Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Essen mit und fürs Köpfchen: 12 Rezepte, die dein Gehirn auf Hochtouren bringen

bild: unsplash

03.09.17, 14:08 06.09.17, 15:34


Schlauer werden mit Brainfood – geht das? Fakt ist: Durchs Essen wird niemand intelligenter. Es hilft aber, das Gehirn optimal mit Nährstoffen zu versorgen, welche die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit fördern. Wir stellen dir deshalb zwölf Energielieferanten fürs Gehirn inklusive leckeren Rezepten vor.

Algen

Noch sind Algen bei uns nicht die absoluten Renner auf den Tellern, aber sie sollten es bald werden. Das grüne Brainfood verfügt nämlich nicht nur über jede Menge Vitamine und Vitalstoffe, es hat auch eine Vielzahl von ungesättigten Fettsäuren, die unsere Leistungsfähigkeit steigern.

bild: shutterstock

Vielleicht bedarf es ein wenig Überwindung mit Algen zu kochen, aber mit gebratenem Lachs und Reis schmeckt dir der Energielieferant bestimmt!

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 100°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Den Lachs mit etwas Öl kurz heiss braten, sodass er Farbe bekommt, ansonsten aber roh bleibt.
  3. Für 10 Minuten in den Ofen auf 100 Grad vorgeheizten Offen stellen.
  4. Die Algen für 20 Minuten im warmen Wasser kochen.
  5. Algen mit Traubenkernöl abschmecken.
  6. Lachs und Algen mit Reis servieren.

Äpfel

Der knackige Wachmacher schmeckt nicht nur frisch, er ist auch reich an Kalium und Vitamin C und hält dadurch das Gehirn wach und vertreibt Müdigkeit. 

bild: unsplash

Getrocknete Apfelringli sind die perfekte Alternative, wenn es mal kein klassischer Apfel sein soll.

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Wasser in eine Schüssel füllen und mit einer Prise Salz und dem Saft einer halben Zitrone mischen.
  2. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in Scheiben schneiden.
  3. Scheibe für 10 Minuten ins Zitronenwasser legen.
  4. Ringe zum Abtropfen auf ein Gitter legen.
  5. Für 2 Stunden lang bei 50 Grad im Backofen bei leicht geöffneter Klappe trocknen lassen. 

Avocado

Avocados versorgen Gehirn und Nerven mit jeder Menge Energie. Prall gefüllt mit Vitaminen B1 und B6 und Vitamin E, Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer und Lecithin. Vor allem Lecithin steigert die Konzentration und schützt die Gehirnzellen.

bild: unsplash

Die schnell zubereitete Avocadosuppe bringt dein Gehirn ruckzuck auf Touren.

bild: shutterstock

Zutaten (für 2 Personen)

Zubereitung

  1. Avocados halbieren, entkernen und schälen.
  2. Eine Hälfte mit Zitronensaft beträufeln.
  3. Avocado-Hälfen in Stücke schneiden und mit der Kokosmilch pürieren.
  4. Suppe mit dem Schwingbesen nur heiss werden lassen, nicht kochen.
  5. Kräftig würzen und sofort servieren. 

Bananen

Bananen sorgen für einen schnellen Energiekick, da die Frucht viel Magnesium enthält. Zudem ist der Fruchtzucker in Bananen leicht verdaulich. 

bild: unsplash

Mit einem Bananen Smoothie startest du energiereich in den Tag. 

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in einen Mixer geben und pürieren.

Brokkoli

Brokkoli schützt nicht nur dein Gehirn vor gefährlichen Zellen, sondern hält dich auch fit und steigert deine Konzentrationsfähigkeit.

bild: shutterstock

Ein perfektes Brainfood-Rezept für Mittags: Nudeln mit Brokkoli.

bild: shutterstock

Zutaten (für 2 Personen)

Zubereitung

  1. Brokkoli fünf Minuten im kochenden Wasser garen und anschliessend in einem Sieb abgiessen.
  2. Nudeln kochen.
  3. Brokkoli mit dem Knoblauchzehen anbraten.
  4. Nudeln dazu geben und noch mal fünf Minuten lang dünsten.

Eier

Eier solltest du so gut wie möglich in deinen täglichen Speiseplan einbeziehen, denn die gesättigten Fettsäuren steigern das Erinnerungsvermögen und verbessern die Gedächtnisleistung.

bild: unsplash

Brainfood Gerichte müssen nicht aufwendig sein. Ein Spiegelei-Toast ist in Kürze zubereitet. 

bild: unsplash

Zutaten

Zubereitung

  1. Mit der Hinterseite eines Löffels das Innere der Toastscheibe vorsichtig eindrücken.
  2. Rand mit flüssiger Butter einstreichen.
  3. Eier vorsichtig aufschlagen und in die Vertiefung des Toasts geben.
  4. Kräftig würzen und für 10 Minuten bei 220 Grad im Ofen backen.
  5. Frische Kräuter darüberstreuen und warm servieren.

Ist dir das doch zu langweilig? Hier gibt’s mehr Eier-Rezepte:

Heidelbeeren

Heidelbeeren schmecken nicht nur lecker, sondern regen die Informationsübertragung zwischen den einzelnen Neuronen unseres Körpers an und verbessern dadurch die Denkfähigkeit.

bild: unsplash

Ein Heidelbeermüsli versorgt dein Köpfchen schon morgens mit ganz viel Energie.

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Heidelbeeren im Mixer pürieren.
  2. Heidelbeerpüree unters Joghurt ziehen.
  3. Honig und Vanillezucker dazugeben.
  4. Mit Knuspermüsli garnieren.

Kürbiskerne

Kürbiskerne liefern viel Energie. Neben vielen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen enthalten sie eine Menge Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem für die Abläufe im Gehirn zuständig sind.

bild: shutterstock

Du kannst die Kürbiskerne einfach so knabbern, auf den Salat geben oder zu Kürbiskernkrokant verarbeiten. 

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Kürbiskerne in einer trockenen Pfanne unter Rühren rösten.
  2. Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren.
  3. Kürbiskerne zugeben und mit dem Karamell verrühren.
  4. Zügig mit einem Esslöffel 20 dünne Taler auf dem Backpapier verteilen.
  5. Vollständig abkühlen lassen.

Lachs

Gehirn und Nerven benötigen vor allem mehrfach ungesättigte Fettsäuren, besonders die Omega-3-Fettsäuren, um dauerhaft leistungsfähig zu bleiben. Lachs liefert reichlich dieser Fettsäuren und ist damit ein echtes Brainfood.

bild: unsplash

Lachstatar ist als Fingerfood bestens geeignet und macht dich zudem ganz besonders leistungsfähig.

bild: shutterstock

Zutaten (für 4 Personen)

Zubereitung

  1. Für das Lachstatar den Lachs sehr klein schneiden und mit Zitronensaft beträufeln.
  2. Lachswürfeli in eine Schüssel geben.
  3. Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und mit dem Lachs mischen
  4. Die Zwiebel sehr fein hacken und der Lachsmischung mit etwas Öl beifügen.
  5. Kräftig würzen.
  6. Lachstatar eine Stunde gekühlt ziehen lassen.

Rotkabis

Der Rotkabis ist nicht nur sehr gesund, er verbessert auch die Denkleistung des Gehirns. Zudem enthält er viel Eisen, das für den Sauerstofftransport im Blut benötigt wird.

bild: shutterstock

Für den schnellen Energiekick eignet sich eine Rotkabissuppe mit Marroni. 

bild: shutterstock

Zutaten (für 4 Personen)

Zubereitung

  1. Kabis und Zwiebel in der Butter andämpfen und mit Bouillon ablöschen.
  2. Lorbeerblatt dazugeben und zugedeckt bei kleiner Hitze für 20 Minuten köcheln lassen.
  3. Lorbeerblatt entfernen.
  4. Suppe pürieren und mit Salz Pfeffer abschmecken.
  5. Suppe nochmals aufkochen.
  6. Marroni in der Suppe erhitzen.
  7. Suppe mit Rahm garnieren.

Vollkornprodukte

Als optimale Energielieferanten für das Gehirn gelten Vollkornprodukte, weil der Körper die Nährstoffe langsam und gleichmässig aufnimmt. Zudem haben Vollkornprodukte den grossen Vorteil, dass sie nicht viel Verdauungsarbeit erfordern.

Eine Vollkornpita mit Falafel bringt dein Gehirn so richtig in Schwung.

bild: shutterstock

Zutaten (für 4 Personen)

Zubereitung

  1. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.
  2. Kichererbsen, Zwiebel, Knoblauch und gehackte Petersilie fein pürieren.
  3. Mit Eigelb, Paniermehl und Mehl vermengen.
  4. Alles kräftig würzen und für 30 Minuten kalt stellen.
  5. Aus der Masse kleine Bällchen formen und im Backhofen bei 150 Grad für 12 Minuten backen.
  6. Koriander und Chili fein hacken und mit der Crème fraîche vermengen.
  7. Crème fraîche mit Zitronensaft und Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Pita-Taschen portionsweise goldbraun toasten.
  9. Mit Salat, Tomaten und Gurken garnieren.

Walnüsse

Walnüsse verbessern einerseits das Denkvermögen und die Reaktionsfähigkeit. Darüberhinaus helfen die vorhanden B-Vitamine bei Stress leichter die Ruhe zu bewahren und konzentriert zu bleiben.

bild: unsplash

Die nächste Konzentrationsschwäche kann dank eines Walnussmuffins behoben werden.

bild: shutterstock

Zutaten (12 Stück)

Zubereitung

  1. Muffinform fetten oder mit Papierförmchen auskleiden.
  2. Die Walnüsse grob hacken.
  3. Mehl mit Backpulver in eine Schüssel sieben und mit der Prise Salz und den gehackten Nüssen vermischen.
  4. In einer anderen Schüssel das Ei mit der Butter, Milch, Ahornsirup und Zucker verrühren.
  5. Die Mehlmischung dazu geben und unterheben.
  6. Den Teig in die Muffinform füllen und je eine halbe Walnuss zur Dekoration darauf geben.
  7. Für 20 Minuten bei 180 Grad backen.

Noch mehr fürs Gehirn: Diese Bilder werden dich komplett kirre machen 

«Benutzt euer Gehirn! F***!» – Luki ärgert sich über Leute, die nicht nachdenken

Video: watson/Luki Bünger, Emily Engkent

Mehr mint gibt's hier:

7 Dinge, die du tun kannst, um dich noch lange an die Ferien zu erinnern

präsentiert von

Dieses koreanische Café ist wirklich «ausgezeichnet» – und anders als du denkst

Disney-Chef spricht erstmals über den «Star Wars»-Fail und kündigt Konsequenzen an

Beweise im Quiz, dass du während «Die drei ???» nicht dauernd eingepennt bist

Wer hat es gesagt: Der Dalai Lama oder Homer Simpson?

O’zapft is! Diese 8 wahren Zeichnungen verraten dir, wie das Oktoberfest WIRKLICH wird

Eine neue «GoT»-Serie kommt! 7 Dinge, die du darüber wissen musst

Hast du alles aus dem Sommer herausgeholt? Mache den Test!

Der Doc kam, sah und servierte mich ab

Dieser Filzhut war jemandem 443'000 Euro wert

«Als ich krank war, wurde mir das Essen verweigert» – die «Generation Praktikum» erzählt

«Warum gefallen mir nur Promis und Vergebene?»

9 Dating-Profile von Frauen, die mich einfach nur umgehauen haben

Vaterschaftsurlaub? Braucht es nicht! Diese 17 Bilder und GIFs sind der beste Beweis!

Die Netflix-Originals aus Nollywood kommen! Ja, du hast richtig gelesen: Nollywood

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arpa 05.09.2017 18:23
    Highlight Wieso wird bei der Avocadosuppe genau eine hälfte mit Zitrone beträufelt und nicht alle? 😉
    2 0 Melden
  • Nausicaä 03.09.2017 19:26
    Highlight Danke für die Ideen, speziell die Rotkabissuppe mit Marroni möchte ich mal ausprobieren.

    Stutzig machten mich einzig die Kürbiskernkrokants. Bei so viel Zucker drumrum ist man vielleicht ganz kurzfristig mental leistungsstärker, ist dann aber kurz darauf durch das Absacken des Blutzuckerspiegels und der Hemmung des Wach-Hormons Orexin umso müder...
    17 4 Melden
  • öpfeli 03.09.2017 18:50
    Highlight Getrocknete Algen gibt es auch ganz klein gehackt. Im Salat dienen sie so als Gewürz 👍
    8 4 Melden
  • Birdie 03.09.2017 18:47
    Highlight Eine Anmerkung bzw. eine Frage:

    Soweit ich weiss verlieren die meisten Esswaren einen Grossteil ihrer (hier ja so reichhaltigen) Nährstoffe und Vitamine wenn man sie kocht. Somit wieso bei Rezept Nr.1 die Algen nicht einfach roh dazu geben? Kann man (wenn ich richtig informiert bin?) problemlos ohne zu kochen essen und schmecken auch gut so :) Hatte mal einen rohen Algensalat und der war super!
    7 1 Melden

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wer die Bahnhof-Apotheke in bayerischen Weilheim betritt und nach homöopathischen Mitteln fragt, wird erstmal vertröstet. Iris Hundertmark, der die Apotheke gehört, hat sich zu einem drastischen Schritt entschieden. Sie hat Homöopathie aus ihren Regalen verbannt.

Frau Hundertmark, warum haben Sie sich dazu entschieden, homöopathische Medikamente nicht mehr anzubieten?Iris Hundertmark: Aus Gewissensgründen – ich möchte absolut ehrlich zu meinen Kunden sein. Ich habe Pharmazie studiert, bin …

Artikel lesen