Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso du Elisabeth Moss spätestens nach den Emmys kennen musst

Ms Moss nimmt gleich ihren Emmy entgegen. Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

«The Handmaid's Tale», «Top of the Lake», «Mad Men» und viele, viele Filme (die in diesem Artikel aber nicht vorkommen): Emmy-Gewinnern Elisabeth Moss ist gerade die begehrteste Schauspielerin ihrer Generation.

19.09.17, 17:52 14.11.17, 13:32


So macht man das: Schreibt «Fuck» auf die eine Schuhsole und «off» auf die andere und sorgt dafür, dass dies während einer der wichtigsten Preisverleihungen der Fernseh- und Streamingdienstbranche, den Emmys, ganz zufällig sichtbar wird.

Gemeint hat die 35-jährige Schauspielerin Elisabeth Moss mit ihrem diskreten «Fuck off!» das «Patriarchat», wie ihre Stylistin auf Instagram schreibt. Aber vielleicht meinte Moss ja auch ein kleines bisschen die Emmys selbst, an denen sie am Wochenende bereits zum siebten Mal nominiert war und damit rechnete, zum siebten Mal leer auszugehen. Was kein Mensch, der serienmässig bei Trost ist, in den letzten Jahren verstanden hat. Denn Elisabeth Moss ist nicht erst seit «The Handmaid's Tale» – mit der sie ihren Emmy schliesslich gewann – DAS Seriengesicht. 

Als Offred in «The Handmaid's Tale» nach dem Roman von Margaret Atwood.  Bild: AP/Hulu

Vor der Kamera stand Elisabeth Moss schon mit 8 Jahren, als sie sich noch sicher war Ballerina und nicht Schauspielerin zu werden. Die Schauspielerei wählte sie schliesslich aus Bequemlichkeit. Ihre Eltern waren beide Musiker – und beide Scientologen. Elisabeth Moss wuchs mit Scientology auf, es war ihre Mutterkirche, nicht mehr, nicht weniger. Sie hat aufgehört darüber zu reden, es sei ihre Privatsache sagt sie und will nicht, dass Scientology andauernd mit dem totalitär regierten Amerika aus «Handmaid's Tale» verglichen wird.

Mit 16 begann ihr erster Qualitäts-Serien-Trip, sie spielte die privilegierte, aber patente Tochter des amerikanischen Präsidenten (Martin Sheen) in «The West Wing». In jener legendären, smarten und überaus geschwätzigen Serie von Aaron Sorkin also, die uns das Weisse Haus näher brachte als jeder Politkorrespondent dies je gekonnt hätte.

Martin Sheen ist der amerikanische Präsident, Elisabeth Moss seine Tochter in «The West Wing». Bild: nbc

Und plötzlich war sie Peggy Olson. Die etwas zu unglamouröse, zu unraffiniert scheinende Sekretärin in einer Werbeagentur mitten in New York. Dort wo Werberguru Don Draper auf seinem Thron aus Genialität und gebrochenen Frauenherzen regierte. Peggy war die Normale unter den unerträglich Schönen in Matthew Weiners «Mad Men». Und die Figur, die den grössten Aufstieg machen durfte.

E. Moss über ihre Arbeit

«Es gibt nichts Besseres als sich auf eine Rolle einzulassen und zu einer andern Person zu werden. Es zerstört deine Eitelkeit.»

Aus der Sekretärin wurde über die Jahre selbst eine geschickte Werberin, in ihr manifestierte sich die Emanzipationsgeschichte der urbanen, professionellen Amerikanerin in den 60er-Jahren am schönsten. Peggy Olson war eine trotzige Identifikationsfigur mitten im Glam-Bang von «Mad Men». Eine unnachgiebige Frau mit einem harten Leben, einem nackten Gesicht und einer Stimme aus salzigem Honig.

Peggy Olson, «Mad Men». Bild: AMC

Es folgten die serientragenden Hauptrollen mit den grossen Abgründen. Die neuseeländische Detektivin Robin Griffin in «Top of the Lake» von Oscarpreisträgerin Jane Campion, einer Serie von, mit und über Frauen. Das Thema: Verbrechen gegen Frauen. In Staffel zwei treibt ein totes schwangeres Mädchen in einem Koffer im Meer. Robins eigene Tochter entsprang einer Vergewaltigung. Oder die Gebärmaschine Offred in «The Handmaid's Tale». Das Thema: Verbrechen gegen Frauen. Reiche Männer vergewaltigen gebärfähige Leibeigene.

E. Moss über die amerikanische Präsidentschaft

«Wir leben in einer andern Welt als vor einem Jahr. Und ich wünsche mir, dass wir über eine dystopische, fiktionale Welt reden könnten und darüber, wie froh wir sind, nicht in ihr zu leben, weil eine Frau Präsidentin ist.»

Die zweite Staffel von «Top of the Lake» stand bei den diesjährigen Emmys noch nicht zur Auswahl, schade, denn was Moss da zeigt ist sehr viel mehr als in «Handmaid's Tale» mit seiner somnambulen Opfer-Rolle. Als Robin Griffin hat sie nicht nur die umwerfende und überraschend komische Gwendoline Christie (Brianne of Tarth aus «Game of Thrones») an ihrer Seite, sondern ist selbst nur sowas wie ein mit Mühe erkalteter Vulkan, unter dessen kühl effizienter Oberfläche diverse Existenzkrisen brodeln. Fun Fact: Moss verstand sich am Set prima mit Scientology-Aussteigerin Nicole Kidman.

Neben Moss bringt Gwendoline Christie in «Top of the Lake» einen mächtigen Hauch «Game of Thrones» nach Neuseeland. Bild: bbc

Genau so ungern wie über Scientology redet sie übrigens über ihren bloss ein Jahr dauernden Eheversuch mit «Saturday Night Live»-Musiker und Schauspieler Fred Armisen, der sie zigfach betrog. Er wollte Peggy Olson mit den adretten Kostümen und der hartnäckigen, aber angenehmen Art heiraten – und bekam statt dessen Elisabeth Moss, die am liebsten zuhause sitzt, TV schaut und Essen und Kleider per Internet bestellt. Eine ganz normale Frau eben. Die öfter mal «Fuck off!» sagt. 

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

WAS?! In der Schweiz darf ich also ÜBERALL Bier trinken?????

Video: watson/Emily Engkent

Mehr mint gibt's hier:

Vaterschaftsurlaub? Braucht es nicht! Diese 17 Bilder und GIFs sind der beste Beweis!

Die Netflix-Originals aus Nollywood kommen! Ja, du hast richtig gelesen: Nollywood

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sunking_Randy_XIV. 19.09.2017 22:12
    Highlight Lol, Watson bejubelt hier grad eine Scientologin, also die Anhängerin einer Sekte, die übelst frauenverachtend ist, totalitär und hierarchisch. Scientology wird vorgeworfen, Missbrauch bis hin zu Vergewaltigung in seinen Reihen zu verschleiern; zudem herrscht ein strikt patriarchales Rollenverständis in der Sekte. 2010 beschuldigten zahlreiche Frauen, dass Scientology sie zu Abtreibungen gezwungen hat. Etc. etc. Aber Hauptsache 'Fuck off!' gegen das 'Patriarchat' auf die Schuhe schreiben, dann ist alles ok..
    47 1 Melden
    • Wehrli 20.09.2017 15:27
      Highlight Mal Halblang: Elisabeth Moss wurde als Scientologin grossgezogen. Sie hat sich nie davon distanziert, aber auch nie dafür ausgesprochen, Sie nimmts wie eine Religion als "Privatsache".

      Nicht wie Travolta oder Cruise die aktiv dafür werben. Kleines, feines, Unterschiedchen.
      8 13 Melden
  • elmono 19.09.2017 20:10
    Highlight Total unattraktiv und daher so total erfrischend, für das ansonsten so makellose Hollywood.
    16 24 Melden
    • who cares? 19.09.2017 22:29
      Highlight Eindeutig keine typische Hollywoodschönheit. Sie als total unattraktiv (auch wenn hier evtl. als Kompliment gemeint) zu bezeichnen, finde ich, geht etwas zu weit. Sie ist eher so Durchschnitt.
      23 3 Melden
  • Hanspeter Olaf 19.09.2017 19:16
    Highlight Ich kann und will keinen Menschen feiern oder verehren der einer lebenszerstörenden Sekte angehört. Dies wiederspricht jeglicher Ethik.
    Schauspierische Leistung hin oder her.
    51 2 Melden
    • Wehrli 20.09.2017 15:32
      Highlight Du meinst all die Katholiken?
      7 5 Melden

Bringt eure Katzen in Sicherheit! Die Kultserie «Alf» kriegt ein Reboot

Er stammt vom Planeten Melmac und vernascht gerne gewöhnliche Hauskatzen. Der Ausserirdische Alf war in den späten 80ern der Star der gleichnamigen Sitcom. Heute ist die Serie um einen frechen Alien, der bei einer mittelständischen Familie einzieht und dort für Chaos sorgt, Kult.

In den USA flimmerte 1989 nach vier Staffeln die letzte Folge Alf über die Fernsehbildschirme der Zuschauer. Nun, fast 30 Jahre später, scheint es Zeit für eine Neuauflage zu sein. Das behauptet zumindest «The …

Artikel lesen