Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chaos ausgebrochen

Islamisten erobern Ölfelder in Libyen

04.03.15, 04:59

Militante Islamisten haben in Libyen die Kontrolle über zwei Ölfelder übernommen. Nach Angaben eines Sprechers des Sicherheitsdienstes für die Ölindustrie des Landes eroberten extremistische Gruppen am Dienstag die Felder Al-Bahi und Al-Mabruk im Zentrum des Landes.

Sie rückten demnach anschliessend auf das Ölfeld Al-Dahra vor. Die Bewacher der Anlagen hätten sich zuvor von den Ölfeldern zurückgezogen, weil sie nicht ausreichend bewaffnet gewesen seien, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Al-Bahi und Al-Mabruk liegen rund 200 Kilometer südlich von Sirte. Sie sind seit Wochen ausser Betrieb. Anfang Februar waren dort bei einem Angriff elf Menschen getötet worden, anschliessend wurden alle Arbeiter abgezogen.

In dem Land herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Chaos und Gewalt. Zuletzt hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit der Enthauptung ägyptischer Kopten in Libyen für Entsetzen gesorgt. (feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Religiöser Vandalismus

Der blindwütige Bildersturm der Islamisten – Calvin hat es vorgemacht

Die Eiferer des Islamischen Staates vernichten in ihrem Machtbereich Kulturgüter im grossen Stil. Der Vandalismus der Islamisten erinnert an den Bildersturm während der Reformation. 

3000 Jahre Weltgeschichte in einer unruhigen Region haben die assyrischen Statuen im Nordirak überdauert. Nun wurden die bedeutenden Kulturzeugen in wenigen Minuten von religiösen Fundamentalisten der Terrormiliz IS zerstört. Mit Presslufthämmern, Sprengsätzen und Fackeln vernichten die Dschihadisten innerhalb der schrumpfenden Grenzen ihres selbsterklärten Kalifats alle Kulturgüter, die nicht den absurden Kriterien ihres Steinzeitislams genügen.  

In der nordirakischen Millionenstadt …

Artikel lesen