Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Bild: Shutterstock

Das Kinderspiel «Glupschgeister» ist ein optischer Hingucker, und man muss genau hinschauen, um am Ende als Sieger dazustehen.  

12.11.17, 14:16 21.11.17, 14:17

Wir spielen heute:
«Glupschgeister»

Such- und Reaktionsspiel von Jens-Peter Schliemann und Bernhard Weber für 2 bis 4 Spieler ab 5 Jahren. Spieldauer: etwa 20 Minuten. Verlag: Kosmos. Preis: etwa 40 Franken.

Thema:

Bild: kosmos

In der Tiefsee treiben Glupschgeister allerlei Unfug, und die Kinder müssen versuchen, am meisten davon einzufangen.

Was macht man?

Würfeln, an einer dreidimensionalen Krake eine Drehscheibe, die sich unter dem Spielplan befindet, drehen. Den richtigen Glupschgeist unter transparenten Vergrösserungslinsen suchen. Linsen markieren. Glupschgeister fangen. 

«Glupschgeister» wird in der Schachtel gespielt. bild: kosmos

Besondere Features:

Das Spiel wird in der Schachtel gespielt. Drehmechanismus im Spielbrett, originelle Idee mit transparenten Vergrösserungslinsen. 

Drehmechanik und optische Effekte generieren Spielreiz. Bild: kosmos

Geeignet für:

Kinder ab 5 Jahren, das Spiel ist aber auch für Familien, Eltern, Gottis und Göttis reizvoll.  

Wir haben es für euch gespielt!

Bild: Kosmos

Manchmal packe ich am Sonntag ein Dutzend Kinderspiele in eine grosse Sporttasche und fahre zu meinen Verwandten, die kleine Kinder haben, um die Spiele alle auszuprobieren. Es ist erstaunlich, welche Ausdauer meine Nichten und Neffen dabei an den Tag legen und stundenlang nicht müde werden, den Onkel herauszufordern. Von den 10 Spielen, welche dieses Jahr von der Jury «Kinderspiel des Jahres» empfohlen werden, hat mein knapp 5-jähriger Neffe einen klaren Favoriten: «Glupschgeister». Er kann das Spiel selbst zum Abschluss eines vierstündigen Spielenachmittags voller Entzücken noch fünfmal hintereinander spielen.  

Die besten Kinderspiele sind jene, die auch Erwachsene reizvoll finden und deshalb Eltern dazu motivieren, freiwillig mit ihren Kindern mitzuspielen. «Glupschgeister» ist so ein Spiel. Schon die Optik sorgt für Aufsehen und ist ziemlich cool: Das Spiel wird in der Spieleschachtel gespielt. Unter dem Spielfeld befindet sich eine Drehscheibe, auf die 60 kleine runde Plättchen mit kleinen Seewesen, den Glupschgeistern, gelegt werden. Der Spielplan ist die «Tiefsee» und verdeckt sie zum Teil. Auf 14 Aussparungen werden blaue, transparente Vergrösserungslinsen gesetzt. Durch diese «Seelöcher» kann man einzelne Glupschgeister erkennen. Die Linsen darauf heissen «Seedeckel».

Durch die Linsen sind die Geister nicht leicht zu erkennen. Bild: kosmos

Bild: kosmos

Es gibt insgesamt sechs verschiedene Glupschgeister, die an  äusseren Merkmalen wie Frisuren, Schnurrbärten oder Zähnen zu erkennen sind: Sie heissen Maggie, Lisa, Don, Al, Luc und Bob. In der Mitte des Spielplans sitzt die 3D-Figur des grimmigen Krakengeistes Ed, die gleichzeitig ein Knauf zum Drehen ist. Ein Würfel bestimmt jeweils, wie weit Ed gedreht werden muss. So verändert sich die Situation unter den Linsen ständig.  

Hat ein Kind fertig gedreht, sind alle gleichzeitig an der Reihe. In einem Sichtfenster erscheint das Bild des Glupschgeistes, den es in dieser Runde zu finden gilt. Nun müssen alle Mitspieler gut durch die Seedeckel schauen, welche die Optik verzerren. Die Aufgabe besteht darin, Glupschgeister des gesuchten Typs zu finden. Wer glaubt einen oder mehrere unter einem Seedeckel entdeckt zu haben, markiert diese Linse mit einem Seestern und wartet, bis alle anderen das mit anderen Linsen auch gemacht haben. Dann beginnt der Geschicklichkeitsteil: nacheinander werden die markierten Seedeckel aufgedeckt. Die Kinder gucken, ob sie richtig getippt haben und versuchen dann, die Glupschgeister-Plättchen aus den Vertiefungen zu klauben. Mit erwachsenen Wurstfingern ist das gar nicht so leicht, und es können auch benachbarte Glupschgeister wieder im Meer verschwinden. Wer gut geschaut hat, findet vielleicht sogar zwei oder drei Geister der richtigen Sorte. Hat man keinen passenden Glupschgeist entdeckt, geht man für diese Runde leer aus, aber es kommt sofort die nächste Chance. Wer zuerst neun Glupschgeister gefangen hat, gewinnt. 

Bild: kosmos

Es ist faszinierend mitzuerleben, wie dieses Spiel die Kinder in seinen Bann zieht: Ich habe dabei noch kein Kind erlebt, das ruhig auf seinem Stuhl sitzen geblieben wäre. Kaum ist die Drehscheibe zum Stillstand gekommen, beugen sie sich über die Seedeckel und versuchen, zu erkennen, was sich darunter verbirgt. Gross ist der Jubel, wenn dann tatsächlich die erwarteten Kreaturen beim Anheben der Seedeckel erscheinen.

Die Spieleautoren haben dabei auch Finten ausgelegt und ähnlich aussehende Glupschgeister, die nicht eingefangen werden können, direkt auf die Drehscheibe gedruckt. Die Begeisterung der Kinder ist ansteckend und überträgt sich auch auf die mitspielenden Erwachsenen, die sich ziemlich anstrengen müssen, wenn sie um den Sieg mitreden wollen. Es ist nämlich gar nicht so einfach, die richtigen Geister zu finden und manch ein Vater wird von seinen Kindern an die Wand gespielt. In einer Variante wird das Spiel noch zusätzlich dadurch erschwert, dass spezielle Krakengeister jene Seelöcher für den Fang blockieren, in denen sie auftauchen.  

Die Mechanik nutzt sich nicht ab und funktioniert auch nach dutzenden Einsätzen des Spiels noch einwandfrei. Zwei Dinge sollte man mit «Glupschgeister» allerdings nicht machen: Es unbeaufsichtigt in der prallen Sonne liegen lassen oder die «Seedeckel» an die Augen halten und durch sie in die Sonne gucken: Durch den Bündelungseffekt der Linsen besteht im ersten Fall laut den Herstellern Brandgefahr und das zweite tut natürlich den Augen nicht gut. 

Ist das Spiel auch zu zweit spielbar?

Ja, völlig problemlos. Und es verliert dabei auch nicht ein Mikromü von seinem speziellen Charme. 

Willst du mitspielen?
Melde dich an!

Als Jurymitglied ist Tom Felber verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

bild: zvg

Liebe(r) Mint-User …
... Nicht erschrecken! Aus technischen Gründen sowie aus Gründen der optischen Einheit der watson-Materie führen wir das Ressort «Mint» auf der watson-Homepage ab kommender Woche unter dem Namen «Leben» und im herkömmlichen watson-Layout weiter. Eure Redaktor/Innen und die Inhalte bleiben dieselben.

Mehr mint gibt's hier:

Den «unbekannten» Hotzenplotz kannst du seit 50 Jahren lesen (wir sagen dir auch, wo)

Genie oder Psychopath? Welcher «Haus des Geldes»-Charakter bist DU?

«Say: Chuchichästli!» – 13 Situationen, die jeder Backpacker kennt

«Hörst du den Bär da draussen?» – 9 Situationen, mit denen du beim Zelten zu kämpfen hast

Diese 16 Bilder zeigen, wie wahre Liebe hinter verschlossenen Türen aussieht

Diese 9 Spiele sind für alle geeignet – und sollten in keinem Haushalt fehlen

Mein erstes Mal im Internet: Die watson-Redaktion erinnert sich zurück

9 toxische Verhaltensweisen auf Instagram, derer du dich entledigen solltest

Wie deine Familie nudistisch wird und 12 weitere absurde Wikihow-Artikel

Weil Erdbeeren wieder Saison haben – 9 Rezepte mit der roten Frucht

H&M, ihre schönen Gäste und eine Million andere Bilder zum Bingewatchen

Megameghan hat Ja gesagt! So haben wir das Royal Wedding miterlebt

Warum ihr aufhören solltet, eure Babys zu posten 

Das sind die 5 beklopptesten Beauty-Trends der vergangenen Jahre

Mit Tinder-Tim im Tal der Tränen

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Greenfield und Co. sind dir zu gross? Dann ab an eines dieser 9 kleineren Openairs

«Wie komme ich zu einem Date mit einer Fussgöttin?»

5 Projekte, die beweisen: Google hat unsere Zukunft fest in der Hand

9 neue Serien-Highlights, die du gleich jetzt streamen kannst

«Eine geile Freude» – Tom Kummer huldigt Tom Wolfe

Die 5 Phasen des Frühaufstehens, die jeder Morgenmuffel in- und auswendig kennt

10 Tricks, wie du beim Filme gucken *gähn* nicht mehr einschläfst

Freddie Mercury lebt! – Zumindest im ersten Trailer zur Queen-Verfilmung

Das sind die teuersten Kunstwerke von Künstlern, die noch leben

Damit du bei Royal-Fans punkten kannst – 9 spannende Fakten über das britische Königshaus

7 Gewässer, die angeblich von Monstern bewohnt sind – badest du trotzdem in ihnen?

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Pass bloss auf! Dieses Spiel hat einen richtig fiesen Charakter

Wenn du bei diesem Quiz nicht 8 Punkte holst, lautet dein Spitzname ab sofort «Bitsch»

Alles Gute zum Muttertag, Mami! Erinnerst du dich noch an diese 7 «Kunstwerke»? 🙈

Book Beat will das Spotify für Hörbücher sein – doch was taugt das Angebot wirklich?

Sie will uns «Vaginal Bleaching» schmackhaft machen – das hätte sie besser sein lassen

Ich habe einen CBD-Burger gegessen und war danach komplett verpeilt

10 Gründe, warum der Sommer die allerallerbeste Jahreszeit ist

präsentiert von

Zu schwul, zu viele Tattoos: China zensiert den ESC – doch dieser reagiert sofort

11 Bilder, die dich mitten in die Rockefeller-Rekord-Auktion versetzen

Mein blau-senfgelbes Wunder erlebe ich mit dem Dirty Talker

Australien (ja, genau …) räumt beim ESC-Halbfinale ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RoebiWanReobi 14.11.2017 10:44
    Highlight Die Linsen sind echt ein super Einfall: innovative und voll funktionsfähig.
    0 0 Melden
  • rundumeli 12.11.2017 15:46
    Highlight na bravo ... anstelle der etwas seelenlosen riders-digest-zusammenfassung der spielregel zur letzten würfelorgie mal emotionen und schalk :-)
    10 0 Melden

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen