Luftfahrt

Kurz vor 20 Uhr befand sich die Edelweiss mitten über Frankreich. screenshot: flightradar

Edelweiss auf dem Weg nach Cancun muss über Atlantik wieder umkehren

11.01.18, 20:02 12.01.18, 06:33

Ein Airbus A340 der Fluggesellschaft Edelweiss muss am Donnerstagabend über dem Atlantik kehrt machen – und wieder zum Flughafen Zürich zurückkehren.

Grund dafür sei ein defektes Triebwerk, sagt Andreas Meier gegenüber watson. Es gebe keinen Grund zur Sorge. «Die anderen drei Triebwerke funktionieren, die Maschine fliegt normal.» Das Flugzeug kehre nun nach Zürich zurück, wo Abklärungen getroffen werden müssten. 

Ziel des Fluges war die Feriendestination Cancun in Mexiko. Wie die Passagiere nun dorthin kommen, ist zurzeit noch unklar. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Mexiko: Zahl der Morde 2017 so hoch wie nie zuvor

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Das war der Landeanflug in den Windböen von «Burglind»

57s

Das war der Landeanflug in den Windböen von «Burglind»

Video: srf

Der geheime Schlafraum im Flieger – wohin verschwinden die Stewards und Stewardessen?

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Azrag 11.01.2018 21:41
    Highlight "Wie die Passagiere nun dorthin kommen, ist zurzeit noch unklar." Wahrscheinlich mit einem Flugzeug.
    17 0 Melden
    • miarkei 12.01.2018 06:58
      Highlight Nein Edelweiss stellt ein paar Ruderboote zur verfügung. 😉
      1 0 Melden
  • amazonas queen 11.01.2018 21:10
    Highlight Da gibt es ein wunderbares Video von einer Swiss A340 (also vielleicht gar der gleichen), bei der auch eines ausfällt. Luag'a mol ds drüüü!!! Da kehren sie auch um und müssen der Flugkontrolle erklären, dass es kein Notfall ist.
    6 0 Melden
    • ARoq 12.01.2018 01:35
      Highlight Das war damals die HB-JMN:


      Heute war es die HB-JMF.
      0 0 Melden
    • ghawdex 12.01.2018 03:55
      Highlight


      Genau, ist zwar schon etwas älter. Aber trotzdem interessant einmal zu sehen und vor allem *zu hören* wie so ein Problem mit allen involvierten Stellen abgearbeitet wird. Ruhig und ohne grosse Hektik.
      0 0 Melden
    • 2sel 12.01.2018 19:40
      Highlight Das speziele an diesem Fall ist wohl, das sie den Transponder trotzdem aus "Sicherheitsgründen" auf squwak 7700 (emergency alert) einstellten, obwohl nicht eine unmittelbare Notsituation vorlag. Aber besser einmal zu viel als zu wenig...
      0 0 Melden

Mehrere Swiss-Maschinen müssen abdrehen: Flughafen JFK in New York geflutet

Nacht dem Schnee-Blizzard kam die Sintflut: Am Sonntagnachmittag hat ein Wasserrohrbruch das Terminal 4 des Flughafens New York John F. Kennedy lahmgelegt. Davon ist auch die Swiss betroffen. 

Videos auf sozialen Medien zeigen, wie die Wassermassen im Ankunftsbereich von den Decken herunterströmen und die Gepäckhalle fluten. Daraufhin evakuierten die Flughafen-Verantwortlichen den Bereich des Terminals, wie US-Medien berichten. 

Weil der Flughafen New York wegen des jüngsten …

Artikel lesen