Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

79 Tote

General Khalifa Haftar speaks during a news conference at a sports club in Abyar, a small town to the east of Benghazi. May 17, 2014. The self-declared Libyan National Army led by a renegade general told civilians on Saturday to leave parts of Benghazi before it launched a fresh attack on Islamist militants, a day after dozens were killed in the worst clashes in the city for months. Families could be seen packing up and driving away from western districts of the port city where Islamist militants and LNA forces led by retired General Haftar fought for hours on Friday, killing at least 43 people. REUTERS/Esam Omran Al-Fetori (LIBYA  - Tags: CIVIL UNREST MILITARY POLITICS)

Libyscher Ex-General Chalifa Haftar in Erklärungsnot. Bild: X02867

Libysche Regierung wirft früherem General Haftar Putschversuch vor

Nach heftigen Gefechten mit dutzenden Toten zwischen Kämpfern des früheren libyschen Generals Chalifa Haftar und radikalen Islamisten in der östlichen Stadt Bengasi wirft die Regierung in Tripolis Haftar einen Putschversuch vor.

Haftar und seine Unterstützer agierten abseits staatlicher Legitimation und versuchten einen Staatsstreich, hiess es in einer am Samstag im Staatsfernsehen verlesenen gemeinsamen Erklärung von Regierung, Parlament und Armee. Wer sich an den Aktivitäten beteilige, werde strafrechtlich verfolgt werden.

Eine Gruppe ehemaliger Rebellen unter dem Kommando Haftars hatte am Freitag in Bengasi mit Unterstützung von Kampfflugzeugen Unterkünfte der islamistischen Bewegung «Brigade des 17. Februar» beschossen. Unter wessen Kommando die Maschinen standen, ist unklar.

A man walks past destroyed warehouses following Friday's clashes between Libyan irregular forces and Islamist militias in the eastern city of Benghazi May 17, 2014. REUTERS/Esam Omran Al-Fetori (LIBYA - Tags: CIVIL UNREST POLITICS)

Schauplatz des Kampfes in Bengasi. Bild: X02867

Nach jüngsten Regierungsangaben aus der Nacht zum Sonntag wurden mindestens 79 Menschen getötet und mehr als 140 weitere verletzt.

Haftars Gruppe nennt sich selbst «Nationale Armee». Die Gruppierung gab an, einen gross angelegten Einsatz gestartet zu haben, «um Terroristengruppen aus Bengasi zu spülen». Der libysche Generalstab bestritt die Beteiligung regulärer Truppen an den Kämpfen.

Bengasi ist fast täglich Schauplatz von Gewalt. Auch für den Angriff auf das US-Konsulat am 11. September 2012 macht Washington Islamisten verantwortlich. Dabei waren der Botschafter Chris Stevens und drei weitere US-Bürger getötet worden. (kad/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Max Göldi über seine Zeit als Geisel des Diktators Gaddafi

Mehr als zwei Jahre hielt der Ex-Diktator Muammar Gaddafi Max Göldi und Rachid Hamdani in Libyen als Geiseln fest. Die beiden Schweizer standen im Mittelpunkt der sogenannten Libyen-Affäre. Jetzt hat Göldi ein Buch über seine Zeit in der Gewalt des Gaddafi-Clans geschrieben.

Die Libyen-Affäre, die im Sommer 2008 Fahrt aufnahm, beschäftigte die Schweiz während mehr als zwei Jahren. Muammar Gaddafi, der greise Diktator des Maghreb-Staates, wollte sich für die Verhaftung seines Sohnes Hannibal Gaddafi in Genf im Juli 2008 rächen. Die beiden Schweizer Max Göldi und Rachid Hamdani, die damals in Libyen beruflich tätig waren, gerieten in das «kafkaeske» libysche Justizsystem.

695 Tage wurde Max Göldi unschuldig in Libyen festgehalten – offiziell wegen Visa- und …

Artikel lesen
Link to Article