Luftfahrt

Die Boeing 777 der Qatar Airways umringt von Fahrzeugen der Flughafen-Feuerwehr in Zürich (19.11.2016). Bild: watson

Boeing 777 von Qatar Airways muss wegen Rauch im Cockpit in Zürich notlanden

19.11.16, 11:20 19.11.16, 17:16

Ein Passagierflugzeug von Qatar Airways ist am Samstagmorgen kurz vor 11 Uhr in Zürich notgelandet. Flug QTR778 war auf dem Weg von Miami (Florida) nach Doha (Katar). Grund für die Notlandung war Rauch im Cockpit. Die Maschine landete sicher.

Gegenüber dem «Blick» bestätigte Skyguide-Sprecher Vladi Barrosa: «Im Cockpit wurde Rauch festgestellt. Die Maschine musste daraufhin kurz vor 11 Uhr in Zürich notlanden. Passiert ist zum Glück jedoch nichts.»

Die Boeing 777 hatte vor der Landung Schlaufen über der Nordostschweiz geflogen,um Kerosin abzulassen. 

Der Kurs der Maschine auf Flightradar24.  Bild: Flightradr24

(dhr)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flint 19.11.2016 16:32
    Highlight Das Flugzeug hat wohl im Landeanflug noch Treibstoff abgelassen. Siehe http://avherald.com/h?article=4a0f786c&opt=0
    Dies u.A. in der Kurve in der Nähe von Schaffhausen in geringer Flughöhe.
    Demnach war die Sache schon sehr eilig. Eine Cat III Landung wird automatisch geflogen, also durch den Bordcomputer. Möglicherweise war die Sicht im Cockpit beeinträchtigt. Gut ist nichts passiert. Wir werden darüber wohl bald einen ausführlichen SUST-Bericht lesen können.
    4 3 Melden
    • valiii 19.11.2016 16:43
      Highlight Gemäss der Funkaufzeichnung war das Treibstoffablassen beendet worden, während das Flugzeug in die Linkskurve über Schaffhausen eindrehte.
      Der Pilot nannte als Grund für diese Zusatzschlaufe, dass die Kabine noch nicht ganz für die Landung vorbereitet sei.
      2 1 Melden
  • 7immi 19.11.2016 14:41
    Highlight da das flugzeug schon ca. die hälfte der flugstrecke hinter sich hatte, musste es gar kein kerosin ablassen/verbrennen. es war eine normale schlaufe für den sinkflug bei einer notlandung.
    17 2 Melden
    • valiii 19.11.2016 16:46
      Highlight Gemäss der Funkaufzeichnung wollten die Piloten Treibstoff ablassen, aber es gab ein Problem mit dem Ablasssystem und informierten die Flugsicherung, dass es wohl eine 'Overweight Landing' geben wird. Schlussendlich bestätigten sie trotzdem, dass sie nun Treibstoff ablassen würden.
      2 1 Melden
  • Der Tom 19.11.2016 14:10
    Highlight Ein Passagierflugzeug von Qatar Airways ist am Samstagmorgen kurz vor 11 Uhr in Zürich notgelandet.

    Also schon gelandet. Bitte erklärt mir wieso sehr häufig (bei watson zum glück weniger) die Gegenwart verwendet wird? Zb 20 jähriger fährt mit seinem Auto frontal in einen Baum. So etwas ist immer vorbei wenn es geschrieben wird. Wieso nich fuhr ? Wieso nicht gelandet?
    3 4 Melden
    • Schreiberling 19.11.2016 15:33
      Highlight Ist gelandet = perfekt = Vergangenheitsform. Ganz allgemein ist es wohl eine stilistische Sache. Etwas wirkt näher und autentischer, wenn es im Präsens beschrieben wird, statt im Präteritum.
      9 0 Melden
  • Calvin WatsOff 19.11.2016 13:27
    Highlight beim Titel dachte ich zuerst irgend so ein Emir hat sich wieder ein Bein gebrochen...;D
    6 8 Melden
  • Donald 19.11.2016 12:54
    Highlight Vermutlich eher Kerosin ablassen, als verbrennen.
    25 7 Melden
    • ast1 19.11.2016 14:00
      Highlight Muss nicht sein, wenn sie nur noch knapp über dem Landegewicht waren – was nach der Strecke MIA-ZRH schon sein könnte – ist es möglich dass sie den Rest bis zum max. Landegewicht einfach noch verbrennt haben.
      8 0 Melden
    • 7immi 19.11.2016 14:43
      Highlight wenn das flugzeug nicht über ein fuel dump system verfügt, muss man es tatsächlich verbrennen oder zu schwer landen...
      8 1 Melden

Schweizer Aviatik-Experten entlarven diesen selbsternannten Flugzeug-Hacker als Aufschneider

Auf Anraten seines Anwalts schweigt Chris Roberts, doch der Schaden ist angerichtet: Mit seiner Behauptung, über das Unterhaltungssystem wiederholt in die Steuerung eines Flugzeugs eingegriffen zu haben, versetzt der US-Hacker die halbe Welt in Aufruhr. Aus einem Untersuchungsbefehl des FBI geht hervor, dass die US-Bundespolizei die Bedrohung offenbar ernst nimmt und den Hacker mehrmals befragt hat.

Doch ist so etwas wirklich möglich? Auf Twitter ist eine Aufnahme aufgetaucht, die …

Artikel lesen