Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das sind die witzigsten (und schrägsten) Reise-Momente der watsons – was hast du erlebt?

08.04.18, 15:15 09.04.18, 00:33

Reisen bildet, das wusste schon Goethe. Aber vor allem liefert Reisen sehr viele Anekdoten, die gerne beim gemütlichen Zusammensein zum Besten gegeben werden. Wir haben ein bisschen herumgefragt und die witzigen Geschichten für euch gesammelt.

Chantal Stäubli

gif: Giphy

«In den Ferien in Tansania mussten wir, bevor wir in den Park fahren durften, an einem sogenannten Gate halten. Unser Fahrer stieg aus dem Auto, um die Bewilligung für die Safari abzugeben. Ohne Hintergedanken liess er das Dach des Autos offen. Ich spielte etwas an meinem Handy herum, als ich plötzlich den unbehaarten Arsch eines Pavians vor mir sah, der versuchte, unsere Bananen auf dem Armaturenbrett zu klauen.

Als unser Fahrer dies bemerkte, rannte er sofort zum Auto. Der Affe kriegte Schiss und machte einen Abgang – ohne Bananen. Unterdessen sprang sein Kollege aufs Dach und brüllte uns an. Ich versteckte mich unter dem Sitz und machte mir fast in die Hosen. Unser Fahrer warf ihm die Banane zu und der Pavian verschwand. Puh, war ich froh!»

Apropos: Das ist Azalea, die rauchende Schimpansendame von Nordkorea

Lea Senn

gif: Giphy

«Ich war mit Freunden in Kalifornien und wir hatten Hunger. Während ich auf das Gepäck aufpasste, holten die beiden anderen Sushi für uns alle. Als sie zurückkamen, fragte ich sie, was sie denn bestellt hätten. Sie antworteten mit spanischem Akzent: ‹El Avocado, wir wissen zwar nicht genau, was es ist, aber es klingt noch gut.› Da ich vegetarisches Sushi und insbesondere Avocado sehr mag, freute ich mich darauf.

Das Essen schmeckte auch wunderbar – erst als ich die Menükarte nach dem Essen etwas genauer durchblätterte, sah ich, dass dieses Menü eigentlich ‹Eel Avocado› heisst und realisierte, dass ich soeben Aalfisch gegessen habe. Nun ja, man soll ja offen sein gegenüber neuem Essen und ohne meine unwissenden Freunde hätte ich wohl nie erfahren, dass Aal ganz lecker sein kann!»

Peter Blunschi

gif: Giphy

«Ich flog in Australien von Alice Springs im Zentrum nach Perth an der Westküste. Neben mir sass ein Australier, der während des gesamten Fluges soff, und zwar vorwiegend härteren Stoff. Als ihm die Crew nichts mehr servieren wollte, brachte er sogar mich dazu, für ihn einen Whisky zu kaufen.

Er war nicht gefährlich, aber angenehm war die Situation trotzdem nicht. Schliesslich machte der Typ sogar ein Tänzchen im Gang. Am Ende waren alle heilfroh, als der Flieger unbeschadet in Perth gelandet war. Ich musste erst einmal aufs WC, wo mir der Typ prompt noch einmal über den Weg lief und sich mit einem jovialen Schulterklopfen verabschiedete. Das war echt too much.»

Lucas Schmidli

gif: Giphy

«Ich habe in Myanmar beim Wandern zwei Argentinier kennengelernt. Da wir in die gleiche Richtung reisten, nahmen wir gemeinsam Zug und Bus nach Hsipaw. Dort hatten wir ein günstiges und relativ neues Hostel mit Blick auf den Fussballplatz gefunden, wo die Dorfjugend gerade kickte. Alle Klischees erfüllend, zog es die Argentinier gleich auf den Fussballplatz und ich schloss mich nur zu gerne an.

Wir spielten Shirts vs. No-Shirts, und schon bald wurde das Ganze zu einem regelrechten Dribbelfest für die Argentinier. Ich beschränkte mich darauf, die entscheidenden Pässe zu verteilen, während neben unserem Tor eine Kuh graste. Schliesslich gewann unser Team knapp und für den nächsten Tag wurde eine Revanche vereinbart. Dabei zog sich der eine Argentinier aber eine Zerrung zu, worauf er vom ganzen Dorf in die Apotheke begleitet und beraten wurde.

Schliesslich fuhr ich mit ihm weiter nach Mandalay, der andere Argentinier blieb und spielte weiter Fussball. Irgendwann sah ich auf Facebook, dass er in den örtlichen Fussball-Club aufgenommen worden war. Ein paar Monate später war der Club aufgestiegen und der Argentinier zu einem Neuseeländer-Club transferiert.»

Ralph Steiner

gif: giphy

«Ich war mal mit Freunden in Südamerika in den Ferien. Wir kamen nach über 20-stündiger Reise um ein Uhr morgens in Perus Hauptstadt Lima an. Der Taxifahrer, der uns ins Hostel fahren sollte, war todmüde und nur bedingt motiviert.

Bei jedem Rotlicht nickte er 20 Sekunden ein und wir mussten ihn, als es jeweils grün wurde, wecken. Angekommen beim Hostel blieb er zunächst im Auto sitzen – erst als wir das entsprechende Trinkgeld zückten, händigte er uns voller Freude unsere Koffer aus und zeigte uns den Weg zum Hostel.»

Meine Story:

gif: Giphy

«Während meines zweiwöchigen Islandaufenthaltes war ich per Autostopp unterwegs. Gegen Ende der Reise musste ich eine längere Strecke vom Osten in den Süden zurücklegen. Nach längerem Warten hielt ein Autofahrer an, der mich mitnahm.

Beim Quatschen stellte sich heraus, dass er Holländer ist und mich nur etwa 100 Kilometer mitnehmen kann, da er in einem Nebental einen Canyon anschauen gehen wollte. An einer Tankstelle lud er mich aus. Ich musste danach etwa eine Stunde warten, bis mich zwei nette Amerikaner mitnahmen. Sie fuhren mich circa 50 Kilometer weit in die nächste «Stadt» (In Island ist ein Kaff mit 2'000 Einwohnern bereits eine Stadt).

Dort machte ich einen kurzen Einkauf und stellte mich dann wieder mit dem Daumen nach oben an den Strassenrand. Ich war vielleicht zehn Minuten am Warten, als ein Auto anhielt. Als ich sah, wer hinter dem Steuer sass, musste ich laut loslachen. Das war doch tatsächlich der Holländer, der mich an diesem Tag schon einmal mitgenommen hatte. Er meinte nur ganz trocken, dass die Sehenswürdigkeit nicht sonderlich interessant gewesen sei.»

Bonus: Mein Umfeld hat auch Reise-Storys auf Lager. :)

Denise:

gif: Giphy

«Ich war in Reims in einem längeren Sprachaufenthalt, um mein Französisch zu verbessern. Dort war eine andere Mitstudentin, Caroline, mit der ich mich auf Anhieb super verstanden habe. Als ich an einem Nachmittag alleine in den Supermarkt ging, sah ich sie von weitem. Ich wollte ihr ‹Hallo› sagen, doch sie versteckte sich hinter den Regalen vor mir.

Ich war ziemlich enttäuscht, wusste ich doch nicht, wieso sie mir so sehr aus dem Weg ging. Als ich am nächsten Morgen in der Schule ankam, war sie noch nicht da. Ich setzte mich ans Pult und bereitete mich auf den Unterricht vor. Plötzlich erschien sie im Türrahmen mit einer Geburtstagstorte und stimmte ‹Happy Birthday› ein. Es stellte sich heraus, dass sie am Tag davor den Kuchen gekauft hatte und ich sie nicht sehen durfte, damit die Überraschung nicht kaputtgehen würde. Ich musste mich ziemlich zusammenreissen, dass ich vor Glück nicht zu weinen anfing.»

Noch mehr Herzerwärmendes – 31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Flavia:

gif: Giphy

«Letzten Sommer war ich für drei Monate in Ghana, um dort als Volontärin zu arbeiten. Wir fuhren dann öfter mit dem Motorrad in weiter entlegene Dörfer hinaus, um ihnen medizinische Utensilien zu bringen. Die Fahrt an sich war jeweils ein Abenteuer für sich.

Als wir wieder einem Dorf einen Besuch abstatteten, wurden wir sehr freundlich empfangen. Als wir unser Willkommensgeschenk überreicht bekamen, staunten wir nicht schlecht. Die Dorfbewohner schenkten uns doch tatsächlich ein lebendiges Huhn. Ich musste mir mein Lachen ziemlich verkneifen.»

Apropos Hühner – diese müssen den «Seich», den sie gemacht haben, beichten:

Andreas:

gif: Giphy

«Ich war mit meinem Kumpel in Australien. Um das Land zu bereisen, waren wir mit einem alten Jeep unterwegs. An einem Abend wollte ich noch in den Ausgang gehen, mein Kumpel bevorzugte es allerdings, in der Unterkunft zu bleiben. Also nahm ich das Auto und fuhr damit zu einer Bar. Schon auf der Hinfahrt bemerkte ich, dass immer mal wieder Leute schmunzelten und lachten.

Als ich dann vor der Bar anhielt und ausstieg, verstand ich auch warum. Hinten am Jeep war immer noch der Abfallsack befestigt, den wir auf dem Campingplatz an unser Auto geklebt hatten. Ich kutschierte diesen durch die ganze Stadt.»

Und was hast du während deiner Reisen für lustige oder schräge Dinge erlebt?

Chantal reist gerne, aber Schweizer im Ausland nerven sie:

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Auch toll beim Reisen: das Essen – Streetfood aus aller Welt

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Der durchgestylte und totgestaltete Mai 2018

«Mein Mitbewohner hat mein Bett mit dem Klo verwechselt» – 17 WG-Geschichten aus der Hölle

11 Ideen, wie du mit wenig Aufwand den Frühling in deine Wohnung holst

präsentiert von

Spielregal schon voll? Dann versuch es mal mit diesen 4 Winzlingen aus Japan

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

7 Fakten zu Sex während der Periode

«Ich erkenne meine Kinder nicht» – die Frau, die Gesichter vergisst

Wir haben (schon jetzt) den ekligsten Sommertrend 2018 gefunden: Fisch-Schlappen 

Wenn Gollum Regie führt, wird's prrrecious. Andy Serkis und Andrew Garfield über «Breathe»

Weshalb lügen Kinder?

Häng dir bloss keines dieser 5 Gemälde ins Zimmer – sie sind verflucht!

Alle reden über Farid Bang und Kollegah – das musst du jetzt über Battle-Rap wissen

Diese Britin hat die Wünsche ihrer Hater erfüllt – es kam nicht gut 😱

Arme Lehrlinge! 11 Grafiken, die zeigen, was die LAP-Zeit für sie bereithält

Lieber Arbeitgeber, sei bitte mehr wie Google. Es dankt, ein zukünftiger Vater

Bei diesen Bildern von Cottage-Gärten wollen wir alle gleich aufs Land ziehen

Welcher WG-Typ bist du? Wenn du ein Chaot bist, musst du den Frühlingsputz alleine machen

Wenn du im Obstquiz nicht 7 Punkte holst, darfst du nie wieder in einen Apfel beissen!

Diese 7 Dokuserien darfst du auch bei schönem Wetter gucken

Wenn du im Liebesquiz nicht 7 Punkte holst, darfst du dich nie mehr verknallen!

9 kuriose Geschichten aus der Gamewelt, die jeder Zocker kennen sollte

10 Lektionen, die ich in meinen Zwanzigern gelernt habe

Für diese 11 Serien lohnt sich ein Abo bei Amazon Prime

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

Diese 7 absolut pflegeleichten Balkonpflanzen bringst selbst DU nicht kaputt

Ausflüge für Gartenanbeter: Das sind die 7 schönsten Gärten der Schweiz

Hier sind Hotels am teuersten (von den ersten drei Plätzen ist einer nicht in der Schweiz)

Diese Probleme kennen wir alle beim Einkaufen – in 10 Grafiken

Lieber zukünftiger fester Freund …

«Wie mache ich im Büro den ersten Schritt?»

Deine Hemden müssen passen! Darum: Masskonfektion, Gentlemen

«Eine Wohnung macht dich lazy» – warum Jonny seit zwei Monaten obdachlos lebt

Ja, diese Gummihandschuhe kosten 390 US-Dollar – aber hey, sie sind auch von Calvin Klein!

«Sport kann gesunde Effekte haben, aber das geschieht eher zufällig»

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Danke, es ist vorbei – du kannst jetzt aufhören, deinen Food zu fotografieren

«Symbol der Schande» – Kritik am Echo wird immer schärfer

Jeder Generation die eigene Revolution – 10 Filme über rebellische Teenager

Beychella, Baby! Du hast das wohl beste Konzert unserer Generation verpasst

Bei diesem Spiel kannst du betrügen soviel du willst – und keiner merkt es

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mampf 10.04.2018 16:04
    Highlight Ich war mit einem Freund am stöppeln von Brüssel nach Antwerpen. Nach kurzer Wartezeit nahm uns prompt ein sympathischer Südländer im Anzug mit. Er erzählte uns, dass er beruflich auch sehr oft reise, im letzten Jahr aber in Belgien bleiben musste. Auf unsere Nachfrage, warum das so sei, zeigte er uns unverblümt seine ELEKTRONISCHE FUSSFESSEL! Wider Erwarten sind wir heil in Antwerpen angekommen.
    4 0 Melden
  • Schmirinskis 09.04.2018 08:42
    Highlight Ich musste im Alter von 16 Jahren in Doha umsteigen, begleitet von meiner 17 jährigen Kollegin. Zwei junge Frauen alleine unterwegs, dass war da damals noch nicht denkbar da. Wir waren noch Raucher, also gingen wir in den Raucherraum. Entsetzten im überfüllten Raum und niemand sprach mehr. Einige verliessen den Raum fluchtartig. Als wir gerade wieder hinausgiengen, kam eine handvoll Polizisten. Sie erklährten uns ruhig, dass wir für zu viel Aufsehen sorgen und sie uns zu unserer Sicherheit mitnehmen. Haben dann im Pausenraum der Flughafenpolizei die Wartezeit verbracht.
    16 0 Melden
  • saugoof 09.04.2018 00:56
    Highlight Als ich 16 oder 17 war und es noch Zollkontrollen und D Mark gab, sind wir zu zweit mit Interrail durch Europa gereist. Nach zwei Uebernachtungen in Bahnhof Wartesälen sahen wir nicht mehr so "frisch" aus als wir an der Grenze Deutschland-Niederlande ankamen. Die Deutschen Zöllner dachten wir seien Junkies und wollten unsere Ellenbogen nach Einstichen überprüfen. Ich hatte ihn allerdings nicht recht verstanden und dachte er wollte sehen wieviel Geld wir aus Deutschland ausfahren und hielt ihm eine 20 Mark Note vor die Nase.
    13 0 Melden
  • Terrestrial wander 08.04.2018 20:40
    Highlight Ich war im Iran mit dem Fahrrad unterwegs und nachdem ich 6 Nächte am Stück eingeladen wurde, wollte ich unbedingt mal wieder zelten gehen. Also habe ich alle Einladungen abgelehnt und dann bei bereits kompletter Dunkelheit das Zelt in einem Waldstück aufgebaut. Allerdings wurde ich vom Bauern aufgegriffen und prompt in seine Lehmhütte eingeladen. Die Kommunikation war schwierig aber die Frage nach meiner Heimat war einfach zu beantworten - das einzigste Bild in der gesamten Hütte zeigte das idyllische Appenzellerland!
    37 1 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 08.04.2018 20:33
    Highlight Ich habe die Angewohnheit im Zweifel das zu bestellen, was ich nicht kenne. Das führte schon zu Hundegenitalien, Qualle, Schlange, Vogelfüssen und Ratte. Das ist aber eigentlich viel weniger spektakulär, als man es sich vorstellt.

    Ansonsten ist mir der Eindruck geblieben, als in Südostasien ein Taxifahrer nachdrücklich seine Betelnüsse mit mir teilen wollte.
    13 3 Melden
  • Dr. Lindic 08.04.2018 18:33
    Highlight Ist das alkes??? Bleibt doch nächstes mal einfach zu hause 🤔
    21 70 Melden
  • α Virginis 08.04.2018 17:19
    Highlight Naja, da war eine kleine Kneipe in Kathmandu, da ging ich oft rein, wegen gutem Futter. Eines tages sah ich da so ein komplettes Gehirn auf der Trese. Immer neuem gegenüber offen, wollte ich was von dem Ziegenhirn. Ich muss echt sagen, es war sehr schmackig, wenn auch von der Konsistenz her gewöhnungsbedürftig. Notabene: die gebratenen Stücke von Luftröhre und so weiter, die da auch angeboten wurden, waren auch fein, so mit gut gewürzten Kartoffeln und so^^
    21 8 Melden
  • Glücksbringer 08.04.2018 16:59
    Highlight Als wir in Tunesien auf den Rückflug warteten, kam ein Polizist und verlangte meinen Pass. Dann steckte er ziemlich viele Banknoten in den Pass, gab ihn mir und sagte: „Geh in den Dutyfree Shop und kauf zehn 1-Liter Flaschen Whisky dieser Marke und bring sie mir“. Da sie nur 1/2-Liter Flaschen einer anderen Marke hatten, ging das Geld nicht auf, aber an der Kasse wollten sie mir kein Retourgeld geben. Der Kassier: „ Gehen Sie den Polizisten fragen, was Sie tun sollen“, obwohl ich nichts vom Polizisten gesagt hatte.
    Ich gab dem Polizisten das Geld zurück, weil gerade der Aufruf für den Flug kam
    47 2 Melden
  • lilie 08.04.2018 16:27
    Highlight Wir waren in Jordanien und wollten nach Jerash fahren zu den römischen Ruinen. Es gab keinen Bus und nichts, wir waren eh die einzigen Touristen damals.

    Also mussten wir ein Taxi nehmen. Der Mann nannte uns einen völlig überrissenen Preis und ging auch nicht einen Dinar runter, obwohl wir hart verhandelten.

    Zähneknirschend gaben wir nach.

    Auf dem Rückweg dann das böse Erwachen: Der Taxifahrer wollte nochmals den gleichen Preis für die Rückfahrt! Und selbst das Eingreifen einer älteren Dame und des Dorfpolizisten konnte den Mann nicht überzeugen.

    An die Ruinen erinnere ich mich kaum... 😂
    31 2 Melden
  • coronado71 08.04.2018 16:02
    Highlight Ich leistete mir 1996 so ein "around the world ticket" und verbrachte u.a. auf Hawaii zwei schöne Tage. Der Weiterflug nach San Francisco sollte irgendwann gegen Mitternacht starten. Wegen schlechtem Wetter verzögerte sich der Abflug aber dauernd. Ich war sowieso schon völlig übermüdet und suchte mir deshalb einen Platz für eine Mütze Schlaf. Irgendwann kriegte ich mit halbem Ohr dieses "Mr. irgendwer, last call: please proceed immediately to the gate XY" mit. Ich so: "Der Typ soll endlich proceeden! Kann ja keiner Pennen so!" - und schnarchte weiter.

    Ich war es, der aufgerufen wurde :-/
    75 4 Melden
  • Nelson Muntz 08.04.2018 16:00
    Highlight Mit Affen-Erlebnissen liesse sich ein Buch schreiben. 🤣🤣🤣🤣
    20 7 Melden

Nein, diese 12 Orte sind nicht aus einem Märchenbuch, die liegen in der Schweiz! 😍

Romantische Schlösser und Burgen, schneebedeckte Bergkulissen, die sich im Wasser spiegeln – die folgenden zwölf Orte sehen zwar so aus, als wären sie einem Märchenbuch entsprungen, sind aber tatsächlich real. Und liegen alle in der Schweiz. 

In den Freiburger Voralpen sticht das verkehrsfreie Städtchen Gruyères mit seiner malerischen Architektur hervor.

Nicht nur der Rundgang durchs Schloss ist eine Attraktion. Auch der ganze Schlosshügel versetzt dich zurück in die Zeit der Hofnarren und …

Artikel lesen