Liebe
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Küssen im Prückel»: Das Kaffeehaus hatte am Tag der Demo geschlossen. Bild: EPA/APA

«Knutschprotest»

Lesbisches Paar rausgeworfen – Demo vor Wiener Kaffeehaus 

17.01.15, 16:11

Nach dem Rauswurf eines lesbischen Paares aus einem Wiener Kaffeehaus haben rund 2000 Menschen vor dem Gebäude gegen Homophobie demonstriert. An der Kundgebung «Küssen im Prückel» nahmen am Freitagabend auch sozialdemokratische, liberale und grüne Politiker teil.

Es gehe darum, dass homosexuelle Menschen in der Gesellschaft nach wie vor kaum sichtbar seien, hiess es von den Veranstaltern.

Auslöser der Proteste war ein Vorfall im Café Prückel vor knapp zwei Wochen. Zwei Frauen waren aus dem Kaffeehaus in der Wiener Innenstadt verwiesen worden, nachdem sie sich dort geküsst hatten. Sie gaben an, zudem von der Geschäftsführerin mit homophoben Aussagen beleidigt worden zu sein.

Einen Tag vor der angekündigten Demonstration hatte die Kaffeehaus-Chefin ihre Reaktion öffentlich bedauert. Die Betroffenen kritisierten die Entschuldigung jedoch als unzureichend. Das Café war am Freitag geschlossen, vermutlich wegen der Demonstration. (lhr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kian 17.01.2015 20:40
    Highlight Da ihr bei der Szene offensichtlich dabei wart, erklärt doch bitte allen Lesern, wie es sich genau zugetragen hat. Dann wissen auch wir, ob es sich um eine wilde Knutscherei oder einen schüchternen Kuss handelt.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 20:26
    Highlight «Es gehe darum, dass homosexuelle Menschen in der Gesellschaft nach wie vor kaum sichtbar seien, hiess es von den Veranstaltern.»

    Warum müssen sie sichtbar sein? Genau das stört mich an all den Homos, sie wollen sich zur Schau stellen und sich allen zeigen. Sie wollen der ganzen Welt zeigen wie schwul sie sind und wie wundervoll dies doch ist.
    5 8 Melden
    • Inti 21.01.2015 11:20
      Highlight Warum empfinden Sie solch einen Groll gegen eine ganze Gruppen von Menschen, die niemandem schaden, sondern lediglich eine andere sexuelle Ausrichtung als der Mainstream haben??
      Es ist für mich unverständlich...
      1. Warum diese generalisierte Aussage "ALLE" "Homos" wollen sowieso nur zeigen, wie schwul sie seien?? Kennen Sie "ALLE" "Homos"? Oder haben Sie alle von ihnen befragt? Homosexuelle sind keine Gruppe von genau gleichen Menschen!
      2. Schon mal überlegt, dass zwei Schwule, sie sich öffentlich küssen, einfach verliebt sind und sich deshalb küssen? Und es Ihnen zu Recht einfach egal ist, dass die Leute dann sehen, dass sie schwul sind? Weil es nämlich auch völlig irrelevant ist, weil in der Schweiz jeder küssen darf wen er will, solange der Kuss freiwillig geschieht?
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.01.2015 12:01
      Highlight Lieber Inti

      Mein Beitrag wiederspiegelt stets meine persönliche Meinung, Auffassung und mein Gedankengut.

      Ich gebe dir also keine Antwort.
      0 1 Melden
    • Inti 21.01.2015 14:04
      Highlight Überlegen Sie sich mal, welche Ideologien Homophobie besonders gschürt haben. Es waren allesamt menschenverachtende Ideologien: der Nationalsozialismus Hitlers, der katholische Faschismus Francos, der Stalinismus in Russland und selbstverständlich alle religiösen Fanatiker, heute insbesondere der Islamismus. Vielleicht sollten Sie ihre persönliche Auffassung mal überdenken...
      1 0 Melden
  • _calvin 17.01.2015 18:21
    Highlight Wenn sie aufgrund der sexuellen Orientierung rausgeworfen wurde, so ist das falsch und verwerflich.

    Ist es aber aufgrund übertriebener Knutscherei, so verstehe ich es und würde viele Heteros rauswerfen oder ermahnen - einige strapazieren die Grenzen des guten Geschmacks und übertreiben extrem mit der Rummacherei, einem Aufeinandersitzen, etc...
    18 1 Melden
    • tom99 17.01.2015 19:54
      Highlight kann mich nur anschliessen: ich muss ja auch nicht ums verr... allen zeigen, dass ich hetro bin...
      3 1 Melden
    • Inti 21.01.2015 11:06
      Highlight Nur ist es so, dass wegen der grassierenden Homophobie das Verhalten Homosexueller viel schneller als übertrieben oder unanständig empfunden wird. Geben sich zwei Heterosexuelle in der Öffentlichkeit einen Zungenkuss, wird dies sicher von der Mehrheit der Passanten eher akzeptiert, als wenn dies zwei Homosexuelle tun.
      Die zwei Frauen wurden beim Rauswurf auch homophob beschimpft, es dürfte also nicht alleine an übertriebenen Rummachen gelegen haben...
      "Zu heftiges Rumknutschen" ist immer wieder eine Ausrede, um Homosexuelle rauswerfen zu können.
      0 0 Melden
    • Inti 21.01.2015 11:11
      Highlight @tom99
      Soso, Sie müssen also nicht allen zeigen, dass Sie hetero sind?
      Dann würden Sie aber die (potentielle) Freundin wohl nie in der Öffentlichkeit küssen, oder? ;)
      0 0 Melden

Ein echter Oktoberfest-Krimi: Jodler stehen einem Mann bei, der auf der Wiesn betrogen wurde

Mit einem Post in der Studenten-App Jodel begann alles. Vier Jahre war der Jodler mit seiner Freundin zusammen, aber als seine Freundin am Morgen nach dem Wiesn-Besuch die Tür nicht aufmacht, überkommt ihn ein schlechtes Gefühl.

Der Jodel eskalierte und bringt es mittlerweile auf über 2000 Kommentare. Nicht zuletzt, weil der Urheber ständig Updates lieferte.

Die Jodel-Community hat ihr Urteil schnell gefällt.

Die Münchner Jodler geben sich solidarisch und wollen dem Poster helfen.

Artikel lesen