Libyen

UNO will Libyen im Kampf gegen den IS keine Waffen liefern

10.03.15, 01:15

Der UNO-Sicherheitsrat hat eine libysche Anfrage zur Lieferung von Waffen für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückgewiesen. Sieben Ratsmitglieder stimmten für einen Antrag Spaniens.

Dieser sieht vor, die Anfrage auf Gewährung einer Ausnahme vom bestehenden Waffenembargo nicht zu behandeln, solange die libyschen Konfliktparteien unter Vermittlung des UNO-Sondergesandten Bernardino Leon über eine politische Lösung des Konflikts verhandeln. Neben Spanien stimmten auch Grossbritannien, Frankreich und die USA für den Antrag.

Die international anerkannte Regierung Libyens hatte beantragt, das geltende Waffenembargo für Libyen auszusetzen, damit sie Waffen aus Tschechien, Serbien und der Ukraine kaufen kann. Die Regierung will acht Kampfhelikopter, sechs Kampfflugzeuge, vier Bomber, 150 Panzer, 150 Mannschaftstransporter, 10'000 Granatwerfer und 1000 Scharfschützengewehre sowie Munition und Mörsergranaten erwerben.

Die Lage in Libyen ist sehr undurchsichtig. Bild: EPA/ANADOLU AGENCY

Der libysche UNO-Botschafter Ibrahim Dabbaschi sagte, die Waffen würden der Regierung erlauben, Ölfelder zu schützen und die Grenze zu sichern. Erst vor zwei Wochen hatte die Regierung die vollständige Aufhebung des Embargos gefordert, das 2011 während des Volksaufstands gegen den langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi verhängt worden war.

UNO-Experten warnten jedoch in einem Schreiben an den UNO-Sicherheitsrat, dass Waffenlieferungen in dem aktuellen Chaos in Libyen in die falsche Hände fallen könnten. Zudem bestehe die Gefahr, dass etwa Panzer und Gewehre direkt an verbündete Milizen weitergegeben werden. Seit dem Sturz Gaddafis zirkulieren ohnehin bereits zahlreiche Waffen in Libyen.

Derzeit laufen unter UNO-Vermittlung Friedensgespräche zwischen Vertretern des international anerkannten Parlaments im ostlibyschen Tobruk und der rivalisierenden Volksvertretung in Tripolis, die von einem islamistischen Bündnis unterstützt wird. Am Mittwoch sind weitere Gespräche in Marokko geplant.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini sagte vor dem UNO-Sicherheitsrat, die EU sei bereit, eine künftige Einheitsregierung zu unterstützen. Die Libyer müssten aber «den ersten Schritt» unternehmen und «diese letzte Chance» ergreifen. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es herrschen chaotische Zustände»: Libyen hindert Schweizer Piloten an Seenotrettung

Die libysche Übergangsregierung ändert internationale Gesetze auf eigene Faust, die EU schickt Geld zur Aufrüstung der Küstenwache, Seenotretter werden verhaftet. Der Pilot Fabio Zgraggen sagt im Interview, er wisse nicht, wie lange er mit seinem Flugzeug noch nach Flüchtlingen auf dem Mittelmeer suchen kann.

Im August dieses Jahres kamen 90 Prozent weniger Flüchtlinge über das Mittelmeer als im August 2016. Freut Sie das?Fabio Zgraggen: Natürlich sind wir froh, wenn die Flüchtenden nicht aufs Meer müssen. Aber wenn sie zurück in die libyschen Flüchtlingslager gebracht werden, wo schlimme humanitäre Zustände herrschen, ist das sehr besorgniserregend für uns. Weil wir genau wissen, dass diesen Menschen so nicht geholfen wird. Sondern dass sie zurück in Folter und Ausbeuterei gebracht werden.

Was hat …

Artikel lesen