Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This product image provided by United Airlines shows a Strawberry Fields Salad, one of a variety of the airline's new first class food options.  The Chicago-based airline on Thursday, Aug. 21, 2014 announced that it’s upgrading first class food options and replacing snacks with full meals on some of its shortest flights. (AP Photo/United Airlines)

Ein Snack in der First Class von United Airlines. Bild: AP/United Airlines

Airline Food: Die Bedeutung von besserem Essen in der Holzklasse nimmt wieder zu



Der Chef des Lufthansa-Airline-Caterers LSG, Erdmann Rauer, sieht wieder eine steigende Bedeutung bei der Verpflegung an Bord von Flugzeugen. Allen voran hätten dies laut einem Interview in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» die Golfairlines erkannt.

Nach Emirates, Etihad und Qatar Airways aus der Nahost-Region servierten aber auch bereits chinesische Airlines und andere Fluggesellschaften wieder besseres Essen während des Fluges.

Zwar ist die Verpflegung an Bord laut Rauer für die Wahl einer Airline nicht entscheidend. Kunden wanderten allerdings zur Konkurrenz ab, falls der Service, zu dem auch das Essen zählt, insgesamt schlecht sei. «Wichtig ist, dass man zumindest dann beim Catering aufrüstet, wenn man neue Flugzeuge einführt oder neue Sitze einbaut», sagte der LSG-Manager und Chef von rund 34'000 Mitarbeitern.

Zudem werde es in den kommenden Jahren selbstverständlich werden, sein Essen für einen Flug über eine App zu bestellen. In der Economy-Class dürfte es künftig ein Basis-Essen geben und alles andere - also etwa eine bessere Beilage oder eine gute Flasche Wein - würde von den Airlines gegen Aufpreis serviert.

Bodenständiges für die Elite

Aber auch für die Business-Class muss hochwertigeres Essen angeboten werden, um sie bei der Stange zu halten. Schliesslich sind die Top-Fluggäste meist weitgereist und erwarteten häufiger eine Abwechslung bei den Menüs. Allerdings sollten Fluggesellschaften darauf achten, dass solche Passagiere auch einmal etwas Bodenständiges wie etwa ein Schnitzel bekämen, weil diese sehr oft in Hotels in gehobenem Stil speisten.

Zudem weist der Manager der Lufthansa-Tochtergesellschaft, die jährlich rund 590 Millionen Mahlzeiten in rund 50 Ländern kocht, auf einen weiteren Trend hin. Die Fluggesellschaften müssen in Zukunft nämlich die Herkunft der Passagiere noch besser kennen, um zu wissen, welches Essen am besten für die jeweiligen Flüge passt. Dafür sei ein Ausbau der IT unerlässlich, sagte Rauer.

Personalabbau und Verlagerung

Für die Airline-Caterer, die derzeit die Übernahme von Gategroup durch die chinesische Firma HNA stark beschäftigt, ergeben sich durch diese Branchentrends aber zahlreiche Herausforderungen.

So müssten die Unternehmen an deutlich günstigeren Standorten und mit deutlich weniger Personal produzieren. Für die LSG heisst dies gemäss Rauer konkret, dass bis zum Jahr 2021 in Europa rund 2400 Stellen abgebaut werden. LSG will zudem das Essen für deutsche Flughäfen in Tschechien fertigen und dann nach Deutschland transportieren.

Und schliesslich soll der Bordverkauf neben klassischen Produkten wie Tabak oder Alkohol auch digitale Zeitschriften oder Filme umfassen, da diese bei den meisten Tarifen künftig nicht mehr im Preis inbegriffen sein werden. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ju-Absturz: Todesopfer geborgen, Wrack abtransportiert, Gebiet wieder freigegeben

Die Bergungsarbeiten nach dem Absturz einer Ju-52 am Piz Segnas oberhalb von Flims GR sind am Dienstag abgeschlossen worden. Die Wanderwege sind wieder freigegeben, die Luftraumsperre wird um 18 Uhr aufgehoben.

Die zwanzig Todesopfer des Flugzeugunglücks vom Samstag sind geborgen und das Wrack abtransportiert worden, wie die Bundesanwaltschaft (BA) mitteilte. Dies sei einem ausserordentlichen Einsatz aller beteiligten Behörden und Organisationen zu verdanken.

Beteiligt waren die Kantonspolizei …

Artikel lesen
Link to Article