Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte, liebe Filmgötter, lasst den neuen «Alien»-Film keinen Bullshit sein!

Die Xenomorphe machen der Raumschiffbesatzung der Covenant das Leben schwer. Bild: AP/20th Century Fox

1979 hat Ridley Scott mit «Alien» einen Film geschaffen, der noch heute als einer der besten aller Zeiten gilt. Nun kehrt der Meister erneut in sein Science-Fiction-Universum zurück, um uns zu erklären, woher die Xenomorphe eigentlich kommen.

12.05.17, 08:58 12.05.17, 13:36


Wenn Ridley Scott himself einen Alien-Film in die Kinos bringt, ist das nicht einfach nur ein weiterer Science-Fiction-Streifen. «Alien» ist Populärkultur und als Schweizer sind wir natürlich besonders stolz, denn immerhin hat Landsmann HR Giger das unverwechselbare Design des Aliens geschaffen.

Und so halten wir dann auch alle den Atem an und flehen innerlich:

«Bitte lass den Film keinen Bullshit sein.»

Um es kurz und schmerzlos zu machen: «Alien: Covenant» ist ein Film, der einen mit gemischten Gefühlen im Kinosessel zurücklässt. Schlecht ist er nicht, aber er ist eben auch nicht dieser atmosphärisch dichte Weltraum-Schocker, den wir uns erhofft haben.

Von der Story her baut «Alien: Covenant» auf «Prometheus – Dunkle Zeichen» auf und dürfte so für Zuschauer, welche diesen Film noch nicht gesehen haben, eher schwer verständlich sein.

Bereits 2012 erzählte Ridley Scott mit «Prometheus» einen Teil der Vorgeschichte von «Alien». bild: 20th century fox

«Alien: Covenant» schliesst aber nicht direkt an «Prometheus» an, sondern spielt zehn Jahre danach und beschäftigt sich auch mit einer völlig anderen Crew und deren namensgebendem Raumschiff Covenant. Diese empfängt ein Notsignal, welches sie zu einem scheinbar paradiesischen Planeten führt. Natürlich trügt die Idylle und so sieht sich die Mannschaft schon bald mit einer tödlichen Bedrohung konfrontiert.

Regisseur Ridley Scott versucht in «Alien: Covenant» das zu beheben, was er, nach der Meinung von vielen, bei «Prometheus» etwas vergeigt hat: Fragen über die Herkunft der Xenomorphe zu beantworten. 

Und tatsächlich schafft es Scott, von «Prometheus» zu «Alien» irgendwie einen Bogen zu schlagen. Allerdings ist auch dieser nicht wirklich so befriedigend. Seine Erklärungen sind diesmal zwar klarer verständlich, aber stellenweise auch etwas dünn. Was viele freuen dürfte, ist sicher, dass Scott endlich eine Erklärung abliefert, wie und warum die Xenomorphe erschaffen wurden. Der Ansatz dieser Begründung ist zwar durchaus interessant, aber auch fast etwas langweilig.

Hier ist die Welt noch in Ordnung: Die Crew der Covenant analysiert ein unbekanntes Signal. Bild: 20th Century Fox

Was besonders schade ist: Scott hält sich nicht immer an alle von ihm geschaffenen Regeln aus dem Alien-Universum. So nimmt er es zum Beispiel mit der Zeit, in der ein Alien im Körper eines Menschen heranwächst, nicht ganz so genau. Dies macht er zugunsten der Story, die aber dadurch vor allem gegen Ende etwas vorausschaubar wird.

Von der Atmosphäre her hat der Film durchaus seine Momente. Vor allem nach der Landung auf dem Planeten und der ersten Katastrophe zeigt sich, dass Scott es immer noch draufhat, beklemmende Situationen zu erschaffen. Leider schafft er es dann aber nicht, diese Stimmung konsequent durch den ganzen Film aufrecht zu erhalten. Stattdessen versucht er mit möglichst blutigen Szenen zu schocken und einmal dürfen wir sogar aus der Sicht des Aliens durch die Gänge huschen. Passt irgendwie nicht.

Bei den blutigen Schockmomenten hält die Kamera immer voll drauf. bild: 20th century fox

Schlussendlich ist «Alien: Covenant» ein Film, der wie eine Mischung aus «Prometheus – Dunkle Zeichen» und «Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt» wirkt. Scott wollte mit dem Film schockieren, gelungen ist ihm das aber nicht. Stattdessen kommt der Film eher wie ein gewöhnlicher Science-Fiction-Action-Film mit Horrorelementen daher, der leider nicht ganz so unvorhersehbar ist, wie man sich das wünscht.

Übrigens: «Alien: Covenant» ist der erste Teil einer geplanten Alien-Trilogie, die zeitlich zwischen «Prometheus» und «Alien» spielen wird. Die Filme sind dabei nicht chronologisch. So spielt «Alien: Covenant» zehn Jahre nach «Prometheus», während die Fortsetzung «Alien: Awakening» zeitlich zwischen «Prometheus» und «Alien: Covenant» angesiedelt sein wird. Über den letzten Teil der Trilogie ist noch nichts bekannt.

Video: undefined/20th Century Fox

tl;dr

«Alien: Covenant» ist ein Film, der die Meinungen spalten dürfte. Die einen werden ihn lieben, die anderen ihre liebe Mühe damit haben. Damit man aber mitreden kann, sollte man sich den Film auf jeden Fall anschauen.

Das sind laut einer BBC-Umfrage die besten Filme dieses Jahrhunderts:

Mehr mint gibt's hier:

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Die besten Rezepte für Salatsaucen – von 6½ Profis

Daran erinnert sich jedes Kind, das auf Schulreise war 

Pssst! Hey, pssst! 8 watsons offenbaren dir hier ihre Spick-Erlebnisse 🤫

«Queer Eye» kommt mit 2. Staffel auf Netflix zurück – wegen diesen 5 Typen freuen wir uns

Influencerin will ihr ungeborenes Kind nicht impfen lassen – und spürt den Hass Instagrams

«Meine Freundin konnte beim Sex nicht zum Orgasmus kommen»

Der erste Trailer von Tim Burtons «Dumbo» ist das Herzigste, was du heute sehen wirst!

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Mike Müller zum Bestatter-Ende: «Nach der letzten Klappe gibt's ein Fest»

8 Kinderspiele, die auch für die Grossen ein Spass sind

Schaffst du diese 5 Rätsel ohne Hilfe, darfst du dir einen Pokal ausdrucken!

Mit diesen 13 (recht absurden) «GoT»-Fanartikeln überbrückst du die Wartezeit

Ich war bei der Wahrsagerin: Es sieht scheisse aus!

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

Mit diesem Trick kannst du deine Lieblingsserie auf Netflix bringen – vielleicht

Diese 22 Wanderungen führen zu einem wunderbaren See (oder Seeli)

präsentiert von

Diese 8 Geschichten beweisen: Karma gibt es wirklich! 😱

4 Theorien, warum der aktuelle «Star Wars»-Film ein absoluter Flop ist

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Ok das ist tricky: Welche Sprache spricht man in welchen Ländern?

Wenn du in diesem Quiz nicht 7 Punkte holst, darfst du die neuen Emojis nicht benutzen!

Der hässlichste Schuh der Welt ist jetzt der allerhässlichste Schuh der Welt 

Wann haben sich eigentlich Ghosting & Co. in unser Arbeitsleben geschlichen?

Einen gemeinsamen Ausflug planen? Kein Problem! Wie dieser Chat-Verlauf beweist

präsentiert von

10 Ferien-Abenteuer, die du dein Leben lang nicht vergessen wirst

präsentiert von

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben genug davon

10 Spiele für unterwegs, die jede Schulreise noch spannender machen

Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er wirklich ist

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 13.05.2017 09:40
    Highlight Warum einen erfolgreichen KULTfilm mit Prequels und Sequels zu Schrott machen.
    Wir sind Spezialisten, nochmals eins draufzugeben, wenn's gut war.

    Ich sowieso auch.

    Ursache dafür?

    Geld.

    Keine Ahnung, was machen, also grabe ich zb den Ladykillers aus den 50ern aus und mache ihn neu. So geschehen bei den Coen Brothers. Schade um ihr Talent.


    Stanley Kubrick zb drehte nicht viele Filme, aber die haben's in sich.
    4 4 Melden
  • KurtFaber 12.05.2017 12:13
    Highlight Tipp: "vorausschaubar" durch "vorhersehbar" ersetzen ;-)
    16 0 Melden
  • Lagertha 12.05.2017 10:46
    Highlight Ich behaupte mal, wer Prometheus mochte, der wird auch Covenant mögen. Mir haben beide Filme nicht zugesagt.
    8 3 Melden
    • redeye70 13.05.2017 16:13
      Highlight War sehr enttäuscht von Prometheus. Ridley Scott hat es irgendwie nicht mehr drauf diese Spannung wie in Alien zu erzeugen. Allgemein leiden Filme heute darunter, dass die Effekte (CGI) das Storytelling überlagern. Hollywood sollte wieder mehr Geld in Autoren investieren als in CGI-Studios.
      4 2 Melden
    • Lagertha 14.05.2017 18:18
      Highlight @redeye: dann sag ich mal: viel Spass mit den ganzen CGI Aliens in Covenant 😁

      Ich seh das ja so: CGI ermöglicht uns so coole Dinge, die sonst nie auf der Leinwand stattfinden würden. Aber es wird so oft übertrieben, wenn es nicht nötig wäre. Gebt euch nur mal das Making Of von Mad Max: Fury Road 😍
      0 0 Melden
  • EvilBetty 12.05.2017 10:25
    Highlight Das hatte ich mir für MadMax auch gewünscht... und dann kam FuryRoad... verkackt.
    14 25 Melden
    • blobb 12.05.2017 16:31
      Highlight So true...
      7 4 Melden
    • grünezecke #fcksvpafd 13.05.2017 09:08
      Highlight Furyroad ist ein meisterwerk, unglaublich aufwändig, intensives actionfeuerwerk, einzigartig🤘
      5 6 Melden
    • EvilBetty 13.05.2017 11:49
      Highlight FuryRoad ist ein idiotischer Film welcher den Namen MadMax nicht verdient. Schlimmer als Jenseits der Donnerkuppel.

      Wasser ist das höchste Gut, also verschwenden wir doch paar Millionen Liter mit einer sinnlosen Showflutung... 🙄

      Eben so rar: Treibstoff. Also bauen wir doch einen sinnlosen GitarrenturmGöppel für einen Klappspaten mit Flammenwerfergitarre. Und weitere sinnlose Konstruktionen welche keinen Sinn ergeben.

      Hey, fahren wir doch meilenweit durch die Wüste nur um dann den ganzen Weg wieder zurück zu fahren.
      8 3 Melden
    • blobb 13.05.2017 14:19
      Highlight Das ist kein Film, das ist ein Videoclip.
      7 0 Melden
  • AllIP 12.05.2017 09:59
    Highlight
    13 0 Melden
  • Olmabrotwurst 12.05.2017 09:57
    Highlight Der wievielte teil ist das der 8.?
    1 9 Melden
    • Pascal Scherrer 12.05.2017 10:01
      Highlight Also wenn du Prometheus dazu zählst (und die Alien vs. Predator weg lässt), ist es der sechste Teil.
      14 1 Melden
    • Olmabrotwurst 12.05.2017 13:26
      Highlight Okee merci
      0 3 Melden
  • kleiner_Schurke 12.05.2017 09:37
    Highlight Alle weiter Filme mit Alien und Co kann man getrost vergessen.
    8 21 Melden
  • kleiner_Schurke 12.05.2017 09:37
    Highlight Alien (R.Scott): Wie ein Nagel den man dir in den Kopf schlägt und im Weltraum hört die keiner schreien. Was für ein Film! Grauenhaft gruselig!

    Aliens (James Cameron): Hat den Action Film neu definiert. Schon als wir vor dem Saal warteten hörten wir die Maschinengewehre, diese Hammer und Ambos Geräusch dazu. Was für ein Film!!! Eine Achterbahnfahrt.

    Alien 3 (D. Fincher): Naja war auch irgendwie gruselig. Aber das Drehbuch hatte zu viele Autoren.

    Alien Resurrection (Jeunet): Ecklige Effekte, schräg, aber mit Logikfehlkern. Nächster Film von Jeunet: Amelie de Montmartre.
    6 12 Melden
    • EvilBetty 12.05.2017 10:24
      Highlight Aliens war Müll im Vergleich mit 1 und 3
      2 19 Melden
    • Madmessie 12.05.2017 12:08
      Highlight Da bin ich aber ganz anderer Meinung EvilBetty.
      10 0 Melden
    • kleiner_Schurke 12.05.2017 13:02
      Highlight Wie lange wird das Schiff braucehng bis es hier ist? 17 Tage? 17 Tage? He Leute ich will euch ja nicht die Gute Laune verderben, aber wir stehen es doch nicht mal 17 Stunden durch. Solche Dialoge hat uns James Camerons Aliens geschenkt.

      Ich facepalmiere mich Evil.

      6 0 Melden
    • EvilBetty 12.05.2017 13:14
      Highlight Teil 2 war für mich einfach ein stumpfer Äkschnfuim. Teil 1 war ein Meisterwerk, trotzdem man den Xenomorph im ganzen Film glaub knapp eine Minute sieht. Teil 3 hatte durch das Setting ohne Waffen eine ähnlich ch beklemmende Wirkung.

      Die Geschmäcker sind halt verschieden 😊
      3 3 Melden

Muggel, aufgepasst: Die Schweiz hat einen Quidditch-Verband mit über 50 Mitgliedern

Quidditch, eine Mischung aus Völkerball, Rugby und Handball, wird immer populärer – nicht nur unter Harry-Potter-Fans

Ein Sonntagnachmittag in Luzern. Die Spaziergänger flanieren zahlreich dem Seeufer entlang, bleiben bei der Ufschötti gebannt stehen und staunen: Auf der Wiese spielen sich seltsame Szenen ab. Gut zwei Dutzend junge Sportler rennen mit Plastikstäben zwischen den Beinen über ein Spielfeld.

Für Harry-Potter-Fans ist klar, was da gespielt wird: Quidditch. Das Treiben auf dem Rasen hat tatsächlich mit dem Zauberspiel aus den Romanen der britischen Autorin Joanne K. Rowling zu tun. Die Schweizer …

Artikel lesen