Liebe
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04563874 People gather in front of Cafe Prueckel in a demonstration, in Vienna, Austria, 16 Januray 2015. A lesbian couple were expelled from the cafe after a kiss in the Cafe, the previous week.  EPA/HERBERT PFARRHOFER

«Küssen im Prückel»: Das Kaffeehaus hatte am Tag der Demo geschlossen. Bild: EPA/APA

«Knutschprotest»

Lesbisches Paar rausgeworfen – Demo vor Wiener Kaffeehaus 

17.01.15, 16:11

Nach dem Rauswurf eines lesbischen Paares aus einem Wiener Kaffeehaus haben rund 2000 Menschen vor dem Gebäude gegen Homophobie demonstriert. An der Kundgebung «Küssen im Prückel» nahmen am Freitagabend auch sozialdemokratische, liberale und grüne Politiker teil.

Es gehe darum, dass homosexuelle Menschen in der Gesellschaft nach wie vor kaum sichtbar seien, hiess es von den Veranstaltern.

Auslöser der Proteste war ein Vorfall im Café Prückel vor knapp zwei Wochen. Zwei Frauen waren aus dem Kaffeehaus in der Wiener Innenstadt verwiesen worden, nachdem sie sich dort geküsst hatten. Sie gaben an, zudem von der Geschäftsführerin mit homophoben Aussagen beleidigt worden zu sein.

Einen Tag vor der angekündigten Demonstration hatte die Kaffeehaus-Chefin ihre Reaktion öffentlich bedauert. Die Betroffenen kritisierten die Entschuldigung jedoch als unzureichend. Das Café war am Freitag geschlossen, vermutlich wegen der Demonstration. (lhr/sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kian 17.01.2015 20:40
    Highlight Da ihr bei der Szene offensichtlich dabei wart, erklärt doch bitte allen Lesern, wie es sich genau zugetragen hat. Dann wissen auch wir, ob es sich um eine wilde Knutscherei oder einen schüchternen Kuss handelt.
    1 0 Melden
  • _calvin 17.01.2015 18:21
    Highlight Wenn sie aufgrund der sexuellen Orientierung rausgeworfen wurde, so ist das falsch und verwerflich.

    Ist es aber aufgrund übertriebener Knutscherei, so verstehe ich es und würde viele Heteros rauswerfen oder ermahnen - einige strapazieren die Grenzen des guten Geschmacks und übertreiben extrem mit der Rummacherei, einem Aufeinandersitzen, etc...
    18 1 Melden
    • tom99 17.01.2015 19:54
      Highlight kann mich nur anschliessen: ich muss ja auch nicht ums verr... allen zeigen, dass ich hetro bin...
      3 1 Melden
    • Inti 21.01.2015 11:06
      Highlight Nur ist es so, dass wegen der grassierenden Homophobie das Verhalten Homosexueller viel schneller als übertrieben oder unanständig empfunden wird. Geben sich zwei Heterosexuelle in der Öffentlichkeit einen Zungenkuss, wird dies sicher von der Mehrheit der Passanten eher akzeptiert, als wenn dies zwei Homosexuelle tun.
      Die zwei Frauen wurden beim Rauswurf auch homophob beschimpft, es dürfte also nicht alleine an übertriebenen Rummachen gelegen haben...
      "Zu heftiges Rumknutschen" ist immer wieder eine Ausrede, um Homosexuelle rauswerfen zu können.
      0 0 Melden
    • Inti 21.01.2015 11:11
      Highlight @tom99
      Soso, Sie müssen also nicht allen zeigen, dass Sie hetero sind?
      Dann würden Sie aber die (potentielle) Freundin wohl nie in der Öffentlichkeit küssen, oder? ;)
      0 0 Melden

Referendumskomitee gegen Sozialdetektive reicht Beschwerde ein

Das Referendumskomitee gegen das Gesetz zur Überwachung von Sozialversicherten hat eine Abstimmungsbeschwerde beim Zürcher Regierungsrat eingereicht. Es kritisiert, dass die Behörden tendenziös kommunizieren und Spekulationen verbreiten.

Dabei bezieht sich das Referendumskomitee auf öffentliche Publikationen des Bundesamtes für Sozialversicherung (BSV) und die Suva. Darin werde unter anderem behauptet, alle technischen Hilfsmittel seien genehmigungspflichtig und Sozialdetektive dürften nicht …

Artikel lesen