Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unsichere Lage in Libyen

Milizionäre kontrollieren US-Botschaft in Tripolis

Islamistische Milizionäre haben die Kontrolle über mehrere Gebäude der US-Botschaft in der libyschen Hauptstadt Tripolis übernommen. Vertreter der Miliz Fadschr Libya (Libyens Morgendämmerung) erklärten, sie hätten die Kontrolle über die Botschaft übernommen, um Plünderungen zu verhindern. 

Fadschr Libia setzt sich aus ehemaligen Revolutionsbrigaden zusammen, die am Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi beteiligt waren. Wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag berichtete, gab es in dem Gebäudekomplex im Süden von Tripolis wenige Sachschäden. 

Der Fernsehsender Al-Arabija zeigte ein Video, das Unbekannte im Internet hochgeladen haben sollen. Es zeigt Männer auf dem mutmasslichen Botschaftsgelände, einige springen vom Dach eines Gebäudes in einen Swimming Pool. 

epa03395715 epa03395659 People inspect the damage at the US consulate, one day after armed men stormed the place during a protest over a film they said offended Islam, in Benghazi, Libya, 12 September 2012. Media reports state that the US ambassador to Libya, Chris Stevens, and three others were killed on 11 September when armed men stormed the US consulate in Benghazi during a protest over a film they said offended Islam.  EPA/STRINGER  EPA/STRINGER       ALTERNATIVE CROP OF epa03395659

Ein Gebäude auf dem Gelände der übernommenen US-Botschaft zeigt einige Schäden. Bild: EPA

Angesichts der zunehmend unsicheren Lage in Tripolis hatte die US-Regierung das Botschaftspersonal bereits Ende Juli abgezogen. Seit Mitte April hatte es im Umfeld der Botschaft, die an der Ausfallstrasse zum Flughafen von Tripolis liegt, heftige Gefechte gegeben. An einer Aussenmauer des Botschaftsgebäudes waren am Sonntag Schäden durch Granatsplitter zu erkennen. 

Die US-Botschafterin Deborah Jones erklärte am Sonntag über Twitter, die Botschaft sei «nicht geplündert worden» und werde «bewacht». Jones hält sich derzeit auf Malta auf. 

Libyen ist seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 nicht zur Ruhe gekommen. Milizen liefern sich in verschiedenen Regionen immer wieder heftige Kämpfe mit Regierungstruppen und auch untereinander. 

Islamistische Kämpfer kontrollieren unter anderem den Flughafen von Tripolis. Am Donnerstagabend erklärte die Übergangsregierung, der die Kontrolle über Tripolis längst entglitten war, ihren Rücktritt. (sda/afp/dpa) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Mehr Daten und hungrigere Unternehmer: Das sind die chinesischen Trümpfe im Kampf um die KI-Lufthoheit.

Wenn sich Donald Trump und Xi Jinping am kommenden Samstag in Buenos Aires treffen werden, dann geht es vordergründig um Handelsverträge, Zölle und Patentrechte. Hintergründig jedoch geht es auch um die Gretchenfrage des 21. Jahrhunderts: Wer wird die führende Nation auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI) sein?

Noch zu Beginn dieses Jahrhunderts wäre das eine absurde Frage gewesen. Die USA besassen mit dem Silicon Valley das Epizentrum der digitalen Revolution. Wer es in der KI auf …

Artikel lesen
Link to Article