Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kämpfe beim Flughaen Bengasi

Gefechte und Anschläge in Libyen: 36 Tote Soldaten

03.10.14, 05:30 03.10.14, 09:10

Bei neuen Gefechten und zwei Anschlägen im Umfeld des Flughafens im libyschen Bengasi hat es am Donnerstag mindestens 36 Tote und 70 Verletzte gegeben. Zwei Autobomben rissen drei Soldaten eines Militärkonvois in den Tod, wie aus Armeekreisen verlautet.

Zwei mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge rasten in einen Kontrollpunkt in der Nähe des Flughafens, wie die Armee mitteilte. Zehn weitere Soldaten seien im Kampf gegen islamistische Milizen getötet worden. Diese kontrollieren weite Teile der Stadt im Osten des Landes und wollen nun auch den Flughafen erobern.

Nach Angaben eines Armeesprechers wurden 70 verletzte Soldaten in ein Spital östlich von Bengasi gebracht. Die Luftwaffe habe die Milizen mit Kampfjets und Helikopter angegriffen.

Bengasi war der Ursprungsort des Aufstands gegen den langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi, der im Jahr 2011 gestürzt und später ermordet wurde. Inzwischen kontrolliert die von der libyschen Regierung und den USA als Terrorgruppe gelistete Miliz Ansar al-Scharia 80 Prozent der Hafenstadt. (sda/reu/afp)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Sie winken mit ihren T-Shirts um Hilfe» – Schweizer Pilot rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mehr als eine Million Flüchtlinge überquerten laut einem UNHCR-Bericht 2015 das Mittelmeer. Immer wieder tauchen besonders im Sommer Horrormeldungen von gekenterten Schiffen auf. Fabio Zgraggen ist Pilot und hilft seit Anfang Juli mit seiner Organisation «Humanitäre Piloteninitiative» (HPI) den Hilfskräften vor Ort, die unübersichtliche Situation aus der Luft wenigstens ein bisschen zu ordnen.

Herr Zgraggen, Sie sind gerade von einem Einsatz am Mittelmeer zurückgekehrt. Was haben Sie gesehen?Die Situation ist sehr unübersichtlich. Je nachdem, wie sich die Lage in Libyen verhält, ist es vor der Küste voll mit Flüchtlingsbooten. Meistens kommen sie in Wellen. Manchmal sind es ganz viele, manchmal praktisch keine. Wenn gerade viele Schiffe unterwegs sind, sieht man das ganze Ausmass aus der Luft und es ist gewaltig.

Wie gewaltig? Sobald wir das Einsatzgebiet vor der Küste von Libyen …

Artikel lesen