Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

shutterstock

Es wäre so schön, wenn sich unser Austauschstudent auch mit seiner Liebsten über seine Abenteuer austauschen könnte. Nur: Die gibt es nicht. Also die Liebste.

24.02.17, 13:42 24.02.17, 14:42


Wieso ist jetzt alles mint?

Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun zurück zum Artikel.

Was soll ich sagen – kurz vor meiner grossen Reise spitzt sich alles zu. Man hat nie so Hunger, wie beim Einlassen der schlecht abgeschätzten Portion Nudeln ins Wasserbad. Man hat nie so sehr das Bedürfnis zu gehen, wie wenn der Abflug unmittelbar bevorsteht.

Und man blickt nie so entnervt auf frisch verliebte Pärchen, wie wenn man vor Kurzem erneut Single geworden ist.

Wäh. Bild: ROMEO RANOCO/REUTERS

Fortuna meint es nicht gut mit mir. Vermutlich habe ich sie selbst mal gedatet – bis wir uns darauf einigen mussten, dass wir wohl besser Freunde bleiben. Wenn man des eigenen Glückes Schmied sein soll, dann bin ich einer mit zwei linken Händen. Der Brennofen ist beinahe ausgebrannt und mein Vorschlaghammer ist aus Pappmaché.

Das Schicksal ist nicht nur ein mieser Verräter, es ist vor allem oft auch einfach ein Sadist. Es schenkt uns Glück und schaut liebend gern zu, wie wir es zerstören. Das betrifft nun bei Weitem nicht alle, das will ich gar nicht behaupten. Aber es scheint eine auserwählte Gruppe von Pechvögeln zu geben – quasi Amors schwarze Peter. Und da gehöre ich dazu.

Ich bin nicht gut im erfolgreichen Führen von Beziehungen. Wenn es aber darum geht, sie mit einem grossen Feuerwerk scheitern zu lassen, dann bin ich der Chef; der Gordon Ramsay der Breakups.

Ich bin der umgekehrte Don Juan. Der Entoberer.

Spätestens wenn das eigene Leben beginnt, wie eine schlecht geskriptete Daily-Soap zu wirken, wird man misstrauisch.

Könnte auch mein Leben sein: Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

Wer hatte nicht mindestens einmal im Leben das Gefühl, Star der eigenen Truman-Show zu sein? Ich ertappe mich regelmässig dabei, hinter verspiegelten Fensterscheiben und in Knopflöchern nach versteckten Kameras zu suchen. Und jedes Mal, wenn eine gute Sache wieder einmal ein schon fast stereotypisch schlechtes Ende genommen hat, bitte ich meine Drehbuchautoren, sich beim nächsten Mal doch freundlicherweise etwas mehr Mühe zu geben.

Ja, man hat es nicht leicht als chronischer Junggeselle.

Mimimi.

Schauen wir uns ein paar grundlegende Unterschiede zwischen Singles und Pärchen an. 

Statt dem gemeinsamen Abendessen bei Mondschein und Kerzenlicht gibt’s für mich: Döner-for-One.

Ja, ich esse beide. shutterstock

Statt Pärchenabenden gibt’s bei mir Netflix.

Statt dem erfüllenden, sich gegenseitig fordernden und fördernden Austausch auf einer gemeinsamen Wellenlänge gibt’s bei mir... erneut Netflix. 

Aber das Single-Dasein hat auch Vorteile: Ich weine mich zwar regelmässig in den Schlaf, schlummere dann dafür umso besser – ohne Haare im Gesicht, taubem Arm und einem Hochofen im Bett.

Und mir ist klar, dass es nun viele gibt, die versichern können, wie gerne sie an der Mähne des Seelenpartners kauen – als Preis für wohltuende Nähe. Aber:

Lasst mir dieses Argument bitte. Ich habe doch sonst nicht viel.

Das ist alles jetzt vielleicht ein wenig überdramatisiert. «Ein wenig». Aber man gewöhnt sich mit der Zeit sehr gut an diesen Zustand. Wer sich allerdings nicht daran zu gewöhnen scheint, ist mein Umfeld. Es gibt kaum etwas Nervigeres als die ungebetenen Aufmunterungsversuche von Freunden.

Ein Gespräch:

Symbolbild: Liebe. (Guckt nur diese irren Augen.) shutterstock

Diese Leute, die solche Sätze von sich geben, das sind meistens auch diejenigen, die nach einer Trennung schneller wieder in einer Beziehung sind, als man «Wir haben uns auf einem Partnersuchportal kennengelernt, es war Schicksal» sagen kann. Pff.

Ja, ich bin die meiste Zeit Single.

Und auch jetzt wieder, pünktlich vor Abreise ins Austauschsemester, habe ich eine sehr vielversprechende Bekanntschaft in den Sand gesetzt.

Nun sind also alle Brücken abgebrannt.

Doch ich bleibe wie die Dioptrie eines Weitsichtigen – positiv (badabumm-tschhh).

Man hat nie so sehr das Bedürfnis zu gehen, wie kurz vor der Abreise.

«Es gibt viele Fische im Meer», wie die Kollegen so schön sagen. Doch jeder Fischer weiss, dass man ab und zu die Angelstelle wechseln muss, wenn man zu lange am selben Ort gefischt hat. Perth ist vor allem bekannt für Haifische. Wenn mich das nicht optimistisch stimmt, was dann.

Symbolbild: Liebe. Oder so. shutterstock

Und jetzt schreibt alle in die Kommentare, dass ich aufhören soll zu jammern.

gregor stäheli australien mint perth gregorstaeheli staeheli

Das bin übrigens ich. Die von watson haben mich gezwungen, ein Bild hier reinzumachen. bild: silvano lieger

Wer ist dieser Typ eigentlich?

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um das festgefahrene «Schweizer-in-Australien»-Klischee zu renovieren.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr mint gibt's hier:

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Warum du deinen Partner online kennenlernen solltest

Beantworte diese 10 Fragen und wir sagen dir, wie du eigentlich wohnen solltest!

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fischolg 01.04.2017 16:43
    Highlight Wieviele Frauen sagen jetzt "ich würde dich daten"? X'D und wirklich jammern tust du ja nicht mal, gibst dir ja quasi selbst die schuld...
    3 0 Melden
  • Seralina 25.02.2017 22:30
    Highlight Mir chöi schüsch mau eis ga zieh wede wetsch😉
    9 1 Melden
  • nightrider 25.02.2017 12:30
    Highlight Es braucht nur einen (grossen) Schritt:
    Selbst die Verantwortung für deine Lebens(/Liebens-)situation zu übernehmen.
    Fertig mit der Ich-bin-doch-so-ein-Armer-wieso-klappt-es-nie-bei-mir. Anfangen mit Funken-entfachen-selbst-ist-der-Mensch.
    Zwei Buchempfehlungen: Models (by Mark Manson), Ego is the Enemy (by Ryan Holiday)
    10 2 Melden
  • WEBOLA 25.02.2017 03:33
    Highlight Blöd nur, dass ich dich nehmen würde, du mich aber nicht. So knapp vorbei und wir beide wären nicht mehr single ;)

    Viel Glück Gregor!
    21 2 Melden
  • Gummibär 24.02.2017 23:24
    Highlight Auf die Jammermasche fallen die Australierinnen nicht herein. Immer fest behaupten Du wärst sozusagen verlobt.
    Das reizt ! Glaub mir.
    11 0 Melden
  • Dogbone 24.02.2017 21:47
    Highlight Mensch Gregi, das wird schon noch mit dem Deckel und so... 😂*duckundweg* Aber für ein elendiges Gejammer ist es richtig gut geschrieben👍🏼
    13 1 Melden
  • Amatoax 24.02.2017 20:02
    Highlight Daumen hoch für diesen Hammer Text, Gregor! Made my day.
    12 1 Melden
  • lilie 24.02.2017 18:54
    Highlight Also, wenn du eine neue Freundin suchst, hättest du dir den Artikel sparen können, das Fötteli hätte gereicht. ;)
    36 1 Melden
  • Raembe 24.02.2017 17:32
    Highlight Bin Dauersingle und volkommen glücklich. Am schlimmsten nervt meine Mutter, sie scheint unbedingt zu wollen das ich immer eine Freundin habe. Ich finde es bei Paaren im eigenen Umfeld extrem schade, das sie kaum mehr was alleine unternehmen. Mich würde das total stören.
    52 1 Melden
    • Deathinteresse 24.02.2017 21:13
      Highlight Ich hab praktisch alle meine Freunde verloren weil die jetzt nur noch als Paar zu haben sind 😒
      20 0 Melden
    • Raembe 25.02.2017 14:21
      Highlight Ah scheisse, das ist übel.
      Soweit kommts bei mir probably nicht, dafür bin ich zu direkt zu meinen Freunden. Die schätzen das auch.
      4 0 Melden
    • Deathinteresse 25.02.2017 17:50
      Highlight Irgendwann sind's halt nicht mehr "nur" Beziehung, bei denen man evtl. noch um die Meinung gefragt wird, sondern Ehepartner und sogar Kinder haha und wie sagt man eigentlich freundlich, dass man Babies gar nicht soooo süss und spannend findet 🙈
      17 0 Melden
    • Raembe 26.02.2017 00:04
      Highlight So: Fahr mal ab mit däm Teil😂😂
      9 0 Melden
    • Deathinteresse 26.02.2017 05:21
      Highlight 😂😂😂
      2 0 Melden
  • black-bird 24.02.2017 16:18
    Highlight ich weiss warum die von watson dich gezwungen haben ein bild von dir hier reinzumachen... die wollen dich verkuppeln ;-)

    oder halt das stimmt gar nicht... gibs doch zu du weisst das du gut aussiehst und bist total unglücklich als single ;-)
    93 3 Melden
  • AllknowingP 24.02.2017 15:50
    Highlight Mimimimimi

    Zu deinem Trost. Viele in Beziehung-Steckenden würden gerne als Single nach Aussie-Land.

    Ich nicht.

    Mimimimimi
    42 4 Melden
    • G-Man 24.02.2017 22:53
      Highlight Und noch mehr in Beziehung-steckende kommen als Singel nach hause...
      4 2 Melden
  • Joeletaxi 24.02.2017 15:36
    Highlight Hier ein weiblicher Dauersingle mit bereits einigen durch mich abgebrochenen Beziehungen. Meine längste Beziehung dauerte vom Kindergarten bis zur 4. Klasse. 😂 Als Erwachsene habe ich einmal 7 Monate durchgehalten. Aber ich geniesse mein Dasein schon sehr. Am schlimmsten sind die Verkupplungsversuche durch Freunde und Verwandte, die veranstaltet werden, obwohl ich nie jammere, dass ich gerne wieder eine Beziehung hätte.
    71 3 Melden
  • AdiB 24.02.2017 15:21
    Highlight Bin jetzt auch schon dauersingle und mich nerven mehr die verkupplungsversuche von freunden.
    Da laden sie dich zum essen ein und erzählen das viele freunde kommen und am schluss sitzen das befreundete pärchen, du und irgendeine unbekannte da, die fast deinen ganzen lebenslauf kennt.
    Snsonsten geniess auf deiner reisse das single leben, du musst jetzt nie ein schlechtes gewiessen haben jemanden zu betrügen.
    66 3 Melden
  • Deathinteresse 24.02.2017 14:47
    Highlight Schon als einzelne Facebooks Posts sind solche nichtssagenden Aussagen über die Liebe und das Single-dasein jeweils nervtötend aber alle aneinandergereiht als "Artikel"...

    Eine Beziehung ist doch nur störend wenn man für längere Zeit ins Ausland geht. Jemand der zuhause wartet...nein, danke. Und zwar möchte ich da weder der Verreiste noch der Daheimgebliebene sein.
    58 7 Melden
  • Romina Frischknecht 24.02.2017 14:37
    Highlight Toll dass es noch andere chronische Singles gibt ;) geniess Australien und ob der Rest noch kommt weiss ich leider auch nicht xD
    76 1 Melden
  • Pischi 24.02.2017 14:30
    Highlight Zum e beziehig in sand setze mues mer zersch mal eini ha. Immerhin kriegsch das ane (im gägesatz zu anderne awesende :D)
    153 4 Melden
    • essy* 24.02.2017 15:19
      Highlight Hat dein Kommentar zufälligerweise ganz laut meinen Namen gerufen? Ich habe mir gedacht, ich hab' da was gehört und bin nur deshalb hier anwesend. :D
      69 0 Melden
    • Samy Kulturattentat D 24.02.2017 19:46
      Highlight Danke für diesen Kommentar, du bringst es auf den Punkt!
      4 0 Melden
  • The fine Laird 24.02.2017 14:18
    Highlight War über Weihnachten und Neujahr in Perth und es war der Hammer! Die Stadt, die Strände und auch die Menschen, ja auch die weiblichen ;-), sind sehr offen. Geniesse es!
    31 1 Melden
    • sheshe 24.02.2017 14:44
      Highlight Und ich habe genau die gegenseitige Erfahrung in meinen 3 Monaten in und um Perth gemacht. Die Menschen leben in Ihrer Isolation. Nirgendwo auf der Welt habe ich so krasse Bubbles (wie die Aussies gerne sagen) gesehen. Im Süden ists etwas besser, im Norden eher noch schlimmer. Und sagt mir jetzt bitte nicht, dass ich nicht offen auf die Menschen zugegangen bin! Hatte aber trotzdem eine geile Zeit in WA!
      21 2 Melden
    • The fine Laird 24.02.2017 14:52
      Highlight Mhhh ok, das tut mir natürlich Leid für dich. Ich hoffe aber nicht isolierter als in der Schweiz, oder? 😉
      9 7 Melden
    • sheshe 24.02.2017 15:39
      Highlight Kein Problem, habs überlebt :-) Doch, definitiv isolierter als in der Schweiz. Dazu kommen noch die ganzen Miners. Habe selten einen Ort mit so viel Lokalpatriotismus und einer solchen Ablehnung von äusseren Einflüssen (auch z.B. gegen Ostküsten Aussies) erlebt. Trotzdem habe ich einige super Menschen kennengelernt, will also nicht alle über einen Kamm scheren!
      Fun Fact: Perth ist die am weitesten von einer anderen Stadt entfernte Grossstadt auf der Welt (über 5000km).
      21 2 Melden
  • filmorakel 24.02.2017 14:17
    Highlight Lieber Gregor.
    Das tut mir aber Leid. Aber keine Sorge, das kommt schon noch irgendwann! Man muss nur lange genug herumschauen. Es kommt dann, wenn du es am wenigsten erwartest.

    ;-)
    104 5 Melden
  • DailyGuy 24.02.2017 14:11
    Highlight Danke! Genau so geht es mir auch. Kann nichts mehr beifügen.
    34 0 Melden
  • HunterCH 24.02.2017 13:51
    Highlight Hör auf zu jammern. ;-)
    70 5 Melden

Lieber Röbi Rapp, leb wohl! Als Queer-Pionier bleibst du unsterblich. Merci!

Röbi Rapp und Ernst Ostertag lebten 62 Jahre lang die vielleicht grösste Liebesgeschichte der Schweiz. Ein Nachruf.

Es gibt Menschen, denen verdanken viele andere unendlich viel. So viel, dass es gerade schwer fällt, diesen Nachruf zu schreiben. Trauer ist eine besonders gründliche Form der Überwältigung.

Röbi Rapp war einer dieser Verdienstvollen. Der zarte Coiffeur aus Zürich, der sich in Jahren, als dies gefährlich war, auf der Bühne zur Frau verwandelt und singt, dass alle betört sind. Der 1956, im Alter von 26 Jahren, einen schönen Lehrer namens Ernst kennenlernt. 2003 lassen sie sich als erstes …

Artikel lesen