Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Mann, der freigelassen wurde, begrüsst seine Mutter.  Bild: ISMAIL ZITOUNY/REUTERS

Islamisten in Libyen lassen alle verschleppten Tunesier frei

31.05.15, 03:14 01.06.15, 17:51

In Libyen sind alle von einer islamistischen Miliz festgehaltenen Tunesier wieder auf freiem Fuss. Die letzte Gruppe sei am Samstag freigekommen, teilte das tunesische Aussenministerium mit. Die Tunesier seien festgehalten worden, um ihre Ausweispapiere zu überprüfen.

Das sagte auch ein Vertreter der international nicht anerkannten islamistischen Regierung in Tripolis, Mohamed Abdelsalam al-Kuwiri. Das Aussenministerium in Tunis gab in seiner Erklärung nicht an, wie viele Tunesier insgesamt diesen Monat in Libyen festgehalten wurden und wie viele am Samstag freigelassen wurden.

Ein Ministeriumsvertreter, der ungenannt bleiben wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, insgesamt seien 245 Tunesier festgehalten worden, sie seien nun alle frei.

Die Freilassung der Tunesier erfolgte in Etappen. Laut dem Behördenvertreter Kuwiri bestand die letzte Gruppe aus 90 Tunesiern. Am Donnerstag seien bereits 71 Tunesier freigelassen worden. Tunis hatte seinerseits am 22. Mai die Freilassung von 102 Tunesiern bekanntgegeben, und die Behörden in Tripolis hatten tags zuvor erklärt, 42 Tunesier seien freigekommen.

Kontrolle oder Geiselnahme?

In der international nicht anerkannten Regierung in Tripolis gehört Kuwiri einer Einheit an, die gegen illegale Einwanderung vorgeht. Er sagte der AFP, die Tunesier seien zur Überprüfung ihrer Papiere festgehalten worden. Der tunesische Konsul in Tripolis, Ibrahim Rezgui, hatte dagegen erklärt, die Entführer hätten ihre Geiseln gegen einen ihrer in Tunis inhaftierten Chefs austauschen wollen. Das Aussenministerium in Tunis hatte die Angaben des Konsuls nicht bestätigt.

Bei den Entführern soll es sich um Milizionäre des Islamistenbündnisses Fadschr Libya handeln, das mittlerweile grosse Teile von Tripolis kontrolliert und dort eine Parallelregierung unter Führung des islamistischen Politikers Omar al-Hassi eingesetzt hat. Die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Abdullah al-Thani und das Parlament sind nach Tobruk im äussersten Osten des Landes geflüchtet.

Flughafen unter IS-Kontrolle

Die international anerkannte Regierung rief unterdessen die Weltgemeinschaft zur Unterstützung im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf, die den wichtigen Flughafen der Küstenstadt Sirte unter ihre Kontrolle gebracht hat. Die Regierung bat am Samstag auf ihrer offiziellen Seite im Online-Netzwerk Facebook um die Lieferung von Waffen, damit der IS an der geplanten Einnahme der lukrativen Ölfelder in der Region gehindert werden könne. Die Regierung hatte für den Kampf gegen die Dschihadisten bereits im Februar eine Aufhebung des UNO-Waffenembargos gefordert.

Seit dem Aufstand gegen den langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi und dessen Tod im Jahr 2011 kommt das nordafrikanische Land nicht zur Ruhe. Die Organisation Islamischer Staat, die weite Teile des Irak und Syriens kontrolliert, profitiert von dem Chaos, um sein Einflussgebiet auszuweiten. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Libyens Sklavenmärkte – das Erbe des arabischen Rassismus

Das Bürgerkriegsland Libyen ist ein Eldorado für Menschenhändler. Auf nächtlichen Sklavenmärkten werden internierte afrikanische Migranten wie Vieh verkauft. Ein Grund: Hass auf Dunkelhäutige.

Die Auktion im Umland von Tripolis dauert nur wenige Minuten. «Al-Badija», auf Deutsch: die Ware, wird in einen schummrigen Hinterhof geführt - es sind Menschen, afrikanische Männer, zwölf Nigerianer. «400», «500», «600», «700» ruft eine Stimme, dann werden sie für ein paar Hundert libysche Dinar pro Person verkauft. Mit dabei: Ein verdeckt filmendes Team des US-Fernsehsenders «CNN».

Es sind zutiefst verstörende Aufnahmen. Zugleich führen sie nur klar wie nie vor …

Artikel lesen