Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Bild: Spiel des jahres

Das «Kinderspiel des Jahres 2017» ist ein schnelles Schnipp-Spiel, bei dem ein Abwart Pinguine durch ein dreidimensionales Schulhaus jagt.  

13.10.17, 11:25 21.11.17, 14:19


Wir spielen heute:
«Ice Cool»

Schnipp-Spiel von Brian Gomez für 2 bis 4 Spieler ab 6 Jahren. Spieldauer: etwa 30 Minuten. Verlag: Amigo. Preis: etwa 30 Franken.

Thema:

Der Abwart verfolgt Pinguin-Kinder, die den Unterricht schwänzen, durch das gefrorene Schulhaus. 

Was macht man?

Spielsituation Ice Cool

Bild: Amigo

Pinguin-Figuren müssen geschickt durch die Räume eines dreidimensionalen Spielplans geschnippt werden. 

Besondere Features:

Die fünf Schachteln des zusammenbaubaren 3D-Spielbretts werden platzsparend ineinander gesteckt verstaut.   

Geeignet für:

Kinder ab 6 Jahren sowie Familien und Erwachsene, die in einem Fun-Spiel ihre Fingerfertigkeit und Zielgenauigkeit trainieren wollen.    

Wir haben es für euch gespielt!

Mit den wirklich guten Kinderspielen ist es ja so eine Sache: Irgendwann wursteln auch die Erwachsenen daran herum und wandeln sie am Ende gar noch in Trinkspiele um. Das war schon bei «Looping Louie» so, und auch in «Ice Cool» schlummert ein entsprechendes verstecktes Potenzial. Ich habe jedenfalls schon reine Väterrunden erlebt, die mit dem Spiel ihr Gaudi hatten. Also: Das niedliche Geschicklichkeits-Spiel ist dieses Jahr zwar mit dem Preis «Kinderspiel des Jahres» ausgezeichnet worden, macht aber eigentlich allen Altersgruppen Spass.  

Die Preisträger des Kinderspiel des Jahres 2017: ICECOOL von Amigo
im Atlantic Hotel Hamburg 19.6.2017
v.l.n.r.:
Janis Grunte, Reinis Butans, Egils Grasmanis, Edgars Zakis aka Brian Gomez

Das lettische Autorenteam von «Ice Cool». Bild: Spiel des Jahres

Was würdest du tun, wenn du Jānis Grunte, Reinis Butāns, Egils Grasmanis und Edgars Zakis heissen würdest und zusammen ein Spiel erfunden hättest? Der 39-jährige Gründer des Spieleverlags Brain Games aus Riga, Egils Grasmanis, befand jedenfalls, diese lettischen Namen seien zu lang und zu kompliziert, um sie auf eine Spieleschachtel zur internationalen Vermarktung zu drucken. Dort steht jetzt deshalb das Pseudonym «Brian Gomez». Doch wer ist Brian Gomez? Es ist ein Wortspiel aus dem Verlagsnamen. Selbst Uwe Mölter, der leitende Spieleredaktor des Amigo-Verlages, der das Spiel in Deutschland übernahm, wusste während der Projektphase zwei Jahre lang nicht, dass es sich um ein Pseudonym handelte. 

Das Autorenteam habe mit «Ice Cool» spielend erreicht, dass man «auch zu Hause Bock auf Schule» haben könne, lobte die Koordinatorin der Kinderspiel-Jury, Sabine Koppelberg, die vier Letten bei der Preisverleihung in Berlin.

Öffnet man die Schachtel, kommen vier weitere Schachteln zum Vorschein. Die Boxen müssen mit Wäscheklammer-ähnlichen Objekten, die in der Form von Fischen gestaltet sind, aneinander geheftet werden, wodurch ein grosses, quadratisches Spielfeld mit fünf Räumen entsteht: Willkommen im Schulhaus für Pinguine! Der Boden ist gefroren und glitschig glatt. Die einzelnen Räume sind durch offene Türen miteinander verbunden. 

Kinder und Pöppel

Volle Konzentration bei «Ice Cool». Bild: Spiel des Jahres

Die Spieler müssen nun kleine Pinguinfiguren mit den Fingern durch die Türen schnippen. Denn die Pinguine schwänzen die Schule und wollen vor dem Mittagessen noch ein paar Fische fangen. Diese hängen – nur der Abwart weiss warum – über den Türen. Immer wenn eine Figur erfolgreich durch eine Öffnung geschnippt worden ist, erhält der entsprechende Spieler den Fisch und darf eine Karte ziehen, die Siegpunkte einbringt. Das ist natürlich noch nicht alles: Dem Schulhaus-Abwart passt das Gerutsche nämlich nicht in den Kram. In jeder Runde schlüpft ein anderer Spieler in die Rolle des Abwarts, der als «Fänger» die Pinguine der übrigen Spieler jagt. Berührt sein Pinguin einen anderen Pinguin, ist dessen Runde zu Ende und der Abwart erhält einen Schülerausweis, der ihm Punkte einbringt. Das Spiel wird über genau so viele Runden gespielt wie Spieler mitmachen, bis jeder einmal Abwart war. Dann werden die Punkte gezählt.

Schachtel Ice Cool

Bild: Amigo-spiele

«Ice Cool» ist optisch ein Hingucker, den man sofort Anfassen und Ausprobieren möchte. Schon nach dem Aufbau fummelt jeder ungefragt daran herum. Das zielgenaue Schnippen kann  trainiert werden. Wahre Meister flitzen mit einem einzigen Schuss elegant um Kurven und durch mehrere Türen hindurch. Mit Übung sind regelrechte Trickschüsse möglich. In der Spielregel sind verschiedene Schnipptechniken für die Pinguine erklärt. Im Internet kursieren Videos von Schnipp-Profis, bei denen man nur blass und neidisch wird: Die Pinguine springen gekonnt über Wände und vollführen schwindelerregende Pirouetten.    

Werbefoto Ice Cool

Bild: Amigo

Doch im tatsächlich erlebten Alltag des Durchschnittskindes dominieren am Anfang natürlich die Fehlschüsse und Zufallstreffer. Die Kinder freuen sich tierisch, dass es die Erwachsenen auch nicht besser können. Je länger man schnippt, umso mehr bekommt man aber die kegelförmigen Pinguine und ihre Physik in den Griff, und es entstehen hochemotionale Wettkämpfe, bei denen es irgendwann niemand mehr sitzend auf dem Stuhl aushält.  – Okay, ehrlicherweise trifft man auch wirklich besser, wenn man steht.

«Ice Cool» ist ein generationsübergreifendes Fun-Spiel, nichts abendfüllendes, aber als Absacker schön und lustig oder für eine schnelle Partie zwischendurch.    

Ist «Ice Cool» auch gut zu zweit spielbar? Im Prinzip schon, allerdings mit leicht abgewandelten Regeln. Zu viert herrscht natürlich wesentlich mehr Interaktion am Tisch. 

Willst du mitspielen?
Melde dich an!

Als Jurymitglied ist Tom Felber verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

bild: zvg

Mehr mint gibt's hier:

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Warum du deinen Partner online kennenlernen solltest

Beantworte diese 10 Fragen und wir sagen dir, wie du eigentlich wohnen solltest!

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 14.10.2017 21:42
    Highlight hab spielkritiker ja folgendes dilemma .... spielregel erklären oder spielambiente rüberbringen? beides fein hier!

    nur mit redewendungen bitte spielen nicht;-)
    "..., bei denen man nur blass und neidisch wird"
    0 0 Melden
  • Eine_win_ig 14.10.2017 17:22
    Highlight Sackstark diese Kategorie! Als einfallsloser Götti danke ich dem Autoren für den Tipp ;)
    6 0 Melden
  • Pingupongo 14.10.2017 17:19
    Highlight Wollte grad eine Mail an die angegebene Adresse senden. Kommt leider gleich die Meldung, diese sei ungültig 😕 gibts eine andere Möglichkeit sich als Mitspieler zu melden?
    0 0 Melden
  • alex DL 14.10.2017 15:59
    Highlight Gerne noch viel mehr Brettspiele. Auch mal Kenner-/Expertenspiele. Ich hab vor gut einem Jahr überhaupt erst entdeckt, welche Dimension die Brettspielwelt mittlerweile hat - bin wohl nicht der einzige, der keine Ahnung davon hatte.
    3 0 Melden
  • Sveitsi 13.10.2017 11:31
    Highlight Coole neue Rubrik. :-)
    27 0 Melden
    • h0tzenpl0tz 13.10.2017 15:22
      Highlight Gibt es irgendeinen Direkt-Link auf diese Rubrik? Oder: wie sehe ich alle bisher vorgestellten Spiele? Wäre noch praktisch ...
      7 0 Melden
    • Bunce 13.10.2017 15:59
      Highlight Am Besten dem Autor folgen, der ist der Spielekritiker bei watson
      5 0 Melden
    • Lina Selmani 13.10.2017 16:15
      Highlight Hi Hotzenplotz, die neue Rubrik kommt bald als Spieleblog gekennzeichnet. Bis dahin kannst du einfach Tom Felber selbst abonnieren bzw. auf seine Autoren-Front: https://www.watson.ch/Tom%20Felber

      Lieber Gruss
      8 0 Melden

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

Wenn ein kleiner Junge ein Feminismus-Shirt trägt, dreht das Internet durch und die Kommentarspalte verrät uns ganz viel darüber, wie unsere Welt gerade tickt.

Fatal sei es. Eine Zumutung, Manipulation – ja, sogar von Kindesmissbrauch ist die Rede: Ein hellrotes T-Shirt erhitzt seit Tagen die Gemüter der Ü25-Instagram-Community.

I am a Feminist too. – zu Deutsch: «Ich bin auch ein Feminist.» Dieser Spruch steht auf dem Leibchen, für das die amerikanische Modemarke J.Crew in den sozialen Medien Werbung machen will. Zu einem grossen Teil tut sie dies mit viel Erfolg. Unter dem Bild bekunden nämlich Dutzende (mutmasslich urbane …

Artikel lesen