Luftfahrt

No-Fly-Liste

Diese Frau hat geschafft, was noch niemandem gelungen ist: Die USA streichen ihren Namen von der Flugverbotsliste

28.03.14, 11:16 28.03.14, 12:08

Die No-Fly-Liste der US-Regierung regelt, welchen Personen Flugreisen in die/aus den USA aufgrund vermuteter Verbindungen zum Terrorismus untersagt sind. Die Liste schwoll nach 9/11 von einem Dutzend auf heute 2500 Namen an. Wer einmal draufsteht, kommt kaum mehr von ihr weg. Der malaysischen Architektin Rahinah Ibrahim ist dies nun nach einem langen Rechtsstreit gelungen.

Rahinah Ibrahim

Bild: Universität Putra, Malaysia

Die Absolventin der US-Eliteuniversität Stanford wurde 2006 mit dem Hinweis die Einreise verweigert, ihr Name stehe auf der No-Fly-Liste. Dagegen klagte sie und die US-Regierung räumte schliesslich ein, dass sie keine Gefahr für die nationale Sicherheit darstelle. Mehr noch: Dass sie überhaupt auf der Liste landete, ist einem FBI-Agenten zu verdanken, der auf einem Formular ein falsches Kästchen ankreuzte.

«Wie ein Chirurg, der den falschen Finger amputiert»

Im Januar hatte ein Bezirksgericht in San Francisco entschieden, dass die aktuellen Möglichkeiten, offensichtliche Fehler in der No-Fly-Liste zu bereinigen, ungenügend sind. Das US-Justizministerium liess die Einsprachefrist verstreichen, womit das Urteil diese Woche rechtskräftig wurde.

Der Fall dürfte dennoch nur begrenzten Präzedenz-Charakter haben, denn Ibrahims Schicksal ist aussergewöhnlich: Der FBI-Agent hatte offenbar gar nicht vor, die Malaysierin auf die Liste zu setzen, sondern beging einen unglücklichen Fehler. Richter Alsup verglich das Versehen mit einem Chirurgen, der den falschen Finger amputiert: «Menschliches Versagen mit schwerwiegenden Konsequenzen.»

Ibrahims Anwältin fordert nun 3.5 Millionen Dollar Schadenersatz.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizeipräsident über Explosion: «Das hier ist New York. Wir leben nicht in Angst»

Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.

Nirgendwo ist New York belebter als unterhalb der 42nd Street. Ein Tunnel verbindet Port Authority, den meistgenutzten Busbahnhof der Welt, mit Times Square, der meistgenutzten U-Bahn-Station der Millionenmetropole, fast 70 Millionen …

Artikel lesen