Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Sage vom Männlein, dessen Herz von Schlangen herausgerissen wurde

Die Sage, die man sich im Prättigau über das fremde Männlein erzählt, das wie aus dem Nichts auftauchte und die Schlangenplage der Saaser Alp auf wundersame Weise beendete, löst auch heute noch Gänsehaut aus.

12.03.18, 16:46 23.03.18, 09:26


Vor langer, langer Zeit war die Saaseralp im Prättigau mager und trocken und die Kühe, die dort weideten viel zu schmal und ausgehungert. Dies war den vielen Schlangen zuzuschreiben, die hoch über dem Dorf ihr Unwesen trieben. Immer wieder kam es vor, dass eine Kuh von den giftigen Schlangen gebissen wurde und starb. So verkleinerte sich der Viehbestand Jahr für Jahr und die Dörfler wussten weder ein noch aus.

An einem besonders heissen Sommertag kam der junge Hirt, der an diesem Tag auf der Alp gehütet hatte, aufgewühlt ins Dorf. Er ging schnurstracks in die Schankstube und erzählte den anderen Bauern von seinem unglücklichen Tag. Eine besonders aggressive Schlange hatte die schönste und beste Kuh des Dorfes gebissen, worauf diese ihren Verletzungen erlag. 

Schlange Weide

Bild: Shutterstock/watson

Kaum waren seine Worte verklungen, quietschte die hölzerne Tür des Wirtshauses, woraufhin sich alle Augen auf das kleine, hagere Männlein richtete, das durch den Eingang trat. Die Dörfler blickten sich fragend an. Wer war diese Gestalt, die eine unheilbringende Aura ausstrahlte?

Der Unscheinbare mit seinen grauen Haaren, den klaren Augen und dem dichten Bart setzte sich an einen Tisch, bestellte ein Bier und fragte, worüber denn gesprochen werde. Der Jüngling berichtete ihm bereitwillig von der Schlangenplage auf der Saaseralp.

Mann, Skizz

Bild: Shutterstock/watson

Der Unbekannte, der seinen Namen nicht preisgab, fragte den jungen Hirten über die Vorfälle aus. Er wollte alles genau wissen und schien sich besonders für die Farbe der Schlangen zu interessieren. Mehrmals hakte er nach, ob denn schon einmal weisse Schlangen gesehen worden seien. Doch der Jüngling verneinte.

Lange sprachen die beiden miteinander und keiner der anderen Wirtshausgäste wagte sich, das Gespräch zu unterbrechen. Plötzlich leerte das Männlein seinen Krug in einem Zug und verkündete mit fester Stimme, dass es die Dörfler von der Schlangenplage befreien werde. 

Bei Morgengrauen des nächsten Tages brach das kleine Männlein in Gefolgschaft der Saaser Bauern auf, um die Alp zu besuchen. Sie wollten mit eigenen Augen sehen, wie dieser seltsame Fremde der Schlangenplage Herr werden wollte. Als sie auf der Alp ankamen, begann er flink drei grosse Haufen aus Reisig und Heidekraut zu machen. Er warf auf die Haufen ausserdem seltsame Kräuter und Wurzeln, die die Bauern ihrer Lebtage noch nie gesehen hatten. Daraufhin zündete er die Haufen an, woraufhin sich ein süsslicher, beinahe betörender Duft in der Luft ausbreitete. Nun zog er feierlich sein schwarzes Käppchen ab, hielt es sich mit einer Hand an die Brust und nahm mit der anderen Hand ein kleines silbernes Pfeiflein aus seiner Tasche.

Feuer,

Bild: Pixabay/watson

Sobald er zu pfeifen begann, hörten die Älpler von allen Seiten Geraschel und Gezische. Die Schlangen strömten in Scharen auf die drei Haufen zu und stürzten sich blindlings ins Feuer. Die Flammen züngelten und frassen sich durch das Schlangenfleisch, sodass der Geruch von verbranntem Fleisch bei den Bauern Übelkeit auslöste. Das Männlein liess sich davon jedoch nicht beirren und tanzte, seltsame Melodien pfeifend, um die Haufen herum.

Schlange

Bild: Pixabay/watson

Plötzlich kehrte Ruhe ein und keine Schlangen kamen mehr angekrochen. Das Männchen wischte sich die Schweisstropfen weg, die sich auf seiner Stirn gebildet hatten und die Älpler waren bereits im Begriff ihm zuzujubeln, als sie plötzlich entsetzt davonsprangen.

Aus nicht all zu weiter Ferne krochen drei riesige, weisse Schlangen zügig auf das Männlein zu. Für wenige Sekunden blieb es wie angewurzelt stehen, doch dann rannte es davon. So schnell ihn seine kurzen Beine tragen konnte, lief er über die Wiese. Das Männlein wollte den breiten Bach durchwaten, um sich auf der anderen Seite in Sicherheit zu bringen. Aber es war zu spät. Die weissen Schlangen hatten es eingeholt, packten es und wanden sich um seinen Körper.

Sie attackierten das Männlein unter fürchterlichen Angriffslauten. Die Älpler standen schlotternd, mit zu Berge stehenden Haaren da und mussten mit ansehen, wie die Schlangen dem markerschütternde Schreie ausstossenden Männlein das Herz aus der Brust rissen. 

Schlange, Angriff, Illustration

Der Sage nach wurde ihm zwar das Herz herausgerissen, gut möglich aber, dass sie ihm auch gleich noch den Kopf abbissen. Bild: Shutterstock/watson

Von diesem Tag an waren die Saaser Bauern von der Schlangenplage befreit, das Gras gedieh prächtig und das Vieh gab so gute Milch wie noch nie. Doch die Leiche des Männleins wurde bis heute nie gefunden. Der Bach heisst seit diesem dunklen Ereignis Schreierbach, denn die Schreie des Männleins vergassen die Älpler ihr Leben lang nicht. Und wenn man ganz gut hinhört, kann man in heissen Sommernächten noch heute das Stöhnen des ermordeten Männleins hören.

Quelle: Nach Meinrad Lienert, Schweizer Sagen und Heldengeschichten, Stuttgart 1915

Welche Schweizer Sagen muss man unbedingt auch mal gehört haben?

Schreib deinen Input in die Kommentare!

Hast du noch nicht genug Angst, dann schau dir dieses Slideshow an:

Video des Tages: Der Zytgloggeturm in Bern wird umfassend saniert

Video: srf/SDA SRF

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Vaterschaftsurlaub? Braucht es nicht! Diese 17 Bilder und GIFs sind der beste Beweis!

Die Netflix-Originals aus Nollywood kommen! Ja, du hast richtig gelesen: Nollywood

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 12.03.2018 23:25
    Highlight Die Weisse Frau vom Bölchen. Vrenelis Gärtli.
    3 0 Melden
  • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 12.03.2018 23:25
    Highlight In Buch "Sagen des Kantons St. Gallen" von Jakob Kuoni (1903) kann man folgende schauderhafte Geschichte lesen. Hier eine Abschrift in ungekürzter Länge:

    Der grosse Hund

    Bei der Kapelle St.Justus am Seez (Seezchaappeli) geht in der Geisterstunde ein grosser, schwarzer Hund vorbei, dem Spinnereigraben nach hinauf; er verschwindet spurlos am Kirchweg unterm Steinbrückli.

    J. B. Stoop*

    *Unsere Antwort auf H.P. Lovecraft nur ohne Story und unnütze Charakterzeichnung. Knallhartes pures Gruseln. Die Essenz des Schauderns.

    3 0 Melden
    • neckslinger 13.03.2018 15:40
      Highlight Solche sich gleichende Erscheinungen gab es wohl etwa überall. In Willisau LU erzählt man sich etwa dasselbe.
      0 0 Melden
  • milkdefeater 12.03.2018 21:45
    Highlight Das Scaläratobel - eine der schönsten Bündner Gruselgeschichten😍
    7 1 Melden
  • Limpleg 12.03.2018 20:56
    Highlight "Challigroosi und Muggestutz - Grindelwalder Sagen gesammelt und neu geschrieben von Rudolf Rubi". Keine Ahnung ob das Buch noch erhältlich ist... Tolle Geschichten mit einem fünkchen Wahrheit bei jeder
    3 1 Melden
  • degu03 12.03.2018 20:23
    Highlight Da wär auch noch das "schratte-lisi" und die geschichte vom "bejihüüs" z naters... Oder vom gratzug in den walliser bergen :)

    Bitte mehr solcher Geschichten
    6 1 Melden
  • mrcharliebrown 12.03.2018 19:55
    Highlight Sehr erzählenswert: Das Greis von Surenen
    3 0 Melden
  • LeChef 12.03.2018 19:24
    Highlight Bitte mehr davon, Michelle :) Tolle Idee!
    18 1 Melden
    • Michelle Marti 12.03.2018 19:29
      Highlight Danke dir LeChef :)
      13 0 Melden
  • DieRoseInDerHose 12.03.2018 18:22
    Highlight Solche Artikel erinnern mich an Geschichten, die mir mein Grossvater früher erzählte!

    Bitte mehr davon! 😇
    32 1 Melden
  • The Origin Gra 12.03.2018 18:21
    Highlight Ich habe das Zitierte Buch 😊
    7 1 Melden
  • The Origin Gra 12.03.2018 18:20
    Highlight Gibt es noch mehr Sagen und Legenden? 😍
    12 2 Melden
  • Sagitarius 12.03.2018 17:52
    Highlight www.brauereiadler.ch/vrenelisgaertli/
    www.brauereiadler.ch/geisser/
    www.brauereiadler.ch/rufelihund/
    2 1 Melden
    • The Origin Gra 12.03.2018 18:28
      Highlight Ich hätte auch noch 3 Regionalsagen, einer handelt ebenfalls von einem Schwarzen Hund 😊
      0 1 Melden
    • Nelson Muntz 12.03.2018 19:07
      Highlight Noch schlimmer als die Sage von Vrenelisgärtli ist, das skifahrende Vreni-National, dass singen wollte 🤣
      12 2 Melden
    • RyXXel 15.03.2018 09:16
      Highlight Es Kaffi am Pischterand!
      0 0 Melden
  • Pat the Rat (der Echte) 12.03.2018 17:43
    Highlight Super Artikel!
    Bitte mehr solche Sagen und Anekdoten aus unserem schönen Land. Finde solche Geschichten sehr interessant und unterhaltsam.
    26 0 Melden
    • Michelle Marti 12.03.2018 18:33
      Highlight Das hört man gerne, vielen Dank :)
      9 0 Melden
    • schibu73 12.03.2018 19:04
      Highlight Sagen und Märchen aus dem Senseland (Kanton Freiburg) war bei uns Schulstoff :) Hütäta hat mich beeindruckt und natürlich die Sage wie das Wappen des Kantons Freiburg entsand
      3 0 Melden

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen