Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

bild: shutterstock

Es gibt drei Arten von Followern – gebrauchen kannst du nur diesen einen

Follower ist nicht gleich Follower



Follower hier, Follower da. Alles scheint sich in diesem Internet nur noch um das Eine zu drehen: die Masse an Menschen, die scheinbar blind folgt. Der neue Bericht «Psychology of Following» von Olapic belegt, dass fast ein Drittel (31 Prozent) der Verbraucher bereits aufgrund des Posts eines Influencers zum Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung bewegt wurden.

Dabei stellt sich natürlich die berechtigte Frage: was ist eine Facebook-Fanpage, ein Instagram-Account, ein YouTube-Kanal heute noch wert, wenn er nicht eine im besten Fall fünfstellige Zahl vorzeigen kann, die sowohl auf die Influencer-Relevanz, als auch das Potenzial, Werbekunden zu erreichen, hindeutet?  

«Schau mal, die hat 27k, voll krass!», höre ich zwei junge Frauen im Bus miteinander sprechen, die vermutlich gerade über einen fashionable-Account gestolpert und dann in der Masse an Bildern hängen geblieben sind, um ihr eigenes Profil mit der Zahl in der Leiste ganz oben zu vergleichen. «Hättest du das bei der gedacht? Wie macht sie das mit den ganzen Followern ey, die postet doch auch nichts Besonderes, ne?»

Erst vor Kurzem wurden in einer Studie von Jung von Matt, Brandnew und Facelift 1200 Influencer befragt, wie sie sich selbst sehen und was sie antreibt.

Auf Instagram, für über 76 Prozent der Befragten die wichtigste Plattform, sind Influencer im Schnitt 27 und ihre Follower 24 Jahre alt. 62 Prozent der Influencer auf Instagram sind weiblich. Auf die Frage, warum sie Influencer geworden sind, antworten 60 Prozent, sie wollten etwas bewirken. Knapp 50 Prozent war wichtig, eine Audience aufzubauen und die eigene Beliebtheit zu steigern (49 Prozent), ebenso wie als Meinungsmacher im eigenen Feld wahrgenommen zu werden (48 Prozent). Das Geldverdienen folgte an vierter Stelle (45 Prozent).  

Influenzer
https://unsplash.com/photos/GYQBryEWh0Y

Organisiert und fokussiert – so präsentieren sich Influencer. Bild: Unsplash

Für Normalo-Nutzer sind Studien wie diese sicherlich spannend, und doch klammern sie einen Aspekt aus, der mir immer wieder auffällt, sobald ich von der Masse an Followern genauso eingeschüchtert werde wie die beiden Teenager.

Ob man nun einen Account mit 500, 1'500, 15'000 oder 55'000 Followern hat:

Es gibt drei Arten von Followern, die den persönlichen Erfolg eines Accounts letztlich auszeichnen.

Follower, die dich überscrollen oder lurken

https://unsplash.com/photos/0NR3-f_LSbc
Frau, Handy

Sie scrollen über alles drüber, aber sie liken, kommentieren, sharen nichts. Bild: Unsplash

Jeder kennt sie: Follower, die es nicht wirklich interessiert, was du postest. Sie fristen ihr like-armes Dasein in Zahlen, obwohl sie dir geistig längst entfolgt sind – oder, noch schlimmer – auf den Entabonnieren-Button bei Facebook geklickt haben, ohne dass du es mitbekommst. Follower wie diese sind das Äquivalent zu jemanden, der es nicht schafft eine Beziehung zu beenden, obwohl er längst raus ist. Entweder das, oder deine Follower sind b) inaktiv (auch blöd) oder c) nur daran interessiert, dich heimlich zu stalken und schlechtzumachen. Oder, um es anders zu formulieren: sie sehen zu wie bei einem Autounfall, ohne den Notruf zu rufen – wie die Mädchen aus dem Bus. 

In jedem Fall sind Follower wie diese zum Aufbau einer Community genauso ungeeignet wie die eigene Beliebtheit durch das ungefragte Austeilen von Wahlwerbung zu sichern. Keiner dieser Follower wird dich unterstützen, wenn es darauf ankommt, oder das Produkt kaufen, das du anbietest. Wack.

Follower, die jeden zehnten Post wahrnehmen

Ghost
https://unsplash.com/photos/LDbSpvVNLPs

Sie sind zwar da – aber auch nicht so richtig. Bild: Unsplash

Schon besser, aber auch noch nicht das, was du möchtest: Follower, die jeden zehnten Post von dir liken oder kommentieren folgen in der Regel auch noch 2000 anderen Menschen, mit denen sie sich so lose verbunden fühlen. Sie liken hin und wieder etwas und doch ist Vorsicht geboten: nicht-überzeugte Follower sind sehr schnell gewillt, zu entfolgen, wenn du etwas postest, das ihnen gegen den Strich fährt. Sie bleiben entweder so lange, bis du nichts Konträres von dir gibst, oder verwandeln sich irgendwann im besten Fall wie Bisasam zu Bisaknosp und werden zu – wir kommen nun zur Nummer drei – einem ...

Follower, der jedes Wort von dir aufsaugt und bis zum Schluss dranbleibt

https://unsplash.com/photos/xYjWeyS235w

Influencer

DAS ist der Follower, den du brauchst! Bild: Unsplash

Bingo. Hier wollen wir hin – denn Follower, die jedes Wort von dir aufsaugen und bis zum Schluss dranbleiben, sind die einzigen, die sich langfristig an deinen Brand oder dein Produkt binden lassen und gewillt sind, mit dir durch den Dschungel an deepen Quotes und fragwürdigen Artikeln zu gehen, die du spätnachts noch in deine Timeline tipselst, wenn dir der Wein zu Kopf gestiegen ist. Es sind die Follower, die dir nachts um 3 Nachrichten senden und sich mit dir auf magische Weise verbunden fühlen. Etwas in der ganz persönlichen Umgebung bewirken zu wollen, ist ein Wunsch, den grosse als auch kleine Accounts teilen.

Mein Tipp: bleib bei denen – scheiss auf die anderen. Pflege sie, wie du deine mit Hornhaut verzierten Füsse nach dem Winter behandelst: nachhaltig und sorgfältig.

Denn: eure Verbindung ist zweiseitig. Sobald dich deine Follower lieben, haben sie zumindest tagsüber das Recht, auch von dir digital zurückgeliebt zu werden. Schreibe ihnen, sende ihnen süsse Emojis und arbeite daran, dass sie bei dir bleiben.

Ich finde: genau diese treuen Follower und Fans sind es, die einen Account letztlich auszeichnen – und nicht die breite Masse an Interessierten, die sich letztlich doch nicht richtig verbunden fühlen. Was für Freundschaft gilt, kann auch aufs Internet übertragen werden: besser einigen wenigen wirklich nahe stehen, als vielen tausenden Karteileichen.

Schade, dass die zwei jungen Mädchen drei Stopps weiter ausgestiegen sind. Ich hätte mich gerne mit ihnen unterhalten.

Beliebt bei so gut wie allen Followern: #FoodPorn

Wie man mit Selfies Geld verdient:

Play Icon

Video: srf

Mehr Leben gibt's hier:

Die 11 merkwürdigsten Dinge aus der Pornhub-Studie

Link to Article

Ü-ürü-üüü! Diese 13 Beispiele zeigen, wie absurd Sprache sein kann

Link to Article

Eine Studie beweist: Filme mit weiblichen Leitfiguren bringen mehr Geld

Link to Article

«Meine Beziehung ist eingeschlafen – was kann ich dagegen tun?»

Link to Article

Diese 10 Netflix-Serien haben 2018 am schlimmsten süchtig gemacht

Link to Article

Was wurde aus den Stars deiner Lieblings-Weihnachtsfilme? Hier kommt die Antwort

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Der neue Spider-Man-Film ist wie ein LSD-Trip ab 6 Jahren

Link to Article

Indischer Essenskurier nascht von der Lieferung – und wird entlassen

Link to Article

4 watsons zeigen dir, wie du aus Papier etwas (mehr oder weniger) Tolles basteln kannst 🙈

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Clive ist doof

Link to Article

So klingt es, wenn genervte Eltern wirklich ehrlich sind

Link to Article

Das Internet explodiert gerade mit Hasstiraden gegen YouTube – das steckt dahinter

Link to Article

Liebe watson-User: Bei aller Liebe – was nervt euch am Fahrstil des Partners?

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Dieser Teaser zur Staffel 3 von «Stranger Things» wirft eine Menge Fragen auf

Link to Article

Achtung! Darum solltet ihr auf keinen Fall etwas in euren Bart stecken

Link to Article

Australier trauern um  Mucki-Känguru Roger

Link to Article

18 Spiele für Gross und Klein, die unter jeden Weihnachtsbaum passen

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Link to Article

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Link to Article

Knast-Rapper 6ix9ine bekommt (moralische) Unterstützung – von seiner Freundin

Link to Article

Ich bin für 1.99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Diese Filme und Serien dürfen 2019 auf einen begehrten Golden Globe hoffen

Link to Article

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären – und wir so: Tchuligom?

Link to Article

Hast du blöde Augen? Dieses Quiz über alte Krankheits-Begriffe sagt es dir

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Machs gut, Saga Norén! Schade, muss es so enden 😢

Link to Article

Kannst du mit einer Party das ganze $$$ der 10 reichsten Schweizer verprassen?

Link to Article

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link to Article

Frau will sich die Haare färben – am Morgen danach sieht sie so aus

Link to Article

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen

Link to Article

Erkennst du das Skigebiet nur anhand des Pistenplans?

Link to Article

Mit diesem Hashtag ruiniert Twitter gerade Filmklassiker – und es ist 🤣

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Plaudertasche 08.04.2018 23:57
    Highlight Highlight Bots sind doch weiterhin die besten Followers. Sind wir doch ehrlich, interessieren tut sich eigentlich niemand für die Leute die einem followen, aber eine möglichst hohe Nummer an followers ist halt schon geil...
  • Adumdum 08.04.2018 23:49
    Highlight Highlight Das witzige ist, das es keinen zu stören scheint dass der Begriff „Influencer“ direkt aus der Werbung kommt 😊 „Follower“ sollten also richtigerweise besser Werbeopfer heissen
    User Image
  • Luca Brasi 08.04.2018 20:50
    Highlight Highlight Ich folge nur Bisaknosp. Oh Moment, da geschieht gerade etwas...
    User ImagePlay Icon
  • olmabrotwurschtmitbürli #käluscht 08.04.2018 20:45
    Highlight Highlight Und dann gibt es noch die Sorte Follower, die sich aus dem Staub macht, sobald Influencer-Attitüden bemerkbar werden. Es ist nämlich peinlich einem Influencer zu folgen...
  • mostlyharmless 08.04.2018 19:05
    Highlight Highlight Wann kommt denn die Art Influencer raus, die man gebrauchen kann?
    • Teiwaz 08.04.2018 20:05
      Highlight Highlight Wäre das nicht ein Widerspruch in sich?

Dieser Shop hat gerade massenweise Influencer übers Ohr gehauen – und zwar vom Feinsten 😂

Dieser Stunt hat eingeschlagen. Die US-Ladenkette Payless, welche Billigschuhe verkauft, hat in Los Angeles massenweise Influencer blossgestellt. Die Social-Media-(Möchtegern)-Stars bezahlten für Schuhe bis zu 1800 Prozent des eigentlichen Preises. 

Das Ziel des Unternehmens war eine Image-Korrektur, weswegen sie die Marketing-Agentur DCX Growth Accelerator engagierten. Diese richtete in einem Shopping-Center in Los Angeles einen Fake-Luxusladen ein, schleppte goldige Skulpturen an und …

Artikel lesen
Link to Article