Luftfahrt

Drohung

Swiss-Flugzeug auf Flughafen Zürich nach Drohung freigegeben

21.02.15, 12:20 22.02.15, 12:36

Ein Airbus A330 der Swiss, der am Freitag wegen einer Drohung nicht wie geplant von Zürich nach Delhi starten konnte, ist freigegeben worden. In der Maschine wurde nichts Verdächtiges gefunden, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Zürich am Samstag auf Anfrage sagte.

Das Flugzeug wurde am Freitagabend nach allfälligen verdächtigen Gegenständen durchsucht. Gefunden wurde jedoch nichts. Die Maschine habe deshalb im Verlaufe der Nacht wieder freigegeben werden können, sagte der Polizeisprecher. Die Ermittlungen gingen jedoch weiter.

Der Airbus wurde am Freitagmittag am Boden behalten, weil eine Drohung eingegangen war. Die 231 Passagiere mussten rund fünf Stunden warten, bis sie in einer Ersatzmaschine nach Delhi fliegen konnten. Zur Art der Drohung machte die Polizei keine Angaben. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Aviatik-Experten entlarven diesen selbsternannten Flugzeug-Hacker als Aufschneider

Auf Anraten seines Anwalts schweigt Chris Roberts, doch der Schaden ist angerichtet: Mit seiner Behauptung, über das Unterhaltungssystem wiederholt in die Steuerung eines Flugzeugs eingegriffen zu haben, versetzt der US-Hacker die halbe Welt in Aufruhr. Aus einem Untersuchungsbefehl des FBI geht hervor, dass die US-Bundespolizei die Bedrohung offenbar ernst nimmt und den Hacker mehrmals befragt hat.

Doch ist so etwas wirklich möglich? Auf Twitter ist eine Aufnahme aufgetaucht, die …

Artikel lesen