Luftfahrt

Abgestürzt und nie gefunden

Das Drama um MH370 ist unglaublich – Es ist aber nicht das erste Mal, dass ein Flugzeug spurlos verschwindet 

12.03.14, 19:05 08.03.15, 14:00

Wie ist es möglich, dass die NSA beinahe jedes Telefon auf der Welt orten und abhören kann, ein riesiges Passagierflugzeug aber einfach verschwindet? So unglaublich das Drama um den Flug MH370 anmutet – es ist längst nicht das erste seiner Art. Die entsprechende Kategorie auf Wikipedia «List of aerial disappearances» umfasst über 100 Einträge.

Matias Perez in seinem Ballon «Ville de Paris»

Bild: Wikimedia Commons/Lezumbalaberenjena

Viele stammen aus einer Zeit, als den Piloten weder Radar noch Funk zur Verfügung standen: Der Kubaner Matias Perez etwa verscholl 1856 in seinem Heissluftballon «Ville de Paris» nördlich von Havanna über dem Meer.

Doch auch nach Einführung dieser bahnbrechenden Technologien verabschiedeten sich regelmässig Flugzeuge ins Nirgendwo.

Vier Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit:

Gegroundet, gestohlen, verschollen

Die Boeing 727 14 Jahre vor dem Diebstahl, damals noch im Dienst von American Airlines. Bild: Wikimedia Commons/RuthAS

Am 25. Mai 2003 hob nach einem 14-monatigen Grounding eine Boeing 727 vom Quatro de Fevereiro Airport in der angolanischen Hauptstadt Luanda ab. Da sie über keine Starterlaubnis verfügte, versuchte der Tower Kontakt mit dem Cockpit herzustellen. Er erhielt keine Antwort, auch der Transponder war ausgeschaltet. Am Steuer sass vermutlich der Flugzeugmechaniker Ben Charles Padilla, von dem seither ebenso wie vom Flugzeug jede Spur fehlt.

Von der Luftwaffe abgeschossen?

Eine Antonnov 72 der russischen Marine Bild: Wikimedia Commons/Igor Dvurekov

Am 22. Dezember 1997 startete eine Transportmaschine vom Typ Antonnov 72 mit fünf Besatzungsmitgliedern in Abidjan in der Elfenbeinküste mit dem Ziel Rundu in Namibia. Doch es kam nie an. Es gab Gerüchte, wonach die angolanische Luftwaffe das Flugzeug über dem Atlantik abschoss.

14 starben über der Meerenge von Molo

Eine de Havilland Canada DHC-6 Twin Otter 300. Bild: Wikimedia Commons/Timo Breidenstein

Auf dem Weg von Bima nach Ruteng verscholl am 10. Januar 1995 eine de Havilland Canada DHC-6 Twin Otter 300 der indonesischen Airline Merpati Nusantara Airlines mit 14 Personen an Bord. 

Bei den Filmarbeiten zu «Top Gun» abgestürzt

Arthur Scholl in einer Super Chipmunk N13Y.  Bild: Wikimedia Commons/Wca42

Dass weder Arthur Scholl noch sein Pitts S-2 jemals gefunden wurden, ist wirklich unfassbar. Der Kunstflugpilot und Fluglehrer machte am 16. September 1985 Filmaufnahmen für den Film «Top Gun» mit Tom Cruise, als sein Flugzeug nicht mehr aus dem absichtlich begonnenen Trudeln herauskam und in den Pazifik stürzte. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Arni Schwarzenegger spielt den Rächer in Verfilmung von Schweizer Flugzeugunglück

Die Geschichte ist tragisch: Der Familienvater Roman will seine Frau und seine Tochter vom Flughafen abholen, erfährt dort aber von einem unvorstellbaren Unglück. Zwei Maschinen sind in der Luft zusammengestossen, es gibt zahlreiche Tote - darunter auch die Familie des Mannes.

Und die eine Katastrophe zieht noch eine andere nach sich: Roman macht sich auf die Suche nach dem Fluglotsen, den er als Schuldigen für das Unglück ausgemacht hat - es kommt zu einer verhängnisvollen Begegnung.

Im Kern des …

Artikel lesen