Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftverkehr

Lufthansa-Piloten beginnen Streik – Schweiz soll nicht betroffen sein

30.09.14, 10:00 30.09.14, 11:40
A German airline Lufthansa aircraft is pictured at Munich's airport September 19, 2014. Lufthansa pilots will strike September 30, 2014, after talks over an early retirement scheme broke down again, taking out long-haul flights from Frankfurt between 0600 and 2100 GMT. The Vereinigung Cockpit (VC) trade union said on Monday that Airbus A380, A330 and A340 and Boeing B747 aircraft would not fly from Frankfurt. A spokesman for the union estimated that 70 to 80 flights would be affected. Lufthansa had no immediate comment. Picture taken September 19. 
REUTERS/Michael Dalder (GERMANY - Tags: TRANSPORT)

Bleiben während 15 Stunden am Boden: Langstrecken-Maschinen der Lufthansa (Archivbild). Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Piloten der Lufthansa sind am Dienstagmorgen am Frankfurter Flughafen in einen 15-stündigen Streik getreten. Zwischen 8.00 und 23.00 Uhr sollen Langstreckenflüge der deutschen Swiss-Mutter bestreikt werden.

Die Lufthansa wollte jedoch mit einem Sonderflugplan dafür sorgen, dass mehr als die Hälfte der geplanten Interkontinentalflüge im Streikzeitraum stattfinden können. «Wir sind zuversichtlich, dass wir unseren Sonderflugplan durchführen können», sagte ein Airline-Sprecher am Morgen. Es bleibe bei den 25 schon am Montag abgesagten Flügen, viele davon nach Nordamerika.

Videobotschaft des Lufthansa-CEOs Carsten Spohr. youtube/lufthansa

Die Lage am Flughafen sei sehr ruhig, sagte Markus Wahl von der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. «Das ist aber auch gut, denn wir wollen nicht die Passagiere treffen, sondern unseren Arbeitgeber.» Von gestrandeten Reisenden war in der Abflughalle A zunächst nichts zu sehen, dafür hatten zahlreiche Medienvertreter ihre Kameras aufgebaut.

Die Flüge der Swiss sowie jene der übrigen Konzerngesellschaften Austrian, Germanwings, Brussels Airlines und Air Dolomiti finden gemäss Lufthansa ebenfalls planmässig statt.

Streit um Konditionen der Frühpensionierung

Die 5400 Lufthansa-Piloten pochen auf die Beibehaltung ihrer betriebsinternen Frührente. Die Lufthansa kündigte den entsprechenden Tarifvertrag Ende vorigen Jahres. Zudem kämpfen die Piloten gegen eine Ausweitung des Billigangebots der Fluggesellschaft.

Auch bei der Air France haben Piloten deshalb in den vergangenen Wochen gestreikt und am letzten Sonntag erreicht, dass die Fluggesellschaft ihre Pläne für einen Ausbau der Billigtochter Transavia auf Eis legte.

Bei der Swiss hat sich der Kampf um die Arbeitsbedingungen ebenfalls zugespitzt. Vergangene Woche hat die Swiss den Gesamtarbeitsvertrag mit der Langstrecken-Pilotengewerkschaft Aeropers gekündigt. Aeropers klagte daraufhin auf Vertragsbruch, weil die Swiss neue Langstreckenflugzeuge künftig auch von Regionalpiloten fliegen lassen will. (wst/sda/dpa/Reuters)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ein verschwundenes Plastiksäckli den Münchner Flughafen lahmlegte

Über 200 Flüge wurden gestrichen, Dutzende hatten Verspätung: Am Münchner Airport war das Terminal zwei heute fünf Stunden lang gesperrt – ausgerechnet zu Ferienbeginn. Die Verursacherin hat davon vermutlich gar nichts mitbekommen.

Tausende Reisende sind am Samstag in München gestrandet. Wegen der Räumung von zwei Abflughallen am Flughafen München sind mindestens 200 Flüge ausgefallen – stundenlang suchte die Bundespolizei mit einem Foto nach der unbekannten Verursacherin des Chaos. Das Bild stamme aus einer Überwachungskamera, sagte eine Sprecherin. Es sei allen diensthabenden Beamten am Flughafen vorgelegt worden.

Eine durch sie ausgehende «extreme Gefährdung» schliesst die Polizei aber mittlerweile …

Artikel lesen