Liebe

In polyamourösen Beziehungen funktioniert diese Konstellation (fast) ganz ohne Eifersucht.
bild: shutterstock

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Für viele ist bis heute die Liaison zwischen zwei Personen das einzig denkbare Beziehungsmodell. Wie Menschen leben, die mehrere Personen lieben und auch mit mehreren Partnern zusammen sind, erfahre ich am polyamourösen Stammtisch in Bern. 

19.02.16, 09:59 01.03.16, 16:38

«Du bist also mono?», werde ich gleich zu Beginn des Abends von Jürg gefragt. «Ja», antworte ich. «Du hast also nur einen Freund.» «Richtig», antworte ich wieder kurz und knapp, während mich mindestens fünf Personen ungläubig anschauen. Dann platzt es aus mehreren von ihnen heraus: «Und das soll glücklich machen!?» Schnell wird klar: In dieser Runde bin ich ein echt schräger Vogel.

Und das ist auch der Grund, warum sich diese bunte Truppe regelmässig zum Feierabendbier, oder auch mal für ein ganzes Wochenende, trifft: Weil sonst sie die schrägen Vögel sind, die sich für ihre Art zu leben – und vor allem zu lieben – rechtfertigen und erklären müssen. Hier sind sie unter Gleichgesinnten, können Erfahrungen austauschen und über ihre Probleme reden.

Dass diese Probleme – und damit die Art und Weise, Polyamorie zu leben – durchaus sehr verschieden sein können, zeigen die folgenden vier Liebes-Geschichten.

Micha (32) und Sibylle (38)

Das Paar wird bald zusammenziehen und heiraten.
Bild: watson

«Viele Leute meinen, Polyamorie bedeute, dass man sich einfach wild durch die Weltgeschichte vögelt», setzt Micha an, um mir das Konzept ihrer Beziehung zu schildern, als seine Freundin Sibylle lachend hinzufügt: «Das habe ich früher aber auch gedacht.» Mit «früher» meint die junge Frau alles, was bis letzten Sommer gewesen ist. Damals hat sie zum ersten Mal an einem Polyamorie-Wochenende teilgenommen – und dort auch Micha kennengelernt.

«Ich war einfach neugierig und habe dort erfahren, dass das ziemlich genau das Konzept beschreibt, was ich seit Jahren lebe», erklärt die 38-Jährige. Sie habe ein relativ grosses Netz von Menschen, die sie liebe. Das sei nicht immer unbedingt mit körperlicher Nähe verbunden – machmal aber schon. Mit einer Frau aus diesem «Netz» hat Sibylle damals an dem Wochenende teilgenommen.

«Ich würde Michas Freundinnen gerne kennenlernen und ganz fest knuddeln.»

Sibylle

Ob Micha bei ihrem Kennenlernen single gewesen ist, möchte ich von dem Pärchen wissen. «Ja», sagt er. Und sie sagt: «Nein». Schnell wird klar, dass Begriffe wie «single» oder «vergeben» in dieser Runde eigentlich gar keinen Sinn ergeben. «Da wir für weitere Beziehungen offen sind, sind wir sozusagen immer single – obwohl wir verlobt sind», erklärt Micha.

Klingt irgendwie logisch. Aber wie funktioniert das Ganze praktisch? Bis jetzt wohnen die Schweizerin und der Deutsche noch in getrennten Wohnungen, aber das soll sich bald ändern: «Wie wir das genau regeln, werden wir dann sehen. Wir ziehen jedenfalls zusammen und jeder von uns wird sein eigenes Zimmer haben», erklärt Sibylle.

Empfehle diese Story weiter. Danke!
Artikel teilen

Und das soll ganz ohne Eifersucht vonstattengehen? «Ich bin nicht eifersüchtig auf Michas Freundinnen. Im Gegenteil, ich würde sie unheimlich gerne kennenlernen und ganz fest knuddeln, weil ich ja sehe, wie glücklich sie meinen Verlobten machen und das macht wiederum mich glücklich», so Sibylle.

Dennoch mache man sich in gewissen Situationen so seine Gedanken: «Siehst du den Mann mit dem blauen Pullover da drüben? Das ist Thomas*. Er und ich sind uns letztes Wochenende bei einem Poly-Treff näher gekommen – während Micha im selben Raum war.» In solchen Momenten frage sie sich schon, wie sich das für ihren Partner anfühle und ob sie ihm damit nicht weh tue. Aber in solche Situationen würde man eben gemeinsam hineinwachsen.

Jürg (49)

Jürg ist auf der Suche nach einer zweiten Beziehung.
bild: shutterstock

Bei Jürg spielt Eifersucht eine deutlich grössere Rolle. Er ist seit 25 Jahren mit seiner Frau zusammen, 1997 haben die beiden geheiratet. Doch nur in den ersten beiden Jahren war seine Frau ausschliesslich mit Jürg zusammen. Seitdem pflegt sie neben ihrer Ehe jeweils noch mindestens eine weitere Beziehung.

Es hat lange Zeit gedauert, bis Jürg sich an diese Situation gewöhnen konnte: «Vor drei Monaten habe ich meiner Frau, als sie wieder mit ihrem Freund verabredet war, zum ersten Mal von Herzen viel Spass wünschen können. Ich habe mich richtig für sie gefreut und war in dem Moment auch kein Stück eifersüchtig.»

«Wir haben ein erfülltes Sex-Leben und verhalten uns bis heute wie frisch verliebt.»

Jürg

Doch warum tut man sich das an, wenn es doch offensichtlich immer wieder wehtut? «Für mich ist die Erklärung ziemlich einfach: Was wäre es denn für eine Liebe, wenn ich meiner Frau ihr Liebstes verbieten würde?» Nach diesem Motto lebt Jürg nun also seit rund zwei Jahrzehnten.

Folgendes Bild nutzt er, um seine Situation zu beschreiben: «Wenn ich im Zoo durch eine Glasscheibe ein Reh betrachten kann, dann ist das ein schöner Moment. Wenn ich dasselbe Reh aber in freier Natur anschauen kann, wo es theoretisch jeden Moment wegspringen könnte, es aber trotzdem bei mir bleibt, ist das doch viel schöner.»

Jürg möchte seiner Frau ihre Freiheiten lassen.
bild: shutterstock

Ausserdem habe die Polyamorie durchaus ihre Vorteile: In Jürgs Augen entwickeln sich Menschen durch ihre Partner weiter und das treffe auch auf seine Frau zu. «Das macht wiederum die Beziehung zwischen ihr und mir spannender. Wir haben zudem ein erfülltes Sex-Leben und verhalten uns bis heute wie frisch verliebt. Das können wohl nur wenige Paare nach so vielen Jahren Ehe von sich behaupten.»

Theoretisch würden für Jürg dieselben Regeln gelten wie für seine Frau. Nutzen konnte er das bis jetzt aber nicht. «Wenn, dann will ich nicht einfach nur irgendeine Affäre oder so, sondern eine Frau, die ich richtig liebe.» Die habe er bisher aber nicht finden können. Das sei auch ein Grund, warum er heute Abend hier sei: «Hier habe ich vielleicht die Chance, eine Frau zu finden, die mit Polyamorie etwas anfangen kann.» Denn die meisten Frauen seien sofort abgeschreckt, wenn er ihnen erzähle, dass er verheiratet sei. «Selbst wenn ich ihnen sage, dass das für meine Frau völlig okay ist, rennen die meisten weg.»

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Gabriela* (49)

Gabriela ist mit ihrer derzeitigen Situation irgendwie überfordert.
bild: shutterstock

Nach ein paar Gesprächen stellt sich heraus, dass viele der Teilnehmer einander schon kennen. Sie besuchen regelmässig Poly-Stammtische, egal ob dieser gerade in Bern, in Basel oder Zürich stattfindet. Doch von den rund 30 Leuten, die heute hier das lockere Beisammensein geniessen, sind viele zum ersten Mal da. So auch Gabriela. Für sie ist die Polyamorie ganz offensichtlich noch Neuland. Sie ist auf der Suche nach Antworten – und nach sich selbst.

Wenn sie ihre Geschichte erzählt, spricht sie leise, hält immer wieder schützend die Hand vor den Mund, wenn sie schlüpfrige Details preisgibt. Sie möchte sich das, was gerade mit ihr passiert, ganz offensichtlich von der Seele reden, fühlt sich aber ebenso offensichtlich nicht ganz wohl dabei. Kein Wunder, denn sie hat mit einem mächtigen schlechten Gewissen zu kämpfen. Das spürt man deutlich – auch wenn sie selbst meint, dieses längt überwunden zu haben. 

«Sex haben wir schon seit Jahren keinen mehr, also nehme ich ihm ja nichts weg.»

Gabriela

Und das ist ihre Geschichte: Gabriela ist seit über 20 Jahren mit ihrem Mann verheiratet, lange Zeit lebten die beiden eine monogame Beziehung. Bis Gabriela zum erstem Mal fremdgegangen ist. Aus diesem einen Seitensprung wurden zwei – und daraus immer mehr. Heute hat sie neben ihrem Mann noch zwei weitere Beziehungen. Oder drei, so ganz genau kann sie das gerade nicht sagen. Das Problem: Die 49-Jährige hat ihren Ehemann nie eingeweiht. «Ich denke schon, dass er es weiss. Aber wenn, dann verdrängt er es.»

Eine Trennung kommt für Gabriela nicht in Frage, schon allein aus finanziellen Gründen. Die beiden besitzen ein gemeinsames Haus. Ausserdem will sie ihren Mann nicht verletzen. «Sex haben wir schon seit Jahren keinen mehr, also nehme ich ihm ja auch nichts weg.» Von ihrem Frauenarzt hat Gabriela erfahren, dass die Wechseljahre oft mehr bedeuten als nur den Wegfall der Periode und das Auftauchen von Schweissausbrüchen. Die hormonellen Veränderungen nutzt Gabriela nun auch als Erklärung für den emotionalen – und sexuellen – Ausbruch aus ihrer Ehe.

 Ruth* (58) und Neno* (51)

Elmas, Nicole und Neno am Stammtisch: «Komm, wir machen mal so ein richtig polyamouröses Foto.»
Bild:

Mit ihrer Geschichte steht Gabriela in starkem Kontrast zu all dem, was ich sonst an diesem Abend erfahre. Denn während sie – vor allem ihrem Mann gegenüber – ein Geheimnis aus ihrer Lebensweise macht, sprechen alle andere immer wieder ihr Plädoyer für Ehrlichkeit und Offenheit aus. «Damit eine polyamouröse Beziehung funktionieren kann, sind Vertrauen und Ehrlichkeit ein absolutes Muss», bekomme ich immer wieder zu hören.

Ein perfektes Beispiel dafür liefern Neno (oben rechts im Bild) und Ruth, die ich ebenfalls an diesem Abend in Bern treffe. Weil ihre Liebesgeschichte ein bisschen kompliziert ist, habe ich eine Skizze zur Veranschaulichung angefertigt:

Wirkt auf den ersten Blick verwirrend, ist aber eigentlich ganz einfach.
bild: watson

Neno und Ruth lieben also beide ausschliesslich ihre festen Partner. Sprich: Neno liebt Anna* und Ruth liebt Jean*. Jean und Anna sind aber ebenfalls ein Paar und Anna pflegt zudem manchmal auch noch weitere Beziehungen, wie bis vor einiger Zeit zu Reto*.

«Wir sind monogam, aber polyamourös orientiert», erklären Neno und Ruth. Beide haben auf sehr verschiedene Weise ihren Weg in dieses polyamouröse Geflecht gefunden: Als Neno vor zweieinhalb Jahren Anna kennenlernt, macht diese ihm ziemlich schnell klar, was Sache ist und dass sie nur unter diesen sehr offenen Bedingungen für eine Beziehung zu haben ist. Neno findet diese Idee sehr ansprechend und ist sofort einverstanden.  

«Eifersucht bedeutet doch nur, dass man neidisch ist oder sich ausgegrenzt fühlt.»

Ruth

Ruth dagegen hat mit ihrem Mann Jean lange Zeit in einer gänzlich monogamen Beziehung gelebt. Bis sich Jean vor fünf Jahren in Anna verliebt hat. «Das gab als erstes Mal einen riesigen Knall und ein grosses Drama», erinnert sich Ruth. Nach vielen Gesprächen und Zeit, die die Wunden heilte, entschied sich das Paar für das neue Beziehungsmodell. Und Ruth ist darüber bis heute sichtlich glücklich.

Wie sie die Sache mit der Eifersucht handelt? «Eifersucht bedeutet doch nur, dass man neidisch ist oder sich ausgegrenzt fühlt. Und dieses Gefühl hat nichts mit der Gegenwart zu tun. Es ist viel mehr ein Zeichen für etwas, was in der Vergangenheit passiert ist und viel tiefer sitzt», erklärt Ruth. In gewissen Momenten pikse es schon ein bisschen, dann mache sie sich aber ganz schnell klar, dass der Grund für dieses Gefühl bei ihr selbst liege.

Wie auch Jürg stünde es Neno und Ruth durchaus zu, ebenfalls weitere Partner zu haben. Und dies wäre auch für beide eine denkbare Option – die Gelegenheit hat sich jedoch bisher nicht geboten. «Natürlich würde ich mich auch gerne mal wieder verlieben, aber das passiert eben nicht einfach so», meint Ruth – und Neno stimmt ihr zu.

Zeit, sich zu verabschieden

Nach vielen Gesprächen, zahlreichen Aha-Momenten und grosser Verwirrung ob der verworrenen Beziehungskonstellationen mache ich mich auf den Heimweg. Als ich mich hinter den Stühlen der anderen vorbei zwänge, um meine Sachen zu holen, sage ich: «Ich suche meine Jacke!» Da grinst mich Jürg an und meint: «Viktoria, du weisst doch, bei uns gibt es nicht meine Jacke», worauf der Rest des Tisches einstimmt: «Bei uns gibt es nur unsere Jacke!»

* Namen von der Redaktion geändert

Liebe über die Grenzen der Hautfarbe hinweg – und die abscheulichen Reaktionen darauf

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
61
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • norsk 30.08.2016 20:35
    Highlight Also ich könnte das nicht und würde meine Freundin sich so eine Beziehung wünschen, würde ich glaube ich auch eher Schluss machen, als mich drauf einzulassen.

    Ich persönlich kann mir nicht vorstellen in diesem System glücklich zuwerden... Aber jedem das seine.
    7 2 Melden
  • Max Havelaar 20.07.2016 22:11
    Highlight Jedem und Jeder das seine/ihre. Wenn die einander alle aushalten und diese Beziehungsform
    bevorzugen, why not?
    5 1 Melden
  • mortdecai 15.03.2016 22:50
    Highlight Ich denke, es ist eig. die ehrlichste Beziehungsart von allen. Denn Liebe ist nicht auf eine Person fixiert. Ich liebe meinen Freund. Ich liebe meine Eltern. Ich liebe meine Schwester. Ich liebe meine beste Freundin. Und auch meine Zweitbeste. Keine dieser Lieben schränkt eine andere Liebe ein. Warum also sollte ich meinen Freund weniger lieben wenn ich nebenbei auch noch in jemand anderen verliebt bin?
    Sind wir doch ehrlich: wir verlieben uns doch ständig ein wenig in jemanden. Auf Gefühlsebene oder auf Sexueller, sonstwie oder beides. Wir sollten aufhören, uns deswegen falsch zu fühlen.
    41 8 Melden
  • Sputnik_72 09.03.2016 11:47
    Highlight Doofes Konzept. Aber passt halt zum heutigen Lifestyle, sich Tür und Tor offen zu lassen (wortwörtlich). Man ist ja sooo tolerant. Dass in der Regel aber immer einer auf der Strecke bleibt wenn so komische Sachen wie z.B Liebe ins Spiel kommen, das kann man ja ausblenden. Eine(r) bleibt immer auf der Strecke.
    Aber wenns schön macht...
    21 25 Melden
  • Mehmed 21.02.2016 12:17
    Highlight wenn ich das korrekt verstehe, ist die gabriela (49), die ihren mann seit jahren mit verschiedenen männern betrügt, polyamourös. und das soll jetzt neu oder speziell sein? solche fremdgehenden frauen (und männer) gibts wohl zu tausenden. und die beste freundin weiss meistens auch bescheid, ist also nicht mal im heimlichen.
    21 9 Melden
    • Neob 25.02.2016 16:24
      Highlight Nein das hast du leider falsch verstanden. Das ist nicht das Prinzip der polyamorie. Lies nochmal die Geschichten der anderen. Alternativ gibt es auch noch einen netten wikipedia Artikel der es verdeutlicht.

      Grüße
      9 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.02.2016 09:24
    Highlight Stelle ich mir anstrengend vor. Andere Hobbys haben die wohl nicht. Nix für mich.
    30 8 Melden
  • Tilia 19.02.2016 16:35
    Highlight also ich stell mir das logistik ziemlich aufwändig vor. mehrere echte beziehungen zu pflegen ist anspruchsvoll. aber hut ab wers schafft. stell ich mir superspannend vor.....und frisch in der erotik.
    37 25 Melden
  • Eisenhorn 19.02.2016 16:18
    Highlight Ich sehe dem ein bisschen mit Skepsis entgegen. Ja ich glaube es kann funktionieren, auf der anderen Seite liest es sich an vielen Stellen eher wie eine Kompromisslösung. Für mich klingt es in vielen von den Berichten wie ein aus der "Not" entstandenes Konstrukt, das meist nur von einer Person gewählt wird, und aus einem passiven Part der es akzeptiert. Es ist eher ein "Teil mich mit X oder es wird nichts", was eine ganz klare aktive und passive Person hat. Die meisten oben beschriebenen Fälle haben mich nicht überzeugt, müssen sie aber natürlich auch nicht :) Jedem das seine...
    119 2 Melden
    • mortdecai 15.03.2016 23:37
      Highlight Natürlich gibt es meistens einen aktiven Part der die Idee hat, und den passiven, der vielleicht von sich aus nicht auf die Idee gekommen wäre. Dabei muss es nicht unbedingt sein (kann aber natürlich durchaus sein) das der passive Part nur ''aus Not'' zugestimmt hat sondern die andere Person versteht und selber eigentlich auch interessiert ist, nur halt selber nie daran gedacht hat oder es akzeptiert und versteht, selber halt einfach nicht interessiert ist :)
      4 3 Melden
  • Miss_Ann_Thropist 19.02.2016 14:50
    Highlight Wie widerlich Menschen doch sind. Kaum sehen sie sich mit etwas konfrontiert, dass nicht ihren Dogmen entspricht erlauben sie sich, ein moralisches Urteil zu fällen.
    Liebe Kommentatoren, es zwingt euch keiner, diese Beziehungsform toll zu finden. Oder sogar selbst auszuleben. Und wenn man selbst nicht in einer solchen Situation lebt, ist man wohl kaum in der Lage zu urteilen, ob das gut oder schlecht ist. Individuelles Glück scheint vielen hier ein grosses, böses Fremdwort zu sein.
    86 30 Melden
    • Wiesopferd 19.02.2016 16:44
      Highlight hm... ist denn Menschen als widerlich zu bezeichnen nicht auch ein moralisches Urteil? ... ich frag nur
      69 6 Melden
    • Miss_Ann_Thropist 19.02.2016 16:59
      Highlight Ich exkluiere mich nicht von meiner Aussage.
      7 36 Melden
    • SuicidalSheep 21.02.2016 19:02
      Highlight Danke! Genau meine Meinung. Leben und leben lassen! Frau mit Mann, Mann mit Mann, Frau mit Frau, Trans mit Mann, etc.

      Es ist jedem selbst überlassen wie er oder sie sein Leben lebt und seine oder ihre Liebe auslebt.
      12 2 Melden
  • LandeiStudi 19.02.2016 14:34
    Highlight Warum sibd die alle so um die 40-50
    Midlife-crisis?
    58 15 Melden
    • Nick Name 19.02.2016 14:58
      Highlight Und/oder: In der Realität angekommen?
      44 28 Melden
    • mortdecai 15.03.2016 22:52
      Highlight weil es vermutlich separate Gruppen für Junge gibt (und vielleicht sogar für ältere)
      2 0 Melden
  • Yelina 19.02.2016 13:40
    Highlight Leben und leben lassen, wenn's für alle Beteiligten so stimmt und alle Bescheid wissen. Mit den Heimlichkeiten von der 49-jährigen Gabriela hab ich allerdings meine liebe Mühe.
    100 3 Melden
    • cassio77 20.02.2016 01:24
      Highlight da stimme ich Dir vollends zu. statt reinen tisch zu machen und ihrem ehemann allenfalls dieselbe möglichkeit zuzugestehen, wählt sie den egoistischen, den einfachen weg. die restlichen teilnehmer kann ich verstehen. wichtig ist meines erachtens die ehrlichkeit und die fairness ggü allen beteiligten, v. a. was gefühle betrifft.
      14 0 Melden
  • pamayer 19.02.2016 13:38
    Highlight Toll: viele sehr persönliche kommentare.
    Mal Hand auf's herz: wer war, und wenn nur in phantasien, nicht mal polyamourös?
    Ich denke, für eine polyamouröse lebensform ist transparenz äusserst wichtig.
    Mit dem risiko, dass die vor polyamouröse Realität gestellte Person aus angst, die geliebte Person zu verlieren, einfach ja dazu sagt und still oder weniger still vor sich hin leidet.
    Andererseits: welche liebe tat nie weh??
    frei nach friedrich glauser wären das "imponderabilien", unabwägbarkeiten.
    C'est la vie.
    28 6 Melden
  • SusiBlue 19.02.2016 12:58
    Highlight @Fumo
    (...)
    2. bist du wohl Einer/Eine, der (mehr-)mal betrogen wurde und dem es dadurch den Boden unter den Füssen weggezogen hat. Vermutlich leidest du heute noch darunter, auch wenn du längst in ner neuen Beziehung lebst. Der Schock und die Enttäuschung und Kränkung sind noch nicht überwunden und stecken wie ein giftiger Dorn in dier. Daher auch dein herumgifteln hier.

    So. Ich fühle mich jetzt besser.
    Lebe übrigens selber auch monogam, seit 8 Jahren in einer festen Beziehung. Ebenso mein Partner (ich wüsste jedenfalls nichts Gegenteiliges).
    26 11 Melden
  • SusiBlue 19.02.2016 12:54
    Highlight @ Fumo: bis anhin habe ich Watson nur gelesen und war selber nicht als User registriert, aber bei so viel Borniertheit, die da aus deinen Kommentaren spricht, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten!

    1. wirft dir ja Niemand vor, dass du monogam lebst oder dass diese Lebensweise schlechter sein soll, als Polyamorie... Wieso also die Aufregung auf deiner Seite?
    Bringt mich zu 2., "Hobby-Psychologie":
    (...)
    20 6 Melden
  • m:k: 19.02.2016 12:21
    Highlight Finde ich irgendwie bewundernswert. Für mich wär das absolut nichts. Ich habe kein Problem eine Affäre zu haben und zu wissen, dass diese auch noch mit anderen etwas hat. Aber in einer Beziehung kann ich mir dies nicht vorstellen. Vielleicht bin ich einfach zu eifersüchtig, aber ich kann mir nicht vorstellen, die emotionale Intimität einer Beziehung zu teilen. Aber eben:
    40 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.02.2016 11:52
    Highlight Eigentlich ist es ja traurig, dass Beziehungsarten, die abseits dem allgemeinen empfinden von "Normalität" eine Plattform brauchen.
    Warum habe gewisse Menschen Probleme andere Vorstellungen zu akzeptieren? Der Begriff "Normal" kotzt mich schon an, da durch unsere subjektive Ansicht und der Jahrtausend langen Entwicklung gar keine "Normalität" existiert.

    Solange Menschen lieben können, sollen sie ihre Form von Liebe ausleben können und das im Gegenseitigen Respekt und ohne Anderen (damit meine ich jedes Lebewesen) zu schaden. Das ist doch die einzige Regel die Gültigkeit haben sollte.
    40 7 Melden
    • Dä Brändon 19.02.2016 11:56
      Highlight Wenn man viel Normale sucht sollte man in's Militär. Da ist alles unter Norm, sogar das stehen. Ich bin nicht Normal das sagen mir viele :D :D :D
      21 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.02.2016 12:07
      Highlight xD Dä Brändon. Haha^^ ist aber nur ne oberflächliche Norm, darunter hat man ganz viele Facetten, die eigentlich viel Spannender als die "Norm" ist. Aber es stimmt. "Normalität" ist eine Illusion die, die Gesellschaft versucht dem Menschen aufzuzwingen. xD
      Ich war nie "normal" und möchte es auch nie sein. So ich setze mir jetzt einen Trichter auf den Kopfund drehe mich auf meinem Stuhl im Büro. *dreh*
      19 3 Melden
    • Dä Brändon 19.02.2016 12:18
      Highlight ÄÄäääh ok... XD
      9 0 Melden
    • Nick Name 19.02.2016 15:04
      Highlight @Sa.Set: Highlight-Kommentar! <3
      :-)
      5 2 Melden
    • Habicht 21.02.2016 07:28
      Highlight @Sa.Set Durchaus verständlich, dass sie sich abgrenzen um sich mal nicht erklären zu müssen. Wäre es aber nicht genau so traurig, wenn sich die Personen nicht erklären müssten bzw. das gegenseitige Interesse im zwischenmenschlichen so klein wird, dass der Gesprächspartner nicht nachfragt?
      Ich denke wenn man sich für so eine Partnerschaftsform entscheidet und das offen kommuniziert muss man auch damit rechnen, dass Fragen kommen bzw. dass viele Leute eine solche Partnerschaft für sich ablehnen aber nicht gleich verurteilen.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.02.2016 11:25
    Highlight «Natürlich würde ich mich auch gerne mal wieder verlieben, aber das passiert eben nicht einfach so»
    das ist für mich der springende Punkt, da ist man in einer Beziehung und träumt vom "sich verlieben", hier klingt es sogar wehmütig, das ist für mich keine Lösung.
    Ich muss nicht mehr vom verlieben träumen, ich bin verliebt und zwar seit 10Jahren in die gleiche Person, für uns funktioniert es prima. Wenn es irgendwann nicht mehr passen sollte, dann können wir uns trennen und jemanden neues finden, aber vorher nicht.

    ...aber jeder soll so leben wie er möchte.
    50 5 Melden
    • evo_enthusiast 19.02.2016 12:21
      Highlight Absolut! Bin auch deiner Meinung.
      11 3 Melden
  • pd90 19.02.2016 10:58
    Highlight Wie muss man das verstehen: kommt einer zu mir nach Hause, bu*** meine Freundin während ich im Nebenzimmer sitze und wünsche ihm dann noch einen schönen Tag? Respekt, aber könnte ich wohl nicht...
    Oder hab ich da was falsch verstanden und es findet alles nur auf emotionaler Ebene statt?
    69 6 Melden
    • Madison Pierce 19.02.2016 11:16
      Highlight So in etwa. :) Eine flüchtige Bekanntschaft lebt polyamor. Seine Freundin ist verheiratet und hat Kinder mit ihrem Mann. Der lebt auch polyamor. Die schlafen sogar manchmal zu dritt im Ehebett. Aber es sind jahrelange Beziehungen, kein wildes Rumge****.

      Ich könnte das nicht auch nicht, aber so rein ethisch betrachtet ist es besser als der "gute Ehemann", der seine Frau auf der Geschäftsreise betrügt.

      Es ist wie bei der Homosexualität: nur weil man etwas abstossend findet, muss man nicht dagegen sein, dass es andere Leute praktizieren.
      51 4 Melden
    • Fumo 19.02.2016 11:17
      Highlight Ich denke eher dass da Emotionen nicht im Spiel sind, auch wenn die es uns glauben lassen.
      Liebe kann NUR durch Vertrauen und Gegenseitigkeit entstehen, alles andere ist Genitaliengesteuert.
      27 40 Melden
    • pd90 19.02.2016 11:24
      Highlight Merci für die Aufklärung :-) Dann steht also bei polyarmo mehr die Beziehung/Liebe im Vordergrund und nicht die Sexualität, wie zB bei einer "offenen Beziehung"? Und nein habe nichts dagegen, soll doch jeder das machen, was ihn/sie glücklich macht :-)
      13 5 Melden
    • DerTaran 19.02.2016 11:30
      Highlight Gerade die Tatsache, dass Emotionen im Spiel sind unterscheiden Polyamore Menschen von Seitenspringern, Fremdgängern und Betrügern. Und auch Polyamory funktioniert nur bei Vertrauen und Gegenseitigkeit.
      26 6 Melden
    • surfi 19.02.2016 11:36
      Highlight @ Fumo
      Du kannst also nur einen Menschen lieben? Wie ist das mit deinen Eltern, Geschwistern, Kindern? Bei Polybeziehungen muss nicht immer zwingend Sexualität einbezogen sein. Wichtig ist für dich diese Personen abzustempeln und ihnen etwas unterzuschieben. Bitte etwas mehr Toleranz!
      Es gibt auch sog. Ehen, die nur mit Sex funktionieren und der eine Partner den anderen nicht respektiert.
      16 9 Melden
    • Fumo 19.02.2016 11:58
      Highlight Mir geht es hauptsächlich um die Unterstellung in der Monogamie nicht glücklich sein zu können. Und genau da ist der Beweis dass die es nicht sind, es sind die denen es an Toleranz mangelt weswegen sie "uns" schlecht reden müssen.
      25 16 Melden
    • Beasty 29.03.2016 06:07
      Highlight @Madison: Homosexualität "praktiziert" man nicht und ist nicht gewählt, sondern wohl angeboren. Schwule und Lesben suchen sich das nicht aus. Polygalie hingegen ist eine freie Entscheidung. Bitte differenzieren.
      2 4 Melden
  • JuliaParadis 19.02.2016 10:48
    Highlight hmm ich kenne jemanden der in einer solchen Beziehung lebte (er verliebte sich in eine polyamoren Frau und ging auf die Beziehungsform ein) es machte ihn nicht lange glücklich uns ihren anderen freund auch nicht. Er ist jetzt in einer konventionellen Beziehung. ich stelle mir das sehr schwierig vor aber ich kann es nachvollziehen.
    solange alle Parteien glücklich sind find ich das gut. ich weiss ich wär zu eifersüchtig :) aber ich freue mich für jeden der seine Art zu leben findet und glücklich ist.
    47 2 Melden
  • DerTaran 19.02.2016 10:40
    Highlight Ich lebe auch in einen Polyamoren Beziehung (seit 8 Jahren). Ich finde es schön, dass immer mehr darüber berichtet wird. In Zeiten, in denen Ehen kaum noch länger als ein paar Jahre halten, war es (und ist es immer noch) eine valable Alternative zur Scheidung, gerade auch wenn man Kinder hat. Man sollte aber nicht denken, dass dabei alles problemlos vonstatten geht. Eine Beziehung zu organisieren kann schon aufwendig sein, viele macht es noch komplizierter, aber wenn es klappt, dann ist es das wert.
    32 15 Melden
  • leya 19.02.2016 10:33
    Highlight Ich finds nach wie vor am schönsten in trauter Zweisamkeit. Wenn zwei Menschen etwas ganz besonderes haben. Wenn man diese Intimität nur mit einem Menschen teilt und dies einem vollkommen reicht.
    77 6 Melden
    • DerTaran 19.02.2016 11:07
      Highlight Es geht nicht darum, ob die traute Zweisamkeit nicht weiterhin die Idealvorstellung sein kann. Polyamory ist sicher auch pragmatismus. Wir habe auch Jahrelang in trauter Zweisamkeit gelebt, bis meine Frau sich in einen anderen Mann verliebt hat. Statt 'entweder oder' gibt es eben auch 'sowohl als auch'. Wenn es für alle Beteiligten in Ordnung ist, dann sollte eigentlich nichts dagegen sprechen, oder?
      41 13 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 19.02.2016 11:13
      Highlight @DerTaran: Nichts dagegen sprechen im Sinne dass ich euch das vebieten möchte nein natürlich nicht, aber aus anderen Gründen spricht schon etwas dagegen und das lässt sich mit einem einzigen Satz beschreiben:

      Der Reiz der Limitierung
      13 7 Melden
    • Fumo 19.02.2016 11:15
      Highlight @DerTaran

      Es braucht kein Studium in Psychologie um zu wissen dass nur Menschen die nie eine intakte Familie hatten sich auf solch "sowohl als auch" einlassen. Tut mir leid.
      27 70 Melden
    • DerTaran 19.02.2016 11:20
      Highlight @Fumo, dann studiere lieber Psychologie, denn das was du sagst ist schlicht Unsinn.
      37 12 Melden
    • Fumo 19.02.2016 11:45
      Highlight Unsinn dem du nichts entgegen zu argumentieren hast.
      Wie lange waren deine Eltern verheiratet (falls überhaupt)? Wie viele Partner von ihnen hast du während deine Kindheit und später miterlebt? Warst du als Kind die höchste Priorität deiner Eltern oder musstest du immer den Bedürfnissen des neuen Partner nachstehen?
      17 41 Melden
    • DerTaran 19.02.2016 12:03
      Highlight Du bist wohl Hobbypsychologe, aber deine Fähre ist falsch. Ich bin behütet in eine glücklichen, intakten Familie aufgewachsen.
      22 7 Melden
    • Sherlock.H 19.02.2016 13:32
      Highlight Ein Psychologie- (bzw Anthropologie-) Studium hätte dir dann auch gesagt, dass die Menschheit die meiste Zeit polyamor gelebt hat, genauer bis zur neolithischen Revolution. Danach hat sich die Zweierbeziehung durchgesetzt, aber immer im Kampf mit den genetisch programmierten Verhaltensmustern.
      Heutzutage, wo eine solche Wirtschaftsgemeinschaft nicht mehr erforderlich ist, gibt es immer weniger Gründe, die lebenslange exklusive Zweierbeziehung zu forcieren.
      18 7 Melden
    • mortdecai 15.03.2016 23:02
      Highlight liebster Fumo. Meine Eltern leben seit über 20 Jahren zusammen, in einer heteronormativen, meist glücklichen, harmonischen Beziehung, Familienidylle per exelence. Und jetzt haben sie ein polyamouröses, bisexuelles Kind mit einer glücklichen, harmonischen Beziehung. Auf deine psychologiewissenschaftlich wertvolle Analyse freue ich mich <3
      3 2 Melden
    • Fumo 16.03.2016 08:00
      Highlight "polyamouröses, bisexuelles Kind"
      "mit einer glücklichen, harmonischen Beziehung"

      Du gibst das Ergebnis der Analyse selbst vor mit einem Paradox, brauche nicht näher darauf einzugehen. Vor allem nicht nach einen Monat ;)
      3 5 Melden
  • Fumo 19.02.2016 10:31
    Highlight "«Und das soll glücklich machen!?» "

    Und deine Antwort darauf war nicht: "Ja, weil mir meine Eltern ein gesundes Empfinden für die Liebe beibringen konnten."

    Ich kann es echt nicht verstehen wie Menschen die eine abnormalen Vorstellung einer Beziehung haben sich das Recht nehmen den gesunden mangelndes Glück vorzuwerfen. Klar, heutzutage darf jeder so leben wie er will und ich möchte denen keinesfalls ihr Lebensstil kritisieren, aber anderen einzureden sie könnten doch in der Monogamie nicht glücklich sein ist reiner Selbstschutz um nicht zugeben zu müssen abartig zu sein.
    41 79 Melden
    • Hierundjetzt 19.02.2016 10:45
      Highlight Ach komm, dass ist jetzt es bitz zu hart formuliert. Ich tippe eher auf mangelnde Entscheidungskraft, die sich durch alle Lebensbereiche zieht.

      Sie zu jemandem / etwas bekennen ist gleichzeitig auch ein Abschied von der Auswahl. Sich Entscheiden kann einen im 2016 stark überfordern.... Ob dieser Lebensentwurf wirklich glücklich macht, steht auf einem anderen Blatt. Ich persönlich stelle mir das unglaublich anstrengend vor.

      Ich nehme Ihre Definitionen eher als Freundschaft plus wahr. So wie wirs in der Pubertät hatten.

      26 18 Melden
    • DerTaran 19.02.2016 11:02
      Highlight Polyamoren Menschen sind nich weniger abartig als normale Menschen. Statt aber ihre Partner heimlich zu betrügen, wie das Menschen mit Affairen machen oder notorische FremdgängerInnen, erzählen sie ihren Lieben die Wahrheit und hoffen auf Verständnis. Eigentlich ist ja jeder Polyamoren, die meisten allerdings sequenziell (eine(r) nach dem anderen).
      Ausserdem habe ich die Anfangsfrage, eher als Ironie empfunden um der Autorin die Frage vorwegzunehmen.
      22 10 Melden
    • Viktoria 19.02.2016 11:06
      Highlight @DerTaran: Ganz genau! Natürlich war diese Frage in gewisser Weise ironisch gemeint. Genauso wie der letzte Satz – mit «unsere Jacke». Die ganze Truppe war unheimlich offen und auch sehr selbstironisch.
      26 5 Melden
    • Fumo 19.02.2016 11:12
      Highlight "Eigentlich ist ja jeder Polyamoren"

      Wieder eine Verallgemeinerung zum Selbstschutz.

      Und die müssen ja selbstironisch sein, weil sie sich selbst nicht ernst nehmen können ;)
      15 37 Melden
    • Dewar 19.02.2016 11:28
      Highlight Die eigenen Vorstellungen einer Beziehungen als "gesund" und andere als "abnormal" zu bezeichnen finde ich etwas (sehr) heikel. Betrachtet man die Natur, so sind eigentlich monogame Beziehungen abnormal. Rein evolutionstechnisch betrachtet könnte man sogar sagen, Monogamie sei schädlich. Unsere nächsten Verwandten im Tierreich leben in polyamoren Gemeinschaften und auch unter den Menschen ist Monogamie längst nicht in allen Gesellschaften das (einzige) gängige Modell.
      Ich muss zwar zugeben, dass es für mich absolut nichts wäre. Trotzdem verstehe ich, dass man so sein Glück finden kann.
      34 4 Melden
    • Retarded Wizard 19.02.2016 11:51
      Highlight Normalität ist immer individuell. Normalität, widerspiegelt nicht die Mehrheit, sondern ist lediglich deine eigene individuelle Betrachtung.

      Du, als offensichtlich ungebildete Person, willst hier dein von deinen Eltern mitgegebenes Empfinden für Liebe, als allgemein gültige, gesunde Lebenseinstellung beanspruchen.

      Du möchtest keinen Lebensstil kritisieren, nennst die Leute aber abartig und krank.

      Vielleicht bist es auch einfach du, der abartig und krank ist, vor Allem weil du eine andere Art zu leben einfach nicht tolerieren kannst.


      27 11 Melden
    • Fumo 19.02.2016 12:01
      Highlight Wer sich selbst zurückgeblieben nennt sollte andere nicht ungebildet nennen, nur so nebenbei ;)

      Und tolerieren kann ich jeder der mir nicht unterstellt unter anderen Umständen als er lebt unglücklich sein zu müssen. Also heult nicht nur weil ich denen ihre eigene Worte entgegen werfe.
      8 21 Melden
    • Retarded Wizard 19.02.2016 12:14
      Highlight Wo nenne ich mich denn zurückgeblieben?

      Nach dieser Logik müsste ich rein theoretisch auch ein Zauberer sein. Glaubst du an Zauberei?

      Dies ebenfalls nur so nebenbei.

      Dieses Satzgebilde hier :

      "Und tolerieren kann ich jeder der mir nicht unterstellt unter anderen Umständen als er lebt unglücklich sein zu müssen."

      ergibt wohl nur in deinem Köpfchen einen Sinn.

      Aber heul jetzt nicht rum, nur weil ich dir deine eigenen Worte entgegen werfe.








      14 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.02.2016 14:06
      Highlight @Fumo
      Es kommt immer auf die Art an wie man was sagt/schreibt. Jemand wegen seinen Nicknamen anzugreifen ist ein bisschen arm. Tschuldigung ist aber so.
      Wenn du nicht erkennst, dass der erste Abschnitt ironisch ist, dann kann man Dir nicht mehr helfen.
      Das ist eine Spiegeulung der Situation, in der sie sich Menschen oft befinden, die keinen konventionellen Lebensstil haben. Dir scheint ja das noch nie passiert zu sein. Schön für dich. Aber lass anderen diesen Spiegel, damit andere vielleicht (du wohl nicht) raffen, dass viele irgendwie, irgendwo anders sind.
      10 2 Melden

Die Schweiz im Cannabis-light-Rausch: So professionell läuft das CBD-Geschäft

Ist die Legalisierung des CBD-Grases der grosse Türöffner für eine komplette Hanf-Legalisierung? Die Produzenten sind auf jeden Fall schon in Lauerstellung. Und es könnte schneller gehen, als viele glauben. 

Die Altstadt von Zürich sieht aus wie ein Kiffer-Paradies. In gefühlt jedem zweiten Schaufenster wird Werbung für Hanf gemacht. Schweizer Hanf. Das selbe Bild auch in Genf, Basel, Bern und an vielen Orten mehr. Sogar die ersten Schweizer Coffee-Shops haben ihre Tore geöffnet. Und neuerdings gibt es Hanf auch ganz legal im Denner und im Spar zu kaufen.

In der einen oder anderen Schweizer Fussgängerzone wähnt man sich schon fast im legendären Sündenviertel rund um den Amsterdamer …

Artikel lesen