower da. Alles scheint sich in diesem Internet nur noch um das Eine zu drehen: die Masse an Menschen, die scheinbar blind folgt. Der neue Bericht «Psychology of Following» von Olapic belegt, dass fast ein Drittel (31 Prozent) der Verbraucher bereits aufgrund des Posts eines Influencers zum Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung bewegt wurden.

Dabei stellt sich natürlich die berechtigte Frage: was ist eine Facebook-Fanpage, ein Instagram-Account, ein YouTube-Kanal heute noch wert, wenn er nicht eine im besten Fall fünfstellige Zahl vorzeigen kann, die sowohl auf die Influencer-Relevanz, als auch das Potenzial, Werbekunden zu erreichen, hindeutet?  

«Schau mal, die hat 27k, voll krass!», höre ich zwei junge Frauen im Bus miteinander sprechen, die vermutlich gerade über einen fashionable-Account gestolpert und dann in der Masse an Bildern hängen geblieben sind, um ihr eigenes Profil mit der Zahl in der Leiste ganz oben zu vergleichen. «Hättest du das bei der gedacht? Wie macht sie das mit den ganzen Followern ey, die postet doch auch nichts Besonderes, ne?»

Erst vor Kurzem wurden in einer Studie von Jung von Matt, Brandnew und Facelift 1200 Influencer befragt, wie sie sich selbst sehen und was sie antreibt.

Auf Instagram, für über 76 Prozent der Befragten die wichtigste Plattform, sind Influencer im Schnitt 27 und ihre Follower 24 Jahre alt. 62 Prozent der Influencer auf Instagram sind weiblich. Auf die Frage, warum sie Influencer geworden sind, antworten 60 Prozent, sie wollten etwas bewirken. Knapp 50 Prozent war wichtig, eine Audience aufzubauen und die eigene Beliebtheit zu steigern (49 Prozent), ebenso wie als Meinungsmacher im eigenen Feld wahrgenommen zu werden (48 Prozent). Das Geldverdienen folgte an vierter Stelle (45 Prozent).  

Organisiert und fokussiert – so präsentieren sich Influencer. Bild: Unsplash

Für Normalo-Nutzer sind Studien wie diese sicherlich spannend, und doch klammern sie einen Aspekt aus, der mir immer wieder auffällt, sobald ich von der Masse an Followern genauso eingeschüchtert werde wie die beiden Teenager.

Ob man nun einen Account mit 500, 1'500, 15'000 oder 55'000 Followern hat:

Es gibt drei Arten von Followern, die den persönlichen Erfolg eines Accounts letztlich auszeichnen.

Follower, die dich überscrollen oder lurken

Sie scrollen über alles drüber, aber sie liken, kommentieren, sharen nichts. Bild: Unsplash

Jeder kennt sie: Follower, die es nicht wirklich interessiert, was du postest. Sie fristen ihr like-armes Dasein in Zahlen, obwohl sie dir geistig längst entfolgt sind – oder, noch schlimmer – auf den Entabonnieren-Button bei Facebook geklickt haben, ohne dass du es mitbekommst. Follower wie diese sind das Äquivalent zu jemanden, der es nicht schafft eine Beziehung zu beenden, obwohl er längst raus ist. Entweder das, oder deine Follower sind b) inaktiv (auch blöd) oder c) nur daran interessiert, dich heimlich zu stalken und schlechtzumachen. Oder, um es anders zu formulieren: sie sehen zu wie bei einem Autounfall, ohne den Notruf zu rufen – wie die Mädchen aus dem Bus. 

In jedem Fall sind Follower wie diese zum Aufbau einer Community genauso ungeeignet wie die eigene Beliebtheit durch das ungefragte Austeilen von Wahlwerbung zu sichern. Keiner dieser Follower wird dich unterstützen, wenn es darauf ankommt, oder das Produkt kaufen, das du anbietest. Wack.

Follower, die jeden zehnten Post wahrnehmen

Sie sind zwar da – aber auch nicht so richtig. Bild: Unsplash

Schon besser, aber auch noch nicht das, was du möchtest: Follower, die jeden zehnten Post von dir liken oder kommentieren folgen in der Regel auch noch 2000 anderen Menschen, mit denen sie sich so lose verbunden fühlen. Sie liken hin und wieder etwas und doch ist Vorsicht geboten: nicht-überzeugte Follower sind sehr schnell gewillt, zu entfolgen, wenn du etwas postest, das ihnen gegen den Strich fährt. Sie bleiben entweder so lange, bis du nichts Konträres von dir gibst, oder verwandeln sich irgendwann im besten Fall wie Bisasam zu Bisaknosp und werden zu – wir kommen nun zur Nummer drei – einem ...

Follower, der jedes Wort von dir aufsaugt und bis zum Schluss dranbleibt

DAS ist der Follower, den du brauchst! Bild: Unsplash

Bingo. Hier wollen wir hin – denn Follower, die jedes Wort von dir aufsaugen und bis zum Schluss dranbleiben, sind die einzigen, die sich langfristig an deinen Brand oder dein Produkt binden lassen und gewillt sind, mit dir durch den Dschungel an deepen Quotes und fragwürdigen Artikeln zu gehen, die du spätnachts noch in deine Timeline tipselst, wenn dir der Wein zu Kopf gestiegen ist. Es sind die Follower, die dir nachts um 3 Nachrichten senden und sich mit dir auf magische Weise verbunden fühlen. Etwas in der ganz persönlichen Umgebung bewirken zu wollen, ist ein Wunsch, den grosse als auch kleine Accounts teilen.

Mein Tipp: bleib bei denen – scheiss auf die anderen. Pflege sie, wie du deine mit Hornhaut verzierten Füsse nach dem Winter behandelst: nachhaltig und sorgfältig.

Denn: eure Verbindung ist zweiseitig. Sobald dich deine Follower lieben, haben sie zumindest tagsüber das Recht, auch von dir digital zurückgeliebt zu werden. Schreibe ihnen, sende ihnen süsse Emojis und arbeite daran, dass sie bei dir bleiben.

Ich finde: genau diese treuen Follower und Fans sind es, die einen Account letztlich auszeichnen – und nicht die breite Masse an Interessierten, die sich letztlich doch nicht richtig verbunden fühlen. Was für Freundschaft gilt, kann auch aufs Internet übertragen werden: besser einigen wenigen wirklich nahe stehen, als vielen tausenden Karteileichen.

Schade, dass die zwei jungen Mädchen drei Stopps weiter ausgestiegen sind. Ich hätte mich gerne mit ihnen unterhalten.

Beliebt bei so gut wie allen Followern: #FoodPorn

Wie man mit Selfies Geld verdient:

Video: srf

Mehr Leben gibt's hier:

Lieber Arbeitgeber, sei bitte mehr wie Google. Es dankt, ein zukünftiger Vater

Diese Britin hat die Wünsche ihrer Hater erfüllt – es kam nicht gut 😱

Welcher WG-Typ bist du? Wenn du ein Chaot bist, musst du den Frühlingsputz alleine machen

Spielregal schon voll? Dann versuch es mal mit diesen 4 Winzlingen aus Japan

10 Lektionen, die ich in meinen Zwanzigern gelernt habe

«Eine Wohnung macht dich lazy» – warum Jonny seit zwei Monaten obdachlos lebt

Ausflüge für Gartenanbeter: Das sind die 7 schönsten Gärten der Schweiz

Bei diesen Bildern von Cottage-Gärten wollen wir alle gleich aufs Land ziehen

Für diese 11 Serien lohnt sich ein Abo bei Amazon Prime

Der durchgestylte und totgestaltete Mai 2018

Wenn du im Obstquiz nicht 7 Punkte holst, darfst du nie wieder in einen Apfel beissen!

Lieber zukünftiger fester Freund …

Weshalb lügen Kinder?

Diese Probleme kennen wir alle beim Einkaufen – in 10 Grafiken

Ja, diese Gummihandschuhe kosten 390 US-Dollar – aber hey, sie sind auch von Calvin Klein!

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Danke, es ist vorbei – du kannst jetzt aufhören, deinen Food zu fotografieren

11 Ideen, wie du mit wenig Aufwand den Frühling in deine Wohnung holst

präsentiert von

«Wie mache ich im Büro den ersten Schritt?»

Arme Lehrlinge! 11 Grafiken, die zeigen, was die LAP-Zeit für sie bereithält

«Mein Mitbewohner hat mein Bett mit dem Klo verwechselt» – 17 WG-Geschichten aus der Hölle

Alle reden über Farid Bang und Kollegah – das musst du jetzt über Battle-Rap wissen

Häng dir bloss keines dieser 5 Gemälde ins Zimmer – sie sind verflucht!

7 Fakten zu Sex während der Periode

Diese 7 Dokuserien darfst du auch bei schönem Wetter gucken

«Ich erkenne meine Kinder nicht» – die Frau, die Gesichter vergisst

«Sport kann gesunde Effekte haben, aber das geschieht eher zufällig»

«Symbol der Schande» – Kritik am Echo wird immer schärfer

Hier sind Hotels am teuersten (von den ersten drei Plätzen ist einer nicht in der Schweiz)

Wir haben (schon jetzt) den ekligsten Sommertrend 2018 gefunden: Fisch-Schlappen 

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Beychella, Baby! Du hast das wohl beste Konzert unserer Generation verpasst

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

Deine Hemden müssen passen! Darum: Masskonfektion, Gentlemen

Diese 7 absolut pflegeleichten Balkonpflanzen bringst selbst DU nicht kaputt

Wenn Gollum Regie führt, wird's prrrecious. Andy Serkis und Andrew Garfield über «Breathe»

Wenn du im Liebesquiz nicht 7 Punkte holst, darfst du dich nie mehr verknallen!

Bei diesem Spiel kannst du betrügen soviel du willst – und keiner merkt es

Jeder Generation die eigene Revolution – 10 Filme über rebellische Teenager

9 kuriose Geschichten aus der Gamewelt, die jeder Zocker kennen sollte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gadgetsandsons 09.04.2018 09:32
    Highlight Ich, schon älteres Semester, verfolge diesen Trend mit Interesse. Angenommen, ich folge 200 Leuten auf verschiedenen Kanälen. Diese machen pro Woche 2 Mal ein Update. Und ich gehöre beispielsweise zu den Followern "der jedes Wort von dir aufsaugt" wie im Artikel beschrieben und verwende pro Beitrag bescheidene 2 Minuten....das ergibt wöchentlich Stunden. News checken, eigenes Profil pflegen, Kommentare schreiben und Instagram füttern ist da noch gar nicht eingerechnet. Da geht mir wahnsinnig Lebenszeit ab...wie machen die Leute das, überall voll dabeizusein? Ich habe noch Hobbys!
    25 0 Melden
    • grotesk 09.04.2018 13:12
      Highlight Stimmt schon, jedoch braucht man eher fünf Sekunden, um ein Bild zu liken und weiterzugehen.
      6 0 Melden
  • Plaudertasche 08.04.2018 23:57
    Highlight Bots sind doch weiterhin die besten Followers. Sind wir doch ehrlich, interessieren tut sich eigentlich niemand für die Leute die einem followen, aber eine möglichst hohe Nummer an followers ist halt schon geil...
    33 1 Melden
  • Adumdum 08.04.2018 23:49
    Highlight Das witzige ist, das es keinen zu stören scheint dass der Begriff „Influencer“ direkt aus der Werbung kommt 😊 „Follower“ sollten also richtigerweise besser Werbeopfer heissen
    24 0 Melden
  • Luca Brasi 08.04.2018 20:50
    Highlight Ich folge nur Bisaknosp. Oh Moment, da geschieht gerade etwas...
    71 2 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 08.04.2018 20:45
    Highlight Und dann gibt es noch die Sorte Follower, die sich aus dem Staub macht, sobald Influencer-Attitüden bemerkbar werden. Es ist nämlich peinlich einem Influencer zu folgen...
    134 0 Melden
  • Clife 08.04.2018 19:25
    Highlight Die meisten „Influencer“, die ich in meinem Freundeskreis kenne (25j) sind solche, welche entweder Arbeitslos sind, Muskeln haben oder keine wirklich gute Ausbildung haben. Ich kann nichts damit anfangen und folge nur wirklich interessanten Personen. (Dann gibts natürlich noch die „Influencer“, welche nur da sind, um Männer aufzugeilen und nur darum gefolgt werden).
    185 3 Melden
  • mostlyharmless 08.04.2018 19:05
    Highlight Wann kommt denn die Art Influencer raus, die man gebrauchen kann?
    275 1 Melden
    • Teiwaz 08.04.2018 20:05
      Highlight Wäre das nicht ein Widerspruch in sich?
      57 0 Melden

Oh, wow! Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

Die Bilder des italienischen Illustrators Marco Melgrati sind nicht nur wahnsinnig schön gemacht, sondern regen auch zum Nachdenken an. Auf der Künstler-Plattform «Bored Panda» stellt der 33-Jährige seine gesellschaftskritischen Werke vor.

Ob «so wahr» oder doch «einfach nur kulturpessimistisch»? Entscheide selbst!

Weitere Werke von Melgrati findest du auf Instagram.

(sim via Bored Panda)

Artikel lesen