Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brooklyn ist bunter, billiger, besser: Willkommen auf der B-Side von New York!

Skyline Manhattans von Williamsburg aus gesehen. Bild: Jennifer Zimmermann

Wer lieber das Brooklyn aus «Girls» als die Strassen Manhattans aus «Sex and the City» erkunden will, der ist hier richtig aufgehoben. Dieser Reiseführer liefert kulinarische und kulturelle Tipps in und um Brooklyn und verrät, wo du am besten shoppst und dich im Grünen erholst.



Gut zu wissen

Direktheit: Die Lieblingsfrage eines jeden New Yorkers ist die nach deinen Mietkosten. Über ihr Gehalt oder selbst über ihr Alter reden sie hingegen weniger gerne.
Subway: Sie ist notorisch verspätet und bröckelt an allen Ecken und Enden. Eine Fahrt kostet 2.75 Franken (bald 3 Franken), ein Wochenticket 31 Franken. Je nach Verkehrslage kommt man mit der App Lyft billiger und bequemer weg.
Trinkgeld: Bei einem Mindestlohn von 11 Franken die Stunde für Kellner, ist es bei gutem Service angebracht, 20 Prozent Trinkgeld zu geben. In Bars sollte man 1 Franken pro Drink dazugeben, wenn man je wieder vom Barkeeper bedient werden will.

«Wir haben drei Clubs in Manhattan abgeklappert, aber der billigste wollte noch immer 200 Franken Eintritt pro Person!», so ein Freund, der kürzlich in New York Ferien machte. Anfängerfehler Nummer eins: das Nachtleben in Manhattan, statt in Brooklyn suchen. Anfängerfehler Nummer zwei, dessen sie sich auch schuldig gemacht haben: in einem Hotel am Times Square übernachten. Vergeblich suchten sie nach Bars in der Umgebung und mussten ernüchtert feststellen, dass New York eben manchmal doch schläft.

Was viele Touristen nicht wissen: New York ist viel mehr als die altbekannten Sehenswürdigkeiten in Manhattan. Darum widmet sich dieser Guide in erster Linie dem kulinarischen und kulturellen Leben im Bezirk Brooklyn, insbesondere im Stadtteil Williamsburg. 

Erst mal Entspannen – mit einem Drink

New York kann ebenso anstrengend wie aufregend sein. Um dich zu entspannen, gehst du am besten dem Volkssport Nummer eins der New Yorker nach: Trinken. Und wo lässt sich das besser tun, als mit Aussicht auf die Skyline Manhattans? Im hippen Stadtteil Williamsburg (am besten nimmst du die Subway-Linie L bis Bedford) gibt es gleich ein paar schöne Orte, von edel bis alternativ, ganz in der Nähe voneinander.

Bedford Avenue in Williamsburg. Jon Chica / Shutterstock.com

Bartouren in New York können ganz schön aufs Portemonnaie schlagen. Mit der App Hooch kannst du einiges an Geld sparen: Für 10 Franken monatlich gibt es jeden Tag einen Gratis-Drink in einer festgelegten Bar.

Gemütliche Diner-Atmosphäre: ein Muss während eines New York Aufenthaltes. bild: jennifer zimmermann

Mehr als Burger und Fritten

Sei es der Einhorn-Latte oder ein Solo-Ramen-Dinner in einer Kabine, ein Foodtrend jagt in New York den nächsten. Um gleich alle aufs Mal zu probieren, besuchst du am besten das Foodfestival Smorgasburg – das grösste wöchentliche Outdoor-Foodfestival in ganz Amerika mit rund 100 Essständen. Von April bis Oktober findet es am Samstag in Williamsburg gleich neben dem East River statt, am Sonntag stehen die Stände im Prospect Park. 

Einer der vielen Foodstände am Smorgasburg. shutterstock

New Yorker überschlagen sich mit Superlativen, wenn sie ihre Burger, Pizzas oder Doughnuts anpreisen. Nebst amerikanischem Junkfood – zu empfehlen sind der Burger im Enid's, Pizza von Vinnie's Pizzeria oder von der veganen Screamer's Pizzeria und Doughnuts von Dough oder Doughnut Plant – lässt sich in New York auch sehr lecker Japanisch, Chinesisch, Koreanisch, Thailändisch oder Vietnamesisch essen.

Auch sehr angesagt ist Brunchen, am liebsten ein «boozy brunch», also einer mit Cocktails. In Williamsburg ist man gut bedient: sei es in einem umfunktionierten Bus wie der im Diner, im Rabbithole, wo es die besten Eggs Benedict gibt, im Freehold, das mit Café, Bar, Restaurant und grosser Terrasse keinen Wunsch unerfüllt lässt oder im House of Small Wonders, wo man in einer Art Baumhütte unter anderem japanische Klassiker geniesst. Wer es gerne etwas günstiger, aber nicht minder lecker mag, der kommt im türkisch angehauchten, kleinen Abracadabra auf seine Kosten.

Mhmmm...  Bild: Shutterstock

Im Verglich zur Schweiz ist Auswärtsessen erschwinglich. Wer dennoch sparen will, der sollte auf Groupon vorbeischauen und sich einen der Deals ergattern – auch wenn sie eher in Manhattan als in Brooklyn zu finden sind.

Von Streetart bis Gallery-Hopping

Die Vielfalt an hochkarätigen (Gratis-)Events, die tagtäglich stattfinden, ist atemberaubend. Da gibt es einerseits jeden Donnerstag in und um Manhattans Lower East Side das Gallery-Hopping: an unzähligen Vernissagen kannst du dich unters Künstler-Volk mischen und kostenlos Wein nippen (oder kippen) und Kunst bestaunen.

Ein Mural in Bushwick. bild: jennifer zimmermann

In Williamsburg ist die Brooklyn Art Library mit seinen rund 36'000 Skizzenbüchern von Künstlern aus aller Welt einen Besuch wert. Ebenso solltest du dir das Brooklyn Museum in Prospect Heights nicht entgehen lassen. Es ist eines der grössten Museen New Yorks und ist bekannt für seine Sammlung an afrikanischer und ägyptischer Kunst, ebenso wie für seinen Schwerpunkt für amerikanische Kunst.

Eine andere Kunstform, die in New York nicht zu übersehen ist, sind Graffitis und Streetart. Lass dich gratis von Insidern durch Bushwick führen und lerne mehr über die Szene.

Streetart und Graffiti in Bushwick, NY

Weiter geht's mit Kunst für die Ohren

Indiebands, Rockgrössen, Elektro-Acts und der ein oder andere Hip-Hop-Act spielen in Event-Lokalen wie dem Rough Trade (Plattenladen und Café inklusive), dem wunderschön modernen und höhlenähnlichen National Sawdust, der alternativ angehauchten Knitting Factory Brooklyn, dem kleinen Baby's All Right (Restaurant inklusive) und dem neueren, riesigen Brooklyn Steel. Alle Lokale sind in Williamsburg gelegen.

Roughtrade, NYC, Plattenladen

Der Plattenladen im Rough Trade. 

Die Brooklyn Academy of Music in Clinton Hill ist ein genreübergreifendes Kunstlokal, das seit über 150 Jahren von Oper bis Comedy alles bietet.

Eine Illustration der Brooklyn Academy of Music von der Eröffnung am 15. Januar 1861

shutterstock

Und die Brooklyn Academy of Music heute:

Osugi / Shutterstock

Empfehlenswerte Event-Lokale, die Musik und Kunst in allen Facetten vereinen und in alten Fabriken beherbergt sind, sind The Knockdown Center in Ridgewood und das Pioneer Works in Redhook, das oft Gratiskonzerte veranstaltet und in dessen hügeligem Garten man sich gemütlich einen Drink genehmigen kann.

Shopping ohne Ende

Auch hier gilt: in Manhattan mögen die grossen Kaufhäuser sein (Macy's und Co. lassen grüssen), von den kleinen, feinen Läden und Boutiquen finden sich aber viele in Brooklyn.

Flohmarkt in Williamsburg. shutterstock

In Williamsburg rund um die Bedford Ave, die Hauptstrasse, an der auch die Subway-Station Bedford Av befindet, findest du etliche Kleider- und Inneneinrichtungsläden.

Um nur einige zu nennen: Brooklyn Industries (sportlich-elegant, eine waschechte Brooklyn-Marke), Fanaberie (nur Frauenkleidung, romantisch-elegant, Geschenkartikel und Schmuck, preiswerter, als es von aussen den Anschein macht), Kinfolk (nur Herrenkleidung und Accessoires, sportlich, HipHop-Wear, viele Events), Urban Outfitters (für Männer und Frauen, sportlich-elegant, Kleidung, Schuhe und Accessoires für beide Geschlechter auf drei Stockwerken; zuoberst befindet sich eine Bar). 

Was du auf keinen Fall vergessen darfst: Sales sind allgegenwärtig! Wieso mehr zahlen, wenn's auch billiger geht? Die Amerikaner schmeissen dir die Sachen oft nach, also Augen offen halten.

Sehr billig geht es auch, wenn du in Secondhand-Läden einkaufst. Sie riechen einiges besser als bei uns, die Auswahl ist riesig und die Preise unschlagbar. Meine Favoriten: Buffalo Exchange (u. a. in Williamsburg und Boerum Hill) Monk Vintage (in Williamsburg), Beacon's Closet (u. a. in Bushwick und Greenpoint) und L Train Vintage (u. a. in Bushwick und Williamsburg).

Rares Grün

Die Stadt hat sich bezüglich öffentlichen Parks und Grünflächen in den letzten Jahren gemacht, dennoch muss man wissen, wo sich die schönsten grünen Flecken befinden. Einige der sehenswertesten Exemplare:

So idyllisch geht's nur im North Brooklyn Farms. bild: jennifer zimmermann

Blick auf den Transmitter Park 

bild: jennifer zimmermann

Eine 180 Grad Drehung beschert dir diese Aussicht (#nofilter)

bild: jennifer zimmermann

Du hast noch nicht genug?

Eine der besten Quellen, um auf dem Laufenden zu bleiben, ist Time Out New York. Hier findest du Hinweise zu etlichen kulturellen Events, viele davon gratis. Eine weitere Ressource, die etwas exklusiver ist, ist der Newsletter Nonsense NYC.

Und jetzt nichts wie los und die Stadt entdecken! Nur eines noch: Joggingschuhe nicht vergessen! Denn egal, wie du es anstellst, in New York läuft sich jeder die Füsse wund.

New York, New York ...

PS: Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien :)

Play Icon

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

Ich bin für 1.99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Diese Filme und Serien dürfen 2019 auf einen begehrten Golden Globe hoffen

Link to Article

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären – und wir so: Tchuligom?

Link to Article

Hast du blöde Augen? Dieses Quiz über alte Krankheits-Begriffe sagt es dir

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Machs gut, Saga Norén! Schade, muss es so enden 😢

Link to Article

Kannst du mit einer Party das ganze $$$ der 10 reichsten Schweizer verprassen?

Link to Article

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link to Article

Frau will sich die Haare färben – am Morgen danach sieht sie so aus

Link to Article

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen

Link to Article

Erkennst du das Skigebiet nur anhand des Pistenplans?

Link to Article

Mit diesem Hashtag ruiniert Twitter gerade Filmklassiker – und es ist 🤣

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Wie funktioniert «Hygge»? 5 Tipps von den dänischen Kuschelexperten

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welcher «Kevin – Allein zu Haus»-Charakter steckt in dir?

Link to Article

Das ist die kurioseste Wohnungsanzeige, die du heute sehen wirst

Link to Article

Satanisten verklagen Netflix wegen der Serie «Sabrina» – und gewinnen

Link to Article

7 deutsche Serien, die so grossartig sind, dass sie sogar in den USA laufen

Link to Article

Sky lanciert das grösste VoD-Angebot der Schweiz – aber gratis ist das nicht

Link to Article

Tiere sind die besten Komiker – das sind die Sieger der Comedy Wildlife Awards 2018

Link to Article

Ich habe 11 Leute (und das Internet) gefragt, wie man besser einschlafen kann

Link to Article

Anti-Palmöl-Werbung wird im Fernsehen nicht zugelassen – der Shitstorm folgt prompt

Link to Article

Cosplayerin verwandelt sich in die verschiedensten Figuren – erkennst du alle?

Link to Article

7 Kinofilme, welche für die Zuschauer einfach zu heftig waren

Link to Article

5 Spiele, die Weltkriege auf dem Spielbrett thematisieren

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Houqo 28.08.2017 12:01
    Highlight Highlight Liebe Frau Zimmermann, jetzt aber mal ernsthaft: Brooklyn, und insbesonder Williamsburg sind doch heute so originell wie der Times Square, völlig gentrifiziert, überteuert und voller Europäischer Hipsterkids, welche in NYC ein Praktikum machen. Wieso schreiben Sie nicht über Ridgewood, Queens, oder wenigstens noch über Bushwick? Oder wollen Sie die Touris von da fernhalten, Sie Haimlifeisser?
    • jennyz 28.08.2017 22:48
      Highlight Highlight Lieber Houqo, Williamsburg ist in der Tat sehr hipsterig, aber dort gibt es halt auch sehr viele gute Cafés und Bars, die ich gut kenne und guten Gewissens empfehlen kann. Bez. Kunst & Kultur ist ja u. a. Bushwick (Graffiti-Tour), Ridgewood (Knockdown Center) und Redhook (Pioneer Works) vertreten.
    • Houqo 29.08.2017 14:55
      Highlight Highlight Liebe Jennyz, danke für die Antwort. Es geht mir weniger um das "hipsterige", als darum, dass auch Brooklyn, insbesondere Williamsburg leider auch schon lange nicht mehr "jenseits ausgetretener Pfade" ist.
    • jennyz 29.08.2017 20:31
      Highlight Highlight Ja, da muss ich dir leider recht geben.
  • Samiklaus 22.08.2017 09:45
    Highlight Highlight Top! lg U
  • Luca Brasi 18.08.2017 16:11
    Highlight Highlight Schöner Artikel über Brooklyn und nähere Umgebung, Frau Zimmermann. :)
    • jennyz 19.08.2017 16:28
      Highlight Highlight Dankeschön, Herr Brasi :)
  • Der müde Joe 18.08.2017 12:23
    Highlight Highlight Hammer Geil! Danke für die coolen Tipps!😃 Fliege mit meiner Frau nächste Woche nach NY! Einen besseren Zeitpunkt für diesen Artikel, hätte es nicht geben können!😎👍🏼
    • Hugo Wottaupott 18.08.2017 13:11
      Highlight Highlight Wart schnell geb dir grad mein phoney... kanns das den 2 broke girls in williamsburg geben?
    • Mia_san_mia 19.08.2017 09:42
      Highlight Highlight Ich gehe erst in ein paar Monaten, aber merke es mir auch 😀
    • jennyz 19.08.2017 16:30
      Highlight Highlight Das freut mich! Wenn du noch mehr Inspiration brauchst, her mit den Fragen!
  • Devante 18.08.2017 09:54
    Highlight Highlight Wow, danke danke danke.....so schön!
    • jennyz 19.08.2017 16:30
      Highlight Highlight Bitte bitte bitte und danke :)

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Eine Aufforderung, die viele Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung sicher gern einmal an ihre Mitmenschen richten würden – denn in unserer Welt wird angestarrt, wer nicht der «Norm» entspricht, wer anders aussieht, sich anders verhält. Dabei gerät die Tatsache, dass «anders» eine Frage des Standpunkts ist, häufig in Vergessenheit – und diese Standpunktfrage versucht uns die Initiative «Look at us a little differently» der polnischen Vereinigung der Familien und …

Artikel lesen
Link to Article