Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Erkenntnisse aus dem Fluschreiber

AirAsia-Maschine soll bei Notlandung auf dem Wasser explodiert sein

Die vor rund zwei Wochen in Indonesien abgestürzte Maschine der Air Asia soll bei der Notlandung auf dem Wasser explodiert sein. Dies teilte die indonesische Flugsicherung am Montag mit. Am Vormittag haben Taucher einen der beiden Flugschreiber aus dem Wrack geborgen. Gesucht wird noch nach dem zweiten Gerät, das die Gespräche im Cockpit aufzeichnet.

Die Maschine soll wegen des Drucks beim Aufprall auf das Wasser explodiert sein, teilte der Chef der Einsatzkräfte, Bambang Sulistyo mit. 

epa04556614 Indonesian officers put the flight data recorder during the recovery mission at Iskandar Military Airport in Pangkalan Bun, Central Borneo, Indonesia, 12 January 2015. The cockpit voice recorder from the AirAsia plane that crashed into the Java Sea has been found. The device was found near the location of the flight data recorder retrieved earlier in the day, search operation director Suryadi Supriyadi said.  EPA/BAGUS INDAHONO

Der Flugdatenschreiber der Unglücksmaschine wird geborgen. Bild: BAGUS INDAHONO/EPA/KEYSTONE

Der Airbus A320-200 war am 28. Dezember mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg von Indonesiens zweitgrösster Stadt Surabaya nach Singapur abgestürzt. Niemand überlebte. 48 Leichen wurden bislang geborgen. 

Das Drama des AirAsia-Flugs QZ8501

Nach dem Wrack wurde tagelang gesucht. Es stürzte in die Javasee zwischen den Inseln Sumatra und Borneo.

Das Meer ist dort zwar selten mehr als 50 Meter tief, doch starke Strömungen haben die Suche nach Wrackteilen und Leichen behindert. Zum Beispiel war der Flugdatenschreiber nicht mit dem Heckteil am Samstag gehoben worden. Die Geräte sind dort normalerweise befestigt, müssen beim Aufprall oder durch die Strömung aber fortgerissen worden sein. 

Der Airbus A320-200 stürzte zwischen Sumatra und Borneo ins Meer.

Das Gerät sei unter dem Teil einer Tragfläche eingeklemmt gewesen, berichtete Sulistyo. Nebst dem Tragflächenteil fanden die Taucher auch Teile eines Triebwerks. (rar/sda/dpa/reu) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Husten und Fieber: Flugzeug mit 500 Fluggästen in New York unter Quarantäne

Ein Flugzeug der Emirates Airlines aus Dubai, das um 15.10 Uhr MEZ auf dem New Yorker Flughafen JFK gelandet ist, steht unter Quarantäne, weil sich mehrere Passagiere gleichzeitig über Krankheitssymptome wie Husten und Fieber beklagten. Zunächst war von hundert erkrankten Fluggästen die Rede gewesen, doch laut Emirates geht es nur um rund zehn Fälle.

Die Maschine, ein Airbus A380 mit rund 500 Passagieren, steht nun laut Angaben von US-Medien auf einem abgesperrten Teil des Flughafens. Etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel