Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Zug fuhr in einen Erdhaufen zwischen Entlebuch (LU) und Schüpfheim (LU). Beim Vorfall wurde niemand verletzt. Die Bahnstrecke bleibt jedoch den ganzen Tag geschlossen. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Bahnstrecke durchs Entlebuch (LU) bleibt den ganzen Tag gesperrt

02.06.17, 11:22

Nach den heftigen Gewittern der letzten Tage sind zwei wichtige Nebenbahnlinien noch immer unterbrochen. Die von einem Erdrutsch verschüttete Strecke durchs Entlebuch bleibt voraussichtlich noch den ganzen Freitag gesperrt.

Ein Zug der BLS war am Donnerstagabend kurz nach 20.30 Uhr zwischen Entlebuch LU und Schüpfheim LU in einen Erdrutsch gefahren und entgleist. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben eines SBB-Sprechers war relativ wenig Material auf das Trassee gerutscht. Nur die hangseitige Schiene wurde verschüttet. Auslöser des Rutsches war abfliessendes Regenwasser, das kanalartig den mit Sträuchern besetzten Hang hinuntergeflossen war.

Der entgleiste Zug wurde abtransportiert. Material muss vom Gleis geräumt, und das Gleis muss gesäubert werden. Der Hang wird kontrolliert und gesichert. Zwischen Schüpfheim und Wolhusen verkehren Ersatzbusse.

Keine Probleme beim RBS-Pendlerverkehr

Bei einem Gewitter in der Nacht auf Donnerstag hatte ein Blitz ins Stellwerk von Bätterkinden BE eingeschlagen und den Strom-Hauptverteiler zerstört. Deshalb musste die RBS-Bahnstrecke zwischen Fraubrunnen BE und Solothurn gesperrt werden. Noch bis mindestens am frühen Freitagnachmittag sollten Ersatzbusse verkehren.

Trotz Einschränkungen ging der Pendlerverkehr am Freitagmorgen gut über die Bühne. Mit den Bussen habe es bisher sehr gut geklappt, sagte Fabienne Thommen, Kommunikationsverantwortliche beim Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) auf Anfrage. Die Reisenden seien gut informiert gewesen und hätten die Umstände akzeptiert.

Neubaustrecke gesperrt

Am Pfingstwochenende kommen auf Bahnreisende zusätzliche Erschwernisse hinzu. Die Bahn 2000-Neubaustrecke Olten-Bern ist am Samstag und Sonntag wegen Unterhaltsarbeiten gesperrt. Im Rahmen der Arbeiten werden visuelle Kontrollen vorgenommen und Aussensignale zurückgebaut.

Die Züge werden über die Stammlinie via Burgdorf, Herzogenbuchsee und Langenthal umgeleitet. Die Fahrzeit verlängert sich deshalb um 10 bis 15 Minuten.

Weil gleichzeitig der von der Neubaustrecke abzweigende Ast Wanzwil-Solothurn gesperrt ist, müssen auch die Züge zwischen Olten und Solothurn/Biel umgeleitet werden. Sie verkehren via Oensingen. Der Zeitverlust beträgt gemäss SBB-Angaben rund vier Minuten. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Hoppla

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ungesichert auf dem grössten Freiluft-Lift Europas: Bei diesem Freeclimbing-Video aus Luzern stockt dir der Atem

152 Meter über dem Erdboden, die Sonne geht eben unter, unter dir der Vierwaldstättersee: Normale Touristen geniessen die Aussicht von der Plattform des Hammetschwand-Lift auf dem Bürgenstock. Joel Eggimann ist aber kein normaler Tourist. Der 22-Jährige ist professioneller Parcours-Läufer. Zusammen mit zwei Kollegen bestieg er diesen Sommer den grössten Freiluft-Aufzug Europas. Ungesichert. Es gehe ihm nicht um den Adrenalinkick, sagte Eggimann gegenüber Blick. Ziel sei vielmehr das …

Artikel lesen