Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Planet der Affen 3» – die Ausrottung der Menschheit beginnt

Bild: 20th Century Fox

Im neusten Teil der «Planet der Affen»-Filmreihe kommt es zum Showdown zwischen Primaten und Menschheit. Wie das ausgeht, wissen wir. Doch wurde dieser Kampf auch glaubwürdig inszeniert?

02.08.17, 09:59 02.08.17, 11:21

Wir alle kennen die Szene aus dem Filmklassiker von 1968: Charlton Heston bricht am Strand zusammen, schreit seine Wut, seinen Frust hinaus. Vor ihm liegt das Zeugnis einer untergegangenen Zivilisation – die Freiheitsstatue.

Kleine Auffrischung gefällig?

Video: YouTube/Fox Home Entertainment AU - Access All Areas

Doch wie kann es sein, dass die Menschheit zu einer primitiven Rasse verkommt, während die Primaten die neuen Herrscher des Planeten werden? Diese Frage Griff Regisseur Rupert Wyatt auf, um dem Affen-Franchise neues Leben einzuhauchen, nachdem ein erster Versuch von Tim Burton 2001 fehlgeschlagen war.

Tatsächlich konnte Wyatt 2011 mit «Planet der Affen: Prevolution» Kritiker und Publikum begeistern und auch der Nachfolger von Matt Reeves, «Planet der Affen: Revolution», überzeugte. Nun steht Teil drei an und führt uns hin zum unausweichlichen Kampf, der das Schicksal der Menschheit besiegeln wird.

Der Kampf spitzt sich zu. Bild: 20th Century Fox

Der Trailer und auch die offizielle Inhaltsangabe vermitteln ein etwas falsches Bild vom Film. Guckt man sich die Filmvorschau an, hat man das Gefühl, dass man nun zwei Stunden lang zu sehen bekommt, wie Affen auf Menschen losgehen, die verzweifelt alles ins Feld werfen, was sie noch an Kriegsmaterial haben. Kampfhubschrauber, Humvees und Raketen gegen Affen, die hauptsächlich mit rudimentären Waffen ausgerüstet sind.

Ape-Ocalypse Now.

Graffiti an einer Wand

Tatsächlich ist der Film aber alles andere als eine 140-minütige Kriegsorgie. Vielmehr wird schnell klar, dass der epische Kampf, von welchem in der Filmbeschreibung die Rede ist, oft auf einer ganz anderen Ebene ausgetragen wird.

Im Mittelpunkt steht dabei natürlich wieder Caesar, der trotz der anhaltenden Konflikte noch immer hofft, dass ein friedliches Nebeneinander möglich ist. Diese Naivität führt ihn aber schon bald auf einen Pfad voller Schmerz und Dunkelheit.

Willkommen auf der dunklen Seite. Bild: 20th Century Fox

Bereits in Teil zwei musste er sich mit moralischen Konflikten auseinandersetzen, doch nun sehen wir einen Caesar, der sich seiner Rachegefühle immer weniger erwehren kann und ihnen schliesslich nachgibt. Zusammen mit zwei anderen Affen macht er sich auf, den Anführer der Menschen zu töten. Diesen lernen wir in Form eines Colonel kennen, dessen Fanatismus schon beinahe religiöse Züge annimmt.

«Die Ironie ist, wir haben euch erschaffen. Seitdem bestraft uns die Natur dafür.»

Der Colonel

Der Colonel hat nur ein Ziel: Die Affen vernichten, um die Menschheit zu retten. Bild: 20th Century Fox

Klingt irgendwie ermüdend. Affe zieht los, um den wahnsinnigen Anführer der Menschen zu töten. Doch das ist nur der Grund, den Regisseur Reeves brauchte, um Caesar auf eine lange Odyssee zu schicken. Der eigentliche Konflikt des Films spielt sich nämlich in den zwischenmenschlichen (oder zwischenprimatischen?) Bereichen ab. Denn im Kampf um den Planeten stehen keinesfalls alle Affen auf der gleichen Seite.

«Affen töten keine Affen.»

Caesar stolpert schon bald über seinen eigenen Grundsatz

Und auch der fanatische Colonel, der als Figur etwas gar wie ein Klischee wirkt, dient eigentlich nur dazu, aufzuzeigen, dass die Menschen noch ganz andere, eigene Konflikte auszutragen haben, die dem Kampf um den Planeten der Affen ebenfalls eine gewisse Mehrdeutigkeit verleihen.

Nicht alle Affen bekämpfen die Menschen. Bild: 20th Century Fox

«Wie wollen es die Affen schaffen, die ganze Welt zu erobern?» Eine Frage, die ich mir vor dem Film gestellt habe. Denn die Menschheit wurde zwar bereits durch das Virus ordentlich dezimiert, doch heisst das noch lange nicht, dass ein paar hundert Primaten dadurch die Oberhand gewinnen.

«Dies ist unsere letzte Schlacht. Und wenn wir verlieren, wird dies ein Planet der Affen.»

Der Colonel

Tatsächlich hat sich Regisseur Matt Reeves darüber Gedanken gemacht und es im Film glaubhaft dargestellt, sodass man am Schluss sagen kann: Doch, dass ist eine plausible Erklärung. Zwar nicht die originellste, aber immerhin.

Bild: 20th Century Fox

Ganz ohne physischen Krieg kommt der Film dann aber doch nicht aus. Während zu Beginn noch der Kampf von Angesicht zu Angesicht geführt wird, steigert sich dieser am Schluss zu einer gewohnten Hollywood-Explosionsorgie. Hier wird nochmals alles ausgepackt, was die Rechenkerne der aktuellen Computergeneration hergeben.

Dies hinterlässt einen leicht faden Nachgeschmack. Muss man einen Film, der sonst eher ruhig ist und sogar fast schon zum Nachdenken anregt, wirklich so beenden? Wäre es nicht auch anders gegangen? Vermutlich nicht, denn am Ende erwarten die Gelegenheitskinogänger vor allem eines von solch einem Blockbuster: Krieg.​

Das US-Amerikanische Promoplakat zeigt deutlich auf: In diesem Film herrscht Krieg. Bild: 20th Century Fox

Letztlich ist «Planet der Affen: Survival» ein guter Film, der sich aber nicht ganz entscheiden will, ob er jetzt Kriegsdrama oder Kriegs-Actionfilm ist.

Wenn du Teil zwei gemocht hast, guckst du dir «Planet der Affen: Survival» an. Konntest du mit dem zweiten Teil allerdings wegen der ganzen Actionszenen nicht mehr wirklich viel anfangen, lässt du es lieber.

Meine Wertung:
7 von 10 Schimpansen

Laufzeit: 140 Minuten
Schweizer Kinostart: Donnerstag, 03. August 2017​

Planet der Affen: Survival Trailer #1 deutsch

Alle bisherigen Filme der «Planet der Affen»-Reihe:

Mehr mint gibt's hier:

Diese Probleme kennen wir alle beim Einkaufen – in 10 Grafiken

Ja, diese Gummihandschuhe kosten 390 US-Dollar – aber hey, sie sind auch von Calvin Klein!

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Danke, es ist vorbei – du kannst jetzt aufhören, deinen Food zu fotografieren

11 Ideen, wie du mit wenig Aufwand den Frühling in deine Wohnung holst

präsentiert von

«Wie mache ich im Büro den ersten Schritt?»

Arme Lehrlinge! 11 Grafiken, die zeigen, was die LAP-Zeit für sie bereithält

«Mein Mitbewohner hat mein Bett mit dem Klo verwechselt» – 17 WG-Geschichten aus der Hölle

Alle reden über Farid Bang und Kollegah – das musst du jetzt über Battle-Rap wissen

Häng dir bloss keines dieser 5 Gemälde ins Zimmer – sie sind verflucht!

7 Fakten zu Sex während der Periode

Diese 7 Dokuserien darfst du auch bei schönem Wetter gucken

«Ich erkenne meine Kinder nicht» – die Frau, die Gesichter vergisst

«Sport kann gesunde Effekte haben, aber das geschieht eher zufällig»

«Symbol der Schande» – Kritik am Echo wird immer schärfer

Hier sind Hotels am teuersten (von den ersten drei Plätzen ist einer nicht in der Schweiz)

Wir haben (schon jetzt) den ekligsten Sommertrend 2018 gefunden: Fisch-Schlappen 

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Beychella, Baby! Du hast das wohl beste Konzert unserer Generation verpasst

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

Deine Hemden müssen passen! Darum: Masskonfektion, Gentlemen

Diese 7 absolut pflegeleichten Balkonpflanzen bringst selbst DU nicht kaputt

Wenn Gollum Regie führt, wird's prrrecious. Andy Serkis und Andrew Garfield über «Breathe»

Wenn du im Liebesquiz nicht 7 Punkte holst, darfst du dich nie mehr verknallen!

Bei diesem Spiel kannst du betrügen soviel du willst – und keiner merkt es

Jeder Generation die eigene Revolution – 10 Filme über rebellische Teenager

9 kuriose Geschichten aus der Gamewelt, die jeder Zocker kennen sollte

9 WG-Geschichten aus der Hölle – und was hast du erlebt? 🙈

Wieso du NICHT aufhören solltest, dich mit deinem Partner zu betrinken

Because I got high ... mit dem kiffenden Jules und seinem dummen Ghettoblaster

Wenn wir im wahren Leben so wie auf Tinder und Co. flirten würden

Niemand gibt so viel Geld für Bioprodukte aus wie wir Schweizer – der Boom in 6 Grafiken

Echo-Verleih: Kollegah und Farid Bang zoffen sich mit Campino

König von Swasiland benennt sein Land um

Wo ich aufs Erwachsenen-Leben wirklich vorbereitet wurde: Am Kiosk

Du möchtest nachhaltige Kleider tragen? Dann musst du diese 11 Schweizer Labels kennen

«Wie soll ich mit seinem Mini-Penis umgehen?»

Über Romy Schneider schreiben, heisst weinen – ihr Leben endete zu traurig

Oh, wow! Diese 20 Bilder halten unserer Gesellschaft den Spiegel vor

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 06.08.2017 18:11
    Highlight Buch-Spoiler!

    Ich hab vor ca. 30 J. das Buch gelesen. Wenn ich mich richtig erinnere, gabs da noch mehr Twists am Ende. Nämlich etwa so:

    Zwei Leute unterhalten sich in einer Raumfähre. Jemand hat die ganze Geschichte, die gerade erzählt wurde, in einem Buch gelesen. Gelächter, wie absurd diese Fiktion sei. Aber immerhin unterhaltend.
    Der Leser denkt automatisch an Menschen. Die Welt stimmt wieder. Aber nein. Es wird klar, dass zwei Affen diese Unterhaltung führen, während sie nach einem längeren Raumflug wieder ihre Heimat, die Erde ansteuern. Intelligente Menschen sind nur absurde Fiktion.
    1 0 Melden
  • Hoodoo 06.08.2017 06:53
    Highlight Tja, den Planet der Affen haben wir doch schon... der Mensch gehört schliesslich auch zur Ordnung der Primaten, genauer zu den Trockennasenprimaten...!
    1 1 Melden
  • stef2014 02.08.2017 16:17
    Highlight Das Ende vom Original ist und bleibt wohl einer der besten Twists der Filmgeschichte ever...hat mich damals wie heute sprachlos gemacht.
    16 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 02.08.2017 12:38
    Highlight ahhh planet der affen - realsatire mit giaccobo?
    7 61 Melden
    • Mia_san_mia 02.08.2017 14:07
      Highlight Was hat das mit Giaccobo zu tun?
      39 2 Melden
    • Hugo Wottaupott 02.08.2017 16:11
      Highlight Er führt durch die Sendung.
      2 25 Melden
    • Mia_san_mia 02.08.2017 16:24
      Highlight Durch welche Sendung? 🙈🙊🙉
      14 6 Melden
  • Mia_san_mia 02.08.2017 11:01
    Highlight Ich muss diese Trilogie endlich mal anfangen zu schauen, hört sich nicht mal so schlecht an...
    48 8 Melden
    • AdiB 02.08.2017 12:54
      Highlight Wenn schon alle teile bitte. Dafür brauchst du etwa 20 stunden doch ich finde auch die alten filme geben mehr zu denken.
      Auch passt es etwas in die heutige zeit rein. Der mensch hört dem fremdem nicht zu sondern stellt selbst thesen und forschungen über das fremde auf, obwohl das fremde seine sprache spricht und es ihm einfach sagen kann was er wiessen möchte.
      18 5 Melden
    • Mia_san_mia 02.08.2017 13:20
      Highlight Stimmt, von den alten habe ich nur den ersten gesehen. Dort gabs auch 3 Teile oder?
      6 1 Melden
    • Pascal Scherrer 02.08.2017 13:52
      Highlight @Mia_san_mia: Guck ganz unten im Artikel, hat es eine Slideshwo mit allen bisherigen Teilen. :)
      15 1 Melden
    • Mia_san_mia 02.08.2017 14:03
      Highlight @Pascal Scherrer: Die habe ich übersehen, danke :-)
      8 1 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 02.08.2017 10:39
    Highlight Mein Pavianarsch dankt dir von ganzem Herzen für die faire Filmkritik.

    Charlton Heston sendet dir sicherlich eine Lifetime-Membership der NRA und nebenbei beste grüsse aus dem Himmel der Affen.

    25 4 Melden

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

Vor drei Jahren hat mich die Chefredaktion zu einem Liveticker über den ersten Teil von Fifty Shades of Grey genötigt. Weil ihnen nichts Neues einfällt, haben sie jetzt wieder das Gleiche getan. 

Eigentlich habe ich mir ja geschworen, nie wieder einen Fuss in einen «Fifty-Shades»-Streifen zu setzen. 

Teil 1 war etwa so spannend wie eine durchschnittliche Snooker-Partie auf Eurosport und so erotisch wie der Anblick eines Knäckebrots. 

Vielleicht erinnert ihr euch. Das war vor drei Jahren. Damals war ich noch Sportreporter und die Chefredaktion schickte mich ins Kino, um eine Filmkritik zu schreiben. 

Doch nun hat mich die gesamte, ja die gesamte, Redaktion genötigt, nochmals …

Artikel lesen