Luzern

Ab Mai feiert sich die Region rund um den Vierwaldstättersee selber. Bild: KEYSTONE

10 Franken pro Stunde: Festival zahlt Dumpinglöhne. Trotz staatlicher Subventionen

Der Grossanlass «Gästival» sucht Mitarbeiter für zehn Franken pro Stunde. Weil dieser Betrag «sehr tief» ist, rät die Luzerner Arbeitslosenkasse Arbeitssuchenden von der Arbeit ab. Das «Gästival» ist mitfinanziert von mehreren Kantonen und dem Bund. 

17.03.15, 07:12 17.03.15, 08:09

Luzern fiebert dem «Gästival» entgegen. Die Vorbereitungen laufen seit Monaten. Ab Mai wird die 200-jährige Tourismusgeschichte der Region gefeiert. Initiiert wurde der Anlass von Luzern Tourismus, wie der Tages-Anzeiger schreibt. 

Für den Event sei ein Betrag von knapp 8 Millionen Franken vorgesehen, wobei sich die Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden sowie der Bund mit knapp 3  Millionen Franken daran beteiligten. 

Laut dem Zeitungsbericht ist das Ziel des Anlasses, ein ausgeglichenes Budget erzielen zu können. Wohl deshalb sind auch die Löhne tief. Das Personal für die Kasse, für den programmlichen Betrieb sowie Hosts und Hostessen verdient zehn Franken pro Stunde. So die Aussagen einer Langzeitarbeitslosen, die sich auf einen solchen Job bewarb. 

Arbeitslosenkasse schaltet sich ein

Doch es kam nie zu einer Anstellung. Grund: Die Arbeitslosenkasse des Kanton Luzern wollte der Frau den Zwischenverdienst nicht erlauben. Sollte sie die Stelle im Bereich der Einlasskontrolle antreten, würde man ihr aber den «berufs- und ortsüblichen» Stundenlohn von 18 bis 25 Franken von ihrer Arbeitslosenentschädigung abziehen. Statt 10 Franken zu verdienen, würde sie also pro Stunde 8 bis 15 Franken drauflegen.

Die Arbeitslosenkasse spricht von «einem Lohn, der sich auf sehr tiefem Niveau bewege.» Der Stundenlohn müsse «mindestens 22 Franken» betragen. Zusammengefasst bedeutet das: Die Luzerner Arbeitslosenkasse stellt fest, dass es sich um Lohndumping handelt.

Umfrage

Für 10 Franken an der Kasse arbeiten: Dumpinglohn oder Ehrenamt?

  • Abstimmen

422 Votes zu: Für 10 Franken an der Kasse arbeiten: Dumpinglohn oder Ehrenamt?

  • 71%Diese 10 Franken sind ein im Ehrenamt getarnter Dumpinglohn.
  • 29%Es ist halt ein Ehrenamt mit Entschädigung.

Die Verantwortlichen des «Gästivals» weisen darauf hin, dass es beim Ganzen nicht um eine Erwerbs- sondern um eine ehrenamtliche Tätigkeit gehe. Und Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter des Kantons Luzern sagt zum «Tages-Anzeiger»: «Das Gästival sucht Helfer, bietet also eine temporäre Freiwilligenarbeit mit Umtriebsentschädigung an – keine festen Anstellungen.» Der Kanton habe zudem zwar eine pauschale Leistungsvereinbarung über das Gesamtprojekt «Gästival» abgeschlossen. Auf die Höhe der Entschädigungen habe man aber keinen Einfluss. 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jaing 17.03.2015 10:50
    Highlight Ich finde es zwar in Ordung, dass die Arbeitslosenkasse keine Dumping-Löhne unterstützt. Der von ihre genannte Ansatz von 22 Franken halte ich aber für eine solche Arbeit für zu hoch, ausserdem sollte sich die Kasse überlegen, ob so eine Zwischenarbeit nicht sinnvoller ist als all die unsinnigen, verordneten Beschäftigungstherapien.
    8 5 Melden
  • Nick Name 17.03.2015 09:26
    Highlight Mir scheint's ziemlich scheuklappig oder tunnelblickig, das Ganze so enthüllermässig gross anzureissen. Nehmt irgend einen grösseren Anlass, bei so gut wie jedem gäb's eine vergleichbare Story. Viel skandalöser finde ich z.B. Weltcup-Skirennen: An diesen hochkommerziellen Partys beteiligt sich der Bund via Bevölkerungsschutz (!) mit hunderten Leuten (Einsatz NICHT fakultativ), die schliesslich einen Bruchteil von 10 Fr./Stunde in die Hand gedrückt bekommen. Und dafür teils hochfahrlässig gefähliche Arbeit machen müssen (selbst erlebt). Bevölkerungsschutz?...
    20 0 Melden

Kein schöner Land

Diese Drohnenbilder zeigen die Schweiz von einer völlig neuen und fantastischen Seite

Der Exil-Schweizer Romeo Durscher hat sich während seines letzten «Heimaturlaubes» in Helvetia verguckt. Bei den Bildern muss man konstatieren: Es ist schon ziemlich, ziemlich schön hier!

Durscher möchte mit seinen Bildern zeigen, dass eine Drohne durchaus Gutes mit sich bringt. «Die Angst vor dem Einschnitt in die Privatsphäre ist womöglich berechtigt. Im Zeitalter von hochauflösenden Handy-, Taschen- oder Überwachungskameras werden aber Menschen von solchen Geräten viel häufiger …

Artikel lesen