Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kämpfe beim Flughaen Bengasi

Gefechte und Anschläge in Libyen: 36 Tote Soldaten

03.10.14, 05:30 03.10.14, 09:10

Bei neuen Gefechten und zwei Anschlägen im Umfeld des Flughafens im libyschen Bengasi hat es am Donnerstag mindestens 36 Tote und 70 Verletzte gegeben. Zwei Autobomben rissen drei Soldaten eines Militärkonvois in den Tod, wie aus Armeekreisen verlautet.

Zwei mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge rasten in einen Kontrollpunkt in der Nähe des Flughafens, wie die Armee mitteilte. Zehn weitere Soldaten seien im Kampf gegen islamistische Milizen getötet worden. Diese kontrollieren weite Teile der Stadt im Osten des Landes und wollen nun auch den Flughafen erobern.

Nach Angaben eines Armeesprechers wurden 70 verletzte Soldaten in ein Spital östlich von Bengasi gebracht. Die Luftwaffe habe die Milizen mit Kampfjets und Helikopter angegriffen.

Bengasi war der Ursprungsort des Aufstands gegen den langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi, der im Jahr 2011 gestürzt und später ermordet wurde. Inzwischen kontrolliert die von der libyschen Regierung und den USA als Terrorgruppe gelistete Miliz Ansar al-Scharia 80 Prozent der Hafenstadt. (sda/reu/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Religiöser Vandalismus

Der blindwütige Bildersturm der Islamisten – Calvin hat es vorgemacht

Die Eiferer des Islamischen Staates vernichten in ihrem Machtbereich Kulturgüter im grossen Stil. Der Vandalismus der Islamisten erinnert an den Bildersturm während der Reformation. 

3000 Jahre Weltgeschichte in einer unruhigen Region haben die assyrischen Statuen im Nordirak überdauert. Nun wurden die bedeutenden Kulturzeugen in wenigen Minuten von religiösen Fundamentalisten der Terrormiliz IS zerstört. Mit Presslufthämmern, Sprengsätzen und Fackeln vernichten die Dschihadisten innerhalb der schrumpfenden Grenzen ihres selbsterklärten Kalifats alle Kulturgüter, die nicht den absurden Kriterien ihres Steinzeitislams genügen.  

In der nordirakischen Millionenstadt …

Artikel lesen