Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Aber hallo, Herr Kapitän! So munter ging's mitunter in der Fliegerkanzel bei einem der Unglückspiloten zu.  Screenshot: Channel Nine.

DAMENBESUCH

Feierte der Copilot der Malaysia-Maschine Partys im Cockpit?

Die Suche nach dem verschollenen Flug MH370 dauert an. Zwei südafrikanische Touristinnen berichten nun Skandalöses über den Copiloten: Er soll mit ihnen auf einem früheren Flug im Cockpit geraucht und herumgealbert haben.

12.03.14, 07:14 12.03.14, 10:34

Zwei südafrikanische Touristinnen haben bemerkenswerte Geschichten über den Copiloten des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs erzählt. Der 27-jährige Fariq Abdul Hamid soll während eines Flugs mit ihnen im Cockpit herumgealbert und dort auch geraucht haben. 

Die Touristinnen berichteten in der TV-Sendung «A Current Affair» im Sender Channel Nine von einem früheren Flug mit dem Copiloten. Die beiden Frauen, die derzeit in Australien herumreisen, befanden sich demnach während des ganzen Fluges, inklusive Start und Landung, im Cockpit des Flugzeugs. 

Screenshot: Channel Nine. 

Die Piloten des betreffenden Fluges verstiessen damit gegen mehrere Regeln. «Wir sind schockiert», teilte die Fluggesellschaft Malaysia Airlines am Mittwoch mit. Die Vorwürfe würden sehr ernst genommen, hätten aber noch nicht überprüft werden können. 

Suche in die Andamanensee verlegt

Die Suche nach dem spurlos verschwundenen Malaysia-Airlines-Passagierflugzeug konzentriert sich auf eine Meeresregion hunderte Kilometer von der letzten bekannten Position entfernt. Gesucht wird neu im Andamanischen Meer vor der Westküste Malaysias.

Suchflugzeuge und Schiffe sind nach vergeblichen Bemühungen im Südchinesischen Meer seit Mittwoch verstärkt im Andamanischen Meer im Einsatz, wie es aus dem Krisenstab verlautete. Vietnam will dagegen seine Bemühungen zurückfahren. «Wir werden unsere Suchaktivitäten reduzieren», sagte ein Sprecher des Such- und Rettungsdienstes des Landes. Als Grund nannte er Informationen, wonach das Flugzeug womöglich hunderte Kilometer vom Kurs abkam.

Hinweis auf Kurswechsel

Sollte die Maschine im Andamanischen Meer oder in der Strasse von Malakka gefunden werden, wäre sie mehrere hundert Kilometer von ihrem eigentlichen Kurs abgewichen. Das Militär hatte schon am Wochenende in seinen Radaraufzeichnungen einen möglichen Kurswechsel von Flug MH370 entdeckt. Die Maschine sei womöglich umgekehrt, hiess es. Die Luftwaffe dementierte am Mittwoch allerdings Presseberichte, wonach das letzte Signal der Maschine vor der Westküste aufgefangen worden sei

Die malaysische Halbinsel ist im Norden stellenweise weniger als 200 Kilometer weit. Solch eine Strecke legt eine Boeing 777 in weniger als einer Viertelstunde zurück. Insofern ist es theoretisch möglich, dass die Maschine westlich von Malaysia niederging. Trotzdem hätten zwischen Kursänderung und Niedergang viele Minuten gelegen. Rätselhaft bleibt, warum der Pilot sich dann nicht meldete und warum die Bordcomputer keine Probleme an die Bodenkontrolle funkten. (rey/sda)

Alles zum Flug MH370 und zur Suche >>

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 12.03.2014 11:36
    Highlight warum eigentlich nur copilot? hat nicht der pilot das sagen im cockpit? Sollte nicht der Pilot dafür gerade stehen?
    0 0 Melden
  • Kamales Lardi 12.03.2014 09:01
    Highlight I don't think sure this is true, it seems like everyone is looking for their 15 mins of fame from a tragedy. Check out this article which has some plausible explanations as to what happened to the flight http://mh370lost.tumblr.com/?og=1
    0 0 Melden
  • inmitten 12.03.2014 08:16
    Highlight Schon der Umstand, dass die beiden Frauen da mitgemacht haben, wirft nicht nur ein schlechtes Licht auf den Piloten. Auch die beiden Frauen handelten fahrlässig, sich darauf einzulassen.
    5 0 Melden
  • Azrag 12.03.2014 07:52
    Highlight Und weiter geht's mit Dingen, die mit den Absturz nichts zu tun haben. Traurige Berichterstattung.
    2 2 Melden

Neue Kühlschränke für Air Force One kosten 24 Millionen Dollar

Die US-Präsidentenmaschine Air Force One erhält zwei neue Kühlschränke – Kostenpunkt 24 Millionen Dollar. Einen entsprechenden Auftrag vergab die zuständige Luftwaffe an den Flugzeugbauer Boeing, wie die «Washington Post» und andere US-Medien am Wochenende berichteten.

Demnach sind die bisherigen Kühlanlagen an Bord zur Lagerung von Nahrungsmitteln so alt wie das Flugzeug selber: Die modifizierte Boeing 747 wurde 1990 an die Luftwaffe ausgeliefert.

Mittlerweile reichten die Systeme in ihrer …

Artikel lesen