Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angst vor Anschlägen

Libysches Parlament tagt auf griechischer Autofähre 

09.09.14, 18:12

Mitglieder des neuen libyschen Parlaments tagen aus Sicherheitsgründen auf einer griechischen Autofähre im Hafen von Tobruk in der östlichen libyschen Provinz Kyrenaika. Dies berichtete am Dienstag die Athener Zeitung «Ta Nea».

Ein Sprecher der Reederei ANEK-Lines bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, dass die Fähre «Elyros» für unbestimmte Zeit von den libyschen Behörden gemietet worden sei.

Altes und neues Parlament liefern sich derzeit einen Machtkampf. Dieser brach vor knapp zwei Wochen offen aus, nachdem das alte Parlament seine Arbeit einfach wieder aufgenommen und die Regierung für abgesetzt erklärt hatte - obwohl Anfang August das neu gewählte Abgeordnetenhaus zusammengetreten war.

Während im alten Parlament die Islamisten die Mehrheit hatten, sind sie im neuen in der Minderheit. Wegen der unsicheren Lage in Tripolis tagt das neue Parlament in der Stadt Tobruk weit im Osten des Landes. (aeg/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Religiöser Vandalismus

Der blindwütige Bildersturm der Islamisten – Calvin hat es vorgemacht

Die Eiferer des Islamischen Staates vernichten in ihrem Machtbereich Kulturgüter im grossen Stil. Der Vandalismus der Islamisten erinnert an den Bildersturm während der Reformation. 

3000 Jahre Weltgeschichte in einer unruhigen Region haben die assyrischen Statuen im Nordirak überdauert. Nun wurden die bedeutenden Kulturzeugen in wenigen Minuten von religiösen Fundamentalisten der Terrormiliz IS zerstört. Mit Presslufthämmern, Sprengsätzen und Fackeln vernichten die Dschihadisten innerhalb der schrumpfenden Grenzen ihres selbsterklärten Kalifats alle Kulturgüter, die nicht den absurden Kriterien ihres Steinzeitislams genügen.  

In der nordirakischen Millionenstadt …

Artikel lesen