Liebe
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04563874 People gather in front of Cafe Prueckel in a demonstration, in Vienna, Austria, 16 Januray 2015. A lesbian couple were expelled from the cafe after a kiss in the Cafe, the previous week.  EPA/HERBERT PFARRHOFER

«Küssen im Prückel»: Das Kaffeehaus hatte am Tag der Demo geschlossen. Bild: EPA/APA

«Knutschprotest»

Lesbisches Paar rausgeworfen – Demo vor Wiener Kaffeehaus 

17.01.15, 16:11

Nach dem Rauswurf eines lesbischen Paares aus einem Wiener Kaffeehaus haben rund 2000 Menschen vor dem Gebäude gegen Homophobie demonstriert. An der Kundgebung «Küssen im Prückel» nahmen am Freitagabend auch sozialdemokratische, liberale und grüne Politiker teil.

Es gehe darum, dass homosexuelle Menschen in der Gesellschaft nach wie vor kaum sichtbar seien, hiess es von den Veranstaltern.

Auslöser der Proteste war ein Vorfall im Café Prückel vor knapp zwei Wochen. Zwei Frauen waren aus dem Kaffeehaus in der Wiener Innenstadt verwiesen worden, nachdem sie sich dort geküsst hatten. Sie gaben an, zudem von der Geschäftsführerin mit homophoben Aussagen beleidigt worden zu sein.

Einen Tag vor der angekündigten Demonstration hatte die Kaffeehaus-Chefin ihre Reaktion öffentlich bedauert. Die Betroffenen kritisierten die Entschuldigung jedoch als unzureichend. Das Café war am Freitag geschlossen, vermutlich wegen der Demonstration. (lhr/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

So viele Menschen in der Schweiz fürchten sich vor Fake News

Fake News machen auch vor der Schweiz nicht Halt. Eine aktuelle Studie zeigt, wie stark sich die Bevölkerung von Falschnachrichten bedroht fühlt. 

Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage. Eine Mehrheit ist der Ansicht, diese Gefahr liesse sich durch schulische Bildung eindämmen. Schuld an dieser Entwicklung ist laut den Befragten das Internet. 74 Prozent der Befragten geben an, seit dessen Aufkommen sei der Anteil an Unwahrheiten in den klassischen Medien grösser geworden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, welche die Forschungsstelle Sotomo am Sonntag publizierte.

Begünstigt werden die Unwahrheiten durch die unkontrollierte …

Artikel lesen