Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugunglück

Suche nach Flug MH370 erneut wegen schlechtem Wetter gestoppt

27.03.14, 06:41 27.03.14, 09:08

Die Suche nach der vermissten Boeing zieht sich weiter in die Länge. Wegen einer erneuten Verschlechterung der Wetterbedingungen ist am Donnerstag die Suche nach dem Wrack von Flug MH370 im südlichen Indischen Ozean gestoppt worden. Die Suchflugzeuge wurden nach Angaben der australischen Seesicherheitsbehörde AMSA zurückgerufen.

Die Schiffe seien ebenfalls zum Verlassen des Suchgebiets aufgefordert worden, hiess es weiter. Bereits am Dienstag hatten starker Wind, hohe Wellen und Regen eine Unterbrechung der Operation erzwungen.

Schwierige Suche über dem Indischen Ozean: Ein Flugzeug fliegt das Gebiet ab, in dem der vermisste Flieger vermutet wird.​ Bild: EPA/Australian Department of Defence

Über hundert Teile im Meer gesichtet

Am Mittwoch waren sechs Militärflugzeuge aus Australien, China, Japan und den USA im Einsatz sowie fünf zivile Maschinen. Ausserdem suchten ein australisches Kriegsschiff und vier chinesische Schiffe nach dem vermissten Flieger. Satellitenbilder hatten gleichentags mehr als hundert schwimmende Gegenstände auf dem Wasser gezeigt. AMSA äusserte sich aber zunächst nicht dazu, ob während der Suche etwas entdeckt wurde.

Die malaysische Regierung hatte am Montag erklärt, die Boeing 777 mit 239 Menschen an Bord sei in einem abgelegenen Gebiet auf der Höhe der westaustralischen Stadt Perth in den Indischen Ozean gestürzt.

Das Flugzeug war am Morgen des 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking aus bislang ungeklärten Gründen von den Radarschirmen verschwunden. Zwei Drittel der Insassen waren Chinesen. Warum die Maschine im Indischen Ozean, weitab von ihrer normalen Flugstrecke, niederging, ist auch gut zwei Wochen nach dem Unglück völlig unklar. (sda/afp/meg)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie dieser YouTuber einen Mega-Shitstorm gegen «Delta Air Lines» auslöste

YouTuber Adam Saleh behauptet, dass er am Mittwochmorgen aus einem Flieger der «Delta Air Lines» gewiesen wurde, weil er am Telefon Arabisch sprach. Doch an der Geschichte bestehen Zweifel.

Ein schier unglaublicher Shitstorm prasselt am Mittwoch auf die US-amerikanische Fluggesellschaft «Delta Air Lines» nieder.

Am Mittwochmorgen postet Adam Saleh, ein bekannter YouTuber, auf seinem Twitter-Kanal ein Video, in dem er angibt, dass er und sein Kollege von «Delta» soeben des Flugzeuges verwiesen wurden. Der Grund: Er habe nur mit seiner Mutter telefoniert und dabei Arabisch gesprochen, so Saleh.

Saleh schimpft im Video: «Das ist 2016. 2016. Und schau, ‹Delta Air Lines› wirft uns …

Artikel lesen