Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passengers head towards security control at Heathrow airport in London July 3, 2014. Britain has stepped up security at airports after U.S. officials said they were concerned that al Qaeda operatives in Syria and Yemen were developing bombs that could be smuggled onto planes. REUTERS/Luke MacGregor  (BRITAIN - Tags: TRANSPORT CRIME LAW TRAVEL)

Sicherheitscheck auf dem Londoner Flughafen Heathrow. Bild: LUKE MACGREGOR/REUTERS

Neuartiger Sprengstoff

Auch Frankreich verschärft Sicherheitschecks an Flughafen – Schweiz wartet ab

Nach einer Warnung der US-Regierung vor schwer zu entdeckendem, neuartigem Sprengstoff haben auch die französischen Behörden Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen erhöht. 

04.07.14, 09:28 04.07.14, 14:46

USA-Reisende werden auf den Flughäfen in Frankreich ab sofort genauer unter die Lupe genommen. Für Passagiere sollten sich möglichst wenig Unannehmlichkeiten ergeben. «Verspätungen sind aber möglich», hiess es. Welche Massnahmen ergriffen werden, wurde «aus Vertraulichkeitsgründen» nicht mitgeteilt.

Die US-Regierung hatte am Mittwoch vor neuartigem Sprengstoff gewarnt und für Direktflüge aus Europa und dem Nahen Osten in die USA verstärkte Kontrollen angekündigt. Es besteht demnach die Befürchtung, dass die neuen Bedrohungen bei derzeitigen Kontrollen übersehen werden könnten.

Vorerst keine Massnahmen in der Schweiz

Grossbritannien gab bereits am Donnerstag an, die Kontrollen verschärft zu haben, teilte aber ebenfalls keine Details mit. Das deutsche Innenministerium erklärte, «die Entscheidung über eine Modifizierung oder Erhöhung der Luftsicherheitsmassnahmen» werde «zu gegebener Zeit erfolgen».

In der Schweiz sind nach Einschätzung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) vorerst keine zusätzlichen Massnahmen nötig. Die identifizierten Bedrohungen würden durch die bestehenden Sicherheitsmassnahmen bereits heute abgedeckt, teilte das BAZL am Donnerstag mit. Das BAZL verfolge aber die Lage weiterhin aufmerksam. (whr/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb US-Konservative Freihandel mit der Schweiz fordern – und das der EU schaden könnte

Die einflussreiche Denkfabrik Heritage Foundation wirbt für ein «simples und straffes» Abkommen mit der Eidgenossenschaft. Und das möglichst bald.

Gerüchte zirkulierten in Bern und Washington seit Monaten. Nun ist es offiziell: Die einflussreiche konservative Denkfabrik der USA empfiehlt dem Weissen Haus in einem neuen Positionspapier, möglichst bald ein Freihandelsabkommen mit der Schweiz abzuschliessen. «Die Zeit ist gekommen, um eine Ausdehnung der amerikanisch-schweizerischen Handelsbeziehungen auf pragmatische Weise auszuloten», schreibt die Heritage Foundation in dem Text. Die Eidgenossenschaft sei unter den gleichgesinnten …

Artikel lesen