Lifestyle
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen 11 (amüsanten bis nervigen) Feriengästen wirst du auch dieses Jahr wieder begegnen



Sommerferien – hach! Die schönste Zeit des Jahres.

Aber je nachdem kannst du auch am schönsten Ort der Welt wenig entspannen. Denn wo auch immer du hinreist; Du wirst nicht alleine sein. Miturlauber können, wenn du Glück hast, umgänglich und sympathisch sein. Oder sie sind eben alles andere als das. 

So oder so: Folgende Stereotypen werden deinen Urlaub auch dieses Jahr wieder unvergesslich (nervig) machen.  

Der Liegestuhl-Besetzer

Die Mission der unbeliebten Hotelgäste: Vor sieben Uhr morgens aufstehen, zum Pool oder Strand rennen, ihre Frotteetücher auf mehrere Liegestühle platzieren und dann in Ruhe frühstücken gehen. Etwa drei Stunden später schleichen sie dann zu ihren besetzten Liegen. Die bösen Blicke der anderen Gästen sind «all inclusive».

Der Buffethamsterer

Die masslose Gier dieser Personen zwingt sie förmlich dazu, die Teller beim Buffet turmhoch zu stapeln. Die Teller deswegen, weil ein Teller ja nicht reicht, um satt zu werden. Schliesslich wird dann aber doch die Hälfte der Beute stehen gelassen.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: Imgur

Der Sonnencremeverweigerer

Es gibt anscheinend immer noch Leute, die glauben, ihre Haut würde keine Bräune annehmen, wenn sie Sonnencreme benutzen. Oder vielleicht glauben sie, dass ein kleiner Sonnenbrand nicht schlimm wäre. All diesen Leuten widmen wir dieses Bild. 

Image

Bild: Imgur mit dem Bildtitel «Irish Sunburn»

Passend dazu: Die Dauer-Brutzler 

Ob diese Dame 30 oder 60 Jahre alt ist, wissen wir leider nicht. Sie scheint hingegen nicht zu wissen, dass die Sonne die Haut altern lässt. 

Image

Bild: Imgur

Der Deutsche

(Input vom deutschen Kollegen Philipp Dahm)

Von dem deutschen Urlauber gibt es zwei Ausgaben. Zum einen den mit den Socken mit der schwarz-rot-goldenen Fahne drauf, die auch im Ausland statt einheimischer Speisen auf ihr Schnitzel bestehen und zusehen, dass sie ihr All-Inclusive-Kontingent auch sattsam ausnützen. Die anderen sind die Individualtouristen aus Deutschland, die sich für jene Landsleute mit ihren Hotelbändern leidlich schämen. 

Image

Bildblog Imgur schreibt: «German Tourists, not giving a fuck»

Der Brite

(Input vom englischen Kollegen Baroni)

«Lager louts» and «vino vandals» und ihre kampftrinkenden unterhosenlosen Ultraminiskirt-Freundinnen.

Image

Bild: Imgur

Insgesamt scheinen die Briten sowieso eine Mischung aus all den oben aufgezählten Punkten zu sein. Eigentlich sind sie wie die Deutschen. Noch etwas lauter und noch etwas betrunkener. 

Der Schweizer

Der Schweizer ist im Ausland wie im Inland: eher zurückhaltend. «Bloss nicht auffallen» lautet die Devise. Anscheinend sind die Eidgenossen auch das einzige Volk, das sich in den Ferien nicht zwingend mit anderen Schweizern zusammentun muss. Nicht wie die Russen oder die Amerikaner: Die finden sich immer! 

Image

Die Oben-ohne-Sonnenanbeterin 

Wenn dein Freund oder dein Kumpel längere Zeit in eine Richtung gafft, dort aber kein Bierzelt steht, kannst du davon ausgehen, dass sich eine Dame ihres Oberteils entledigt hat. Die streifenfreie Bräune ist eben auch dieses Jahr en vogue. 

Der Poolpinkler 

Wobei dieser Punkt nur halb zählt. Schliesslich begegnest du dem Poolpinkler selbst eher selten. Eigentlich begegnest du nur dem Produkt, das er sich an der Poolbar mühsam angetrunken hat. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Animateur

Er will doch nur spielen! Aber du willst doch nur deine Ruhe. Es gibt Urlauber, die lassen sich gerne von Hotelangestellten zu Sport, Spiel und Spass bewegen. Die meisten aber lieber nicht. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Strandnarzissten 

Es gibt selten etwas Lustigeres, als wenn du jemanden dabei erwischst, wie er gerade ein Selfie macht oder seinen eigenen, frisch gebräunten Körper fotografiert. Passiert am Strand immer häufiger. 

Haben wir einen vergessen?

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Huber 12.07.2015 20:26
    Highlight Highlight War letztens in der Türkei und wen lernte ich kennen und verstand mich auf anhieb ? Die geilen Briten !!! Meine Freundin meinte nur, dass ich mich immer nur mit den durchgeknalltesten gut verstehe.
  • pbs64 08.07.2015 22:58
    Highlight Highlight nach all den bemerkungen denke ich
    "ich bin in einem fremden land"

    sorry... geht hier um eine : schweizer raus kampagnie ????
  • mope 08.07.2015 22:00
    Highlight Highlight Der Drängler (Deutsche) immer da, wo man eventuell einen klitzekleinen Augenblick warten muss. Und sein Pendant (Briten) der sich in die Schlange stellt und brav wartet, bis er an der Reihe ist.
  • Pisti 08.07.2015 20:47
    Highlight Highlight Die Koreaner erkennt man daran, dass sie ihr Heimatland nur in Gruppen ab mindestens 50 Personen verlassen dürfen. Schwimmen nur mit Neoprenanzug und Schwimmweste. Sonnenschirme gehören auch zum Sackbefehl. Und dazu, sind sie, sehr beliebt bei allen Strandverkäufern, da sie mit Freude gerne das 3-fache des üblichen Preises für Souvenirs bezahlen.
  • Nico Rharennon 08.07.2015 18:59
    Highlight Highlight Mir hat mal ein Strassenverkäufer in Spanien erklärt, dass man den Schweizer anhand der Bauchtaschen (heissen die so? aber ich denke ihr versteht mich :-P) erkennen kann. Wir seien die einzigen die so was tragen. :'-)
    • 's all good, man! 08.07.2015 21:27
      Highlight Highlight Hat was, aber ob die wirklich vorwiegend von Schweizern getragen werden? Kann sein, grauenhaft sind sie allemal. 😬

      Sowieso fraglich, warum sich Touristen immer so unglaublich schrecklich anziehen müssen (Schlapphüte, warum nur diese Schlapphüte!?).
    • Nico Rharennon 08.07.2015 22:35
      Highlight Highlight Der gute Mann war echt sehr überzeugt von dieser Theorie und er hatte noch Andere für eine Hand voll weiterer Nationalitäten. Stimmt sicher nicht zu 100% aber wird wohl doch immer wieder zutreffen... ;-)
    • Snape 30.07.2015 12:05
      Highlight Highlight Hehe.... Ja der gute alte Muschibeutel :)
  • joe 08.07.2015 17:01
    Highlight Highlight Der "Kanadier": Erkennbar am Kanada-Aufnäher am Rucksack. Reist häufig allein, ist aber ein sehr geselliger Zeitgenosse. Eignet sich super als temporärer Reisebegleiter! Teilt mit dir auch sein letztes Bier...!

  • ramalamding 08.07.2015 15:32
    Highlight Highlight Den Nörgler!

    Wahrscheinlich gleichzusetzen mit dem Schweizer.
  • 's all good, man! 08.07.2015 12:58
    Highlight Highlight Mein Mitleid für die, die sich über die beschriebene Art von Touristen aufregen müssen, hält sich in Grenzen. Ich gönne natürlich jedem seine Ferien und jeder soll sie so verbringen, wie er es mag. Aber wie man sich das jedes Jahr immer wieder antun kann, muss ich ja nicht verstehen.
  • smoe 08.07.2015 12:20
    Highlight Highlight Schweizer Backpacker sind die Inspector Gadgets unter den Reisenden! Man erkennt sie nicht nur an den nigelnagelneuen Mammut-Kleidern, die noch mehr nach Kaufhaus als nach Abenteuer riechen (ausser den Schuhen, die wurden brav vorsorglich auf dem heimatlichen Hausberg eingewatschelt. Man will ja keine Blase, just an dem Tag, an dem die vor sechseinhalb Monaten geplante Wanderung um 5:57 morgens (bei schönem Wetter) stattfindet), sondern auch daran, dass sie für jedwede erdenkliche Situation ein Gerät, ein Pflaster, ein Mittelchen dabei haben. Man bleibt zwar, wie alle andern auch, auf der Standard Lonely Planet Route, aber man weiss ja nie, ob man nicht doch plötzlich diesen Apparat braucht, um mitten in der Wüste Wasser aus einem Ameisenhaufen zu extrahieren oder sich mit dem Sackmesser ein Bein amputieren muss.

    Aber immerhin hat man so auch mal ein anderes Gesprächsthema als die Unpünktlichkeit/Unorgansiertheit und Brotbackkunst des Gastgeberlandes zu monieren oder über Job/Studium/Politik in der Schweiz zu labern.
    • 's all good, man! 08.07.2015 12:59
      Highlight Highlight Haha 😬 Sehr schön und treffend beschrieben!
    • Lebovskitofski 08.07.2015 14:48
      Highlight Highlight herrlich!
    • doktorhno 08.07.2015 15:57
      Highlight Highlight Da frag ich mich wie ich meine Zeit in Asien überlebt habe :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 08.07.2015 11:33
    Highlight Highlight Hehe, witzig.
    Zu erwähnen wäre vielleicht noch, dass "Der Schweizer" der einzige ist, der sich auch die Sehenswürdigkeiten an seinem Feriendomizil anschaut. Alle anderen genügt Strand, Saufen, Essen.

    Weitere Typen:
    "Der Immer-Brauner-Werder"
    Man sieht ihn jeden Abend am Buffet. Und jeden Tag ist er ein wenig Brauner :)

    "Das gelangweilte Kind"
    Das Einzelkind, dessen Eltern den ganzen Tag am Strand liegen wollen. Und dem Kind wird es bald langweilig und es nervt die Eltern deswegen. Und die Eltern sind dann genervt mit dem Kind am "sändele", möchten aber eigentlich in Ruhe ein Buch lesen
    • Michèle Seiler 08.07.2015 12:00
      Highlight Highlight Hab' ich anders erlebt. 😉 Und das gerade bei solchen, die sich als sehr patriotisch bezeichnen ... Da sieht man wieder einmal, dass es immer Ausnahmen gibt.
  • klugundweise 08.07.2015 11:19
    Highlight Highlight Der Berge-Erklärer, der Gondelbahn-Stinker, der gestresste Rentner, der Vordrängel-Fotograf und und und
  • olga 08.07.2015 11:18
    Highlight Highlight wieso nerven euch frauen, die oben ohne sünnelen? ein bitzeli ignorant oder? (verweis auf euren artikel mit den männer nippeln auf fb und instagram...)
    • Lebovskitofski 08.07.2015 11:47
      Highlight Highlight Der "Bünzli-Schwizer" der am liebsten alle Nackten Brüste bedecken möchte. So etwas gehört ins Schlafzimmer und nicht in die Öffentlichkeit. ;)
  • Mr. Kr 08.07.2015 10:57
    Highlight Highlight Ab nach Bora Bora und da hat man diese Probleme nicht mehr.

21 seltsame Dinge aus der Zeit, als Angela Merkel CDU-Vorsitzende wurde

Gleich wirst du sehr nostalgisch werden. Versprochen.

Die älteren Semester unter uns erinnern sich: Es gab eine Zeit, in der Angela Merkel nicht Vorsitzende der CDU war. Das änderte sich im Jahr 2000. Nun hat die 64-Jährige angekündigt, ihr Amt abzugeben.

Ein guter Zeitpunkt, um ein wenig in die Vergangenheit zu blicken. So präsentierte sich die Welt im Jahr 2000.

Besonderes Augenmerk verdient das raffiniert in die verschneite Berglandschaft montierte «2000».

Insgesamt wurden seit 1959 5'387'862 Stück produziert. Ab 2001 übernahm BMW die Marke Mini.

Zlatko, …

Artikel lesen
Link to Article