Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lust auf eine Runde «Secret Hitler»? – 7 Spiele, die nichts für Kinder sind

24.11.17, 21:45 25.11.17, 15:45

Liebe Erwachsene, diese Spiele versprechen ordentlich Spass – und dazu ist nicht einmal Alkohol nötig.

«Bullshit Quiz»

Ein Spiel für Leute des schwarzen Humors. Hier stehen nämlich Populisten im Mittelpunkt und zwar aus dem einfachen Grund, um selbst zu lernen, wie man ein Populist ist.

Aus dem Werbetext des Spiels:

«Haben Sie das Gefühl, nicht von Ihrem Normalsein zu profitieren? Haben Sie es satt, dass sich Politik und Medien immer nur mit den Problemen von Minderheiten beschäftigen? Sind Sie auf der Suche nach einer beruflichen Veränderung?

Dazu müssen Sie nicht in teure Ausbildungscamps nach Russland oder Sachsen reisen. Sie können das Populisten-Handwerk auch ganz bequem und spielerisch im heimischem Wohnzimmer erlernen: Vom Sesselpupser zum Opinion-Leader in nur 60 Minuten!»

Das Spielprinzip ist dabei denkbar einfach: Bis zu fünf Spieler müssen raten, zu welchem der 30 Populisten eines der 150 Zitate des Spiels gehört. Liegt man richtig, erhält man sogenannte Wortkarten. Diese umfassen Wörter wie «Zensur», «Familie» oder «Überfremdung». Am Schluss kann so jeder Spieler seine eigene, populistische Aussage zusammenschustern. Schliesslich stimmen alle darüber ab, wer der grösste Populist ist. Yey!

«Exploding Kittens NSFW Deck»

«Exploding Kittens» ist ein Spiel über Katzen, die dazu tendieren, sich aus Versehen selbst in die Luft zu jagen.

Das Spielprinzip ist dabei ganz einfach: Du musst mit allen Mitteln verhindern, dass du explodierst. Weil ... dann hast du verloren. Irgendwo im Stapel verstecken sich zwei Karten, die dein Ende bedeuten, wenn du sie ziehst. Alle anderen Karten dienen nur dazu, dass deine Gegner Karten ziehen müssen – während du eine ruhige Kugel schiebst. Dabei können die verschiedenen Karten auch kombiniert werden, sodass du deinen Mitspielern richtig eins reinwürgen kannst. Die bescheuerten Motive auf den Kärtchen sind dabei das Tüpfelchen auf dem I.

Eigentlich ist «Exploding Kittens» für alle Alterskategorien empfohlen. Nicht aber die Not-safe-for-work-Edition. Die sollten wirklich nur Erwachsene spielen.

«Minderheitenquartett»

Viel zu erklären gibt es hier nicht. Es ist ein Quartett, das hart an der Grenze des guten Geschmacks entlang schrammt. Satire darf eben alles. Wie man Quartett spielt, dürfte sicher jedem bekannt sein. Nur, dass man hier Karten wie «Wachkomapatient», «Bild-Leser» und «Pädophile» hat. Nebst dem «Minderheitenquartett» gibt es noch weitere böse Editionen, beispielsweise das «Tyrannen-Quartett».

Wer eine schwarze Seele und mindestens einen gleichgesinnten Freund hat, wird dieses Spiel sicher super finden. Lasst es bitte einfach nicht herumliegen, wenn Kinder in der Nähe sind.

«Privacy 2»

In «Privacy» geht es darum, wie gut man seine Mitspieler einschätzen kann. Dafür hat man eine riesige Auswahl an Kärtchen mit Fragen. Pro Runde wird eine Frage gestellt. Nun muss jeder Spieler die Frage im Geheimen mit Ja oder Nein beantworten. Dazu wird ein Stoffbeutel herumgereicht. Für ein Ja legt man nun ein oranges Klötzchen in den Beutel, für ein Nein ein schwarzes. Anschliessend muss jeder Spieler schätzen, wie viele Leute die Frage mit Ja beantworten haben. Damit niemand mogeln kann, wird die Anzahl auf einer Wählscheibe eingegeben und diese dann verkehrt herum auf den Tisch gelegt. Sind alle fertig, wird aufgelöst. Wer die Anzahl Ja-Stimmen genau erraten hat, darf mit seiner Spielfigur drei Felder vorrücken. Wer um eine Stimme daneben liegt, ein Feld. Gewonnen hat, wer zuerst ankommt.

«Privacy 2» solltet ihr definitiv nicht mit euren Kindern spielen. Denn ihr wollt euren Sohn sicher nicht fragen: «Hattest du schon einmal Sex zu dritt?»

«Secret Hitler»

«Secret Hitler» wirkt im ersten Moment etwas verwirrend. Kurz zusammengefasst, geht es im Spiel darum, dass sich Liberale und Faschisten bekämpfen. Während die Faschisten versuchen, miese Gesetze zu erlassen und Hitler an die Macht zu verhelfen, müssen die Liberalen das verhindern. Der Clou: Zu Beginn kennen sich nur die Faschisten gegenseitig. Die Liberalen wissen nichts voneinander. Allerdings weiss auch niemand, wer der geheime Hitler in der Runde ist. So entsteht natürlich von Anfang an viel Misstrauen. Während die Faschisten also herausfinden wollen, wer Hitler ist, müssen die Liberalen erst einmal ergründen, wer ihre Mitstreiter sind. Und in all diesem Chaos müssen noch Gesetze erlassen oder verhindert werden.

Der Spielaufbau. Bild: facebook/secrethitler

«Secret Hitler» ist ein Denkspiel, das sich mit der Weimarer Republik befasst. Das Spielprinzip hat man nicht unbedingt in fünf Minuten erlernt, allerdings kann man sich wirklich auf lange Spielabende freuen. Und: Seit dem neusten Update gibt es auch fünf Karten aus der Trump-Regierung dazu.

«Secret Hitler» kann man auf der Seite des Herstellers legal als PDF herunterladen. Dann müsst ihr es nur noch ausdrucken und ein bisschen schnippeln.

«Zündstoff»

Bild: Moses Verlag

«Zündstoff» ist wirklich ein sehr simples Spiel, das eigentlich ein guter Vorwand ist, um eure Freunde etwas auszuhorchen. Dafür sind auf 50 Karten 300 Fragen zu finden, die jeweils in sechs Kategorien unterteilt sind. Die Karten legt man nun in die Mitte. Eine Person zieht eine Karte, würfelt und stellt die Frage zum gewürfelten Symbol. Nun müssen alle anderen Spieler diese Frage nacheinander beantworten. Anschliessend stimmen alle ab, wer die beste Antwort geliefert hat. Die Stimme des Fragestellers zählt doppelt.

Eigentlich könnte man dieses Spiel auch ohne «Zündstoff» spielen. Aber wer weiss, ob einem wirklich so fiese Fragen in den Sinn kommen? Ausserdem kann sich dann niemand vor der Antwort drücken, schliesslich muss man sich doch an die Regeln halten, oder?

«Kampf gegen das Bünzlitum»

Kein Photoshop, es gibt wirklich eine watson-Karte. bild: kampfgegendasbünzlitum

Ein Spiel, das einfach zu lernen ist und am besten mit möglichst vielen Leuten gespielt werden sollte. Jeder zieht acht Karten mit einzelnen Begriffen darauf. Dann geht's los. Pro Runde gibt es einen Boss. Dieser zieht nun eine rote Karte, auf welcher ein Lückentext steht. Zum Beispiel: «Nach einer Bergtour auf dem Pilatus geniesse ich sehr gerne ...»

Die anderen Spieler müssen nun aus ihren acht Karten das Wort aussuchen, dass den Satz auf möglichst lustige Weise komplettiert. Haben das alle getan, liest jeder seinen eigenen kompletten Satz vor. Der Satz, den der Rundenboss am lustigsten findet gewinnt und beschert dem Urheber einen Punkt.

«Kampf gegen das Bünzlitum» ist im Prinzip eine Kopie von «Cards Against Humanity» und perfekt auf die eidgenössischen Eigenheiten abgestimmt. Das einfache Spielprinzip sorgt dafür, dass auch Leute, die das Spiel nicht kennen, schnell mitmachen können.

Wer doch lieber bei «Cards Against Humanity» bleibt, kann die deutschsprachige Version legal herunterladen und ausdrucken.

Wir haben «Kampf gegen das Bünzlitum» übrigens mal getestet:

Und welche Spiele empfiehlst du?

Mehr Spiele-Empfehlungen (auch für Kinder) findest du hier:

Zum Thema «sich einen schönen Abend machen»: So unterschiedlich kann der «perfekte» Abend sein

Video: watson

Und falls du wieder einmal digital unterwegs bist: die 10 schlimmsten Games in Googles Play Store für Android

Das könnte dich auch interessieren:

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • degu03 25.11.2017 18:31
    Highlight Das sind aktuell unsere Lieblingsspiele :)
    12 2 Melden
    • Tgiralla 26.11.2017 14:03
      Highlight Cards against humanity ist wirklich sehr empfehlenswert.
      Alkohol verstärkt den schwarzen Humor zusätzlich.
      2 1 Melden
  • Mutzli 25.11.2017 13:03
    Highlight Finde es doch ein bisschen befremdlich, wenn jetzt von der gleichen Zeitung, die immer wieder gerne (und auch zu recht) antisemitische Inhalte und Denkweisen aufdeckt und hinweist, jetzt das Spiel Nr. 3 inkl. Stürmer mässiger jüdischer Karikatur und "Negern" empfohlen wird.

    Allein edgy und politisch inkorrekt sein zu wollen, macht ein Spiel noch lange nicht gut oder unterhaltsam.

    Gute "erwachsene" Spiele wären z.B. noch Dead Of Winter, Mansions Of Madness/Arkham Horror, Monster Hearts/Ten Candles oder Alchemisten, wenn man gerne puzzlen will.
    4 70 Melden
    • Shin Kami 25.11.2017 13:52
      Highlight Das ist absichtlich so gemacht um den maximalen Effekt zu erzielen. Das Quartett ist eindeutig satirisch gemeint, das muss man von ernst gemeinten Dingen abgrenzen. (Natürlich bleibt die Gefahr, dass gewisse Leute die Satire nicht sehen und es zu ernst nehmen).
      41 1 Melden
  • Olmabrotwurst 25.11.2017 09:50
    Highlight Das isch de 2 artikel über brettspieli wonni glesse ha die wuche.. jetzt hanni au bock becho zum zocke...
    17 12 Melden
    • Pascal Scherrer 25.11.2017 10:06
      Highlight Hab deinen Kommentar jetzt freigeschaltet.

      Bitte schreib doch in Zukunft auf Hochdeutsch. Das machen wir hier alle so.

      Danke dir. :)
      31 36 Melden
    • Raembe 26.11.2017 12:10
      Highlight Pascal s Kampf gegen das Bünzlitum 😂😂
      23 2 Melden
  • Snowdrum 25.11.2017 08:20
    Highlight Nääh ich bleibe lieber bei DnD.

    Mögen unsere schlachten erfolgreich sein und die Macht der Nekromanten auf ein neus aufleben.

    9 4 Melden
    • degu03 25.11.2017 18:32
      Highlight Oder DSA :)
      3 1 Melden
  • mulle 25.11.2017 08:06
    Highlight Secret Hitler und Kampf gegen das Bünzlitum spielen wir des Öfteren. Hammer Spiele! Lachanfälle garantiert 😉
    31 1 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 26.11.2017 15:22
      Highlight Ist secret hitler denn wieder erhältlich. Hab gesucht aber nur billige China Kopien gefunden😂. Man könnte es halt selbst drucken. Gibt ja ne offiziele PDF vom hersteller.
      0 0 Melden
    • mulle 26.11.2017 15:56
      Highlight Keine Ahnung. Habe es selber ausgedruckt 🤗
      2 0 Melden
  • bcZcity 25.11.2017 00:25
    Highlight Exploding Kittens ist UNO auf Steroiden! Haben wir in den USA mit Freunden gespielt und macht richtig Bock!
    17 3 Melden
    • esmereldat 25.11.2017 08:42
      Highlight Hab mir das an der Zurich Game Show gekauft. Bisher leider noch nicht zum Spielen gekommen, aber es sieht wirklich lustig aus. Freu mich drauf!
      6 1 Melden
  • Walti Rüdisüli 24.11.2017 23:20
    Highlight Die schweizer Version von Cards Against Humanity interessiert mich sehr, mit dem Hyperlink im Artikel komme ich allerdings nicht zur richtigen Version. Wo finde ich die richtige?
    Liebe Grüsse
    8 1 Melden
  • Liv_i_am 24.11.2017 23:20
    Highlight Red Flags mit der Erweiterung Dark Red Flags: Es geht darum, für eine Person der Runde ein möglichst perfektes Date zu bilden. Dazu kann jeder Mitspieler der Person, für die das Date erstellt wird, zwei gute Eigenschaften präsentieren. Anschliessend versuchen die Spieler, die Dates der anderen zu zerstören, indem sie schlechte Eigenschaften verteilen, beispielsweise: Das Date von X ist zwar superreich, aber es plant deinen Tod. Die gedatete Person muss sich entscheiden, welches Date am wenigsten schlimm ist und kann Punkte verteilen. Vor allem mit Erweiterung nicht ganz jugendfrei.
    9 1 Melden

Komm spielen! Der Picdump ist da!

Eine Sensation! Es gibt wieder Gifs im Picdump!

Hast du ein lustiges Bild geschossen oder bist irgendwo in den Weiten des Webs auf eines gestossen? Schick es uns für den nächsten Picdump!

Und so einfach geht's: 

1. watson-App öffnen ...

... oder allerspätestens jetzt downloaden, hier: iPhone / Android

2. aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken

3. Unten Push-Einstellungen antippen und bei Picdump auf «ein» stellen, FERTIG.

Artikel lesen