Luzern

Luzern: Ruswiler mucken wegen Eröffnung von Asylunterkunft auf

27.01.16, 05:39
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 27.01.2016 07:02
    Highlight Es handelt sich nicht um die grösste Asylunterkunft im Kanton sondern nur um die Viertgrösste. Und das steht auch so in der neuen LZ.
    2 1 Melden
    • maxi 27.01.2016 09:22
      Highlight wenns in der lz steht muss es ja stimmen 😂😂😂 weil die lz ja der inbegriff von seriösität ist... man siehe die viele breicht zum fcl und zu den fans 🙈
      8 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.01.2016 11:32
      Highlight Maxi der Artikel hier basiert auf dem Lz Artikel. Wenigstens abschreiben sollte man können. Ich bin auch kein Fan des Käseblattes neue Lz.
      3 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 27.01.2016 06:37
    Highlight Was sind eigentlich die Gründe warum die meisten Gemeinden Asylunterkünfte nicht wollen?
    4 9 Melden
    • ignisanulum 27.01.2016 08:09
      Highlight Die Asylsuchenden?
      16 3 Melden
    • Perseus 27.01.2016 08:12
      Highlight Weil es dann mehr Einbrüche und Diebstähle gibt?
      15 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.01.2016 08:43
      Highlight Warum sollten sie welche wollen?
      13 4 Melden
    • Bijouxly 27.01.2016 09:30
      Highlight Ja, die Asylsuchenden. Denn die haben natürlich den ganzen Tag nichta zu tun und hängen deshalb halt einfach herum. Ich wohne auch in der Nähe einer Asylunterkunft und natürlich sieht man sie halt immer an den Bahnhöfen. Mich stört das nicht, aber andere schon. Im Moment sind es auch sehr angenehme (Syrien, Guinea, Kongo, Eritrea habe ich schon getroffen), doch die Welle mit Lybiern und Tunesiern war sehr sehr aufdringlich.
      2 1 Melden

Kein schöner Land

Diese Drohnenbilder zeigen die Schweiz von einer völlig neuen und fantastischen Seite

Der Exil-Schweizer Romeo Durscher hat sich während seines letzten «Heimaturlaubes» in Helvetia verguckt. Bei den Bildern muss man konstatieren: Es ist schon ziemlich, ziemlich schön hier!

Durscher möchte mit seinen Bildern zeigen, dass eine Drohne durchaus Gutes mit sich bringt. «Die Angst vor dem Einschnitt in die Privatsphäre ist womöglich berechtigt. Im Zeitalter von hochauflösenden Handy-, Taschen- oder Überwachungskameras werden aber Menschen von solchen Geräten viel häufiger …

Artikel lesen