Libyen

Ein Mann, der freigelassen wurde, begrüsst seine Mutter.  Bild: ISMAIL ZITOUNY/REUTERS

Islamisten in Libyen lassen alle verschleppten Tunesier frei

31.05.15, 03:14 01.06.15, 17:51

In Libyen sind alle von einer islamistischen Miliz festgehaltenen Tunesier wieder auf freiem Fuss. Die letzte Gruppe sei am Samstag freigekommen, teilte das tunesische Aussenministerium mit. Die Tunesier seien festgehalten worden, um ihre Ausweispapiere zu überprüfen.

Das sagte auch ein Vertreter der international nicht anerkannten islamistischen Regierung in Tripolis, Mohamed Abdelsalam al-Kuwiri. Das Aussenministerium in Tunis gab in seiner Erklärung nicht an, wie viele Tunesier insgesamt diesen Monat in Libyen festgehalten wurden und wie viele am Samstag freigelassen wurden.

Ein Ministeriumsvertreter, der ungenannt bleiben wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, insgesamt seien 245 Tunesier festgehalten worden, sie seien nun alle frei.

Die Freilassung der Tunesier erfolgte in Etappen. Laut dem Behördenvertreter Kuwiri bestand die letzte Gruppe aus 90 Tunesiern. Am Donnerstag seien bereits 71 Tunesier freigelassen worden. Tunis hatte seinerseits am 22. Mai die Freilassung von 102 Tunesiern bekanntgegeben, und die Behörden in Tripolis hatten tags zuvor erklärt, 42 Tunesier seien freigekommen.

Kontrolle oder Geiselnahme?

In der international nicht anerkannten Regierung in Tripolis gehört Kuwiri einer Einheit an, die gegen illegale Einwanderung vorgeht. Er sagte der AFP, die Tunesier seien zur Überprüfung ihrer Papiere festgehalten worden. Der tunesische Konsul in Tripolis, Ibrahim Rezgui, hatte dagegen erklärt, die Entführer hätten ihre Geiseln gegen einen ihrer in Tunis inhaftierten Chefs austauschen wollen. Das Aussenministerium in Tunis hatte die Angaben des Konsuls nicht bestätigt.

Bei den Entführern soll es sich um Milizionäre des Islamistenbündnisses Fadschr Libya handeln, das mittlerweile grosse Teile von Tripolis kontrolliert und dort eine Parallelregierung unter Führung des islamistischen Politikers Omar al-Hassi eingesetzt hat. Die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Abdullah al-Thani und das Parlament sind nach Tobruk im äussersten Osten des Landes geflüchtet.

Flughafen unter IS-Kontrolle

Die international anerkannte Regierung rief unterdessen die Weltgemeinschaft zur Unterstützung im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf, die den wichtigen Flughafen der Küstenstadt Sirte unter ihre Kontrolle gebracht hat. Die Regierung bat am Samstag auf ihrer offiziellen Seite im Online-Netzwerk Facebook um die Lieferung von Waffen, damit der IS an der geplanten Einnahme der lukrativen Ölfelder in der Region gehindert werden könne. Die Regierung hatte für den Kampf gegen die Dschihadisten bereits im Februar eine Aufhebung des UNO-Waffenembargos gefordert.

Seit dem Aufstand gegen den langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi und dessen Tod im Jahr 2011 kommt das nordafrikanische Land nicht zur Ruhe. Die Organisation Islamischer Staat, die weite Teile des Irak und Syriens kontrolliert, profitiert von dem Chaos, um sein Einflussgebiet auszuweiten. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es herrschen chaotische Zustände»: Libyen hindert Schweizer Piloten an Seenotrettung

Die libysche Übergangsregierung ändert internationale Gesetze auf eigene Faust, die EU schickt Geld zur Aufrüstung der Küstenwache, Seenotretter werden verhaftet. Der Pilot Fabio Zgraggen sagt im Interview, er wisse nicht, wie lange er mit seinem Flugzeug noch nach Flüchtlingen auf dem Mittelmeer suchen kann.

Im August dieses Jahres kamen 90 Prozent weniger Flüchtlinge über das Mittelmeer als im August 2016. Freut Sie das?Fabio Zgraggen: Natürlich sind wir froh, wenn die Flüchtenden nicht aufs Meer müssen. Aber wenn sie zurück in die libyschen Flüchtlingslager gebracht werden, wo schlimme humanitäre Zustände herrschen, ist das sehr besorgniserregend für uns. Weil wir genau wissen, dass diesen Menschen so nicht geholfen wird. Sondern dass sie zurück in Folter und Ausbeuterei gebracht werden.

Was hat …

Artikel lesen