Leben

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

bild: shutterstock

14.04.17, 10:13

Ich wohne in einem Studentenapartment auf dem Campus zusammen mit vier anderen. Wir sind ein Engländer, ein Malaysier, ein Amerikaner, ein Australier und ein Schweizer ... klingt wie der Anfang eines Kneipenwitzes. Ob es einer wird, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.

So sieht mein derzeitiges zu Hause aus:

Als ich das Zimmer meiner Mutter zeigte, waren ihre Worte: «Ah schön, sieht aus wie eine luxuriöse Gefängniszelle.» gregor stäheli

Mein richtiges Zuhause liegt allerdings in der fernen Schweiz. Seit über sechs Jahren wohne ich dort in einer 2er-WG im Kreis 11. Ich sag ja immer Zürich-Affoltern ist vielleicht nicht das beste von Zürich, dafür das beste Affoltern. (Nimm das, Albis).

Westaustralien ist zwar kein Zürich-Affoltern, aber auch ganz okay. gregor stäheli

In diesen Jahren gingen nicht weniger als fünf verschiedene Mitbewohner ein und aus. Das wirft jetzt nicht grad das beste Licht auf mich. Sie haben mir aber versichert, dass es an ihnen läge, nicht an mir. Und dass wir natürlich immer noch Freunde bleiben könnten. 

Ich habe keinen von ihnen jemals wieder gesehen.

Das Aufregende an neuen Mitbewohnern ist ja, dass man nie weiss, was einen erwartet. Klar, oft hat man die Person vorher bei der Besichtigung kennengelernt. Aber wer zeigt dort denn schon sein wahres Gesicht?!

Das ist vergleichbar mit einem Bewerbungsgespräch. Dort sagt jeder über seine grösste Schwäche:

«Ich bin zu perfektionistisch!»

Anstatt ehrlich zu sein und zu sagen:

«Ich gebe mir drei Wochen lang Mühe und dann scrolle ich auf Facebook durch Katzenbilder, runde bei der Arbeitszeiterfassung ordentlich auf und klaue gelegentlich Kaffeekapseln.»

Doch welches sind denn so die typischen Mitbewohner, sobald sie ihr wahres Gesicht zeigen? Aus meiner Erfahrung zeichnen sich folgende Charaktere ab:

Der Einsiedler

Man sieht ihn kaum bis nie. Die meiste Zeit verbringt er im Zimmer und kommt nur raus, um aufs WC zu gehen oder in der Küche kurz etwas zu holen. Und dann auch nur, wenn diese grad nicht benutzt wird. Deshalb ernährt sich der Einsiedler meist nachmittags oder nachts. Wenn man ihn doch mal kreuzen sollte, grüsst er in der Regel mit einem gemurmelten «Morge» (egal um welche Tageszeit) oder lediglich einem dezenten Nicken.

Der Verschollene

Ähnlich wie der Einsiedler verhält sich der Verschollene. Auch ihn bekommt man selten zu Gesicht. Der Unterschied jedoch liegt darin, dass er schlichtweg nie da ist. Entweder arbeitet er von 3 Uhr morgens bis um 24 Uhr, verbringt 99% der Zeit bei seiner Freundin oder ist im Berufsmilitär. Auf jeden Fall lässt er Monat für Monat einen Haufen Geld für ein ungenutztes Zimmer liegen. Man könnte es getrost auf Airbnb vermieten und er würde es noch nicht einmal merken.

Vielleicht ist er auch im Auftrag Ihrer Majestät Leuthard unterwegs. gregor stäheli

Der Gastgeber

Der Horror jedes Studenten in der Prüfungsphase. Der Gastgeber hat 1000 Freunde – und zwar nicht nur auf Facebook. Und die lädt er ständig zu sich ein. Sei es zu einem geselligen Pasta-Essen, einer Filmnacht oder meist einer Homeparty – der Gastgeber scheint partout nicht gern allein zu sein. Das geht so weit, dass man sich als Mitbewohner langsam fragt, ob seine Freunde denn kein eigenes Zuhause haben. Denn seltsamerweise ist der Gastgeber NIE irgendwo anders eingeladen.

Der Weirdo

Eine ganz eigenartige Spezies ist der Weirdo. Seine seltsamen Aktionen sind so alltäglich geworden, dass man schon längst aufgehört hat zu fragen: «Aber ...wieso??». Er züchtet zum Beispiel Hefe im Kühlschrank und spielt spirituelle Instrumente aus irgendwelchen Südseeinseln. Seine Taten sind sogar einem handelsüblichen Hipster zu seltsam. Er betet zu Göttern, die er sich selbst ausgedacht hat und sammelt etwas Ungreifbares, wie zum Beispiel Gerüche, und bewahrt diese in Einmachgläsern auf.

Die Partypille

Jede Droge, die es gibt, hat er schon eingeworfen. Und die, die es noch nicht gab, hat er selbst hergestellt. Er kennt jeden Club in der Stadt und ist zu jeder Underground-Party eingeladen. Die Street-Parade ist sein Weihnachten. Offiziell ist er entweder Student oder Grafikdesigner, inoffiziell ist er dauerhigh und auf der Suche nach einem grösseren Sinn. Von der Day-Party geht er in die Clubnacht, von der Clubnacht geht er direkt an den Raver-Brunch. Und so weiter.

Ganz unabhängig davon dieses Selfie vom letzten Jahr aus Weed in Kalifornien. gregor stäheli

Der Ordnungswahnsinnige

Ordnung ist sein Leben. Alles muss glänzen und zwar zu jeder Zeit. Er besitzt ein Reinigungsmittel für jede Oberfläche und Schwämme in jeder Körnungsstärke. Er hat sogar ein Reinigungsmittel FÜR seine Schwämme. Er legt nicht einmal die Hände auf den Tisch, ohne einen Untersatz darunter zu stellen. Wer nicht nach jedem Gebrauch der Zahnseide (also einmal pro Monat) den Spiegel putzt, oder jedes verlorene Haar sofort vom Boden aufhebt, wird von ihm mit einem passiv-aggressiven Schnauben und einem tödlichen Blick bestraft.

Der Traummitbewohner

Und dann ist da noch der Traummitbewohner. Quasi der heilige Gral eines jeden Hauptmieters. Der Bigfoot, das Monster von Lochness. Niemand hat ihn je gesehen, doch trotzdem glaubt man ein bisschen daran, dass es ihn gibt. Er ist gesellig und lustig. Er ist nie laut und geht zu einer anständigen Zeit ins Bett. Er putzt regelmässig die gesamte Wohnung und wäscht sein Geschirr direkt nach dem Gebrauch, verlangt von dir aber nicht das gleiche zurück. Er ist höflich und toleriert jeden Krach, den du machst. Er bringt dir Frühstück ans Bett, selbst wenn du auswärts übernachtest. Vor dem Einschlafen deckt er dich zu und liest dir noch ein paar mint-Artikel vor. Er hat unzählige wahnsinnig gutaussehende Single-Kolleginnen und stellt sie dir alle vor ... Wer so jemanden kennt, der meldet sich bitte unter 076 443 ...

Kennt ihr noch mehr Mitbewohner-Typen? Klar tut ihr das! Verratet es mir!

Wo man auch eine WG gründen könnte: Häuser und Villen für 1 Million Franken – in Europa

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um das festgefahrene «Schweizer-in-Australien»-Klischee zu renovieren.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr mint gibt's hier:

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Kinomonat November: 10 Filme im Check (es ist auch ein dämlicher dabei)

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

Auf einen feuchtfröhlichen TV-Abend! 9 Filme und Serien und die passenden Drinks dazu

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

8 Bilder von androgynen Männern und die Geschichten dahinter

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

#Finalfack – Chantal und ihre Assi-Klasse sorgen ein letztes Mal für Chaos

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

Liebe Kopfmenschen, auch euer Bauch hat etwas zu sagen

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

So machst du ganz einfach deine eigene Tee-Mischung (inklusive Teebeutel)

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

Vom gelangweilten Drucker zum gefeierten Entertainer: Die grosse Karriere des Roli B.

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jipslica 21.04.2017 11:47
    Highlight Traummitbewohner klingt ziemlich nach meiner Mitbewohnerin, abgesehen vom Gutenachtgeschichtenerzählen... Würde sie aber bestimmt auch tun, wenn ich sie darum bitten würde ^^

    Viele Dank, dass es DICH git J. :-*

    Ps. wennd das lisisch... Ich ha bald kei chleider meh zum ahzieh, tuesch nöd per zuefall mal wider wäsche ;)?
    1 1 Melden
  • fischolg 18.04.2017 19:28
    Highlight Dieser Traummitbewohner hört sich nach einem Partner respektive einer Partnerin an. Meinem Mitbewohner würde ich niemals Frühstück ins Bett bringen...
    5 0 Melden
    • mamuri 29.04.2017 08:58
      Highlight oder einer Mutter/Vater ;)
      0 0 Melden
  • maljian 18.04.2017 06:57
    Highlight Bei meiner 1. WG bin ich damals nach 3 Monaten wieder ausgezogen.
    Wäre es früher gegangen, wäre es bereits nach 1 Monat gewesen.

    Ich hatte davor bereits 6 Jahre alleine gewohnt, man könnte meinen, dass es daran gelegen hätte, aber in der nächsten WG war ich 2 Jahre und hätte noch länger gekonnt, wenn ich nicht in die Schweiz gekommen wäre.

    Es war zum Studienbeginn, als ich die erste Woche angekündigt(!) "verschollen" war. Sie machten sich Sorgen und wollten sogar meinen Vater anrufen. Dann ging das Bemuttern weiter und darauf hatte ich einfach keinen Bock mehr.
    7 1 Melden
  • b0wser 17.04.2017 17:24
    Highlight Affoltern i. E. FTW!
    7 0 Melden
  • pamayer 14.04.2017 23:23
    Highlight Ich selbst.
    Kochte Reis. Vollreis natürlich. Pfanne voll Wasser und ein Pack Vollreis rein.
    Überquoll dramatisch und wir mussten 1 Woche Reis essen.

    Vollreis natürlich...
    15 3 Melden
    • dintaifung 17.04.2017 21:12
      Highlight Vollreis gehört in die Hölle
      7 2 Melden
    • pamayer 17.04.2017 22:23
      Highlight Sagen wir mal, wenn er gut und MASSVOLL gekocht ist, ginge ich dafür gerne mal ab und zu in die Hölle.
      3 2 Melden
  • Slurp 14.04.2017 15:26
    Highlight Der Horror-Mitbewohner

    Er kann nicht kochen, wenn er mal putzt vergisst er nach 20min, dass er am putzen war und wendet sich anderem zu. Kühlschrank aufräumen ist auch kein Thema, aber weniger ein Problem da das Zeugs nach 3 Monaten sowieso eigene Beine bekommen hat und davon läuft. Rücksicht nehmen ist für ihn auch ein Fremdwort.
    Meistens sind sie zu Beginn jedoch gut getarnt und ihre Horrorseite zeigt sich erst nach und nach.
    43 1 Melden
  • Chewbacca 14.04.2017 14:25
    Highlight Ich bin der Traummitbewohner.

    Sehr ziemlich sicher.

    Glaubs.
    40 1 Melden
  • dr. flöckli 14.04.2017 11:40
    Highlight Lieber Gregor. Merci für den witzigen und gut geschriebenen Artikel! Ich als Wg-erfahrene Person musste schmuntzeln, habe nicht nur ehemalige Mitbewohner erkannt, sondern auch mich selbst😅😉. Hinzufügen möchte ich noch zwei Typen:
    -Amor/Venus: nicht nir wird man regelmässig durch seine nächtlichen Aktivitäten geweckt, man lernt im Wochentakt neue Menschen beim Morgenkaffe in der Küche kennen..
    -Der Dieb: von harmloseren Versionen des Essens- oder Shampooklau bis zur Bargeldentwendung gibt es leider alles😡
    59 3 Melden

Verhalten Sie sich ruhig und klicken Sie JETZT auf den Picdump

Danke für Ihre Kooperation. Es wird nun wie folgt weiter gehen:

*Nein, er heisst leider nicht wirklich so. Wieso ich ihn trotzdem so genannt habe? You must be new here.

PS: Tschüss! Bis zum nächsten Mal!

Artikel lesen