Luftfahrt

Die Gedenkstätte für die Opfer des Unglücks.
Bild: Getty Images Europe

Germanwings-Absturz: Todespilot Lubitz führte ein Glückstagebuch

Andreas Lubitz litt unter Depressionen, als er im März die Germanwings-Maschine abstürzen liess. Vor dem Unglück hatte der Pilot eine Psychotherapie begonnen - und protokollierte regelmässig sein Befinden.

18.09.15, 14:07

Ein Artikel von

Der Germanwings-Co-Pilot Andreas Lubitz hatte sich wegen Depressionen im Januar dieses Jahres in Psychotherapie begeben. Dies geht aus Vermerken der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hervor, «Spiegel» einsehen konnte.

Als Teil der Therapie führte Lubitz demnach ein sogenanntes Glückstagebuch, in dem er seinen Gemütszustand mit Worten und auch mit Smileys dokumentierte. An einer Stelle notierte er: «Im Grossen und Ganzen alles okay.»

Andrea Lubitz.
Bild: STRINGER/REUTERS

Vier Medikamente zugleich

Der behandelnde Psychiater verschrieb ihm laut den Vermerken ein Mittel gegen Schlafstörungen und bat den Patienten darum, dies mit der Flugmedizin-Abteilung seines Arbeitgebers abzuklären. Später stellte der Arzt offenbar ein Rezept für das Antidepressivum Mirtazapin aus.

In den letzten Wochen vor dem Absturz der Germanwings-Maschine dürfte Lubitz insgesamt vier Psychopharmaka konsumiert haben. Bei der Hausdurchsuchung fanden die Ermittler neben Mirtazapin drei weitere Medikamente, die bei der Behandlung von Depressionen eingesetzt werden. Lubitz hatte einen Germanwings-Airbus am 24. März in den französischen Alpen zum Absturz gebracht; alle 150 Menschen an Bord starben.

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Aviatik-Experten entlarven diesen selbsternannten Flugzeug-Hacker als Aufschneider

Auf Anraten seines Anwalts schweigt Chris Roberts, doch der Schaden ist angerichtet: Mit seiner Behauptung, über das Unterhaltungssystem wiederholt in die Steuerung eines Flugzeugs eingegriffen zu haben, versetzt der US-Hacker die halbe Welt in Aufruhr. Aus einem Untersuchungsbefehl des FBI geht hervor, dass die US-Bundespolizei die Bedrohung offenbar ernst nimmt und den Hacker mehrmals befragt hat.

Doch ist so etwas wirklich möglich? Auf Twitter ist eine Aufnahme aufgetaucht, die …

Artikel lesen