Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist denn das? Etwa ein Koksloch? Nein, natürlich nicht. Wenn Natalie Portman so ernst schaut, ist es auch was Ernstes. Bild: ap/paramount pictures

Was, Natalie Portmans Monster-Mission kommt nicht ins Kino? Nein, dafür auf Netflix!

Der Sci-Fi-Thriller «Annihilation» zeigt crazy Zellwucherungen und stellt interessante Fragen zum Thema Original versus Kopie. Oder so ähnlich. Den Studiobossen ist das zu schwierig fürs grosse Kino. Zum Glück gibt's da das kleine Heimkino.

07.03.18, 11:19 08.03.18, 05:35


Es gibt Dinge, die sollte man unterlassen. Wenn zum Beispiel jemand gut sichtbar eine Memory-Card findet, sollte er danach nicht sagen: «Oh, eine Memory-Card!» Und wenn da gut hörbar ein Geräusch ist, sollte nicht irgendwer sagen: «Ich hab Lärm gehört!» Früher, also ungefähr vorletztes Jahr, hätte man dazu noch gesagt: Typisch Schweizer Film (inzwischen ist der Schweizer Film zum Glück auch besser geworden).

Nun handelt es sich bei der geräuschvollen Memory-Card (es lohnt sich unbedingt, zu sehen, was drauf ist, eine Körperschnetzelei der gröberen Sorte nämlich) aber nicht um ein helvetisches Gadget, sondern um eins aus «Annihiliation» von Alex Garland. Und mit den Minikritteleien an der Dialogschreibung wär die negative Kritik an diesem Film, den Paramount zu anspruchsvoll für ein breites Publikum hält und ihn deshalb für die internationale Auswertung gleich an Netflix verkauft hat, eigentlich auch schon am Ende. 

Der Trailer

Video: YouTube/Paramount Pictures

Auch wenn es Alex Garland («Ex Machina») kränkt, dass seine Arbeit nach einem zwei Jahre langen Zögern und zögerlichen Testen durch Paramount nun nur selten auf grossen Leinwänden zu sehen ist – der Film wird bei Netflix gut aufgehoben sein. Er wird dort durch allerlei algorithmische Magie punktgenau bei dem Publikum landen, das ihn zu schätzen weiss: Bei den Fans von «Black Mirror», «The OA», «Lost», «Arrival», «Blade Runner 2049» oder «Under the Dome». Meta-Science-Fiction und Mega-Fantasy, abgedrehte Wissenschaft und Meditation in gross gedachten Bildern. 

Von über 50 Männern, die sich hinter die Membran wagten, kam bloss einer zurück. Wie viele dieser 5 Frauen werden es wohl schaffen?  Bild: AP/Paramount Pictures

Wie in «Arrival», wo Amy Adams als Linguistin den Dialog mit Aliens suchte, spielt auch Natalie Portman in «Annihilation» eine Wissenschaftlerin. Lena ist Biologin mit Schwerpunkt Zellforschung. Zum Glück war sie mal im Militär. Das prädestiniert sie zu einem Einsatz hinter einer seltsamen Membran, dem sogenannten «Schimmer». Man muss ihn sich wie die oszillierende Oberfläche einer Seifenblase vorstellen, also sehr schön. Wer schon mal hinter den Schimmer gesehen hat, kommt nicht mehr zurück. Bis auf einen. Lenas Mann. Aber ist er wirklich noch ihr Mann?

Zusammen mit einem rein weiblichen Team unter der Führung der sinistren, todestriebgesteuerten Psychologin Dr. Ventress (Jennifer Jason Lee) bricht sie also auf – und gerät in eine üppig überbordende Sumpflandlandschaft. Seltsam reizende Fantasyrehe tragen dort blühende Geweihe auf dem Kopf. Bäume wachsen in Menschenform. Leichen werden von riesigen Pilzskulpturen auseinandergesprengt. Zähne und Blumen spriessen im Überfluss. Ein tumoröser Tumult.

Was war zuerst: Der Mensch oder das Gewächs? Bild: netflix

Alles hat ein gnadenlos übertriebenes Ausdrucksbedürfnis. Aber wie ist die Welt hinter dem Schimmer nur so fucking beautiful geworden? Bis zum Schluss geizt Garland nicht mit märchenhaften Kreationen. Es ist ein Zauber, schön und gefährlich, und Lena versucht ihn zu verstehen, sich ihm auszusetzen. Denn unter allem sieht sie die Zellen flüstern und wuchern, verrückte Spiegelungen und Kopien vornehmen. Und Zellen verstehen, das kann sie.

Irgendwann stehen wir vor den Fragen: Gibt es überhaupt einen wesentlichen Unterschied zwischen Kopie und Original? Was ist besser? Können Klone uns genau so glücklich machen wie andere Menschen? Und sind wir eigentlich das Individuum, für das wir uns halten? Oder wurde das unterwegs irgendwann ausgelöscht und ersetzt? «I don't think so» oder «I don't know» heisst es dann in «Annihilation». 

Josie (Tessa Thompson, l.) und Anya (Gina Rodriguez) kämpfen mit dem Ungeheuerlichen und Ungeheuern. Bild: AP/Paramount Pictures

Das ist insgesamt schon alles sehr trippig, aber wieso dies einem Kinopublikum nicht zumutbar sein soll, bleibt ein Rätsel. Schliesslich gibt es genug zu schauen, genug Action, und mit Natalie Portman einen Star, der kein Kassengift ist. Aber gut, das meinte Paramount wohl auch, als es «Mother!» mit Jennifer Lawrence aufs Kinopublikum losliess und dieses ausblieb (16'000 Zuschauer in der Schweiz). Gemacht übrigens von Darren Aronofsky, der Natalie Portman im Balletthorrorhit «Black Swan» (300'000 Zuschauer in der Schweiz) zum Oscar brachte.

Es gibt Rechnungen, die aufgehen, und andere, die man aufgeben muss. Und alles hängt immer irgendwie zusammen. Wie das wundersame Gewucher hinter dem Schimmer.

«Annihilation» läuft ab 12. März auf Netflix.

Ersetzen Roboter jetzt auch unsere Laufsteg Models?

Weils so kalt ist: Die 40 schönsten Strände der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Eine Szene – viele Wahrheiten 

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 07.03.2018 18:36
    Highlight Ich habe mir vor kurzem die Bücher besorgt und bin bis jetzt recht angetan von Band 1. Bis zum Filmstart werde ich ihn durch haben. Was mir am Artikel auffällt, im Buch tragen die Personen keine Namen. Es ist immer nur die Rede von der Biologin, der Vermesserin etc.
    2 1 Melden
    • blobb 07.03.2018 23:34
      Highlight Wow, und ich dachte ich bin der Einzige der sich diesen Schund gibt. Selten was schlechteres gelesen. Vieleicht lag es zum Teil an der Übersetzung.
      6 1 Melden
  • EMkaEL 07.03.2018 12:48
    Highlight War schon als must see fürs kino vorgemerkt. Jetzt geb ich ihn mir halt im home-cinema.. Auch gut. 😉
    41 11 Melden
  • Flexon 07.03.2018 12:48
    Highlight Bitte Artikel mit Spoileralarm versehen.
    51 6 Melden
    • kloeti 07.03.2018 19:24
      Highlight Wusst ich doch, dass es sich lohnt erst in die Kommentare zu schauen. Danke für den Spoileralarm!
      6 2 Melden
    • Armadillo 08.03.2018 07:16
      Highlight Ich finde nicht, dass das Spoiler sind. Alles, was gesagt wird, sieht man auch im Trailer ...
      3 0 Melden
    • blobb 08.03.2018 13:26
      Highlight Ein Sprailer sozusagen :D
      4 0 Melden
  • lily.mcbean 07.03.2018 12:47
    Highlight Mich würde es wirklich intressieren was Frau Meier von Alterned Carbon hält- sofern Sie es sich schon angesehen haben!
    19 9 Melden
    • Simone M. 07.03.2018 12:52
      Highlight Nein, hab ich noch nicht, hol ich gerne nach!
      13 5 Melden
    • lily.mcbean 07.03.2018 14:11
      Highlight Ich bin seit der 3ten Folge völlig süchtig!
      5 4 Melden
    • Nordurljos 07.03.2018 15:14
      Highlight Würde mich auch wundernehmen! Kann es wärmstens empfehlen! :)
      5 5 Melden
    • MissSophia 07.03.2018 15:50
      Highlight @Lily.mcbean weisst du ob die Serie nahe am Buch ist bei Alterned Carbon? Habe letzthin das Buch gelesen und bin gespannt wie man das filmisch umsetzt
      2 1 Melden
    • Nordurljos 07.03.2018 16:18
      Highlight Ich hab die Serie geschaut, und nun mit dem Buch angefangen, zumindest die ersten 3 Kapitel vom Buch sind sehr nahe an der Serie XD
      2 2 Melden
    • lily.mcbean 07.03.2018 16:30
      Highlight @misssophia nein leider habe ich erst von der Existenz der Bücher (Buch?) erfahren als ich mit der Serie angefangen habe. Sonst hätte ich es mir definitiv andersrum einverleibt ;) kannst du es empfehlen?
      Die Serie ist schon mal Bombe mmn!
      3 3 Melden
    • MissSophia 07.03.2018 17:40
      Highlight Das Buch ist packend geschrieben (es ist eine lose Trilogie, das erste Buch wurde nun verfilmt), ich finde vorallem die Welt die er erschaffen hat super spannend, definitiv food for thought :)

      Manchmal hätte ich mir ein Flussdiagram mit allen Charakteren und den Beziehungen dazwischen gewünscht, aber dafür hat man ja google ;-)
      2 1 Melden
    • Ramon Sepin 07.03.2018 18:12
      Highlight auf netflix gibts nur 1. staffel...
      1 1 Melden
  • Dingsda 07.03.2018 12:10
    Highlight Soweit ich weiss läuft der Film in China, Russland, Canada und den USA in den Kinos.
    Und ja, wenn ein Film in dieser Grösse in Europa direkt auf Netflix kommt, bedeutet das meistens dass er nicht wirklich gut ist. Die Studiobosse können das ja schlecht zugeben und behaupten er wäre "zu anspruchsvoll" oder was weis ich (als ob Netflix nutzer anspruchsvolle Kunden wären).
    Wer weiss, vielleicht schenke ich dem Film meine knapp zwei Stunden.
    32 42 Melden
    • Armadillo 07.03.2018 13:00
      Highlight China, USA und Kanada. Und auch nur, weil das die wichtigsten Filmmärkte sind.

      Das der Film zu anspruchsvoll sei, ist nicht offiziell kommuniziert worden, sonderb durchgesickert. Ist ein Film Mist, wird er oft dennoch im Kino verramscht, weil das ja nichts heissen muss. Aber wenn er zu speziell ist, schaut ihn trotzdem niemand (siehe Blade Runner). Netflix zahlt Paramount viel Geld, also sieht Paramount sein risiko reduziert.

      Und bisher hat der Film im Schnitt eine Kritikerscore von 8/10 und watson hat das jetzt sogar noch bestätigt. 😃
      32 22 Melden
    • Dingsda 07.03.2018 13:36
      Highlight "Ist ein Film Mist, wird der Film dennoch im Kino verramscht, weil das ja nichts heissen muss." Ja klar, desswegen gab es vor Netflix auch direct to DVD Filme... haha ;)

      Der Kritikerscore hat spätestens nach The Last Jedi völlig an Glaubwürdigkeit verloren. Ich vermute dass Frau Meier, wie auch die meisten Kritiker, den Film zu gut bewerten weil der Film stark Feministisch ausgelegt ist, was in letzter Zeit ein Trend zu sein scheint - was ich an sich nicht schlecht finde. Nur eben, wenn man eher schlechte Filme zu gut bewertet, geht die liebe Glaubwürdigkeit flöten, das ist Kontraproduktiv.
      32 31 Melden
    • Armadillo 07.03.2018 13:53
      Highlight Ja, aber das kannst du nicht mit Streaming vergleichen. Paramount hätte den Film ja selbst als Direct-to-DVD rausbringen und ihn danach immer noch an netflix lizenzieren können.

      Und the Last Jedi als Massstab für die Glaubwürdigkeit der Kritiker zu nennen ist ja wohl auch sehr unglaubwürdig.

      Wenn die Kritiker bei jedem Film so daneben liegen würden, okay. Aber TLJ ist sowieso ein Spezialfall, in vielerlei Hinsicht.
      18 21 Melden
    • Flexon 07.03.2018 13:59
      Highlight @Dingsda
      Mein Tip: den Film erst einmal abwarten und dann solche Kommentare rauslassen.
      15 20 Melden
    • Dingsda 07.03.2018 14:47
      Highlight @ Armadillo:
      Doch sicher. Filme die zu schlecht fürs Kino sind, wurden damals direct to DVD veröffentlicht. Heute sind es Streamingdienste, weil DVD's praktisch tot sind.
      Der Film konnte bisher nur knapp mehr als die hälfte der Produktionskosten einnehmen.

      @ Flexon:
      Wie gesagt werde ich mir den Film vielleicht anschauen, da er ja einem praktisch nachgeschmissen wird.
      Wenn man im Internet genug Recherchiert, kann man sich eine Meinung bilden und sich sogar anmassen anonym auf einer Mainstream-Newsseite Kommentare rauszulassen. Danke für den Tip.

      18 8 Melden
    • Flexon 09.03.2018 19:06
      Highlight @ Dingsda
      The difference between theory and practice is greater in practice than in theory.
      0 1 Melden

Cumberbatchs neue Serie? Sexy, genial, kaputt ... Wir sind wunschlos happy 

«Patrick Melrose» heisst der Fünfteiler von Showtime. Cumberbatch spielt darin einen reichen Junkie. Neben Hamlet ist dies seine Traumrolle.

Als Edward fünf ist, wird er zum ersten Mal vom Vater vergewaltigt. Auf dem südfranzösischen Landsitz der St Aubyns, erworben vom gewaltigen Vermögen der Mutter. Der Vater: ein verkrachter ehemaliger Pianist und Sadist aus der Upper-Class, mit einem Stammbaum so lang wie Meghan Markles Schleier. Der Missbrauch dauert, bis Edward acht ist. Mit 16 wird er heroinsüchtig. Mit 25 macht er einen Selbstmordversuch und beginnt endlich eine Therapie. Mit 28 ist er clean.

Schreiben wollte er schon immer. …

Artikel lesen