Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unsichere Lage in Libyen

Milizionäre kontrollieren US-Botschaft in Tripolis

31.08.14, 23:00

Islamistische Milizionäre haben die Kontrolle über mehrere Gebäude der US-Botschaft in der libyschen Hauptstadt Tripolis übernommen. Vertreter der Miliz Fadschr Libya (Libyens Morgendämmerung) erklärten, sie hätten die Kontrolle über die Botschaft übernommen, um Plünderungen zu verhindern. 

Fadschr Libia setzt sich aus ehemaligen Revolutionsbrigaden zusammen, die am Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi beteiligt waren. Wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag berichtete, gab es in dem Gebäudekomplex im Süden von Tripolis wenige Sachschäden. 

Der Fernsehsender Al-Arabija zeigte ein Video, das Unbekannte im Internet hochgeladen haben sollen. Es zeigt Männer auf dem mutmasslichen Botschaftsgelände, einige springen vom Dach eines Gebäudes in einen Swimming Pool. 

Ein Gebäude auf dem Gelände der übernommenen US-Botschaft zeigt einige Schäden. Bild: EPA

Angesichts der zunehmend unsicheren Lage in Tripolis hatte die US-Regierung das Botschaftspersonal bereits Ende Juli abgezogen. Seit Mitte April hatte es im Umfeld der Botschaft, die an der Ausfallstrasse zum Flughafen von Tripolis liegt, heftige Gefechte gegeben. An einer Aussenmauer des Botschaftsgebäudes waren am Sonntag Schäden durch Granatsplitter zu erkennen. 

Die US-Botschafterin Deborah Jones erklärte am Sonntag über Twitter, die Botschaft sei «nicht geplündert worden» und werde «bewacht». Jones hält sich derzeit auf Malta auf. 

Libyen ist seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 nicht zur Ruhe gekommen. Milizen liefern sich in verschiedenen Regionen immer wieder heftige Kämpfe mit Regierungstruppen und auch untereinander. 

Islamistische Kämpfer kontrollieren unter anderem den Flughafen von Tripolis. Am Donnerstagabend erklärte die Übergangsregierung, der die Kontrolle über Tripolis längst entglitten war, ihren Rücktritt. (sda/afp/dpa) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen