Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Zeltlager zum Eiffelturm: Flüchtlinge porträtieren ihr Leben mit Wegwerfkameras

Amy Lineham hat ein Praktikum in einer Pariser Flüchtlingsunterkunft absolviert. Dabei wurden ständig Kameras auf die geflüchteten Männer gehalten. Amy drehte den Spiess um und verteilte Wegwerf-Kameras unter den Flüchtlingen.

07.06.17, 16:27 07.06.17, 18:37


Amy Lineham will helfen. Deshalb engagiert sich die gebürtige Britin in Form eines fünfwöchigen Sozialpraktikums in einer Pariser Flüchtlingsunterkunft. Amy würde sich selbst belügen, würde sie behaupten, sie wäre mit offenem Herzen und grenzenloser Selbstlosigkeit an ihr Praktikum herangegangen. In der Tat betritt sie an ihrem ersten Tag mit ganz vorsichtigen Schritten und einem mulmigen Gefühl in der Bauchhöhle das Übergangszentrum «Porte de la Chapelle» im Norden der französischen Hauptstadt. Es ist ein neu eröffnetes Camp, das ausschliesslich Männer beherbergt. Amy wurde ihm zugeteilt. Als weisse junge Frau. 

«Ich war sehr nervös, bevor ich im «La Chapelle» angefangen habe. Was ich in den Medien über den Umgang von männlichen Flüchtlingen mit europäischen Frauen gehört habe, bereitete mir Sorgen. Im Nachhinein ziehe ich die Bilanz, dass ich während meiner fünf Wochen im Männer-Camp weniger belästigt wurde als an einem normalen Ausgangsabend in London. Es ist wie überall: Manche Typen sind blöd, manche sind okay, die meisten sind super nett.»* 

Passagen, die mit einem Asterisk (*) gekennzeichnet sind, stammen aus Amy Linehams persönlichem Rückblick auf das Projekt.

Im Gespräch mit watson erwähnt Amy, dass ihr während des Praktikums bewusst wird, wieso die meisten Leute eine solch eindimensionale Vorstellung mit dem Wort Flüchtling verbinden, wie auch sie es getan hat. Eine gute Handvoll Journalisten seien während ihrer Zeit im Übergangszentrum vorbeigekommen, hätten mit der Leitung gesprochen und Fotos vom Camp geschossen. Manche hätten dann noch mit dem einen oder dem anderen Flüchtling gesprochen. Aber höchstens für ein paar Minuten, so Amy. Die meisten hätten diesen Teil ihrer Recherche jedoch ohnehin einfach ausgelassen.        

«Flüchtlinge werden nicht als Individuen dargestellt. Journalisten definieren sie lediglich als homogene Masse, die alle mit den selben Lebensumständen zu tun haben.»

Amy Lineham

«Dieser absolute Mangel an Engagement machte mich wütend. Mit der Vereinheitlichung und der Stilisierung all dieser Menschen zu ‹den Flüchtlingen› untergraben die Journalisten – egal ob diese der Flüchtlingsproblematik positiv oder negativ gegenüberstehen – deren Status als Individuen. Auch wenn es banal klingt, ja vielleicht pathetisch: Menschen sind Menschen, und wenn man einer Gruppe von Menschen eine Reihe von Charaktermerkmalen zuschreibt, spricht man diesen Personen ihre Menschlichkeit ab.»*

Aus diesem Ärger hinaus lässt Amy das Projekt «Disposable Perspectives» (dt.: Einweg-Perspektiven) entstehen. Sie verteilt 15 Wegwerfkameras unter den geflüchteten Männern. Acht davon kehren mit einem durchgeknipsten Film zu der angehenden Sozialarbeiterin zurück. Die sieben anderen seien auf verschiedenen Wegen abhanden gekommen. Unter anderem seien die Apparate auch von der Polizei konfisziert worden. «So was passiert Flüchtlingen extrem oft. Die Polizei greift in Situationen ein, in die sie bei Leuten mit ‹normalem› Aufenthaltsstatus nie intervenieren würde», so Amy.

«In gewisser Weise gaben die verloren gegangenen Kameras genau gleich viele Geschichten her wie die zurückgebrachten.»

Amy Lineham

Die Filme aus den retournierten Kameras lässt Amy entwickeln. Sie ermöglicht uns damit einen Blick durch eine unbekannte Linse; eine Sichtweise, die so in den Medien noch nie wirklich gezeigt wurde. Die Bilder porträtieren eine undramatische Sicht auf das Leben geflüchteter Männer. Manche zeigen dabei private Szenen, andere sehen wie ganz normale Touri-Bilder mit einem Retro-Touch aus.

«Die Fotos sind in ihrem individuellen Ausdruck von Leben überwältigend; umständlich ungewohnt, aber entschlossen real. Sie überschritten gar meine künstlerischen Erwartungen an die Geflüchteten. Und als ich mir das so dachte, ertappte ich mich auf unangenehme Art und Weise selber wieder dabei, wie ich die Kategorie ‹Flüchtling› völlig stilisiere.»

Zusätzlich zu den Fotos kriegen alle Beteiligten die Chance, die Bilder mit einer schriftlichen Botschaft zu ergänzen. Dabei äussern sich Gefühle, Haltungen und Hoffnungen, die mit einer Einweg-Kamera nicht zu beschreiben gewesen wären. Diese Worte vermitteln Informationen auf mehreren Spuren. Auf einem der Kärtchen heisst es:

«Police don't respect asylum seekers! Guys, asylum seekers not animals, asylum seekers are people!»

Amy Lineham

Die hier gezeigten Bilder wurden uns von Amy Lineham zur Verfügung gestellt. Alle weiteren Fotos, die während des Projekts entstanden sind, werden noch bis zum 9. Juni im Rahmen einer Ausstellung in London gezeigt.

Ein Polaroidbild, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt.



Mehr mint-Geschichten übers Leben, über Design, Food, schöne Orte & Allzumenschliches gibt's hier:

Wenn du wissen willst, wieso Millennials so zerrüttet sind, dann lies ihr Buch

Das sind die besten Reiseziele für 2019

10 TV-Sendungen, die dich an der Intelligenz der Menschheit zweifeln lassen

«Die Simpsons» haben schon wieder ein Ereignis vorhergesagt – 13 Jahre im Voraus …

Du bist nicht allein! 8 Passanten erzählen von ihrem schlimmsten Date

In welchen Filmen haben diese Hollywood-Stars NICHT mitgespielt?

Ein schwuler Schüler bittet den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Was du mit dem vergessenen Shirt deines Ex' machen kannst

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Reichen 36 Fragen, um mich in Pete zu verlieben?

Lust auf Raclette oder Fondue? Dann solltest du diese 9 speziellen Käse-Orte besuchen 

präsentiert von

8 Comics, die du nur verstehst, wenn du den Winter nicht ausstehen kannst

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese 13 Bilder zeigen, wie Van Gogh malen würde, wenn er ein Nerd im Jahr 2018 wäre

«Tom und Jerry» kommen ins Kino – und die Fans so: «Nein, nein, nein, nein, nein!»

Was macht den harten Mann so zart? Die Geheimnisse hinter «Wolkenbruch»

Die «Sherlock»-Erfinder bringen eine neue Serie – Achtung, es wird gruselig!

7 leckere Marroni-Rezepte, damit's mehr als nur Vermicelles gibt

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

«Ich bin so'n klassischer Weggucker»: Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

Illegales Filesharing ist wieder angesagt – schuld sind ausgerechnet die Streaming-Dienste

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

Threesome mit einer Thai-Tänzerin und einem Landei

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

Was bereust du in deinem Leben am meisten? 10 Passanten erzählen

«Warum flippen Frauen aus, wenn wir Pornos konsumieren?»

Es gibt nur zwei Arten von Menschen – welcher Typ bist du?

präsentiert von

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wolf2000 08.06.2017 19:13
    Highlight Mann kann ja eine weisse Blodine suchen.
    6 3 Melden
  • Wolf2000 08.06.2017 17:46
    Highlight Die sollen Ihr land bestellen und ihre korrupten Machthaber stürzen. Das nennt man " Revolution "!!! Anstatt sich in ein gemachtes Nest setzen zu wollen. Sorry habe kein Mitleid.
    17 33 Melden
    • Radesch 08.06.2017 18:55
      Highlight Genau, sein Leben schützen zu wollen ist absolut verwerflich, ich bin voll bei dir...

      (Ironie off)
      21 12 Melden
    • Big_Berny 09.06.2017 08:32
      Highlight Finde ich super, dass du dich nicht einfach in ein gemachtes Nest gesetzt hast... *augenverdreh*
      16 3 Melden
    • Wolf2000 09.06.2017 18:08
      Highlight Ich habe mehre Ausbildungen gemacht. Mehrere Berufe erlernt. Und war nie Arbeitslos weil ich weiter dachte. Also komm mir nicht so blöd.
      0 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

13 Bilder eines japanischen Künstlers, die dich nachdenklich stimmen werden

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte... Jedenfalls fühlt man sich so, wenn man die Illustrationen des mysteriösen japanischen Künstlers Avogado6 betrachtet.

Der Illustrator und Video-Cutter teilt nicht viele Informationen über sein persönliches Leben. «Ich bin eine gewöhnliche Person, die gerne Chemie mag», schreibt der Künstler auf Twitter. Aber seine Arbeiten sind weit entfernt von gewöhnlich.

Avogado6 schafft es, gehaltvolle und lebendige Bilder zu erschaffen, indem er Gefühle und Emotionen …

Artikel lesen