Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Chaos ausgebrochen

Islamisten erobern Ölfelder in Libyen

04.03.15, 04:59

Militante Islamisten haben in Libyen die Kontrolle über zwei Ölfelder übernommen. Nach Angaben eines Sprechers des Sicherheitsdienstes für die Ölindustrie des Landes eroberten extremistische Gruppen am Dienstag die Felder Al-Bahi und Al-Mabruk im Zentrum des Landes.

Sie rückten demnach anschliessend auf das Ölfeld Al-Dahra vor. Die Bewacher der Anlagen hätten sich zuvor von den Ölfeldern zurückgezogen, weil sie nicht ausreichend bewaffnet gewesen seien, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Al-Bahi und Al-Mabruk liegen rund 200 Kilometer südlich von Sirte. Sie sind seit Wochen ausser Betrieb. Anfang Februar waren dort bei einem Angriff elf Menschen getötet worden, anschliessend wurden alle Arbeiter abgezogen.

In dem Land herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Chaos und Gewalt. Zuletzt hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit der Enthauptung ägyptischer Kopten in Libyen für Entsetzen gesorgt. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview mit Caritas-Direktor

«Italien will alle Flüchtlinge so schnell wie möglich wieder loswerden»

Roberto Davanzo, Chef der Mailänder Caritas, kritisiert die Flüchtlingspolitik Europas scharf und sagt: «Wir sind alle überfordert.»

 Signore Don Davanzo, täglich landen hunderte Flüchtlinge an den italienischen Küsten. Wie ist die Situation?Fürchterlich. Der italienische Staat, die Europäische Union, die Hilfsorganisationen – wir alle sind schlichtweg überfordert. Haben wir ein Problem gelöst, taucht bereits das nächste auf. In den letzten Tagen sind über 3000 Flüchtlinge – unter anderem auch aus Syrien – an den italienischen Küsten gelandet. Sie werden verpflegt und medizinisch …

Artikel lesen