Lifehack
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben unser Leben lang Eier falsch geschält – so geht's ratzfatz

05.02.15, 09:30 29.07.16, 15:06


Wie ein Ei ausgepustet wird, das weisst du vielleicht schon. Hier zur Erinnerung: 

Vorher musst du aber oben und unten ein bisschen Schale entfernen, sonst wird das nichts.  gif: watson

Wem das immer noch zu lange dauert (oder wer es ein bisschen unappetitlich findet), der schält sein Ei in Zukunft so:

Bleibt die Frage: Funktioniert das auch mit zwei Eiern?

Da du jetzt schon ein Glas angeschnurpft hast, kannst du es gleich noch brauchen, um eine Kiwi (oder Mango) zu schälen:

Und eine Orange schält man so:

Und so musst du es anstellen, damit niemand merkt, dass du ein Stück Pizza geklaut hast:

Zurück zu den hartgekochten Eiern. Wer es gerne traditionell mag, kann sie natürlich weiterhin von Hand schälen. Das geht, in schnell, so:

(lue)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für PC und Mac

37 coole Internet-Tricks, die Sie noch nicht kennen. Zum Beispiel, wie man einen Gratis-Internetzugang erhält

Mit diesen Tipps für den Internet-Alltag wird das Online-Leben leichter. Für die meisten Kniffe brauchen Sie bloss einen Browser wie Chrome oder Firefox, für das «Gratis»-Internet müssen Sie einmalig 49 Franken ausgeben.

Sind Sie knapp bei Kasse und brauchen das Internet zu Hause nur für Facebook, E-Mails und ein bisschen im Web surfen? Dann lohnt sich ein Blick auf das Angebot «Free Internet» von Cablecom. Wer den kostenlosen Internetzugang (2 Megabit/Sekunde) nutzen will, benötigt einen internetfähigen Kabelanschluss von Cablecom und ein Kabelmodem. Dieses kann gegen eine einmalige Gebühr von 49 Franken via Cablecom-Website bestellt werden.

Hinweis: In der Regel ist der Kabelanschluss in den …

Artikel lesen