Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir können nicht für immer weitersuchen»

Australien will die Suche nach dem verschollenen Flugzeug MH370 beenden

02.03.15, 06:29 02.03.15, 08:32

Australien möchte die Suche nach dem seit knapp einem Jahr verschollenen Passagierflugzeug MH370 einstellen. «Wir können natürlich nicht für immer weitersuchen», sagte der Verkehrsminister und Vize-Ministerpräsident des Landes, Warren Truss, in einem Reuters-Interview.

Australien verhandle in der Sache bereits mit China und Malaysia. Es werde geprüft, die Suche in den nächsten Wochen zu beenden.

Die Maschine der Malaysia Airlines verschwand kurz nach dem Start am 8. März 2014 auf mysteriöse Art vom Radar. Die Boeing mit 239 Passagieren und Crew-Mitgliedern an Bord war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking.

Experten vermuten, dass MH370 noch Tausende Kilometer abseits seines eigentlichen Kurses geflogen ist und dann in den Indischen Ozean stürzte. Die teure Suche konzentrierte sich lange auf ein Gebiet 1600 Kilometer westlich der australischen Küstenstadt Perth. (feb/sda/reu)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Plastikbecher, Plastikschalen, Plastikdeckel – Abfall ohne Ende. Fluggesellschaften reden ungern über die Müllmenge, die auf Reisen zusammenkommt. Doch Passagiere können einiges tun, um die Umwelt zu entlasten.

Flug Eurowings 7886 von Hamburg nach Rom, der Steward kommt mit dem Trolley. Einen Tomatensaft und ein stilles Wasser, bitte. Drei Minuten später ist alles ausgetrunken. Und übrig bleiben: ein Plastikbecher, ein Plastik-Rührstäbchen, ein Tetra-Pak, ein Plastikstrohhalm, eine Plastikverpackung für den Plastikstrohhalm, eine Papierserviette, ein Pfefferbriefchen und ein Salzbriefchen. Zwei Getränke, schon ist das Klapptischchen voll mit Müll.

Und das ist noch gar …

Artikel lesen