Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Zug fuhr in einen Erdhaufen zwischen Entlebuch (LU) und Schüpfheim (LU). Beim Vorfall wurde niemand verletzt. Die Bahnstrecke bleibt jedoch den ganzen Tag geschlossen. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Bahnstrecke durchs Entlebuch (LU) bleibt den ganzen Tag gesperrt

02.06.17, 11:22


Nach den heftigen Gewittern der letzten Tage sind zwei wichtige Nebenbahnlinien noch immer unterbrochen. Die von einem Erdrutsch verschüttete Strecke durchs Entlebuch bleibt voraussichtlich noch den ganzen Freitag gesperrt.

Ein Zug der BLS war am Donnerstagabend kurz nach 20.30 Uhr zwischen Entlebuch LU und Schüpfheim LU in einen Erdrutsch gefahren und entgleist. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben eines SBB-Sprechers war relativ wenig Material auf das Trassee gerutscht. Nur die hangseitige Schiene wurde verschüttet. Auslöser des Rutsches war abfliessendes Regenwasser, das kanalartig den mit Sträuchern besetzten Hang hinuntergeflossen war.

Der entgleiste Zug wurde abtransportiert. Material muss vom Gleis geräumt, und das Gleis muss gesäubert werden. Der Hang wird kontrolliert und gesichert. Zwischen Schüpfheim und Wolhusen verkehren Ersatzbusse.

Keine Probleme beim RBS-Pendlerverkehr

Bei einem Gewitter in der Nacht auf Donnerstag hatte ein Blitz ins Stellwerk von Bätterkinden BE eingeschlagen und den Strom-Hauptverteiler zerstört. Deshalb musste die RBS-Bahnstrecke zwischen Fraubrunnen BE und Solothurn gesperrt werden. Noch bis mindestens am frühen Freitagnachmittag sollten Ersatzbusse verkehren.

Trotz Einschränkungen ging der Pendlerverkehr am Freitagmorgen gut über die Bühne. Mit den Bussen habe es bisher sehr gut geklappt, sagte Fabienne Thommen, Kommunikationsverantwortliche beim Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) auf Anfrage. Die Reisenden seien gut informiert gewesen und hätten die Umstände akzeptiert.

Neubaustrecke gesperrt

Am Pfingstwochenende kommen auf Bahnreisende zusätzliche Erschwernisse hinzu. Die Bahn 2000-Neubaustrecke Olten-Bern ist am Samstag und Sonntag wegen Unterhaltsarbeiten gesperrt. Im Rahmen der Arbeiten werden visuelle Kontrollen vorgenommen und Aussensignale zurückgebaut.

Die Züge werden über die Stammlinie via Burgdorf, Herzogenbuchsee und Langenthal umgeleitet. Die Fahrzeit verlängert sich deshalb um 10 bis 15 Minuten.

Weil gleichzeitig der von der Neubaustrecke abzweigende Ast Wanzwil-Solothurn gesperrt ist, müssen auch die Züge zwischen Olten und Solothurn/Biel umgeleitet werden. Sie verkehren via Oensingen. Der Zeitverlust beträgt gemäss SBB-Angaben rund vier Minuten. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Hoppla

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsextreme Band aus Italien versteckte sich vor Luzerner Polizei

Beim Rechtsextremen-Konzert in Willisau vom Samstagabend sollte auch eine italienische Band auftreten. Bei einer Kontrolle vor Ort fand die Luzerner Polizei jedoch keine Hinweise. Gemäss einem Twitter-Eintrag haben sich die rechtsextremen Musiker rechtzeitig in Sicherheit gebracht.

Während die Aargauer Polizei die Rechtsextremen mit einem Grosseinsatz in Rothrist kontrollierten und ein Konzert nicht geduldet hätten, liess die Luzerner Polizei den Anlass der rechtsextremen Partei Pnos in Willisau schliesslich gewähren.

Die Luzerner wären erst eingeschritten, wenn es zu «gesetzwidrigen Handlungen» gekommen wäre. Bis dahin gelte die Versammlungsfreiheit. Interveniert hat die Luzerner Polizei dagegen bei einem Mann, der hätte auftreten sollen. Weil dieser eine …

Artikel lesen