Luftfahrt

Crowdsourcing

Neuer Ansatz bei der Suche nach MH370: Freiwillige sollen Satellitenbilder durchforsten

11.03.14, 23:51 12.03.14, 07:34


Malaysia, China, Vietnam, die USA, Thailand, Australien, Singapur, Indonesien, Neuseeland und die Philippinen – Schiffe und Flugzeuge aus diesen Ländern durchkämmen derzeit das Chinesische Meer nach Wrackteilen des verschollenen Malaysian Airlines Flugs MH370. Bisher ohne Erfolg. Eine Satelliten-Firma aus Colorado versucht nun einen neuen Ansatz: Crowdsourcing.

DigitalGlobe hat am Montag Freiwillige aufgerufen, Bildmaterial seiner fünf Satelliten nach Spuren der vermissten Boeing 777-200 zu durchforsten und verdächtige Stellen zu taggen. Das Echo war derart überwältigend, dass die Website zusammenbrach. In einem Tweet erklärte das Unternehmen, vom Ausmass des Interesses überrascht worden zu sein und versprach eine rasche Lösung. 

Kurz vor Mitternacht Schweizer Zeit schien das Problem gelöst und die Website wieder zugänglich. Wer glaubt, auf dem Kartenmaterial Wrackteile, Rettungsboote, Ölspuren oder andere verdächtige Hinweise zu entdecken, kann an der entsprechenden Stelle einen Tag setzen. Häufen sich auf einem Kartenausschnitt die Tags, gehen Mitarbeiter von DigitalGlobe der Sache nach.

Wer sich an der virtuellen Suche nach MH370 beteiligen will, kann das hier tun.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Kühlschränke für Air Force One kosten 24 Millionen Dollar

Die US-Präsidentenmaschine Air Force One erhält zwei neue Kühlschränke – Kostenpunkt 24 Millionen Dollar. Einen entsprechenden Auftrag vergab die zuständige Luftwaffe an den Flugzeugbauer Boeing, wie die «Washington Post» und andere US-Medien am Wochenende berichteten.

Demnach sind die bisherigen Kühlanlagen an Bord zur Lagerung von Nahrungsmitteln so alt wie das Flugzeug selber: Die modifizierte Boeing 747 wurde 1990 an die Luftwaffe ausgeliefert.

Mittlerweile reichten die Systeme in ihrer …

Artikel lesen