Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen 17 Tipps schonst du die Umwelt

bild: shutterstock

13.02.18, 20:05 14.02.18, 07:49


Wenn du in deinem Haushalt auf die Umwelt achten möchtest, musst du nicht dein ganzes Leben auf den Kopf stellen. Schon kleine Dinge bewirken eine grosse Veränderung.

Jedes Grad weniger hilft der Umwelt

Achte darauf, dass du die Temperatur in den Schlafräumen auf 16 bis 18 Grad, in Fluren auf 15 Grad und in Wohn- und Kinderzimmern auf 20 Grad hältst. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für deine Gesundheit. Wenn du den Wärmeverlust am Abend reduzieren möchtest, kannst du die Rollläden vor Einbruch der Dunkelheit herunterlassen.

bild: shutterstock

Effizienter kochen 

Auch beim Kochen kannst du deinen Alltag mit ein paar kleinen Tricks nachhaltiger gestalten.

bild: shutterstock

Standby-Modus aufgeben

Es ist nur eine kleine Veränderung, sie kann jedoch viel bewirken: Setz dem Standby-Modus ein Ende, denn im Energiesparmodus verbrauchen die Geräte weiterhin nutzlos Strom. Apropos Computer: Reduziere die Bildschirmhelligkeit deiner Geräte, so sparst du zusätzlich Strom.

bild: shutterstock

Wasser sparen am Wasserhahn

Folgende Handgriffe können den täglichen Wasserverbrauch enorm eindämmen:

bild: shutterstock

Duschen statt Baden

Klar, es gibt Jahreszeiten, in denen wir gerne mal in die Badewanne steigen – insbesondere dann, wenn uns eine Erkältung erwischt hat. Wer aber nachhaltig leben möchte, sollte trotz allem aufs Baden verzichten. 

bild: shutterstock

Auf den Föhn verzichten

Der Föhn verbraucht besonders viel Strom. Nutze ihn daher so wenig wie möglich. Im Sommer können die Haare auch von der warmen Luft und der Sonne getrocknet werden.

bild: shutterstock

Sparsam die Wäsche trocknen

Trockne deine Wäsche lieber auf der Leine statt im Tumbler. Wasche generell nicht öfter als nötig – manchmal reicht es auch, die Kleidung zu lüften.

bild: shutterstock

Türen und Fenster abdichten

Durch Türen und Fenster kann viel Wärme entweichen – auch wenn sie verschlossen sind. Um das zu verhindern, solltest du sie gut abdichten. Um herauszufinden, ob alles dicht ist, halte einfache eine Kerze an den Rahmen. Flackert das Licht, kann weiterhin kalte Luft von aussen eindringen.

bild: shutterstock

Richtig lüften

Um im Alltag zu sparen, solltest du alle Fenster sowie Türen weit öffnen und mindestens dreimal täglich für maximal 15 Minuten stosslüften. Und nicht den ganzen Tag über die Fenster auf Kipp lassen.

bild: shutterstock

Kühlschrank richtig positionieren

Lebensmittel kühlst du vorzugsweise bei 6 bis 7 Grad. Für die Gefriertruhe reicht eine Temperatur von minus 18 Grad. Am besten stellst du die Geräte dahin, wo es am kältesten ist. Also nicht unbedingt neben Heizkörper, Herd oder Spülmaschine.

bild: shutterstock

Bewusst beleuchten

Auch beim Licht kannst du mit ein paar einfachen Tricks Strom und damit Energie sparen.

bild: shutterstock

Alternative Putzmittel verwenden

Schon die bunten Warnzeichen auf den Verpackungen lassen erahnen, wie giftig und umweltschädlich chemische Reinigungsmittel sind. Auch hierfür gibt es ökologische Alternativen. 

bild: shutterstock

Auf die richtigen Haushaltsprodukte achten

Viele Haushaltsprodukte lassen sich einfach durch umweltfreundliche Alternativen austauschen.

bild: shutterstock

Fleisch- und Milchkonsum verringern

Die Entscheidung zwischen tierischen oder pflanzlichen Lebensmitteln hat Auswirkungen auf unsere Umwelt. Soll trotzdem mal etwas Tierisches auf den Tisch, ist der Verzehr qualitativ hochwertigen Biofleischs aus tiergerechter und heimischer Haltung vorzuziehen.

bild: shutterstock

Regional einkaufen

Obst, Gemüse und Fisch legen oft hunderte Kilometer zurück, ehe sie im Supermarktregal landen. Statt zu Bananen und Ananas aus Ecuador greifst du lieber zu Äpfeln vom Bauernhof in deiner Nähe.

bild: shutterstock

Weniger Lebensmittel wegschmeissen

Verschaffe dir vor dem Einkaufen und Kochen einen Überblick darüber, welche Lebensmittel noch vorrätig sind. Lagere deine Lebensmittel übersichtlich, damit diese nicht in Vergessenheit geraten und verderben. Am besten räumst du neue Waren nach hinten und ältere nach vorne. 

bild: shutterstock

Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeitsdatum bereits abgelaufen ist, können oft noch bedenkenlos konsumiert werden. Im Zweifelsfall einfach eine kleine Menge probieren und auf dein Bauchgefühl hören. Ausserdem lassen sich die meisten Esswaren ohne Bedenken sechs bis zwölf Monate einfrieren.

Ab in die Tonne – aber richtig

Je besser getrennt und sauberer der Abfall, desto leichter lässt er sich recyclen. Wirf nicht einfach allen Müll in einen Kehrichtsack, sondern sortiere ihn in Karton, Papier, PET, Glas und Hausmüll. Das Trennen von PET, Glas, Karton und Papier schont zudem auch dein Portemonnaie, denn deren Entsorgung ist im Gegensatz zur Abfuhr des Hausmülls gebührenfrei.

bild: shutterstock

Hast du weitere Tipps? Ab in die Kommentare!

Ralph achtet auf die Umwelt und wird dafür blöd angemacht:

Video: watson/Ralph Steiner, Emily Engkent

20 Bilder zeigen, wie kostbar Wasser ist:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Was ist deine unvergesslichste Reiseerinnerung? 9 Passanten erzählen

präsentiert von

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Die Kult-Sünneler vom Berner Marzili und ihr Sommer-Finale

Wer in diesem Quiz nicht wenigstens einen Punkt schafft, ist ein hässlicher Muggel ⚡

Beantworte diese 10 Fragen und wir sagen dir, wie du eigentlich wohnen solltest!

15 Witze, die nur wahre Netflix-Junkies verstehen

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

«Du bist einsam? Lass dich einsamen!» 21 miese Tinder-Anmachen

12 Filme, deren Ende sich wie ein Schlag in die Magengegend anfühlt

Diese 7 Beispiele zeigen, wie du gegen Rassismus vorgehen kannst

Uni-Dozent in der Tinder-Falle: Ein Fall entfacht einen Sexismus-Streit an Schweizer Unis

Der ÖV ist dir zu teuer? Mit diesen 9 Tricks sparst du super-einfach Geld

Diese 20 Illustrationen zeigen, wie schön und schmerzhaft die Liebe wirklich ist

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Liebe Expats, so findet ihr Schweizer Freunde

Warum die «ewige» Sommerzeit keine gute Idee ist – es hat mit der Dunkelheit zu tun 

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Lieber Sommer, es ist Zeit für dich zu gehen

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Sabrina – total verhext»: So düster ist das Reboot im ersten Netflix-Teaser

Mein Ex, seine Neue, ihr Sex und ich

Warum du deinen Partner online kennenlernen solltest

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Die EU schafft das freie Internet ab – warum das auch Schweizer User betrifft

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

Emmy-Awards: «Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

Zwischen Empörungs-Hashtags und wahrer Unmenschlichkeit

25 ist das neue 30 – und ich erkläre euch gerne, warum

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

143
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
143Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Feihua 14.02.2018 20:39
    Highlight Danke Watson für die Tipps, welche in der Summe sicher viel bringen. Jetzt hätte ich noch einen Tipp für Euch:

    Bringt nicht so viele Artikel im Stil von "Diese X Paradiese / Städte / etc. müsst ihr dieses Jahr unbedingt gesehen haben". Und da kommt man dann nur mit dem Flugzeug hin. Man kann auch für Sofareisen aus der weiten Welt dokumentieren oder mehr Reiseziele in der Nähe propagieren. Danke.
    31 1 Melden
  • Theor 14.02.2018 14:42
    Highlight Ich hab garnix dagegen, wenn Frau oben ohne Kocht. Aber da ich ein gutes Vorbild sein möchte, gehe ich mir morgen Töpfe für meine Pfannen kaufen.
    17 3 Melden
  • locin 14.02.2018 13:06
    Highlight @Watson

    Finde gut, dass ihr immer wieder Artikel zur Schonug der Umwelt veröffentlicht. Damit rückt das Ganze immer wieder ins Bewussstein. Hoffentlich wird auch das Eine oder Andere neu umgesetzt.
    15 2 Melden
  • Tan Long 14.02.2018 12:18
    Highlight Vieles Stimmt. Etwas ist ein wenig ungenau. Das mit dem Wasser. Grundsätzlich gilt bei uns (12 humide Monate): Wasser kann in der CH schon gespart werden, es bringt aber keinen Gewinn. Heisses Wasser sollte man nicht zu viel verbrauchen, da geht Energie flöten und verschmutzen sollte man es auch nicht (Gruss an die Bauern). Die Schweiz hat aber einen Wasserüberschuss, ganz klar.
    18 3 Melden
    • Feihua 14.02.2018 20:44
      Highlight Unser Trinkwasser wird aber auch aufbereitet und unsere Kläranlagen müssen bei Verschwendung grössere Wassermengen verarbeiten, deshalb macht auch in der Schweiz Sinn, Wasser zu sparen (auch kaltes).

      PS: es gibt auch in der Schweiz viele Flüsse, welche teils austrocknen. Trinkwasserentnahme in deren Einzugsgebiet verschärft das Problem.
      10 3 Melden
    • Charlie Brown 14.02.2018 21:59
      Highlight @Freihua: „Verschwendetes“ Trinkwasser ist ja eigentlich sauberes Wasser, welches mit dem schmutzigen in die Kläranlage kommt. Somit resultiert mehr - dafür weniger stark verschmutztes - Abwasser. Ob da die Aufbereitung wesentlich aufwändiger ist, kann ich nicht beurteilen. Hast du da konkrete Infos?

      Wird Trinkwasser aus Flüssen entnommen? Ich frage ehrlich. Für die Landwirtschaft zur Bewässerung; ja. Aber zum trinken?
      6 1 Melden
    • Feihua 15.02.2018 20:35
      Highlight Eine Kläranlage muss auch auf die hydraulische Kapazität ausgelegt werden. Pumpmengen, Aufenthaltszeit in Becken, Geschwindigkeiten.

      Dafür rechnete man früher in der Ch mit rund 200 Liter pro Einwohner, heute sind es weniger, dank Wasser "sparen". So lassen sich auch Kosten sparen.

      Entnahme erfolgt nicht direkt aus Flüssen, aber aus dem Quellgebiet (Quellwasser). Dies fehlt dann unter Umständen im Fluss.
      2 1 Melden
    • Sarkasmusdetektor 16.02.2018 11:29
      Highlight Flusswasser wüsste ich nicht, aber es wird definitiv Wasser aus Seen entnommen, z.B. in der Stadt Zürich. Und natürlich wird es gereinigt, bevor man es trinken kann. Ist dann dafür aber schön weiches Wasser, viel weniger Kalk als in Grundwasser.
      1 1 Melden
    • Charlie Brown 16.02.2018 13:58
      Highlight @Freihua: Gerade bei der Aufenthaltszeit im Becken mache ich ein grosses Fragezeichen. Diese wird doch sicher von dem Verschmutzungsgrad stark beeinflusst. Die Anzahl der Keime, die es zu töten gilt, ist ja nicht höher oder weniger hoch, wenn ich das Wasser beim Einseifen laufen lasse.

      Versteh mich nicht falsch, ich bin auch für schonenden Umgang mit Ressourcen und handle danach. Aber ich bin auch für korrekte Argumente.
      1 2 Melden
    • Tan Long 16.02.2018 14:50
      Highlight @alle: Wenig Seewasser (z.b. in Neuenburg). der grosse Rest setzt sich in der Schweiz aus Grund und Quellwasser zusammen. Aber nochmals: wir reden hier vom bekannten Tropfen auf den heissen Stein. Ein Schweizer der von Wassersparen redet hat nicht wirklich Ahnung und ist in meinen Augen auch nicht ernsthaft. Produkte aus Übersee, Stichwort Schweröl und vor allem die Mobilitätssucht. Hört auf umherzudüsen. Fakt ist, dass der Energieverbrauch steigt und steigt und steigt.
      Wassersparen hin oder her! Diese Journalisten sind einfach nicht wirklich ernsthaft
      3 1 Melden
  • Juliet Bravo 14.02.2018 11:22
    Highlight Weniger Auto fahren?
    36 4 Melden
  • word up 14.02.2018 11:02
    Highlight an alle, die etwas bewusster einkaufen wollen (gerade kosmetika und co.). nutzt code check! das ist eine app, die euch die chemiewelt verständlich macht. wer die ganzen chemischen stoffe (inkl. auswirkungen körper und natur) kennt, kann sich's sparen aber ich denke, das betrifft nur ganz wenige. anyway, code check bezieht sich auf empirische daten einzelner chem. stoffe, die in cremes, deos, zahnpasta und allem anderen, das darin enthalten ist. probiert's aus.

    für alle skeptiker: man wird dadurch nicht grün sondern etwas umsichtiger! ;)

    ich habe damit gute erfahrungen gemacht! :)
    21 1 Melden
  • Ollowain 14.02.2018 09:46
    Highlight Nummer 1 auf der Wichtigkeits- und Gefahrenskala ist der Konsum von Tierprodukten. Alle anderen hier aufgezählten Punkte sind lachhaft dagegen und völlig illusionär. Esst vegan und rettet unsere Erde und unsere Ethik!
    19 71 Melden
    • El diablo 14.02.2018 10:15
      Highlight @Ollowain Mach du das gerne, aber nerve nicht andere mit deiner Moralpredigt. Ich werde weiterhin mein täglich Fleisch geniessen. (Einmal in der Woche verzichte ich kompl
      28 21 Melden
    • FancyFish 14.02.2018 10:57
      Highlight Wennschon hat das etwas mit persönlichen Moralvorstellungen zu tun, als mit Ethik
      25 8 Melden
    • Saftladen 14.02.2018 11:17
      Highlight Oder vegetarisch. Oder weniger Fleisch. Es muss nicht gleich von einem Extrem ins andere kippen.

      Verstehe mich nicht falsch, ich danke dir, dass zu der Umwelt und den Tieren zuliebe vegan lebst. Für die meisten potenziellen "Umsteiger" aber fühlt sich eine Umstellung von täglichem Fleischkonsum direkt zu veganer Ernährung als zu grosser Schritt an.

      Lieber reduzieren viele Menschen den Fleischkonsum und werden evtl. später ganz vegetarisch, als dass sie sich über die "radikalen Veganer" enervieren und dann doch nichts an ihrem eigenen Verhalten ändern.
      46 2 Melden
    • Chains 14.02.2018 12:11
      Highlight Machst du zufällig auch Pilates?
      13 12 Melden
    • Ollowain 14.02.2018 15:49
      Highlight ElDiablo: Es ist nicht DEIN Fleisch. Es gehörte einem Tier dass nicht sterben wollte.
      10 13 Melden
    • solani 14.02.2018 19:25
      Highlight Du hast recht. Ich mag tierische Produkte, verzichte aber der Umwelt zu liebe (und auch irgendwie den Tieren zu liebe) sehr oft darauf. Ich fliege dafür vielleicht ein wenig öfter als andere.... das lustige ist, dass viele Leute beides kritisieren. xD
      2 5 Melden
    • Jipslica 15.02.2018 15:55
      Highlight Vegan hilft der Umwelt nicht so sehr, wie ihr Veganer immer glaubt. Denk mal dran, woher all die Alternativen herkommen... Wie siehts mit dem Soja aus, wo wird es angepflanzt, wo verarbeitet und wie? Wie siehts im allgemeinen mit allen "nachahmenden" Produkten aus, die man anstelle von Tierischem verwendet?
      Ich bin definitiv dafür, dass man seinen Fleischkonsum runter schraubt, die Umwelt gut behandelt und möglichst regionale Produkte isst, aber auf alles Tierische verzichten und nachahmende Produkte, die teilweise auf unsaubere Arten erstellt werden, lehne ich ab.
      Kauft regional + nachhaltig
      6 5 Melden
    • solani 15.02.2018 17:40
      Highlight @Jipslica:
      Es geht mir nur um logische Schlussfolgerungen und Fakten. Ich will niemanden schlecht machen. Also bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege.
      Das meiste Soja und das meiste Getreide werden für Tierfutter produziert. Wenn du ein Kilo Fleisch isst, isst du quasi indirekt das vielfache davon an "Futter". (Weisst du denn woher das Futter stammt?) Der Wasserverbrauch ist auch enorm bei der Produktion von Tierischen Produkten.
      Es wäre wirklich eine enorme Entlastung für die Umwelt wenn mehr Leute vegan leben würden. Man kann ja zB unter der Woche vegan leben und am Wochenende nicht...
      5 1 Melden
    • Ollowain 15.02.2018 18:47
      Highlight Jipslica: Dass du offensichtlich keine Ahnung von Ökologie hast und Veganern unterstellst dass sie keine Ahnung haben spricht für sich. Veganer haben selten keine Ahnung. Meistens haben sie sich jahrelang mit Ökologie und Ethik beschäftigt, denn sonst wären sie wohl kaum vegan geworden. Solani hat dich ja jetzt aufgeklärt.
      4 1 Melden
  • Silas89 14.02.2018 09:04
    Highlight Zum Thema "Aufs Föhnen verzichten" noch zwei Ergänzungen:

    - Föhnen ist sowieso nicht gut für die Haare, die Lufttrocknung strapaziert weniger.
    - Bisherige Versuche, einen Zusammenhang zwischen Erkältungen und mit nassen Haaren aus dem Haus gehen festzustellen schlugen fehl.
    26 2 Melden
    • Luchs 14.02.2018 13:53
      Highlight In meiner jugentzeit sind viele leider gestorben weil sie mit nassen Haaren nach drausen gingen, vorallem im Winter nach dem Turnunterricht. :-)
      17 4 Melden
    • Nick Name 15.02.2018 08:17
      Highlight (Nebenbei: Der vermeintliche Zusammenhang zwischen nicht nur nassen Haaren, sondern Kälte überhaupt und Erkältung ist einfach nicht aus den Köpfen zu bringen. Es gibt ihn aber nicht.)
      6 2 Melden
  • lacroix 14.02.2018 08:31
    Highlight Für alle, die sich für die Auswirkung von tierischen Lebensmitteln auf das Klima interessieren, empfehle ich die Doku "Cowspiracy". Sehr informativ und eindrücklich!
    16 7 Melden
    • Arya Underfoot 14.02.2018 09:54
      Highlight Du bis mir zuvorgekommen, wollte ich auch gerade schreiben!! ;) In der Tat sehr eindrücklich und regt zum Nachdenken über den eigenen Konsum an! 👍
      10 6 Melden
  • Binnennomade 14.02.2018 07:50
    Highlight Ohne Angaben, wieviel Energie oder CO2 gespart werden kann, ist so ein Artikel ein schlechter Witz.

    Dann steht nämlich "weniger Fleisch konsumieren" direkt neben "beim Zähneputzen Wasser abschalten", und der Durchschnittsbünzli fliegt weiter zweimal jährlich nach Punta Cana, aber er hat jetzt ein gutes Gewissen, weil er die Heizung runtergedreht hat.

    Auf der individuellen Ebene gibt es genau 2 Dinge: Fliegen und Fleisch essen. Fertig.

    Und als Gesellschaft kommt man einfach um Lenkungsabgaben nicht drum rum.
    32 24 Melden
    • Freddie 14.02.2018 09:07
      Highlight Nur schob beim heizen sparen ist besser als gar nicht. Das fliegen ist fann der nächste schritt.

      Leider kann man als politiker die lenkungsabgaben seinen wählern nur schlecht verkaufen.
      14 3 Melden
    • Lami23 14.02.2018 10:36
      Highlight Tja nur wird der nächste Schritt meist nicht gemacht. Es bleibt dann beim "Aso ich chaufe Erdbeeri nur wenns es us de Schwiiz git".
      14 1 Melden
    • Juliet Bravo 14.02.2018 11:17
      Highlight Soso, und wie wärs mit weniger Auto fahren?
      15 2 Melden
    • Silas89 14.02.2018 15:35
      Highlight CO2 wird überbewertet. CO2 ist eines von vielen Problemen. Beim Fleisch ist das CO2 eher nebensächlich. Die ineffiziente Nutzung der Landfläche, das Methangas, da liegen die Probleme schon eher.

      Man kann bei Umweltproblemen nicht einfach eine Rangliste machen und irgendwo einen Strich machen und sagen, dass man alles darunter bleiben lässt.
      8 8 Melden
    • Binnennomade 14.02.2018 18:33
      Highlight Juliet, für einen interkontinentalen Retourflug kannst du gut mal 10'000km Auto fahren, um auf den gleichen CO2-Ausstoss zu kommen. Wenn du dann noch eine zweite Person ins Auto packst, geht's schon doppelt so weit.

      Und klar, CO2 ist nur ein Problem, aber es ist halt ein gut messbares und auch ein wichtiges.
      3 1 Melden
  • Butterscotch&hardcandy 14.02.2018 00:33
    Highlight Baumwolltücher verwenden, aber regional einkaufen finde ich heuchlerisch. Der Rohstoff wird bei der Baumwolle meist in Asien hergestellt..
    10 14 Melden
    • #tschanforpresident 14.02.2018 07:44
      Highlight Was wäre dann dein Vorschlag dagegen?
      16 1 Melden
    • Merida 14.02.2018 09:17
      Highlight Regionales Leinen?
      Wird wohl auch nicht mehr hier produziert weil es zu teuer wäre.
      13 1 Melden
  • durrrr 14.02.2018 00:11
    Highlight "Soll trotzdem mal etwas Tierisches auf den Tisch, ist der Verzehr qualitativ hochwertigen Biofleischs aus tiergerechter und heimischer Haltung vorzuziehen."

    Biofleisch ist nicht ökologischer als Konventionelles, aufgrund mangelnder Effizienz. Im Gegenteil: So verbrauchen zB Bio-Mastgeflügel rund 2.5x mehr Futter pro Tier als Konventionelle Rassen.
    19 26 Melden
    • Kronrod 14.02.2018 08:32
      Highlight Wenn es dem Tier dafür besser geht, nehm ich ein bisschen mehr CO2 Ausstoss in Kauf.

      Ich esse relativ selten Fleisch, aber wenn, dann gutes von glücklichen Biorindern.
      20 7 Melden
    • Ollowain 14.02.2018 09:36
      Highlight Kronrod: Was genau macht denn Rinder glücklich? Du scheinst dich mit dem Glück und Unglück von anderen Tieren auszukennen?
      8 20 Melden
    • Lami23 14.02.2018 10:37
      Highlight Naja, was die Tiere zu Essen bekommen hat auch einen nicht unerheblichen Anteil an der Co2 Bilanz und da fährst du mit Biosuisse auf jeden Fall besser.
      12 3 Melden
  • openyourworld 13.02.2018 23:46
    Highlight reduce
    reuse
    recycle
    41 1 Melden
  • Thomas Bollinger (1) 13.02.2018 23:45
    Highlight So, dann nehmen wir doch mal die Wirkung auf‘s Klima. Vegan leben 50%, nicht Fliegen 25%, alles andere Pippifax. (Bin kein Veganer).
    32 11 Melden
    • Ollowain 14.02.2018 09:37
      Highlight Danke! Es gibt sie also doch, Leute mit Vernunft!
      10 17 Melden
    • Arya Underfoot 14.02.2018 10:02
      Highlight Schön, dass dies auch einigen Nichveganern bewusst ist und nicht alle ins gleiche Veganer-bashing-Horn blasen, einfach so aus Prinzip, sondern die Facts anschauen und entsprechend argumentieren. Das gibt Hoffnung, merci! :)
      15 5 Melden
  • word up 13.02.2018 23:26
    Highlight an alle, die in aarau, basel, luzern, zürich wohnen: geht mal in einen unverpackt laden :)
    24 5 Melden
    • Merida 14.02.2018 09:18
      Highlight Baden hat nun auch einen!
      5 3 Melden
    • Ratemal 14.02.2018 09:59
      Highlight Bern hat sogar zwei. Dazu kann man auch auf den Markt einkaufen gehen und hat so kein Abfall
      8 2 Melden
  • Gornakosh 13.02.2018 23:24
    Highlight Ihr wollt richtig Geld sparen? Der Hauptteil euches Abfalls werden wahrscheinlich irgendwelche Kunststoffverpackungen sein. Viele Sammelstellen bieten erweiterte Kunststoffsammlung Kostenlos oder Günstig an. PP und PE kann an vielen Orten Gratis entsorgt werden, andere Stellen bieten Günstig grosse Säcke für alle Sorten Plastik an, da spart man Geld für den Müll und schont gleichzeitig die Umwelt.
    Den Punkt Recycling kann man nicht genug betonen! Recycelt so viel ihr könnt, eure Kinder und die Erde wird es euch danken.
    24 2 Melden
    • Binnennomade 14.02.2018 07:43
      Highlight Jee, 2 Stutz pro 35l Müll gespart. Momoll. Und gesammelter Plastik (ohne PET) wird in der Schweiz in Zementfabriken verbrannt. Aber viel Spass beim Trennen.
      4 16 Melden
    • Freddie 14.02.2018 09:10
      Highlight Er hat ja gesagt, dass es dem portmonnai gut tut. Wenn es 2 franken pro sack sind, dann spart man schnell 100chf pro jahr
      10 4 Melden
    • word up 14.02.2018 10:51
      Highlight @Binnennomade: du hast wohl gar nicht verstanden! wenn du etwas bewusster einkaufen würdest, stelltest du fest, dass wirklich der grösste teil deines täglichen mischabfalls plastik ist! versuche doch mal im coop oder der migros etwas zu kaufen, das nicht foliert oder eigepackt ist. es ist zwar aufwändiger plastik zu trennen, dafür sparst du aber cash!
      10 2 Melden
    • Charlie Brown 14.02.2018 22:07
      Highlight @Nomade: Kunststoff wird auch recyclet.

      Aber du erzählst wahrscheinlich auch rum, dass in der KVA Oel verbrannt wird seit der Abfalltrennung und dass Glas gar nicht farbgetrennt recycliert wird...
      4 2 Melden
    • Binnennomade 15.02.2018 21:56
      Highlight Ich finde gerade den Artikel nicht, aber laut einem Bericht von NZZ am Sonntag wird in der Schweiz der grösste Teil des rezyklierten Plastiks verbrannt, da die Trennung nach Plastikart viel zu aufwendig wäre.

      Und word up, du Sparfuchs, wieviel gibst du denn monatlich für Gebührensäcke aus?
      0 1 Melden
  • Dragonlord 13.02.2018 23:23
    Highlight Wasser abstellen, wenn man sich beim Duschen die Haare shamponiert und den Körper einseift.
    23 8 Melden
    • Driver7 14.02.2018 07:44
      Highlight Und dann wieder 5min lang die richtige Temperatur finden.. neee!!
      15 28 Melden
    • Yosh1 14.02.2018 09:43
      Highlight Haha, Wasser abschalten aber dann schön den ganzen Körper mit Mikroplastiken einseifen?
      7 14 Melden
    • Waldorf 16.02.2018 00:04
      Highlight Kalt duschen. Keine seife. Ihr anfänger 😉
      0 0 Melden
  • Yakari9 13.02.2018 23:15
    Highlight Haha. Bioligisch abbaubare Müllbeutel... Intressiert die Kehrichtverbrennungsanlage kein bisschen!
    33 2 Melden
  • Scaros_2 13.02.2018 22:45
    Highlight Dinge die man eigentlich von seinen Eltern oder Grossmutter vermittelt bekommt bei der Erziehung.

    Ist es notwendig solche Punkte als wichtig zu positionieren merkt man eindeutig das in unserer heutigen Zeit wichtiges Wissen verloren geht. stattdessen wissen wir wie der Arsch von den Kardashians aussieht weil es auf Snapchat zu sehen ist
    35 3 Melden
  • Jonas Schärer 13.02.2018 22:41
    Highlight Der mit der Abwaschmaschine,naja. Für die Maschine und deren Lebensdauer ist es wesentlich gesünder wenn man das Sparprogramm nur gelegentlich benutzt wenn eher weniger grosses Geschirr drin ist. Da sich der Kalk bei tiefen Temperaturen wesentlich schneller ansetzt und die Leitungen ruiniert empfiehlt es sich das heisse Programm laufen zu lassen und lieber 1-2 mal einige Dinge rasch von Hand abzuwaschen... Dabei kann man sich auch gezielt ühe geben möglichst wenig Wasser zu verbrauchen...
    7 7 Melden
    • Supermonkey 14.02.2018 08:43
      Highlight Wie ist das mit Kalk und tiefe Temperaturen genau? 🤔
      8 1 Melden
  • Zeyben 13.02.2018 22:39
    Highlight Frau Stäubli wie wäre es mal Verhaltenskodizes für die wahren Umweltsünder wie US-Militärs, Nato und Grosskonzerne aufzusetzen?
    11 25 Melden
    • #tschanforpresident 14.02.2018 07:46
      Highlight Die lesen hier eben nicht mit. ;) Deshalb verändern wir das, was wir können :)
      15 0 Melden
    • Zeyben 14.02.2018 09:52
      Highlight Aber es würde die Leute hier sensiblisieren wo die wahren Unweltsünder sind.
      4 9 Melden
    • #tschanforpresident 14.02.2018 10:13
      Highlight Mit welchem Nutzen? Damit man selber die Hände in Unschuld waschen kann?
      12 2 Melden
    • Entenmann 14.02.2018 11:30
      Highlight US-Militärs, Nato? In der Tat die schlimmsten Umweltsünder ever. Ganz anders die Armeen aus Russland oder China. Die verwenden als Treibstoff nur biologisch angebautes Rapsöl und setzen auf bleifreie Munition...
      16 1 Melden
    • Zeyben 14.02.2018 12:35
      Highlight Die USA haben 800 Stürzpunkte weltweit! Russland nur 3. sagt ja niemand dass russisches Kriegsmaterial sauber ist..
      1 4 Melden
  • trio 13.02.2018 22:37
    Highlight Bei Punkt 2 und dem Wasserkocher wäre ich nicht so sicher. Immerhin müssten so 2 Geräte aufgewärmt werden.
    5 14 Melden
  • StealthPanda 13.02.2018 22:26
    Highlight Benutze biologisch abbaubare müllbeutel?
    1. Die meisten beziehen gemeindesäcke der einfluss darauf ist null.
    2. Da wir keine offenen mülldeponien haben und es verbrennen macht dies keinen unterschied/sinn ausser: biologisch hergestellte müllsäcke.

    Noch ein tipp: Wenn das Nudelwasser kocht kann man runterstellen.
    Der ist zwar ein wenig eklig aber: wenn nur gepinkelt wird muss man nicht spülen.
    17 3 Melden
  • Alex Danuser 13.02.2018 22:17
    Highlight Ergänzung zu Punkt 9:
    Während dem Lüften Heizkörper herunterdrehen.
    10 38 Melden
  • mein Lieber 13.02.2018 21:54
    Highlight Velo oder ÖV statt Auto oder Roller. Europareisen mit dem Zug und nicht mit dem Flugzeug. Heal the world
    65 13 Melden
  • sealeane 13.02.2018 21:30
    Highlight Hm kühlschrank an den kältesten Ort tun. War da nicht etwad mit kondensator und er braucht ne geeisse raumtemperazur zum funktionieren? 😏
    Auf dem Balkon im Winter wird rr auf jedenfall mehr strom verbrauchen, sollte er nicht vorher den geist aufgeben.
    Und ich habe noch nie eine Wohnung gsehen in der der Kühlschrank an der Heizunf steht. (nicht mal in meinen gamligen Studie-WGs). Meist ist der Kühlschrank eh fix montiert. Daher finde ich den tip etwas fragwürdig. 🙄
    63 3 Melden
    • pinex 13.02.2018 21:49
      Highlight Bei mir steht der kühlschrank tatsächlich neben der heizung😂
      14 2 Melden
    • Lord_Mort 14.02.2018 00:36
      Highlight Bei uns steht der Kühlschrank gleich neben dem Backofen. Die haben sich beim Einbauen der Küche nicht gerade viel überlegt...
      15 1 Melden
    • EvilBetty 14.02.2018 08:28
      Highlight Weiss nicht ob moderne Kühlschränke noch gleich funktionieren, aber ein Verdampfer braucht Wärme. Wenn nun der Kühlschrank in einem kalten Raum steht braucht der Verdampfer mehr Energie um auf Betriebstemperatur zu kommen.
      12 3 Melden
    • sonicP 14.02.2018 11:38
      Highlight ...der Verdampfer ist der Teil, welcher kalt macht, also IM Kühlschrank...:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kühlschrank
      2 1 Melden
    • Phrosch 14.02.2018 21:53
      Highlight Vor allem in Mietwohnungen ein super Tip, ich reiss einfach den Kühlschrank raus und platziere ihn woanders? Im Treooenhaus wäre es bei uns am kühlsten. Im Ernst, die wenigsten von uns haben auf die Kühlschrankpositiion einen Einfluss.
      1 1 Melden
  • lilie 13.02.2018 21:10
    Highlight Zum Entkalken kann man auch hundskommunen Essig nehmen. :)
    69 3 Melden
    • mein Lieber 13.02.2018 21:50
      Highlight Viel Spass beim Kaffeegenuss mit Essigresten
      14 91 Melden
    • Sir_Nik 13.02.2018 22:28
      Highlight Spülen?
      21 2 Melden
    • trio 13.02.2018 22:31
      Highlight @SRG ja trotz No Billag JA
      Natürlich gut spülen! Aber das sollte man wohl bei jedem Entkalker, die Warnhinweise sind ja nicht für nichts 😉
      25 2 Melden
    • lilie 13.02.2018 22:48
      Highlight @SRG: Das Durgol schmeckt sicher besser - und ist sicher auch gesünder. 😉
      40 2 Melden
    • word up 13.02.2018 23:23
      Highlight @srg: musst halt vorher wieder ausleeren! ;) btw: zitronensäure mit etwas wasser vermischt tut's auch
      12 2 Melden
    • mueggy 13.02.2018 23:52
      Highlight Ausspülen nach dem Entkalken wäre eine Möglichkeit...
      12 2 Melden
    • mein Lieber 14.02.2018 09:02
      Highlight Ich habe jahrelang Kaffeemaschinen repariert und Essig ist für das System das schlimmste aller Entkalker. Wassertank, Heizung und Schläuche sehen mit regelmässiger Entkalkung nach 2 bis 3 Jahren aus wie Sau. Der Essig greift Kunststoff an, Dichtungen etc. Aber jeder wie er mag 😏
      10 3 Melden
    • lilie 14.02.2018 12:11
      Highlight @SRG: Ah ok.

      Naja, da ich keine Kaffee trinke stellt sich mir das Problem nicht. Beim Wasserkocher hab ich nie irgendwelche Probleme gehabt. 😊
      2 1 Melden
  • Ratemal 13.02.2018 21:02
    Highlight Hey Ralph usem Wein doch, du machsch da super. Wenni min zmittag jede tag i mim configlas mitnim, dasi kei Abfall mach, hend dlüt au immer en guete spruch. So biz ökologisch lebe chan jede wenner will.
    39 5 Melden
  • ReziprokparasitischerSymbiont 13.02.2018 20:59
    Highlight Kleinigkeiten für jeden Einzelnen, aber eine grosse Wirkung, wenn sich alle daran halten...
    Und wenn du ausserdem einmal weniger in die Ferien fliegst, hilft das der Umwelt mindestens so viel wie alle oben genannten Tipps zusammen!
    183 18 Melden
    • LeKnut 13.02.2018 23:41
      Highlight Eine Übersicht mit den relativen Effekten der vorgeschlagenen Massnahmen fände ich noch interessant. D. h. ist Fliegen im Verhältnis wirklich so viel schlimmer?
      12 2 Melden
    • EvilBetty 14.02.2018 08:29
      Highlight Ein Langstreckenflug entspricht in etwa einem Jahr Auto fahren.
      10 1 Melden
    • Supermonkey 14.02.2018 09:03
      Highlight Naja... Der pro Kopf CO2 Ausstoss pro Kilometer ist bis zu 3mal so hoch wie wenn man alleine in einem modernen Kleinwagen fahren würde. Aber: Mittlerweile bezahlst Du bei jeder Airline einen "Klima-Zuschlag" welcher für Projekte eingesetzt wird um CO2 zu Minimieren. z.B. Solarküchen in Indien oder Biogasanlagen in Thailand. Dies hat man beim Autofahren oder Fleisch essen nicht. Daher ist fliegen theoretisch unterm Strich ziemlich CO2-neutral.
      1 11 Melden
    • Freddie 14.02.2018 09:16
      Highlight Absolut ja. Relativ, also pro flugpassagier, und bei 100% auslastung kommt man auf ca 5L/100km. Nur leider sind die Flugis meistens nur ca 70-80% ausgelastet.
      2 0 Melden
    • Der Mexikaner 14.02.2018 09:27
      Highlight Auch wenn ich grundsätzlich mit Deiner Aussage übereinstime, das grösste Umweltproblem ist unser Fleischkonsum. Was dies an Ressourcen verbraucht, kannst Du mit einmal auf Ferien verzichten nie im Leben einsparen. „Cowspiracy“ ist eine super Doku zu dem Thema. Für jederman sehr empfehlenswert, dich das mal anzuschauen! Unglaublich die Zahlen, mit denen man da konfrontiert wird! Nichtdestotrotz, bist Du sicher im Recht mit dem was Du sagst! ;-)
      2 2 Melden
    • word up 14.02.2018 10:46
      Highlight @EvilBetty: evidence? ich behaupte nicht, dass es so ist aber es nimmt mich wunder woher du die info hast.
      0 0 Melden
    • EvilBetty 14.02.2018 11:13
      Highlight word up: Ich kanns dir leider nicht mehr genau sagen. Ich hab‘s vor längerer Zeit in einem PodCast gehört (FreakShow). Sie unterhielten sich, kommend vom Thema Tesla ModelX, über ein Wissenschaftliches Paper in welchem die Umweltschädlichkeit des Flugverkehrs behandelt wurde. Es geht nicht nur um den CO2 Ausstoss. Quintessenz war: Wenn du dich einmal in ein Flugzeug setzt sind die ganzen «Einsparungen» des Teslas fürn Arsch. Und das sind keine TeslaHater. Der eine fährt selber ein Model X.

      Kein Überzeugender Beweis, ich weiss. Aber ich vertaue den Jungs.
      7 0 Melden
    • word up 14.02.2018 13:24
      Highlight @EvilBetty: okay :) wird schon passen. fliegen ist zwar effizient aber hat seinen preis...
      1 0 Melden
    • saukaibli 14.02.2018 14:27
      Highlight @Supermonkey: Dafür bezahlen die Airlines auf Kerosin weder Steuern noch irgendwelche Umweltabgaben. Deshalb ist fliegen auch so bescheuert billig. Und Fleisch und Früchte aus Australien oder Südamerika kostet auch viel zu wenig für die Umweltverschmutzung, die dadurch verursacht wird.
      9 0 Melden
  • Skip Bo 13.02.2018 20:57
    Highlight Chantal, worin besteht der Unterschied zwischen tiergerechtem Weidefleisch und Biofleisch?
    Wie oft empfiehlst du pro Woche zu duschen?
    9 23 Melden
    • MrXanyde 14.02.2018 09:21
      Highlight Pro Monat?! Hallooo!! Wir versuchen die Welt zu retten...und btw, Dreck stärkt das Immunsystem ;)
      4 3 Melden
  • Howard271 13.02.2018 20:50
    Highlight Also wenn ich die Heizung im Schlafzimmer so tief runterschalte (16° C), dann habe ich früher oder später Schimmel hinter Regalen/Kommoden oder dem Bett. Da hilft auch noch so oft lüften nichts. Der Heizkörper ist an nur einer Wand; die anderen Wände und der Boden heizen sich nicht richtig auf und voilà...

    Vom Benutzen biologisch abbaubarer Müllsäcke würde ich in Zeiten von Gebührensäcken auch eher abraten :)
    124 22 Melden
    • Schluch 13.02.2018 22:20
      Highlight Gegen Schimmel: Unbedingt die Türe zu den kühleren Räumen schliessen.
      Sonst strömt warme Luft dorthin, kühlt ab, relative Feuchte steigt, schimmelgefahr steigt.
      7 1 Melden
    • Dragonlord 13.02.2018 23:21
      Highlight Deine Aussage bezüglich Schimmel ist falsch. Schimmel entsteht durch übermässige Luft-Feuchtigkeit (>60%). Besonders im Winter entsteht diese hohe Feuchtigkeit durch den hohen Temperaturunterschied zwischen der Aussen- und Innentemperatur. Eine hohe Raumtemperatur begünstigt somit die Schimmelbildung im Winter. Du kannst die Feuchtigkeit in den Wänden nicht durch eine hohe Raumtemperatur wegkriegen. Richtiges Stoss-Lüften und ein Entfeuchter in feuchten Räumen hilft gegen den Schimmel.
      10 6 Melden
    • Supermonkey 14.02.2018 08:39
      Highlight Kälte hat relativ wenig mit schimmel zu tun... Ich würde mal deine Luftfeuchtigkeit prüfen. Die ist definitiv zu hoch, wenn es beginnt zu schimmeln... Ausserdem bevorzugt Schimmel warme Temperaturen.
      7 1 Melden
    • Yosh1 14.02.2018 09:55
      Highlight Kalte Luft kann weniger Feuchtigkeit aufnehmen als warme.
      5 1 Melden
    • max_bruppbacher 14.02.2018 10:20
      Highlight ich versteh jetzt den zusammenhang zwischen kaltem Schlafzimmer und Schimmel nicht.. Bei tiefer Temperatur kann die Luft weniger Feuchtigkeit halten. Das heisst die Luft die du im Winter von aussen reinlässt ist sehr trocken wenn sie aufgewärmt wird. Es entsteht kein Kondenswasser wenn sie aufgewärmt wird. auch nicht wenn die wände kalt sind und die Luft wieder abkühlt. DasKondenswasser kommt von innen (Wäsche zum trocknen, Kochen, Duschen, Büglen..) und kann definitiv mit lüften behoben werden.
      6 2 Melden
  • saukaibli 13.02.2018 20:49
    Highlight Leitungswasser anstatt Wasserflaschen. Eistee selber machen und in Glasflaschen abfüllen. Spart Wasser, Plastik, Treibstoff, Geld und muss nicht rumgeschleppt werden.
    133 4 Melden
  • Schluch 13.02.2018 20:37
    Highlight Geschirr nicht blitzblank vorgespühlt in die Maschine stellen. Sie soll noch etwas zu tun haben.
    62 4 Melden
    • word up 13.02.2018 23:24
      Highlight guter punkt! zudem spart ihr zeit!
      7 0 Melden
  • Schluch 13.02.2018 20:35
    Highlight Auch in der Stadt organischen Abfall getrennt entsorgen/ die Grüngutsammlung nutzen.
    So steigt der Heizwert des Restmülls, mehr CO2 bleibt fixiert, es kann daraus zusätzliche Energie (Biogas) und Dünger (weniger Import) gewonnen werden.
    32 3 Melden
  • Schluch 13.02.2018 20:28
    Highlight Plastikflaschen zum Grossverteiler bringen und Tetrapack zum deutschen Harddiscounter.
    23 7 Melden
  • Andrea94 13.02.2018 20:27
    Highlight Gute Tipps!
    Mein Tipp: möglichst nur Dinge mit wenig Verpackung einkaufen und wo möglich Nachfüllpackungen kaufen - man spart gleich doppelt: Nachfüllpackungen sind günstiger und man produziert weniger Abfall, also hält der Gebührensack länger :)
    38 2 Melden
  • Matrixx 13.02.2018 20:26
    Highlight Ergänzung zu Punkt 2:

    Salz erhöht den Siedepunkt von Wasser. Beim Kochen von Nudeln das Salz also erst in das Wasser geben, wenn dieses kocht.

    Ergänzung zu Punkt 3:
    Nicht gebrauchte Geräte aus der Steckdose ziehen. Die meisten Geräte ziehen auch Strom, wenn sie voll abgeschaltet sind. Z.B. Handy-Ladegeräte oder PCs.
    19 26 Melden
    • Gornakosh 13.02.2018 23:21
      Highlight Das mit dem Salz ist komplett irrelevant, das steigt bei der Salzmenge für Nudeln sowieso gerade um 0.5-1 Grad und sobald die Nudeln drin sind, wird sowieso wieder gekocht, ob das Salz nun vor oder nach dem Kochen zugegeben wurde.
      16 0 Melden
    • Matrixx 14.02.2018 06:23
      Highlight Das mag 1-2 Grad ausmachen, sind aber trotzdem ~8.5 kJ mehr Energie und das summiert sich auf Dauer...
      1 10 Melden
    • #bringhansiback 14.02.2018 08:04
      Highlight So oder so effektiver (und eigentlich selbstverständlich): Deckel drauf! Das spart um die 30% Energie. Da spielt das Salz wirklich nur eine untergeordnete Rolle.
      5 0 Melden
    • Supermonkey 14.02.2018 09:05
      Highlight Und die hueitgen Handy-ladegeräte schalten sich selber ab wenn kein Gerät angeschlossen ist..
      1 1 Melden
  • Schluch 13.02.2018 20:25
    Highlight Zum händewaschen und immer wenn man nur kurz Wasser braucht: den Hebel vom Wasserhahn ganz auf kalt stellen.
    21 7 Melden
    • word up 13.02.2018 23:24
      Highlight und während dem zähneputzen abstellen!
      2 1 Melden

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wer die Bahnhof-Apotheke in bayerischen Weilheim betritt und nach homöopathischen Mitteln fragt, wird erstmal vertröstet. Iris Hundertmark, der die Apotheke gehört, hat sich zu einem drastischen Schritt entschieden. Sie hat Homöopathie aus ihren Regalen verbannt.

Frau Hundertmark, warum haben Sie sich dazu entschieden, homöopathische Medikamente nicht mehr anzubieten?Iris Hundertmark: Aus Gewissensgründen – ich möchte absolut ehrlich zu meinen Kunden sein. Ich habe Pharmazie studiert, bin …

Artikel lesen