Leben

Wieso du Elisabeth Moss spätestens nach den Emmys kennen musst

Ms Moss nimmt gleich ihren Emmy entgegen. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

«The Handmaid's Tale», «Top of the Lake», «Mad Men» und viele, viele Filme (die in diesem Artikel aber nicht vorkommen): Emmy-Gewinnern Elisabeth Moss ist gerade die begehrteste Schauspielerin ihrer Generation.

19.09.17, 17:52 14.11.17, 13:32

So macht man das: Schreibt «Fuck» auf die eine Schuhsole und «off» auf die andere und sorgt dafür, dass dies während einer der wichtigsten Preisverleihungen der Fernseh- und Streamingdienstbranche, den Emmys, ganz zufällig sichtbar wird.

Gemeint hat die 35-jährige Schauspielerin Elisabeth Moss mit ihrem diskreten «Fuck off!» das «Patriarchat», wie ihre Stylistin auf Instagram schreibt. Aber vielleicht meinte Moss ja auch ein kleines bisschen die Emmys selbst, an denen sie am Wochenende bereits zum siebten Mal nominiert war und damit rechnete, zum siebten Mal leer auszugehen. Was kein Mensch, der serienmässig bei Trost ist, in den letzten Jahren verstanden hat. Denn Elisabeth Moss ist nicht erst seit «The Handmaid's Tale» – mit der sie ihren Emmy schliesslich gewann – DAS Seriengesicht. 

Als Offred in «The Handmaid's Tale» nach dem Roman von Margaret Atwood.  Bild: AP/Hulu

Vor der Kamera stand Elisabeth Moss schon mit 8 Jahren, als sie sich noch sicher war Ballerina und nicht Schauspielerin zu werden. Die Schauspielerei wählte sie schliesslich aus Bequemlichkeit. Ihre Eltern waren beide Musiker – und beide Scientologen. Elisabeth Moss wuchs mit Scientology auf, es war ihre Mutterkirche, nicht mehr, nicht weniger. Sie hat aufgehört darüber zu reden, es sei ihre Privatsache sagt sie und will nicht, dass Scientology andauernd mit dem totalitär regierten Amerika aus «Handmaid's Tale» verglichen wird.

Mit 16 begann ihr erster Qualitäts-Serien-Trip, sie spielte die privilegierte, aber patente Tochter des amerikanischen Präsidenten (Martin Sheen) in «The West Wing». In jener legendären, smarten und überaus geschwätzigen Serie von Aaron Sorkin also, die uns das Weisse Haus näher brachte als jeder Politkorrespondent dies je gekonnt hätte.

Martin Sheen ist der amerikanische Präsident, Elisabeth Moss seine Tochter in «The West Wing». Bild: nbc

Und plötzlich war sie Peggy Olson. Die etwas zu unglamouröse, zu unraffiniert scheinende Sekretärin in einer Werbeagentur mitten in New York. Dort wo Werberguru Don Draper auf seinem Thron aus Genialität und gebrochenen Frauenherzen regierte. Peggy war die Normale unter den unerträglich Schönen in Matthew Weiners «Mad Men». Und die Figur, die den grössten Aufstieg machen durfte.

E. Moss über ihre Arbeit

«Es gibt nichts Besseres als sich auf eine Rolle einzulassen und zu einer andern Person zu werden. Es zerstört deine Eitelkeit.»

Aus der Sekretärin wurde über die Jahre selbst eine geschickte Werberin, in ihr manifestierte sich die Emanzipationsgeschichte der urbanen, professionellen Amerikanerin in den 60er-Jahren am schönsten. Peggy Olson war eine trotzige Identifikationsfigur mitten im Glam-Bang von «Mad Men». Eine unnachgiebige Frau mit einem harten Leben, einem nackten Gesicht und einer Stimme aus salzigem Honig.

Peggy Olson, «Mad Men». Bild: AMC

Es folgten die serientragenden Hauptrollen mit den grossen Abgründen. Die neuseeländische Detektivin Robin Griffin in «Top of the Lake» von Oscarpreisträgerin Jane Campion, einer Serie von, mit und über Frauen. Das Thema: Verbrechen gegen Frauen. In Staffel zwei treibt ein totes schwangeres Mädchen in einem Koffer im Meer. Robins eigene Tochter entsprang einer Vergewaltigung. Oder die Gebärmaschine Offred in «The Handmaid's Tale». Das Thema: Verbrechen gegen Frauen. Reiche Männer vergewaltigen gebärfähige Leibeigene.

E. Moss über die amerikanische Präsidentschaft

«Wir leben in einer andern Welt als vor einem Jahr. Und ich wünsche mir, dass wir über eine dystopische, fiktionale Welt reden könnten und darüber, wie froh wir sind, nicht in ihr zu leben, weil eine Frau Präsidentin ist.»

Die zweite Staffel von «Top of the Lake» stand bei den diesjährigen Emmys noch nicht zur Auswahl, schade, denn was Moss da zeigt ist sehr viel mehr als in «Handmaid's Tale» mit seiner somnambulen Opfer-Rolle. Als Robin Griffin hat sie nicht nur die umwerfende und überraschend komische Gwendoline Christie (Brianne of Tarth aus «Game of Thrones») an ihrer Seite, sondern ist selbst nur sowas wie ein mit Mühe erkalteter Vulkan, unter dessen kühl effizienter Oberfläche diverse Existenzkrisen brodeln. Fun Fact: Moss verstand sich am Set prima mit Scientology-Aussteigerin Nicole Kidman.

Neben Moss bringt Gwendoline Christie in «Top of the Lake» einen mächtigen Hauch «Game of Thrones» nach Neuseeland. Bild: bbc

Genau so ungern wie über Scientology redet sie übrigens über ihren bloss ein Jahr dauernden Eheversuch mit «Saturday Night Live»-Musiker und Schauspieler Fred Armisen, der sie zigfach betrog. Er wollte Peggy Olson mit den adretten Kostümen und der hartnäckigen, aber angenehmen Art heiraten – und bekam statt dessen Elisabeth Moss, die am liebsten zuhause sitzt, TV schaut und Essen und Kleider per Internet bestellt. Eine ganz normale Frau eben. Die öfter mal «Fuck off!» sagt. 

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

WAS?! In der Schweiz darf ich also ÜBERALL Bier trinken?????

52s

WAS?! In der Schweiz darf ich also ÜBERALL Bier trinken?????

Video: watson/Emily Engkent

Mehr mint gibt's hier:

Du willst in die Selbstständigkeit? Mach dich auf Streit mit dir selbst gefasst!

13 Bilder eines japanischen Künstlers, die dich nachdenklich stimmen werden

Das perfekte Spiel für Bierliebhaber, die sonst schon alles haben! 🍻

Diese 9 Gerichte kochen die watsons mit ihren Resten am liebsten – und du?

«Stoppt Kardashianism jetzt!» New Yorker Wirt verbietet das Wort «literally» in seiner Bar

Welcher Star starb am meisten Filmtode? 7 schräge Filmstatistiken in Grafiken

5 Homos + 1 Hetero: Das ist genau der Reality-Trash, den die Welt jetzt braucht 

Damals, als die Dorfjugend auf ihren Töfflis in den Ausgang fuhr

Wes Anderson ist total auf dem Hund! Und mit ihm Bryan Cranston und Bill Murray

Leckt mich doch mit eurem One-Night-Stand-Sex!

Aufstieg und Fall und Aufstieg und Fall ... So schlecht geht's Jamie Oliver heute

13 spannende Fun-Facts zu 50 Jahren Big Mac

Das haben diese 17 Stars getrieben, bevor sie richtig berühmt wurden

Definitiv kein Höhepunkt – am Valentinstag bei Fifty Shades of Grey 3

So realistisch sind die Black-Mirror-Folgen wirklich

«Wieso soll man nicht flirten, nur weil man vergeben ist ...?»

Ein Ratschlag von Mann zu Mann: Kauf dir ein Paar gescheite Schuhe!

8 leckere Rezepte für kalte Wintertage

Liebe Altersgenossen. Camp David macht euch nicht männlicher. Im Gegenteil!

Mit diesen 17 Tipps schonst du die Umwelt

Jetzt lädt SRF schon zum Serien-Binge-Event! Wo soll das noch hinführen ;-)

Zum Pancake Day mein PERFEKTES Pancake-Rezept ... und 4 weitere klassische Varianten

So macht der Profi Winterferien

«Heidi, wir haben kein Foto für dich!» So protestieren Schülerinnen gegen GNTM

Wieso Kultur lebensnotwendig ist

Im Spiel «Majesty» zählt nur das meiste Geld, und sonst zählt gar nichts 

Du denkst, deine Instagram-Pics seien kreativ? Dann schau dir mal dieses Video an …

Ned Flanders wäre entzückt – Pure Flix ist das saubere Netflix für Christen

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Skiferien doof findet?

Das sind die 30 liebsten Serien der watson-User – ist deine auch dabei?

12 wunderschöne Naturschutzgebiete, die du gesehen haben musst!

Freddy grilliert seine Ribs jetzt im Himmel: «House of Cards»-Star Reg Cathey ist tot

Sooo, jetzt hast du dir aber einen Drink verdient – wir sagen dir auch, welchen!

Und die Moral von der Geschicht': Den Klon des Ex-Freundes knalle nicht

7 junge Filmkomödien, die für unsere Enkel einmal Kult sein werden

«Die Verantwortlichen sollte man alle in den Rollstuhl setzen!»

«Ich hab eine Affäre mit einem verheirateten Typen!»

Wird «Star Wars» jetzt brutaler? «GoT»-Serienschöpfer machen neue Filme 

Wenn der Film so dümmlich ist, dass ein WhatsApp-Chat als Review schon reicht

Netflix, that sucks! Lass mich meine Serie zu Ende schauen, bevor du sie abservierst!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sunking_Randy_XIV. 19.09.2017 22:12
    Highlight Lol, Watson bejubelt hier grad eine Scientologin, also die Anhängerin einer Sekte, die übelst frauenverachtend ist, totalitär und hierarchisch. Scientology wird vorgeworfen, Missbrauch bis hin zu Vergewaltigung in seinen Reihen zu verschleiern; zudem herrscht ein strikt patriarchales Rollenverständis in der Sekte. 2010 beschuldigten zahlreiche Frauen, dass Scientology sie zu Abtreibungen gezwungen hat. Etc. etc. Aber Hauptsache 'Fuck off!' gegen das 'Patriarchat' auf die Schuhe schreiben, dann ist alles ok..
    47 1 Melden
    • Wehrli 20.09.2017 15:27
      Highlight Mal Halblang: Elisabeth Moss wurde als Scientologin grossgezogen. Sie hat sich nie davon distanziert, aber auch nie dafür ausgesprochen, Sie nimmts wie eine Religion als "Privatsache".

      Nicht wie Travolta oder Cruise die aktiv dafür werben. Kleines, feines, Unterschiedchen.
      7 12 Melden
  • elmono 19.09.2017 20:10
    Highlight Total unattraktiv und daher so total erfrischend, für das ansonsten so makellose Hollywood.
    16 23 Melden
    • who cares? 19.09.2017 22:29
      Highlight Eindeutig keine typische Hollywoodschönheit. Sie als total unattraktiv (auch wenn hier evtl. als Kompliment gemeint) zu bezeichnen, finde ich, geht etwas zu weit. Sie ist eher so Durchschnitt.
      22 3 Melden
  • Philip Kaufmann 19.09.2017 19:16
    Highlight Ich kann und will keinen Menschen feiern oder verehren der einer lebenszerstörenden Sekte angehört. Dies wiederspricht jeglicher Ethik.
    Schauspierische Leistung hin oder her.
    51 2 Melden
    • Wehrli 20.09.2017 15:32
      Highlight Du meinst all die Katholiken?
      6 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.09.2017 18:17
    Highlight Wir MÜSSEN wissen wer Frau Moss ist.

    Wir SOLLTEN ios 11 nicht installieren.

    Bitte Watsons, hört auf eure Leser zu bemuttern wenn nicht sogar bevormunden.

    Lasst die Modalverben in euren Titeln.

    Hoffe ihr nehmt das als konstruktive Kritik an. Und schaltet den Kommentar frei.
    54 4 Melden
    • Wehrli 20.09.2017 15:31
      Highlight IHR MÜSST DIE MODALVERBEN LASSEN!

      wolltest du sagen ....
      10 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.09.2017 18:58
      Highlight Nein, bin mit gutem Beispiel voran gegangen ;)
      0 0 Melden

Ich war stolz darauf, noch nie «GoT» geguckt zu haben – ich war so dumm 🤦

Falls es tatsächlich noch andere Menschen geben sollte, die noch nicht mit «GoT» angefangen haben und dies eventuell doch noch nachholen wollen, dann seid gewarnt: Ich spoilere. Viel! Du liest also weiter, nun denn, beginnen wir mit einer Frage:

«Wo in diesem Internet habe ich eigentlich die letzten sieben Jahre gelebt?», frage ich mich, nachdem ich die erste Staffel «Game of Thrones» mit offenem Mund fertig geschaut und den Sinn meines Lebens mehrfach hinterfragt habe. Wie konnte …

Artikel lesen